Hundefrage

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von maryjane85 14.10.10 - 00:47 Uhr

Hallo,

mich interessiert mal folgendes:

Kann man jeden Hund, egal welchen Alters, erziehen?

Ich kenne einen Hund, Golden Retriever, schon etwas älter, der ständig bellt, wenn jemand zum Hoftor reinkommt. Egal, ob jemand fremdes oder jemand, den er gut kennt.
Zudem bellt er immer, wenn man sich verabschiedet. So laut, dass eine Verabschiedung gar nicht möglich ist.

Dann ist er immer eifersüchtig, wenn ich mit meinem Baby da bin und seine Besitzer sich dem Kleinen widmen. Er holt dann immer seinen Ball, will spielen, ist super aufdringlich und/oder bellt.
Er hört nicht, wenn man "aus" sagt.
Er bekommt immer etwas vom Tisch, egal ob Fleisch, Kuchen oder Eis #augen Das kann doch nicht gesund sein, oder?
Wenn man am Tisch sitzt, geht er immer zu demjenigen, der noch isst, bettelt und sabbert einem die ganze Hose voll.

Das alles wird von den Besitzern geduldet. Findet ihr das normal?

Mich nervt das alles tierisch. Ich denke, ein Hund braucht Grenzen. Oder nicht? Ich habe auch Angst, dass er irgendwann meinem Kleinen was antut, weil er ausnahmslos jedes Mal eifersüchtig ist. Mein Kleiner ist auch ab und zu für ein paar Stunden ohne mich dort #zitter

Ich kenne mich nicht besonders mit Hunden aus. Deswegen wende ich mich hier an die Hundeexperten ;-)

Meint ihr, JEDER Hund kann erzogen werden und hier wurde einfach nicht durchgegriffen und der Hund wurde "verwöhnt"?
Oder ist das normal für diese Rasse? Kann man bei dieser Rasse davon ausgehen, dass sie für ein Baby gefährlich werden könnte?

Nicht falsch verstehen, ich mag Tiere (habe zwei Katzen).

Viele Grüße

Beitrag von minimoeller 14.10.10 - 06:47 Uhr

Definif: JA!

Jeder Hund kann (und sollte auch) erzogen werden.

Aber es ist ähnlich, wie mit der Kindererziehung: Manche können es - manche nicht...

Außerdem ist es auch eine Frage der Kosequenz. Hunde können ihre Besitzer wesentlich feinfühliger "lesen", als andersherum. Kleine Fehler in der Erziehung werden sich irgentwann rechen, der Hund wird die Fehler seines Besitzers für seine Vorteile ausnutzen -schließlich ist er ja ein schlaues Lebewesen.

Natürlich gibt es unter den verschiedenen Hunderasssen völlig unterschiedliche Charaktere. Das sollte man immer bei der Wahl seines zukünftigen Hundes beachten. Es ist ein Unterschied, ob man sich einen Hütehund, einen Jagdhund oder einen Hund mit ausgeprägtem Schutztrieb ins Haus holt.

Im Fall Deines Nachbarhundes würde ich sagen, dass der arme Kerl wahrscheinlich noch nie in seinem Leben eine konsequente Erziehung genossen hat. Ich würde auch sagen, dass er total unterfordert ist und ihm wenig geistig und körperliche Auslastung geboten wird.

Er kann nichts für sein Verhalten. Das ist das Resultat einer völlig falschen "Erziehung". Schuld sind die Besitzer.

LG

Beitrag von redrose123 14.10.10 - 07:57 Uhr

Normal ist es nicht, aber die Besitzer wollen es ja nicht ändern oder? Und nein irgendwann ist es aus mit erziehen und/oder es wird sehr schwer werden.

Beitrag von risala 14.10.10 - 09:35 Uhr

Hi,

das kann ich so aber nicht bestätigen. Man jann jeden Hund in jedem Alter erziehen - WENN man will.

Ein Beispiel:
Wir haben vor 8 Jahren einen 10jährigen Straßenhund (Mallorca) aus dem Tierheim geholt. Pancho hat mind. 8 Jahre auf der Straße gelebt, bevor er eingefangen wurde. Er war zwar sofort stubenrein (hat er vermutlich als junger Hund mal gelernt), aber alles andere.... Wir konnten nicht essen, ohne dass er jedem abwechselnd mit den Vorderpfoten (ist ein Dackelmix) auf die beine geklettert ist. Hat man das ignoriert, saß er fiepend / heuelnd / bellend am Tisch - echt nervig! So konnte er auf der Straße im Touristengebiet gut leben - bevor man so genervt wird gibt man was und ist den Hund los. Es hat fast ein Jahr gedauert, bis wir das raus hatten. Heute sitzt er, wie unsere anderen beiden, ruhig unter dem Tisch oder liegt auf seiner Matratze in der Küche. Er bettelt nur noch bei "neuem" Besuch (versuchsweise - wird er ignoriert oder weggeschickt ist Ruhe).

Aber hier in dem Fall denke ich ist eh alles verloren. Die Besitzer scheint es nicht zu stören, also tun sie nichts.

Gruß
Kim

Beitrag von redrose123 14.10.10 - 09:43 Uhr

Gut hab ich ja auch geschrieben das man es eventuell kann, ist ja auch vom Hund abhängig ein wenig, aber es eben schwer wird....In diesem Fall denk ich das die Besitzer dies gar nicht wollen.....

Beitrag von alkesh 14.10.10 - 16:48 Uhr

Ist auch nicht schwerer als in jungen Jahren!

LG