2.Kind Ja oder Nein?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nane75 14.10.10 - 11:19 Uhr

Mein Mann möchte gerne ein 2.Kind!
Und ich eigentlich auch, Aber :
Unser Sohn war bzw.ist ein sehr schwieriges Baby/Kind !Schläft von Anfang an sehr schlecht,war ein Kind mit schweren 3-monats Kolliken.
Ich habe und hatte nie Hilfe , da unsere Familien im Ausland leben.
Alles in allem waren die letzten 5 Jahre für mich sehr anstrengend,sehr ermüdend ,aber auch wunderschön.
Ich gehe 30 Std.arbeiten,habe einen tollen Job.Mein Mann arbeitet Vollzeit.
Ich bin 36 J.alt, nach der Geburt meines Sohnes wurden in meiner Gebärmutter Krebszellen gefunden,ich wurde operiert.Eine erneute SS ist
gesundheitlich für mich und das Kind eine absolute Risiko SS!
Finanziell wären nach der Geburt auch keine großen Sprünge drin, meinen Job könnte ich in dieser Form dann auch nicht mehr weitermachen.
Was soll ich tun?
Einerseits will ich, andererseits überwiegen für mich die Probleme.

Beitrag von sunny-julia 14.10.10 - 11:25 Uhr

hi,

also ich an deiner stelle würde kein 2. kind bekommen. grade mit den problemen die du aufzählst.

aber die entscheidung kann dir/euch keiner abnehmen.

lg und viel glück bei eurer entscheidung

sunny

Beitrag von nanny38 14.10.10 - 11:43 Uhr

Hallo,

wenn es medizienisch möglich ist und dein Leben nicht unmittelbar in Gefahr ist, würde ich ein zweites Kind bekommen, mir würde sonst immer jemand fehlen.
Auch normale Schwangerschaften können zu Risiko SS werden, da steckt man nicht drin.

Und ein zweites Kind ist nie so wie das Erste. Es heißt noch lange nicht, dass es wieder so viel schreit und schlecht schläft.

lg

Beitrag von baerchen110403 14.10.10 - 12:55 Uhr

Hallo,

Dir würde etwas fehlen, d.h. ja noch lange nicht das es bei Treaderöffnerin so sein muss.

Grüße

Beitrag von granate05 14.10.10 - 12:37 Uhr

Hallo

Ich würde auch, so wie meine Vorschreiberin bereits geraten hat, sofern kein allzu großes gesundheitliches Risiko vorliegt, mich für ein 2. Kind entscheiden.

Natürlich ist es nicht immer leicht, schon gar nicht mit zweien, aber gerade das ist es was das Leben doch so lebenswert macht.

Außerdem kannst du beruflich trotzdem noch durchstarten, das ist auch mit zwei Kindern kein Problem.
Ich habe gerade wieder angefangen zu arbeiten, mein Kleiner wird jetzt am Wochenende zwei Jahre. Zwar geh ich einstweilen nur einen Tag in der Woche, aber ich hab mich schon für eine interne Dienstprüfung angemeldet und auch schon den ersten Teil geschafft (Durchfallrate 70%). Da bin ich die einzige die sich angemeldet hat, obwohl sie Kinder hat.

Sobald ich die Prüfung geschafft habe, und ich meine Stunden anzahl erhöhen kann, winkt ein besser bezahlter Posten.

lg

Beitrag von baerchen110403 14.10.10 - 13:00 Uhr

Hallo,

bei den ganzen aufgezählten gesundheitlichen Problemen, gerade auch für Dich würde ich mir das sehr gut überlegen.
Was bringt ein zweites Kind und Du wirst dafür, möglicherweise, schwer krank?

Alles Gute für die Entscheidung, die wir Dir nicht abnehmen könne und die auch sicher sehr schwer ist!

Grüße

PS: Wir haben aus ählichen Gründen auch nur ein Kind.

Beitrag von pinkblume 14.10.10 - 13:11 Uhr

Ich wäre überglücklich über ein zweites Kind.

Beitrag von redrose123 14.10.10 - 13:18 Uhr

#augen Erst mal sollte bei dir die Grundlagen für ein weiteres Kind gebracht werden....Ohne Mann wirds schwer....

Beitrag von baerchen110403 14.10.10 - 13:23 Uhr

...Das ist ja schön für Dich, hilft der TE aber garnicht weiter!

Beitrag von litalia 14.10.10 - 14:32 Uhr

ja, fände ich auch schön ;-)

Beitrag von frau_e_aus_b 14.10.10 - 16:45 Uhr

Hallo...

ich würde kein weiteres Kind bekommen. Das gesundheitliche Risiko wäre mir zu groß und auch der berufliche/finanzielle Aspekt wäre mir zu unsicher.

Letztendlich müsst aber ihr als Familie entscheiden.

LG
Steffi

Beitrag von simisa 14.10.10 - 16:59 Uhr

Hallo,
was mich wundert, ist, dass dein Mann den Gedanken überhaupt in Erwägung zieht, wenn es dir gesundheitlich schaden könnte.
Du solltest vorher auf jeden Fall deinen Gynäkologen zu Rate ziehen, bevor du entscheidest. Lass dich beraten! LG

Beitrag von zahnweh 14.10.10 - 20:28 Uhr

Hallo,

ich würde mich einfach mal genau und detailliert mit dem Arzt in Verbindung setzen und über eine erneute Schwangerschaft sprechen und dann entscheiden.

Zunächst mal abklären, wie hoch das Risiko genau ist und wie eine SS verlaufen würde (bester Fall, schlimmerster Fall, höchste Wahrscheinlichkeit)

- würde der Arzt sehr davon abraten und medizinisch gut begründen, würde ich es sein lassen.

- würde der Arzt es abwägend und möglich sehen, würde ich noch mal drüber nachdenken und alles bedenken

- würde der Arzt "grünes Licht" geben und keine größeren Schwierigkeiten als bei einer sonstigen SS auch sehen, würde ich denke noch mal zum zweiten tendieren.

Arbeiten mit Kind(ern) ist möglich. Finanziell kann ich auch mit einem keine großen Sprünge machen, habe dafür innerlich ein super Gefühl, dass mir finanzielles nicht geben kann (sofern die Grundsicherung stimmt).

Familiäre Unterstützung fehlt mir auch oft irgendwie. Andererseits habe ich durch mein Kind so viel Familie in meiner Nähe, dass ich auch die schweren Phasen durchstehe. Ohne mein Kind würde ich mich einsamer fühlen.

Beitrag von gingerbun 14.10.10 - 22:18 Uhr

Von Deinem krankheitsbedingten Thema einmal abgesehen sollte ein Kind in erster Linie eine emotionale Sache sein und in zweiter Linie erst eine Vernunftsentscheidung.
Gruß!
Britta

Beitrag von krtecek 15.10.10 - 04:12 Uhr

oh ist das bittere lachen von mir...gerade heute..

also du schreibst die Jahre waren anstrengend..und Asuland undundund...und dan kommt noh die kleinigkeit mi dem krebs...und dann der Wunsch..

ich muss sagen, meine Familie wohnt im Ausland, aus anderem grund BIN ich in der risiko SS mit gesundheitlichen rpoblemen, weißt du, was mich von dir unterschiedet, dies ist eine absolut UNGEWOLLTE Ss..

ich würde nie im leben zulassen, dass ich mich und meine Familie irgendeiner Gefahr aussetze...

wenn man kein Kind hat, kann man mit sichksal spielen, du hast aber eins und da psielt eine Sache wie VERANTWORTUNG eine rolle..

puuuh, hätte gerne wunschkonzert...man kann nicht alles haben, man muss auch immer auf eigene Grenzen achten, tust du es ? und wenn ja, kann man sich nicht von so einem Wunschlösen ?

Beitrag von nane75 15.10.10 - 09:19 Uhr

Dankeschön für Eure Meinungen.
Emotional möchte ich schon ein Kind.
Aber ich möchte auch für mein Kind sorgen können und nicht vom Staat abhängig sein.
Beruflich gesehen wäre mein Ap als Vertriebsleiterin/Ausbilderin weg.
Ich würde ganz normal im Vertrieb wieder einsteigen.
Meine bisherige Position kann mein GF nicht freihalten,verständlicherweise.
Mein Frauenarzt überlässt mir die Entscheidung, sagt nicht ja und nicht nein.
Im schlimmsten Fall müsste ich die ganze SS liegen bzw.ein nicht unerhebliches Risiko besteht darin das Kind zu verlieren.

Nun ja, ich werde nochmal einen Termin bei dem Prof.machen, welcher mich damals operiert hat.

Meine Entscheidung werde ich Euch mitteilen;-).

Beitrag von gaeltarra 16.10.10 - 20:31 Uhr

Hallo,

diese Entscheidung kann dir leider keiner abnehmen!

Ich würde kein zweites Kind in dieser Situation wollen.

LG
Gael