Wieviel ´ich liebe dich´ brauchen Männer

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von belladeluxe 14.10.10 - 14:58 Uhr

Soviel wie wir Frauen??? Oder wie wichtig ist Männern dieser Satz? Sind sich die Geschlechter da sehr ähnlich?

Ich habe meine Geschichte hier ja schonmal ein wenig gepostet: Kennenlernen, dann nur eine Romanze, dann doch Beziehung und vor 4 Wochen sagt er mir das erste Mal: ich liebe Dich #verliebt
Ich habe es bisher nur indirekt erwidert, z.b. in Schriftform ;-) aber es bisher nicht direkt gesagt (ich brauche da einfach meine Zeit) ... langsam glaube ich es macht ihn vielleicht traurig es nicht zu hören :-(
Wie ticken Männer da??? Kann mir wer helfen? Oder wie gehe ich das am Besten und Schönsten an???

Beitrag von spark.oats 14.10.10 - 15:01 Uhr

Mh.. Manche wollen es oft hören, wie mein Mann z.b. Aber er sagt das soooo oft zu mir, da brauch ich das selber schon gar nicht sagen.. :D

Widerum gibt es aber auch wieder Männer, die es einfach nur ätzend finden. Aber ich glaube eher, dass deiner auch so einer wie meiner ist.. :D Ich denke nicht, dass es ihn traurig macht, aber wenn du das gefühl hast, dann spreche ihn doch einfach darauf an und sage ihm, dass du sonst einfach noch deine Zeit brauchst, dass wird er schon verstehen. :)

Beitrag von zeitblom 14.10.10 - 15:18 Uhr

es kommt darauf an: ist es ein "ich liebe Dich....(und daher musst Du tun, was ich will, denn mein Glueck haengt nun von Dir ab)", dann gar nicht; ist es ein "ich liebe Dich... (und will Dich gluecklich machen)", dann einmal...

Beitrag von fioline 14.10.10 - 16:06 Uhr

Sehe ich genau so.
Schön gesprochen.

Beitrag von joulins 14.10.10 - 15:19 Uhr

Hey, ich erinnere mich an dein Posting. :-)

Schön, dass sich alles positiv zu entwickeln scheint!

Zu deiner Frage kann ich nur sagen: sag es nicht, wenn es dir nicht zutiefst ein Bedürfnis ist, ihm deine Gefühle mitzuteilen. Wenn du es nur sagst, weil du glaubst, dass er drauf wartet, oder vielleicht gar traurig ist, wenn du es nicht sagst, dann wird er das spüren, und das gefühlte Ungleichgewicht im "Ich-liebe-dich"-Sagen wird größer.

Sollte er dich irgendwann fragen, ob du ihn liebst, dann kannst du ihm sagen, was du hier auch geschrieben hast: dass du Zeit brauchst, um es auch in Worte zu fassen.

Ich finde deine Einstellung richtig - "ich liebe dich" wird viel zu inflationär gebraucht, und verliert letztlich die Bedeutung.

Gruß
Joulins

Ach, und Männer: die sind auch nicht alle gleich. ;-) Aber ich tendiere zu der Ansicht, dass sie nicht so viel verbale Bestätigung brauchen wie Frauen.

Beitrag von redrose123 14.10.10 - 15:25 Uhr

Wenn du Zeit brauchst ist es doch ok, aber schreiben würd ich es dann auch nicht. Er denkt ja du brauchst die Zeit nicht mehr....Redet miteinander sollte helfen....Mein Mann hat es erst gesagt nach 4 oder 5 Monaten......DAvor hab dich lieb ....

Beitrag von belladeluxe 14.10.10 - 15:33 Uhr

Hab Dich lieb habe ich ja auch schon gesagt ... darauf kam von ihm nur: und, mehr als das nicht??? #schmoll
Was soll dann dazu sagen, komische Situation :-(

Ich möchte ihn ja auch nicht unsicher machen (meine Gefühle für ihn sind echt riesengroß!!!!), ich überlege mir immer wie es mir ginge wenn ich es sagen würde aber von ihm kein feedback bekomme, da wäre ich auch irgendwann voll traurig. Hach, schwierig alles!

Beitrag von frauke131 14.10.10 - 15:34 Uhr

Ich glaube kaum, dass es da Untertschiede bei den Geschlechtern gibt, das ist wohl eher Temperamentsache.

Die berühmten 3 Worte sind für mich eine große Sache und sollten daher sparsam eingesetzt werden. Und wohl überlegt sein. Man liest und hört so oft Sprüche wie: Ich liebe ihn/sie abgöttisch/ überalles, Er/ Sie ist die Liebe meines Lebens usw. Ich kann so etwas nicht ernstnehmen.

Liebe braucht Taten und weniger große Gesten oder heiße Liebesschwüre.

Beitrag von seelenspiegel 14.10.10 - 15:42 Uhr

Der Satz an sich ist mir nur bedingt wichtig.

Wichtiger ist, ob man einander zeigt das man sich lieb hat.

Zudem nutzen sich Reifen die oft gefahren werden schnell ab, soll bedeuten: Ein "ich liebe Dich" das aus ganzen Herzen vielleicht nur ein einziges Mal gesagt wird, ist bedeutsamer als ein dauernd dahingeworfener Satz, über den aus Gewohnheit schon gar nicht mehr wirklich nachgedacht wird.

Es gibt so viele Möglichkeiten "ich liebe Dich" zu "sagen"....ohne Worte dafür zu benutzen oder es aufzuschreiben.


Ansonsten: Jeder tickt in der Hinsicht anders.....egal ob Männlein oder Weiblein.

Beitrag von clazwi 14.10.10 - 20:49 Uhr

***************************
Zudem nutzen sich Reifen die oft gefahren werden schnell ab, soll bedeuten: Ein "ich liebe Dich" das aus ganzen Herzen vielleicht nur ein einziges Mal gesagt wird, ist bedeutsamer als ein dauernd dahingeworfener Satz, über den aus Gewohnheit schon gar nicht mehr wirklich nachgedacht wird.

*******************************


Das klingt ja gruselig!!!#schock

Mein Mann und ich sind seit über 20 Jahren zusammen und sagen uns sehr oft "Ich liebe Dich". Das hat sich auch in all den Jahren nie abgenutzt, sondern immer mehr verstärkt.

Liebe ist für uns die schönste Gewohnheit auf der Welt, denn Liebe ist für uns etwas ganz gewöhliches, das jeder Mensch fühlen kann und darf.
Sie ist kein Privileg, sondern allgegenwärtig.

Wie schlimm für die Menschen, die Angst davor haben, sie zu benennen!

LG
Claudia

Beitrag von seelenspiegel 15.10.10 - 14:31 Uhr

Mhh...ich glaube nicht dass das für mich etwas damit zu tun hat, Angst vor ein paar Worten zu haben, sondern einfach damit, dass Worte dafür eigentlich nicht ständig notwendig sind.

Damit will ich aber keinesfalls das abwerten, was Du und Dein Mann damit verbinden.

Dieser Satz ist einfach etwas besonderes für mich, und ich ziehe nunmal keinen Smoking an, wenn ich nur schnell zum Zigarettenautomat gehe....sowas soll ganz speziellen Momenten vorbehalten sein.

Wie schlimm für die Menschen, die etwas so großartiges dauernd in schnöde Worte pressen müssen anstatt es einfach zu zeigen und auszuleben.

(Sry....der mussste noch sein *zwinkert lieb*)

Darfst mich ruhig als unverbesserlichen Romantiker beschimpfen....aber so sehe ich das nunmal :-)

Beitrag von clazwi 15.10.10 - 14:47 Uhr

****************************************
sowas soll ganz speziellen Momenten vorbehalten sein.
****************************************

"Ewig ist der Moment" ;-).

Wir haben da komplett unterschiedliche Ansichten, was ich aber ganz spannend finde.


Ich denke oft über diese Geschichte nach:
********************************************

"Eine kleine Geschichte:

Mein Freund öffnete eine Schublade der Kommode seiner Frau und holte daraus ein kleines Paket hervor, das in Seide eingewickelt war:
„Dies ist nicht einfach ein Paket, darin ist feine Wäsche.“ Er betrachtete die Seide und die Spitze. « Dies habe ich ihr vor 8 oder 9 Jahren in New York gekauft, aber sie hat es nie getragen. Sie wollte es aufbewahren, für eine besondere Gelegenheit. Nun ja, ich glaube jetzt ist der Moment gekommen. Er ging zum Bett und legte das Päckchen zu den anderen Sachen, die der Bestatter mitnehmen würde. Seine Frau war gestorben. Er drehte sich zu mir um und sagte: «Hebe niemals etwas für einen besonderen Anlass auf. Jeder Tag, den du erlebst, ist besonders! » Ich denke immer an seine Worte, sie haben mein Leben verändert. Heute lese ich viel mehr als früher und putze weniger.
Ich setze mich auf meine Terrasse und genieße den Blick in die Natur, ohne mich am Unkraut im Garten zu stören. Ich verbringe mehr Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden und arbeite weniger. Ich habe begriffen, dass das Leben aus einer Sammlung an Erfahrungen besteht, die man zu schätzen wissen sollte. Außerdem schone ich nichts. Ich nehme die guten Kristallgläser jeden Tag, und ziehe meine neue Jacke zum Einkaufen im Supermarkt an, wenn mir danach ist. Ich hebe mein bestes Parfum nicht mehr für Festtage auf sondern trage es, wenn ich Lust habe. Sätze wie « irgendwann » und « eines Tages » werden aus meinem Vokabular verbannt. Wann immer es sich lohnt, will ich, was mir in den Sinn kommt, gleich sehen, hören und machen. Ich weiß nicht, was die Frau meines Freundes getan hätte, hätte sie gewusst, dass sie morgen nicht mehr da ist (ein Morgen, das uns viel zu sehr egal ist). Ich denke, sie hätte ihre Familie und enge Freunde angerufen. Vielleicht hätte sie sich bei alten Freunden für einen Streit entschuldigt, der lange her war. Ich stelle mir gern vor, dass sie chinesisch essen gegangen wäre (zu ihrem Lieblings-Chinesen). Es sind die ganz kleinen nie getanen Dinge, die mich ärgern würden, wenn ich wüsste, dass meine Stunden gezählt sind. Ich wäre traurig, gute Freunde nicht mehr getroffen zu haben, mit denen ich schon so lange Kontakt aufnehmen wollte (… irgendwann, eben). Traurig, dass ich die Briefe nicht mehr geschrieben habe, die ich schreiben wollte « irgendwann, eben » .Traurig, dass ich meinen Lieben nicht oft genug gesagt habe, dass ich sie liebe. Inzwischen verschiebe ich nichts mehr, bewahre nichts für eine besondere Gelegenheit auf, was ein Lächeln in unser Leben bringen könnte. Ich sage mir, dass jeder Tag ein besonderer Tag ist. Jeder Tag, jede Stunde, jede Minute ist besonders... "
**********************************************


So ist das bei uns auch. Die Worte haben sich nie abgenutzt - ganz im Gegenteil.
Aber jeder soll das tun, womit er und sein Partner sich wohlfühlen.

Für mich/uns ist die Liebe ganz und gar nichts "Privilegiertes für besondere Momente".

LG
Claudia


Beitrag von seelenspiegel 15.10.10 - 15:26 Uhr

Im Prinzip sehe ich das schon genauso (die Geschichte kenne ich, und habe sie schon sehr oft gelesen), und handhabe das auch so gut es geht auf diese Art und Weise.

<<<Für mich/uns ist die Liebe ganz und gar nichts "Privilegiertes für besondere Momente". >>>

Für mich ebenfalls nicht.....ganz im Gegenteil.....aber ich brauche die drei magischen Worte nicht ständig zu sagen, wenn ich meiner Partnerin so oft ich kann zeige, was ich für sie empfinde.

Beitrag von clazwi 15.10.10 - 15:32 Uhr

...naja, und für uns ergänzt sich das im Zusammenspiel...#blume
Die liebevollen Kleinigkeiten im Alltag haben sich bei uns in den 20 Jahren genausowenig abgenutzt wie das offene Benennen unserer Gefühle füreinander.



LG
Claudia

Beitrag von sharizah 14.10.10 - 15:44 Uhr

Ich sag sie, wenn es mich spontan überkommt, es zu sagen. Ernst gemeint ist es immer. Er macht es genauso. Haben da wirklich keinen "Plan" und ich kann jetzt auch garnicht sagen, wie oft das ist.

Mein Exfreund wollte immer ein "ich liebe dich" nach jedem Telefonat, wenn er das Haus verließ etc und wenn ich mal nur "ich lieb dich" gesagt hab, war er beleidigt. Fand ich doof, so gekünstelt. Soll schon von Herzen kommen.

Beitrag von clazwi 14.10.10 - 20:41 Uhr

Hallo Belladeluxe,

"ich liebe Dich" scheint in unserem Kulturkreis schon fast sowas wie ein "NoGo" zu sein.
Ich habe hier mal etwas dazu geschrieben - vielleicht hilft es Dir ja irgendwie weiter.

Ich wünsche Dir sehr, dass Dein Freund sich irgendwann traut, seine Gefühle für Dich ganz selbstverständlich zu benennen. Denn Liebe ist etwas selbstverständliches, das jeder fühlen und weitergeben kann.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=2624769&pid=16645165

LG
Claudia ("alter Ehehase" -> 19 Jahre verheiratet)