Arbeitszeiten geändert, Chef meint ich solle ins Minus gehen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lilu2005 13.10.10 - 21:52 Uhr

Huhu!

Ich habe heute mit meinem Chef gesprochen und wir haben die Zeiten auf meinen Wunsch (vorerst!!!) geändert.
Ursprünglich hatte ich 20 Std. - also jeden Tag 4 Stunden, Mo - FR.
Jetzt arbeite ich ab nä. Wochen nur noch 4 Tage und an 2 Tagen bis 13 Uhr. Also habe ich somit 18 Stunden die Woche erst mal.
Ich dachte eigentlich er gleicht den Lohn auf diese 18 Stunden an.
Er meinte aber wir lassen alles so wie im Arbeitsvertrag vereinbart, also 20 Std zu dem Lohn und ich solle halt dann jede Woche ins Minus gehen und dann mal wieder reinarbeiten.
Die Idee war auch, dass ich ein gewisses Gebiet (schriftlich) komplett übernehmen soll und er meinte das könnte ich dann immer mal machen um die Minusstd. auszugleichen. Hab da erst mal nicht weiter nachgefragt, weil ich primär erst mal froh war, dass er auf meinen Wunsch eingegangen ist!
Außerdem darf ich mir ja jede Überstunde ab 15 Min. aufschreiben und das könnte man dann auch mit den Minusstunden verrechnen.
Ehrlich gesagt muß ich keine Überstunden weiter machen außer an den beiden Tagen, an denen ich es ihm nun angeboten hatte, bis 13 Uhr zu arbeiten, weil ich da eh nie pünktl. raus kam die anderen auch nicht und die Kolleginnen könnten hier gut Unterstützung gebrauchen.
Macht das jemand so mit diesen Minusstunden? Wann arbeitet ihr die aus? Entscheidet ihr das dann frei, wenn sich genügend angesammelt haben? (Mag morgen nicht schon wieder deswegen nachfragne)

Danke
VG
Lilu

Beitrag von shalom 13.10.10 - 23:15 Uhr

Ich habe lange Zeit so gearbeitet. Rechne mal durch du gehst pro Monat mit 8 Stunden ins Minus. Das heißt übers Jahr sind das 96 Minusstunden. Die du vielleicht dann abbauen musst wann dein Chef es möchte. Das heißt du sitzt an Ferienzeiten der Anderen mit massiven Überstunden im Büro. Möchtest du das?

VG Shalom

Beitrag von arkti 14.10.10 - 00:11 Uhr

Na dann würd ich lieber jede Woche 20 Stunden gehen anstatt Minusstunden zu sammeln.

Beitrag von zwillinge2005 14.10.10 - 11:49 Uhr

Hallo,

bist Du Dir denn sicher, dass Du wirklich pünklich das Büro verlässt?

Ich habe bei 21 Std. pro Woche immer locker 2 Mehrstunden. Ich würde das Angebot locker annehmen.

LG, Andrea