Horrortrip im Wald - Silopo

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von xyz74 13.10.10 - 23:25 Uhr

Oh mann!
Wir waren letztens bei meiner Mutter für ein paar Tage zu Besuch.
Sie wohnt 250km entfernt.
Mein Bruder wohnt bei ihr in der Nähe.
Jedenfalls bringe ich meine Maus ins Bett als es an der Tür klingelt.
Höre nur Wortfezten.
Wald... Bein... Krankenhaus... und höre die total verstörte Stimme meines Bruders.
Als meine Kleine endlich schläft gehe ich rüber.
Mein Bruder sitzt total aufgelöst in der Küche und erzählt mir dann was passiert ist.
Er war mit seiner Frau in den Pilzen.
Nach erfolgreicher Suche machen sich die Beiden auf dem Weg zurück zum Auto.
Plötzlich rutscht meine Schwägerin weg, stürzt so unglücklich, so dass sie sich das Fußgelenk bricht. #schock
Als sei das nicht so schlimm genug, stellen die Beiden jetzt auch noch fest, dass die Handys zuhause liegen. :-(
Es ist zwar "nur" noch ein Km bis zum Auto aber die Beiden sind mitten im Wald drinn.
Kein befestiger Weg weit und breit. Nur rutschiger Boden und dann auch noch Steigung.
So gut es geht versucht mein Bruder sie zu tragen.
Da er sich letztes Jahr am Arm verletzt hat, klappt auch das nur bedingt.
Meine arme Schwägerin schreit vor Schmerzen, bei jedem Schritt.
Teilweise kriecht sie weinend über den Boden auf allen Vieren.
Diese Tortur dauert eine Stunde bis die Beiden endlich ihr Auto erreichen.
Im Krankenhaus wird sie sofort operiert.
Ein richtig schöner Splitterbruch.
Jetzt ist ihr Bein verschraubt und mit Platten fixiert.
Sie musste sogar zweimal operiert werden. #zitter

Die Arme tut mir so leid.
Ist jetzt für etliche Wochen krank geschrieben.

Naja, wenigstens waren die Pilze lecker #cool

Beitrag von orchidee71 13.10.10 - 23:43 Uhr

>>Naja, wenigstens waren die Pilze lecker<<


Super Satz...wohl bekommts....an die Pilze hätte ich nicht mehr gedacht

>>Teilweise kriecht sie weinend über den Boden auf allen Vieren.<<

zuviele Horrorfilme geschaut???

Muss ja schlimm gewesen sein, dass man es sofort posten muss#gaehn

Beitrag von xyz74 13.10.10 - 23:50 Uhr

für die Beiden wars schlimm.
Und ja, meine Schwägerin sagt zu mir O-Ton: "Ich hab mich gefühlt wie in einem schlechten Horrorfilm!"
Aber wo liegt Dein Problem, dass Du so gehässig bist?

Beitrag von orchidee71 14.10.10 - 00:01 Uhr

ich hab kein problem...aber ich finde das man bei so einer situation bei seiner familie sein sollte und nicht bei urbia!!!wenn`s denn so furchtbar ist...

Beitrag von shandor 14.10.10 - 08:44 Uhr

Es ist Mitternacht. #schock

Sitzt du tatsächlich bei deiner Schwägerin rund um die Uhr am Krankenbett ?

Beitrag von xyz74 14.10.10 - 09:36 Uhr

wie schon erwähnt, wir wohnen 250km auseinander!
Wir sind wieder Zuhause!
Oder sollte ich mich mit einem Kleinkind, Säugling und Mann länger als Notwendig die 2 1/2 Zimmer Whg meiner Mutter belegen?

Für Dich vielleicht nicht nachvollziehbar aber man kann auch telefonisch Händchen halten.
Da wir alle weitauseinander wohnen, sind wir es so gewohnt.
Außerdem kümmern sich vor Ort mein Bruder und meine Mutter sehr gut um meine Schwägerin!

---------------
wenn`s denn so furchtbar ist...
-------------

Der Satz ist schon der blanke Hohn und ich denke, dass dir das auch bewusst ist.
Frage mich wie Du es gefunden hättest, wenn Du verletzt irgendwo im Wald gelegen hättest. Kein Mensch weit und breit, kein Handy dabei und das Auto gefühlte 100km entfernt. Wahrscheinlich wärst Du fröhlich pfeiffend auf einem Bein durchs Unterholz gehüpft #augen

--------
"Klug ist der,der sich zuerst erzieht, eher er sich anmaßt andere zu verbessern"
------------

Übrigens... Sehr schöner Spruch in Deinem Profil.
Solltest eventuell mal in Betracht ziehen ihn für Dich zu verinnerlichen.

Beitrag von samy1981 14.10.10 - 09:59 Uhr

Hmm also ich finde deinen Beitrag auch mehr wie merkwürdig! Allein deine Schreibweise!

Oh man manche haben es echt nötig, sich hier wichtig zu machen! Man hätte es auch ganz normal erzählen können, ohne es so ausschmücken zu müssen! ( Meine arme Schwägerin schreit vor Schmerzen, bei jedem Schritt. Teilweise kriecht sie weinend über den Boden auf allen Vieren. )

Deiner Schwägerin trotzdem gute Besserung!

Samy

Beitrag von xyz74 14.10.10 - 10:42 Uhr

ich bin nun mal ein stark visuell veranlagter Mensch.
entsprechend visualisiere ich auch Worte und Ereignisse.
Was ist daran seltsam?

Beitrag von bensu1 14.10.10 - 09:36 Uhr

hallo,

die arme :-(!

das muss für deinen bruder auch schlimm gewesen sein. wenn ich mir das vorstelle, dass mein partner vor schmerzen schreit, und ich kann ihm nicht helfen. #schwitz

deiner schwägerin alles gute und gute besserung!

lg
karin

Beitrag von xyz74 14.10.10 - 09:42 Uhr

Hallo Karin,

Danke erstmal für die Genesungswünsche.
Du hast vollkommen Recht.
Mein Bruder ist eh schon so ein Seelchen.
Der hat sich furchtbar Vorwürfe gemacht, weil vorgeschlagen hatte in die Pilze zu gehen und dann hatte er auch noch die Handys vergessen.
Wir waren dann erstmal damit beschäftigt ihn wieder aufzubauen.
Er und seine Frau sind seit fast 25 Jahren verheirat und ganz selten getrennt.
Er war total fertig über die Tatsache, dass sie im KH ist.
Ist Zuhause dann erstmal wie Falschgeld herum gerannt, weil er das gar nicht gewohnt ist, dass er abends allein Zuhause ist.

Schöne Grüße

Beitrag von berry26 14.10.10 - 10:19 Uhr

Naja. Das das ganze alles andere als angenehm ist, kann ich mir vorstellen aber man kann es sich auch zusätzlich schwer machen. Warum musste die Arme denn überhaupt zurück zum Auto? #kratz Ich hätte meinen lieben Mann geschickt um Hilfe zu holen und wäre schön da geblieben wo ich gerade bin. Bei einem KM zum Auto hätte sie ja nicht allzu lange warten müssen.

LG

Judith

Beitrag von siebzehn 14.10.10 - 10:37 Uhr

Richtig - an Stelle des Mannes wäre ich schnell zum Auto geflitzt, hätte einen Rettungswagen angefordert und danach mit Handy zurück zur Frau, bis die Sanitäter eintreffen. Die hätten sie dann mit geschientem Fuß auf der Trage zum Weg zurückbringen können. Das hätte alles in allem sicher keine Stunde gedauert.

Beitrag von xyz74 14.10.10 - 10:40 Uhr

Mit welchem Handy wärst Du zurück geflitzt?
Die Handys lagen Zuhause.
Die Beiden weit relativ weit draußen.
Mein Bruder hätte erstmal sonst wohin fahren müssen um jemanden zu finden und dann noch Weg beschreiben etc.
Da war weit und breit niemand und meine Schwägerin hatte schlicht angst, da allein liegen zu bleiben.

Wenn man nicht in der Situation steckt, dann sagt sich das alles so einfach.

Beitrag von siebzehn 14.10.10 - 10:51 Uhr

Ach so, sorry. Ich hatte es so verstanden, dass die Handys im Auto lagen. Dann ist es natürlich wieder was anderes.

Beitrag von berry26 14.10.10 - 11:21 Uhr

Dann hätt ich zumindest das Auto so weit wie möglich in den Wald gefahren. Ich denke ja mal das es auch in diesem Wald Forstwege gibt. Zumindest wäre ich niemals 1 km zurück gegangen mit einem gebrochenen Gelenk. Dann lieber allein im Wald 1-2 Stunden warten. Das ist so ziemlich der sicherste Ort den ich mir vorstellen kann.

Beitrag von xyz74 14.10.10 - 11:30 Uhr

Das war ja das Blöde.
Man kam einfach nicht dichter dran an die Stelle wo sie waren.
Es war wirklich so ziemlich alles daneben in der Situation.
Handys zuhause, Auto "weit" weg, kein Mensch in der Nähe, dre hätte tragen helfen können. Es fing an zu nieseln und dann wirds ja im Wald auch noch schneller Dunkel (es war schon Nachmittag).
Meine Schwägerin ist auch noch Herzkrank. Stell dir mal vor, die liegt da allein und bekommt noch einen Schwächeanfall. Oder meinem Bruder wäre zu allem Überfluss auch noch was passiert, wenn er allein weg wäre.
Und so nervös und empfindlich wie mein Bruder ist (schon von Natur aus), kann ich mir sogar vorstellen, dass er vor lauter Aufregung noch irgendwo gegen gefahren wäre, wenn er los gefahren wäre um Hilfe zu holen.
Also, ich stelle es mir nicht so toll vor verletzt in normaler Freizeitkleidung auf dem feuchten Waldboden zu liegen und dann wirds auch noch dämmerig.
Ich denke, da wäre ich auch lieber gekrochen.

Beitrag von purpur100 14.10.10 - 12:31 Uhr

ich auch! In so einer Situation wäre meine Devise: Nicht trennen, auf jeden Fall zusammenbleiben. Gemeinsam durchstehen.
Wenn einer zurückbleibt und der andere losgeht, dann machen sich beide jeweils Sorgen um den anderen. Das belastet auch.

Beitrag von koerci 14.10.10 - 14:20 Uhr

So ist es!!! Ich hätte da auch nicht alleine bleiben wollen!!

Beitrag von luka22 14.10.10 - 11:16 Uhr

Ist Wandern zur Zeit der gefährlichste Sport #schock?!?!

Letztes Jahr ist die Arbeitskollegin meines Mannes beim Wandern tödlich verunglückt! Sie ist ausgerutscht und eine tiefe Schlucht runtergefallen. Eine Bekannte ist ebenfalls beim Wandern ausgerutscht und hat sich das Bein auch ganz kompliziert gebrochen. Konnte 3 Monate lang nicht zum Arbeiten.

Gute Besserung für deine Schwägerin.

Grüße
Luka