ab wann ist es sinnvoll Fläschen zu kaufen?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von girly79 14.10.10 - 08:47 Uhr

Guten Morgen,
vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen.
bin in der 23 Ssw und weiss irgendwie nicht genau ab wann ich welche fläschen kaufen soll. #kratz
hab gestern den beitrag hier von Nuk und Avent gelesen und hab da überlegen angefangen was ich überhaupt für fläschen brauche wenn ich stillen möchte? #kratz

danke für eure Hilfe
lg Girly

Beitrag von jumarie1982 14.10.10 - 08:51 Uhr

Huhu!

Wenn du stillen willst, brauchst du gar keine Fläschchen.
Wozu denn? ;-)

Verpulver das Geld lieber für noch ein paar Schöne Kinobesuche und Essengehen #aha

LG
Jumarie

Beitrag von girly79 14.10.10 - 08:54 Uhr

ja da hast du recht, aber irgendwie kommt mir vor, das jeder fläschen kauft, auch wenn sie stillen. Aber wozu? #kratz
ich kenn mich da ja noch nicht aus, darum auch die frage.
Vielleicht wenn ich abpumpe?

lg

Beitrag von jumarie1982 14.10.10 - 08:59 Uhr

Dann kannst du immernoch eine kaufen.
Zumal man die ersten 6-8 Wochen sowieso nicht pumpen soll.
Erstens muss sich deine Brust erst richtig auf den Bedarf deines Babys einstellen, was am besten geht, wenn das Baby direkt saugt, und zweitens solltest du sehr vorsichtig mit der Flasche sein, denn gerade so früh gibt es schnell eine Saugverwirrung beim Baby.
Und dann hast du echt n Problem ;-)

Lass es auf dich zukommen und notfalls liefert Amazon innerhalb von 24 Stunden oder der Mann muss zum Babymarkt!

Kauf dir lieber das hier:
http://www.amazon.de/Das-Handbuch-stillende-Mutter-Nachschlagewerk/dp/3906675025

Beitrag von cori0815 14.10.10 - 12:03 Uhr

hi Jurimarie!

Ist ja dein gutes Recht, meine Meinung als Blödsinn abzutun. Aber ehrlich gesagt hat die Sache mehr Seiten als die, die du beleuchtet hast.

DAS Stichwort schlechthin war aber in deiner einen Antwort der Begriff "Saugverwirrung" #rofl#rofl#rofl in den Augen vieler Fachleute DAS Unwort in Sachen Baby-Ernährung. Aber es mag bitte dran glauben, wer will;-)

Ich sehe schon, du hast Ahnung ;-)

LG
cori

Beitrag von qrupa 14.10.10 - 12:08 Uhr

ist solange lustig bis es einen trifft. und ich für meinen teil kenne viele Echte Fachleute die das ganze sehr wohl als Risiko sehen und kennen. Alle die ich bisher kennengelernt habe die eine Saugverwirrung für Blödsinn halten sind ganz sicher keine Stillexperten gewesen

Beitrag von cori0815 14.10.10 - 12:39 Uhr

#augenIch würde mich auch weiß Gott niemals als Stillexpertin bezeichnen.

Nur kenne ich wirklich viele Eltern, die ihre Kinder gestillt und zeitgleich mit verschiedenen Saugerformen gefüttert haben (habe es selbst auch so gemacht, hat 2x geklappt, von mehr Erfolgen kann ich in Ermangelung von mehr Kindern nicht sprechen). Und wenn das frühzeitig eingeführt wird, haben die Kinder eben keine Saugverwirrung, weil sie es von Anfang an kennen, sich auf versch. Saugverhältnisse einzulassen.

Meine zwei Tanten arbeiten seit 30 Jahren als Kinderkrankenschwester in einer Entbindungsklinik und als Arzthelferin in einer Kinderarztpraxis. Die lachen sich immer tot über die heutigen "Saugverwirrungen", die laut der Aussage der Ärzte, mit denen sie arbeiten, immer nur bei den Kindern der Frauen auftreten, die den Begriff von Anfang an als rotes Tuch betrachteten.

Um auf den Ursprung der Frage zurück zu kommen: es kann wohl kaum schaden, für den Notfall 1-2 Fläschchen parat zu halten. Soweit ich weiß, kann allein vom Bereithalten keine Saugverwirrung entstehen #rofl Wenn doch, lasst es mich bitte alle wissen ;-)

LG
cori

Beitrag von qrupa 14.10.10 - 13:00 Uhr

Hallo

nur weil etwas bei manchen Frauen gut geht bedeutet das ja nicht, dass es dieses Risiko nicht gibt. Schön, wenn es bei dir gut gegangen ist. Und ich kenne leider aus der Arbeit ind er Stillberatung eine ganze Reihe Frauen, die noch nie was von Saugverwirrung gehört haben udn von anfang an Fläschen parallel zum stillen gegeben haben und dann am Ende den Salat hatten. Meist heißt es dann nicht Saugverwirrung sondern "mein Baby mag nicht mehr an der Brust trinken", aber wenn man das ganze genau betrachtet ist es eine Saugverwirrung.

LG
qrupa

Beitrag von cori0815 14.10.10 - 14:38 Uhr

hi qrupa!

Aber wie erklärst du dir, dass auch Babys, die bis jetzt noch nie an etwas anderes als an der Brust getrunken haben, diese plötzlich ablehnen? Und auch solche Eltern werden mit der "Diagnose" Saugverwirrung nach Hause geschickt.

Ich denke, es gibt manigfaltigere Gründe für die Ablehnung der Brust als die Gabe mehrerer Saugmöglichkeiten. Und es wird jetzt einfach pauschal unter diesem Begriff zusammen gefasst (und damit macht es sicher die ein oder andere Hebamme oder der ein oder andere Kinderarzt auch ziemlich einfach). Denn jedes Kind braucht einen Namen und unsere Gesellschaft strebt danach, jede Unregelmäßigkeit benennen und klären zu wollen. Typisch gesellschaftliches Phänomen :-)

Nunja, bin mir sicher, dass solche Begriffe in schlechteren Zeiten, als wir sie gerade erleben, keine bedeutende Rolle spielen ;-) Also Zivilisationskrankheit? :-p

Sorry, ich will gar nicht abstreiten, dass ich vielleicht ein bisschen pauschalisiere, aber das tun eben die Hebammen und Ärzte dabei auch...

LG
cori

Beitrag von fruitycocktail 14.10.10 - 08:55 Uhr

Guten Morgen,

wann es sinnvoll ist, kann ich dir noch nicht sagen, noch ist unser Wurm nicht da ;-) Aber ich hab mir zwei Fläschchen gekauft, auch für den Fall das ich mal ampumpe oder so... Ein muss ist es wohl nicht! Die Fläschchen sind ja schnell gekauft für den Fall das es nicht klappt mit dem Stillen :-)

Lieben Gruß,
Fruity 40.SSW

Beitrag von bunny2204 14.10.10 - 08:57 Uhr

ALso wenn du stillst brauchst du erstmal nichts kaufen. Wenn es nicht klappen sollte oder du nicht mehr willst, kannst du ganz schnell in den nächsten Laden gehen und dir alles nötigt holen. DAs kann dein Mann auch wenn du im KH bist erledigen, im KH bekommst du sowieso alles zum füttern - egal ob Flaschemilch oder Stilleinlagen....

Wir hatten übrigens die NUK First Choice bei 2 Kindern und waren zufrieden. Die AVENT sind mir einfach zu teuer.

LG BUNNY #hasi 17. SSW mit Kind Nr. 4

Beitrag von meandco 14.10.10 - 09:08 Uhr

ich hab gar keine gebraucht, da meine kleine die flasche rundweg verweigert hat.

ich würd mir einfach überlegen wann du eventuell zufüttern willst. und wenns dann soweit ist würd ich auch flaschen kaufen. vorher bringt das nicht wirklich was ...

lg

Beitrag von nadja.l 14.10.10 - 09:25 Uhr

ich möchte auch wieder stillen und habe auch unsere erste tochter gestillt. sowohl bei ihr als auch jetzt hab ich flaschen da gehabt. für den zwerg hab ich jetzt das set von avent geholt http://www2.baby-markt.de/AVENT-PHILIPS+Neugeborenen+Set+PES.htm
die große hat da auch am anfang mal tee mitgekriegt, als die abstände all zu kurz waren und meine brustwarzen blutig. wenn du sie nicht brauchst, brauchst du sie vielleicht später noch. ist aber auch nicht schlimm wenn man keine da hat.

lg nadja

Beitrag von cori0815 14.10.10 - 09:47 Uhr

hi Girly!

Den Tipp, dass du ja GAR keine Flaschen brauchst, wenn du stillen willst, würde ich an deiner Stelle getrost vergessen.

Denn wenn es wirklich hart auf hart kommt, BRAUCHST du die Flaschen. Zum einen kannst du auch als stillende Mutter überraschend krank werden und sollst vielleicht dann (z.B. aufgrund einer Medikamentengabe) vorerst nicht stillen. Zum anderen kann es auch einfach (auch wenn die Still-Muttis gern was anderes behaupten) so sein, dass es mit dem Stillen nicht von Anfang an so klappt, wie man sich das so vorgestellt hat.

Und darum würde ich mir auf jeden Fall für den Anfang zwei kleine Fläschchen mit kleinen Saugern (kleinste Lochung) besorgen. Z.B. auch hilfreich, wenn du (aus welchem Grund auch immer) mal Fencheltee o.ä. geben willst.

Wenn du gleichzeitig auch die Möglichkeit hast, eine Milchpumpe zu kaufen, hast du mit einem kleinen Fläschchen-Vorrat auch die Möglichkeit, überschüssige Milchmengen abzupumpen und auf Vorrat zu legen. Dann ist es auch kein Drama, wenn du mal z.B. zu einem Termin musst, zu dem du dein Baby nicht mitnehmen möchtest und es so lange bei dem stillunfähigen ;-) Vater lässt.

Eine Freundin von mir musste z.B., als ihre Tochter 4 Tage alt war, Kontrastmittel bekommen, um abklären zu lassen, ob sie eine Thrombose hat. Dazu war sie fast 1,5 Tage im KH. Gut, dass sie sich Fläschchen besorgt hatte, obwohl sie auch stillen wollte (und es bis dahin ja auch tat). So hatten ihr Mann und ihre Mutter mit dem Säugling keine Probleme bei der Versorgung.

Also, investier ruhig die paar Euro! Sie sind es wert. Und wenn du später Tee oder Wasser zur Beikost gibst, sind die Flaschen eh nötig.

LG
cori

Beitrag von naze 14.10.10 - 09:50 Uhr

genau so sehe ich das auch #pro

Beitrag von jumarie1982 14.10.10 - 09:56 Uhr

Meiner Meinung nach Blödsinn!
Entschudige.

Beitrag von emmy06 14.10.10 - 18:02 Uhr

"Und wenn du später Tee oder Wasser zur Beikost gibst, sind die Flaschen eh nötig."
>>> stimmt null und garnicht... unser sohn, fast 3 jahre, hat nie eine flasche kennengelernt - wasser zur beikost gab es sofort aus trinklerntassen...


und den rest deiner aussagen sehe ich auch mehr als zweifelhaft an..., ist mir aber zu müßig, da mit dir drüber zu diskutieren, da wir gänzlich unterschiedlicher meinung sind... ;-)




lg




Beitrag von naze 14.10.10 - 09:54 Uhr

hallo

ich beschäftige mich auch zur zeit mit diesem thema.
und ehrlich gesagt ich werde mir fläschen kaufen. weil wie meine vorrednerin schon sagte, brauchst du die flaschen eh wenn man zufüttern muss oder sogar abpumpen will.

ich zb möchte von anfangan abpumpen und mit flasche füttern.
einfach aus dem grund das auch mal der vater in das vergnügen kommen kann das baby zu füttern.

ich denk mal das muss jeder für sich selber bestimmen ob er welche holt wenn er muss, oder ob man vorher schon überlegt welche flaschen man holt damit man das für später weis und nicht sich dann noch erst gedanken machen muss.

lg naze
mit 2 an der hand und bauchzwerg#verliebt

Beitrag von viofemme 14.10.10 - 13:08 Uhr

Wenn du wirklich ganz fest entschlossen bist zu stillen, dann kaufe dir weder Flaschen noch Milchpulver!
Ich hatte nichts im Haus und das war wohl auch gut so. Der Stillstart ist oft nicht einfach. Ich hatte beispielsweise blutige Brustwarzen und natürlich war zurrst einmal Tag und Nacht Dauerstillen angesagt. Hätte ich die komplette Kunstmilchausstattung zuhause gehabt, ich wäre sich schwach geworden und wäre den einfacheren Weg gegangen... Und auch wenn unter Umständen einige anderer Meinung sind, kann Zufüttern der Anfang vom Ende des Stillens sein. Meine Schwägerin hat recht früh nur wenige Male die Flasche zusätzlich gegeben und prompt hat ihre Tochter die Brust verweigert. Leider wusste die Tochter nämlich nicht, dass es sowas wie Saugverwirrung gar nicht gibt...

Und ernsthaft: Ich bin von meiner Hebamme und der Stillberaterin im KH davor gewarnt worden, in den ersten Wochen schon die Flasche zu geben. Beide haben schon mehrfach erlebt, dass das zu Stillprobleme führen kann und das Risiko wollte ich nicht eingehen.

Im Notfall hast du doch deinen Partner und vor allem deine Hebamme und noch aus dem Krankenhaus heraus könntest du alles besorgen lassen.

Beitrag von haseundmaus 14.10.10 - 13:36 Uhr

Hallo!

Ich hatte Fläschchen gekauft bevor Lisa da war und letztendlich standen sie rum. Da ich sie nicht brauchte.
Wenns Stillen nicht klappt, kannst du immer noch Flaschen kaufen. Ein Teefläschchen würd ich aber kaufen, denn Lisa hatte mal Bauchweh zwischendurch und da hab ich ihr etwas Tee gegeben.

Manja mit Lisa Marie, 1 Jahr und fast 4 Wochen alt #sonne

Beitrag von 81addison 14.10.10 - 13:57 Uhr

Ich bin 38 ssw und will versuchen zu stillen sicherheitshalber falls es nicht klappt habe ich mir bei Babybutt ein kleines set für ab 0 Monate was im Angebot war bestellt... das ich falls es nicht klappt welche daheim habe.... außerdem werde ich sie für den Bauchschmerztee verwenden... meine schwester tut dies bei ihrer 8 Wochen alten Hanna... und die kleine trinkt den tee gern dazu aber vor der 30 ssw habe ich sie noch nicht gekauft

Beitrag von lienschi 14.10.10 - 14:55 Uhr

huhu,

ich würde auf jeden Fall zwei kleine Fläschchen mit Teesauger besorgen.

Ich habe 11 Monate gestillt, 5,5 Monate davon voll, und hatte trotzdem schon vor der Geburt 2 kleine Flaschen, 2 große Flaschen, eine Milchpumpe (alles von Avent) und sogar eine Packung HA-Pre-Nahrung zuhause.

Die kleinen Flaschen habe ich anfangs für bisschen Bauchwehtee und abgepumpte Milch verwendet, aus den großen Flaschen trinkt mein Zwerg (1 Jahr alt) jetzt seine Gute-Nacht-Milch und das Pre-Milchpulver habe ich weiterverschenkt.

Ich habe also keinen Cent sinnlos ausgegeben und hatte für den Notfall immer alles zuhause. ;-)

lg, Caro

Beitrag von emmy06 14.10.10 - 18:08 Uhr

ich stille nun das zweite kind und habe wie beim ersten keinerlei flaschenequipment im haus - wüsste auch nicht warum...

- abpumpen kam und kommt für mich nicht in frage
- zufüttern kann und sollte man, wenn man stillen will, eher per brusternährungsset, fingerfeeder usw.
- fencheltee oder andere bauchwehsachen kann die mutter trinken, so kommt es per milch zum baby
- auch im zuge der beikost braucht es keine flaschen, da tut es ein trinklernbecher auch...



lg

Beitrag von cori0815 15.10.10 - 10:34 Uhr

hi emmy!

Was würde dein Mann tun, wenn dir (Gott möge es verhüten) mal etwas zustoßen würde? Muss ja nix Schlimmes sein. Aber wenn du wirklich mal ins KH musst oder ein Medikament nehmen musst, das in die Muttermilch übergehen würde?

Was nützt dir dann ein Brusternährungsset?

Und leider passieren solche Sachen vorzugsweise zu Zeiten, zu denen kein Supermarkt und keine Drogerie offen hat:-(.

Wie gesagt: ich habe es jetzt bei zwei Freundinnen erlebt und die waren froh, noch ein Fläschchen und ein Paket Nahrung vorsorglich besorgt zu haben (obwohl sie auch beide voll stillten und das auch unbedingt so wollten). Bei der einen Mutter war es sogar so, dass sie für längere Zeit nicht stillen durfte. Und es war echt schwierig, dem Baby die künstliche Nahrung schmackhaft zu machen. Die Großeltern mussten sich ziemlich lange abmühen, bis das Baby überhaupt trank. Die Mutter hat in der Zeit abgepumpt, um den Milchfluss nicht versiegen zu lassen. Und anschließend klappte das Stillen wie eh und je. Super! Ohne Flaschen im Haus an einem Samstag abend wäre es eine Hatz geworden, sich alles erst zusammen sammeln zu müssen bei Freunden/Bekannten usw.:-(

Niemand behauptet, dass Stillen nicht das Beste fürs Baby wäre. Aber ihr setzt doch eure Kinder auch in einen Kindersitz/Babyschale, nur um sie im FALLE eines Unfalls zu schützen. Warum tun sich dann einige von euch so schwer damit, für den Fall eines Falls ein Fläschen zu kaufen? Der Kauf eines Fläschchens stempelt doch hier niemanden als schlechte Still-Mama ab (ganz abgesehen davon, dass auch "Flaschen-Mamas" tolle Mamas sind;-))

Liebe Emmy, ich wünsche dir, dass du nie in die Situation kommst, ein Fläschchen zu brauchen. Aber denk dran: Trinkbecher weg ;-) Geht auch ohne (DEN haben wir z.B. NIE besessen).

LG
cori
cori