wie lange habt ihr laufstall benutzt?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nessy409 14.10.10 - 14:00 Uhr

....sie dreht da drin sowieso völlig ab, eigentlich ist das teil über bei uns...
es nimmt nur platz weg. sie wird 9 monate.

Beitrag von mauz87 14.10.10 - 14:01 Uhr

Sind auch irgentwie sinnlos diese Dinger.Alina ist nur kurzweilig drin geblieben.Mit 7 Mon haben wir diesen dann weggeschafft.

Beitrag von cludevb 14.10.10 - 14:03 Uhr

Hi!

Bis Michel angefangen hat zu krabbeln ;-)

Der Laufstall war bei uns eigetnlich nur ein anti-grosser-bruder-fummel schutz :-p:-p

LG Clude

Beitrag von lady_chainsaw 14.10.10 - 14:09 Uhr

Hallöchen,

also bei meiner Tochter hat er auch nur rumgestanden - sie hat das Teil gehasst. Aber da sie eh meist nur "rumgesessen" hat und selten allein auf dumme Gedanken ;-) kam, kamen wir auch ohne aus.

Unser Sohn (fast 1 Jahr) ist allerdings schon noch ab und an da drin - er ist doch neugieriger und wenn man mal schnell auf´s Klo muss oder die #katze sich mal wieder übergeben hat...., dann ist der Laufstall schon ganz praktisch.

LG

Karen

Beitrag von mamaschneufel 14.10.10 - 14:13 Uhr

also wir haben unseren im monent nicht viel in benutzung lassen ihn aber noch stehen...meiner freundin ihr kleiner wird fast 2 und wenn sie mal aufs klo muss oder inde küche zu tun hat odre ähnliches setzt sie ihren kleinen gerne mal noch kurz rein...er spielt dann freidlich drinn wenn auch nicht lang...aer man kommt mal zu was..hoffe das das bei uns auch so klappt damit ich mal wischen kann und das kind nicht auf dem fussboden hinterhetr krabbelt oder so...

Beitrag von lienschi 14.10.10 - 14:21 Uhr

huhu,

mein Kleiner ist jetzt 1 Jahr und spielt natürlich überwiegend ausserhalb des Laufgitters.

Da ich ihn aber ab und zu noch für kurze Zeit reinsetze (zum Wischen oder wenn ich in den Keller muss), bleibt das Laufgitter auch noch ne Weile.

Geschreie gibt´s bei uns nur ganz selten... und wenn, dann hat das nicht primär was mit dem Laufgitter ansich zu tun.

Da jeders Kind anders auf das Laufgitter reagiert, kann man das wohl nie vorher sagen, wie oft oder wie lange man es nutzen kann... uns hat es vom ersten Tag an gute Dienste geleistet und ich möchte es immer noch nicht missen.

lg, Caro

Beitrag von keep.smiling 14.10.10 - 14:35 Uhr

Was machst du mit ihr wenn sie läuft und du mußt sie mal in "Sicherheit" bringen, gehst an die Tür, in den Keller, Auto umparken oder sonst was?

Kommen noch andere Kinder nach?Spätestens da brauchst du den Laufstall wieder.

Das ist ja auch nicht unbedingt Spielplatz, sondern auch "Sicherheitszone"


LG ks

Beitrag von marysa1705 14.10.10 - 15:26 Uhr

Es geht auch ohne, wenn man will...

Wir haben 4 Kinder und hatten nie einen Laufstall oder sonstige Gitter vor Zimmern, Türen, Treppen, Betten, etc.

"Sicher" ist mein Kind bei mir!

LG Sabrina

Beitrag von keep.smiling 14.10.10 - 20:54 Uhr

Natürlich, man kann sein Kind auch überall mit hinschleppen - zur Wäsche in den Keller, zum Auto umparken, zum Paket abholen beim Nachbarn....

nein im Ernst, schön, dass es bei euch ohne geht, aber wie machst du das?
Noch vor ein paar Wochen hätte ich mich im Leben nicht getraut, unsere Kleine auf den Fußboden zu legen, aus Angst, der Große (der sie über alles liebt, aber eben auch ei Racker ist) könnte ihr mit oder ohne Absicht wehtun - und deine sind nur 2 Jahre auseinander - also wie machst du das?

Und wie machst du das in o.g. Situationen? Und keine gesicherten Treppen? Ich glaub das einfach nicht, dass man seine Augen jede Sekunde auf dem Kind hat, v.a. nicht, wenn man noch andere Kinder hat, um die man sich kümmern muß. Vielleicht hattet ihr bisher einfach nur Glück?

LG ks
LG ks

Beitrag von marysa1705 14.10.10 - 21:22 Uhr

Ja, ganz genau - überall "mit hinschleppen"... ;-)

Am Anfang wurden unsere Kinder fast ausschliesslich getragen. Man gewöhnt sich da sehr schnell dran, wenn man es von Anfang an einfach immer so macht.

Ist doch z.B. beim Wäschewaschen im Keller viel angenehmer, wenn ich mein Kind auf dem Rücken bei mir weiss und es sieht, was ich mache, als wenn ich es in den Laufstall setze und im Keller schnell, schnell machen muss, weil es ja sein könnte, dass es inzwischen anfängt zu weinen.

Bei den Treppen haben wir unseren Kindern einfach gleich immer gezeigt, wie man rauf und runter kommt. Unser Kleiner konnte die Treppen rauf noch bevor er richtig gekrabbelt ist.
Bis er die Treppen runter konnte, hat es noch ein wenig länger gedauert. Aber er hat es auch erst gemacht, als er es dann konnte. Vorher ist er immer genau bei der obersten Stufe liegen geblieben und hat höchstens mal seine Hand hinunter gestreckt um auf die nächste Stufe zu fühlen. Aber weiter ist er nicht.
Das geht gut so, wenn man sein Kind die Treppen und andere "Abgründe" kennenlernen lässt.

Inzwischen können auch unsere Grossen zwischendurch mal prima auf den Kleinen aufpassen.

Mit Glück hat das nicht viel zu tun.... und eine grosse Zauberei ist es auch nicht. ;-)

Beitrag von keep.smiling 15.10.10 - 09:57 Uhr

Ja, tragen ist schon ne tolle Sache, wenn man es kann. Ich habe schon immer Rückenprobleme, deshalb mache ich das nur im "Notfall".
Und das mit der Treppe ist mir zu gefährlich, dieses Risiko würde ich nie eingehen.
LG ks

Beitrag von marysa1705 15.10.10 - 10:13 Uhr

Das ist eine reine Übungssache. Ich hatte seit meiner ersten Schwangerschaft auch immer wahnsinnige Rückenprobleme. Auch meine Knie sind schon seit meiner Jugend durch den Sport und anderes "kaputt".

Wichtig ist einfach, dass man von Anfang an wirklich fast ausschliesslich und mit einer guten Technik (am besten durch eine Trageberaterin zeigen lassen) trägt.
So steigert man sich nämlich langsam, weil man ja mit einem kleinen Baby beginnt und nicht mit einem 8-kg-Kind. Die Muskulatur wird gekräftigt und dadurch werden die Gelenke entlastet. So erreicht man nach und nach einen Muskelaufbau und kann dann auch ein grösseres Kind ohne Probleme lange tragen.

Nur im "Notfall" tragen gibt meistens für beide Probleme:
Für den Tragenden und für das getragene Kind, weil beide es einfach nicht gewöhnt sind.

LG Sabrina

Beitrag von marysa1705 14.10.10 - 15:24 Uhr

Wir hatten so was überhaupt nicht, weil wir es total schrecklich finden, ein Kind in so einen "Käfig" zu setzen.

LG Sabrina

Beitrag von franni128 14.10.10 - 16:13 Uhr

hi. sophia ist fast 8 monate alt und wir haben das laufgitter gestern verkauft, weil es seit wochen nur in der ecke steht und nicht mehr gebraucht wird.

LG
Franziska mit Moritz *19.08.2007 und Sophia *19.02.2010