Frage Zeckenbiss

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von franni128 14.10.10 - 11:29 Uhr

Hallo. Moritz (3 Jahre) hatte im Sommer 2 Zecken, nun har mir jemand gesagt, dass man im Herbst einmal das Blut untersuchen sollte, damit man sicher ist, dass die Zecken nix hatten.
Kann mir ja jemand helfen? Unser KiArzt ist bis November in Urlaub.

LG
Franziska

Beitrag von engelchen28 14.10.10 - 11:42 Uhr

hallo!

ich habe 2 waldkinder, die jedes jahr mehrere zecken haben. ich entferne sie, schreibe auf, wo die zecke war und beobachte die stelle. sonst nix. so machen es auch alle anderen wald-eltern #:-)!

lg
julia

Beitrag von franni128 14.10.10 - 12:03 Uhr

Hi. Ich habe die Stelle wo die Zecken waren mit einem Kugelschreiber eingekreist. Und sie beobachtet. War nichts auffällig. Danke

Beitrag von engelchen28 14.10.10 - 13:53 Uhr

Bis zu 6 Monate nach Biss kann noch etwas sein - von daher reicht ein Kugelschreiberkreis nicht aus, denn der ist binnen ein paar Tage abgewaschen. Am besten kleine Notiz ans Pinnbrett o.ä.

Beitrag von picco_brujita 14.10.10 - 11:56 Uhr

hallo,

kein arzt wird eine blutuntersuchung ohne verdacht (rötung an der einstichstelle oder andere symptome machen)

meine tochter hatte dieses jahr auch eine zecke. aufgrund von einer rötung nach 3 wochen wurde antibiotika gegeben und der fall war erledigt.

eine blutuntersuchung nur wegen "mein kind hatte 2 zecken" macht kein arzt und ist auch nicht notwendig.

grüße
brujita

Beitrag von vonni80 14.10.10 - 12:18 Uhr

Hallo,


meiner Tochter (2 Jahre ) hatte letztes Jahr 2 Zecken und keine Rötung und ich habe nach Besprechung mit dem Kinderarzt eine Blutuntersuchung machen lassen, da auch bei keiner Rötung eine Borreliose vorliegen kann.

Da mein Mann aufgrund eines Zecknebisses eine halbseitige Gesichtslähmung hatte (Borreliose ohne Rötung) sind wir da etwas vorsichtiger.

LG

Beitrag von schildi77 14.10.10 - 12:28 Uhr

Hallo,

ich hatte diesen Sommer 2 Zecken an einem Tag #zitter Ich habe beide entfernt und es war keine Rötung oder ähnliches sichtbar.

Nach etwa 6 Wochen bin ich zum Hausarzt und habe mein Blut testen lassen. Zum Glück war alles negativ.

Von meiner Chefin die Mutter hatte nach einem Jahr totale Nervenschmerzen auf einer Körperseite. Sie ist von Arzt zu Arzt gerannt und keiner konnte ihr helfen...bis irgendeiner auf die Idee mit dem Zeckenbiss kam.

Alles Gute, Sandra

Beitrag von berry26 14.10.10 - 14:06 Uhr

Hallo,

das ist Blödsinn. Wenn dein Kind sich mit etwas angesteckt hätte, wäre die Krankheit, egal ob FSME oder Borreliose, innerhalb von 4-5 Wochen ausgebrochen. Das erste Anzeichen der Borreliose ist i.d.R. die gerötete Bissstelle.

LG

Judith

Beitrag von maggelan 14.10.10 - 14:29 Uhr

Wenn dir dein KA das gesagt hat, dann nutze die Gelegenheit.
Meistens stellen sich die Ärzte da eher quer, weil es eine angeblich teure Untersuchung ist, wie auch in meinem Fall.

Borreliose muss sich nicht mit den typischen Anzeichen einer Rötung zeigen, sie kann auch erst mal über Jahre hinweg still verlaufen.

Wenn du dich da genauer informieren willst, es gibt hier im Netz viele Infoseiten m Thema.


Beitrag von bifi1974 14.10.10 - 19:04 Uhr

Hallo,
mein Sohn hatte vor 3 Monaten einen Zeckenbiss und hat vor 2 Wochen Borreliose gehabt. Ohne Wanderröte. Sein Ohr war rot und geschwollen. Sah aus, als hätte ihm dort irgendwas gestochen. Nachdem er auch Fieber und Erkältungssymptome hatte bin ich zum Arzt und wir haben dann AB gegeben.
Das Ab hat nicht gut angeschlagen und er hatte noch immer Fieberschübe. Auf anraten einer Freundin die in der Klinik Kinderärztin ist, hat sie uns dann stationär aufgenommen und das AB einige Zeit über die Vene verabreicht.

Blut wurde bisher nicht untersucht.

Beitrag von alalia 16.10.10 - 00:17 Uhr

meine 1,6 jährige Tochter wurde im sommer auch von einer zecke gebissen.
wir haben die zecke vorsichtig mit einer speziellen zeckenzange
ohne den zeckenkörper zu quetschen, entfernt.
die zecke haben wir an ein zeckenlabor
(zecklab.de) geschickt. glücklicherweise hatte die zecke keine borrelien
in sich.
so weit ich weiß, haben aber mindestens 60% aller zecken borrelien in sich. wir schicken die zecken grundsätzlich ein.
mit borreliose ist nicht zu spaßen. nur in rund der hälfte aller borreliose-
infektionen tritt auch eine wanderröte auf, in den anderen fällen breiten sich die borrelien zuerst meist unbemerkt aus. ein erwachsener würde
nach 2-3 monaten gewisse symptome zb: schwindel, muskelschwäche)
bemerken, ABER WIE SOLL EIN KLEINKIND DARAUF AUFMERKSAM MACHEN; DASS VIELLEICHT NOCH NICHT MAL SPRECHEN KANN?

wenn man nicht zügig doxyciclin antibiotikum gibt, ruscht das kind eventuell in das 2te stadium und wenn das dritte stadium erreicht wird, bleiben vielleicht dauerschäden...