Endometriose und KlimoNorm

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tingel 13.10.10 - 21:42 Uhr

Hallo,

ich leide unter Endometriose. Meine letzte Bauchspiegelung war vor 5 Jahren (es wurden auch Verwachsungen gelöst) , danach 3 Monate künstliche Wechseljahre. Dann bekam ich mit Hilfe einer IVF unseren Mausemann. Seitdem habe ich keine künstlichen Hormonpräparate mehr genommen...zu viele Nebenwirkungen...Mittlerweile habe ich aber sehr häufig Unterleibsschmerzen, einen aufgeblähten Unterleib, unregelmäßige Zyklen und nun eine nicht enden wollende, schmerzhafte und sehr starke Blutung. Aus diesem Grund hat mir mein Frauenarzt heute KlimoNorm verschrieben. Nun habe ich mir den A3- Beipackzettel #schockdurchgelesen und bin mir nicht sicher, ob ich das wirklich nehmen sollte, da meine Endometriose als Risikofaktor aufgezählt ist und weil man das Medikament bei unklaren Blutungen nicht einnehmen sollte. Mein Doc hat heute nicht mal einen Ultraschall gemacht, sondern die Blutung gleich der Endometriose zugeordnet. Und dann sind da ja noch unendlich viele andere Nebenwirkungen der Medis....Bin völlig verunsichert. Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen?
Vielen Dank...

Liebe Grüße
Tingel

Beitrag von morjachka 14.10.10 - 10:24 Uhr

Hallo Tingel!

"Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen?"

Ja, und zwar ein anderer Arzt. Auf diesem Gebiet gibt es sehr viel Inkompetenz. Mein Hausarzt hielt sogar eine Überweisung zum Gyn für überflüssig und verschrieb mir einfach Psychofarmaka. Habe ich nicht genommen und bin privat zum Spezialisten, kostete zwar einiges (150-200 plus Fahrkosten), hat sich aber gelohnt...

Kennst du den Endoclub hier?

LG

Beitrag von tingel 14.10.10 - 20:07 Uhr

Hallo morjachka,

danke für deine Antwort. Ich überlege auch schon ernsthaft den Arzt zu wechseln. Habe heute mit meinem Hausarzt telefoniert, der meinte, ich soll die Medis erstmal nicht nehmen. Er würde mir eine Überweisung für eine Frauenklinik in der Nähe ausstellen. Er denkt eher an eine erneute Bauchspiegelung.
Den Endoclub kenne ich noch nicht, würde mich aber interessieren. War in letzter Zeit eher selten hier unterwegs. Werde mich mal auf den Weg nach dem Club machen. Danke!
Übrigens verschreiben total viele Hausärzte unbedacht Psychopharmaka...leider.... aber ich denke, das liegt auch an dem schlechten Stand der Psychiatrie in unserer Gesellschaft. Ich arbeite in einer psychiatrischen Klinik, die leider in ein großes Krankenhaus integriert ist. Das hat eher Nachteile als Vorteile...
Ich hoffe, du bist jetzt in besserer Betreuung.

Liebe Grüße
Tingel