bitte mal schauen,evtl.Erfahrungen?????

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von kleines-schokokissen 14.10.10 - 15:13 Uhr

Habe mal eine Frage und vielleicht könnt ihr mir hier weiter helfen.

Also es geht um einen sehr guten Bekannten und zwar hat er vor 2 Jahren einen Affäre gehabt.
Es kommt wie es kommen muss und sie ist schwanger geworden.
Na sie ist schwanger und sie hat sich hoppla hopp von ihm sofort getrennt.
(aber wirklich sofort)
Naja sie wollte dann keinen Kontakt mehr und er hat es erst einmal toleriert und sie in ruhe gelassen.
Sie war in jedem fall stink sauer auf ihn und hat in einem Telefonat gemeint das er nur zahlemann und söhne machen könnte aber von das Kind nicht sehen dürfe etc.
Er meinte zu ihr das er in jedem fall einen Vaterschaftstest machen lassen würde um sicher zu gehen das es sein kind wäre.
Ein paar tage vergingen und sie meldete sich per sms das sie auf jede Unterhaltszahlungen verzichten würde das es ihr kind wäre sie nur das recht hätte was mit dem kind passiert usw.….
Also alles im allen ist Es s so ziemlich hässlich abgelaufen. Er lies sie dann in ruhe wegen der schwangerschaft er wollte nicht das sie in der schwangerschaft stress hat etc.
Nadja er wusste sich irgendwann nicht mehr zu helfen und rief das Jugendamt an,und fragte was man machen könnte.irgendwie waren sie damals nicht so hilfsbereit sie sagten aber das sie vorbei fahren würden um zu gucken wie es dem kind gehen würde.
Wochen später hatte er den erhofften Rückruf und das JA berichtete das es dem kind gut gehen würde aber sie wollten oder konnten nicht sagen ob wann das kind geboren und ob es ein junge oder ein Mädel ist. (kann man nachvollziehen)
Es wurde aber auch dazu gesagt das sie gesagt hätte das er nicht der Vater sein könne(sie waren zu der zeit unzertrennlich und eig.24std zusammen) also kann es s so nicht stimmen.
Und sie meinte wenn er sich irgendwann mal trauen würde aufs Grundstück zu kommen würden sie sofort die Polizei rufen wegen Hausfriedensbruch.

Soweit so gut. Dadurch das sie sagte das er nicht der vater wäre hat sich das JA natürlich auch dagegen gestellt einen vaterschaftstest machen zu lassen.
Er er ist sich wie gesagt zu 99% sicher das er es ist.

Mittlerweile müsste das kind fast 2 Jahre sein und er möchte endlich Gewissheit ob er wirklich der vater ist oder nicht.
Sie blockt jeglichen Kontakt ab.
Ich möchte ihm gerne helfen weiß aber weiß nicht genau wie…

Was gibt es für Möglichkeiten?
Wohin kann er sich wenden?

Vielleicht wisst ihr ja etwas.

Lg und sorry für den langen text

Beitrag von colle 14.10.10 - 17:33 Uhr

"Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen, das Eröffnen von Beiträgen ist aber unseren männlichen Usern vorbehalten."

Beitrag von kleines-schokokissen 14.10.10 - 18:53 Uhr

#klatsch sorry das wußte ich leider nicht #hicks

kommt bestimmt nicht nochmal vor

Beitrag von zweiflerin 14.10.10 - 18:14 Uhr

Was will denn Dein Bekannter damit bezwecken?

Was wäre denn, wenn er der Vater wäre. Will er das Sorgerecht? Umgangsrecht? Seinen Unterhalt aufdrängen?

Ist das Wissen, ob es sein Kind ist oder nicht so elementar?

Beitrag von kleines-schokokissen 14.10.10 - 18:56 Uhr

ist es nicht verständlich das er wissen möchte ob er der Vater ist oder nicht????

nein das Sorgerecht möchte er nicht wieso den auch?

aber ich denke das er schon gerne dann das Umgangsrecht hätte.er würde sich schon gerne kümmern so wie es sich anhört.
Und ich glaube kaum das er ihr den Unterhalt "aufdrängen" will !
sie hat ja deutlich egmacht das sie das nicht möchte.

Beitrag von zweiflerin 14.10.10 - 19:10 Uhr

man möge mich korrigieren, aber wenn die Mutter Unterhaltsvorschuss bekommt, weil sie Vater unbekannt angegeben hat, wird sich das JA nach erfolgter Vaterschaftsfeststellung refinanzieren wollen

Vater sein ohne Pflichten gibt es nur wenn die Mutter ihren Lebensunterhalt selbst bestreitet

Beitrag von katrinchen38 15.10.10 - 09:32 Uhr

Hi!
Erst einmal die Frage:Hat er jemals eine Vorladung vom JA zur Vaterschaftsanerkenung erhalten? Um anzunehmen,dass er überhaupt Vater sein könnte.
Nun zu der Mutter: Es ist nicht so,dass nur Sie über das Kind bestimmen kann. Das ist kompletter Blödsinn. Es ist nicht Ihr Eigentum. Sie hat nicht einmal das Recht,die Unterhaltszahlungen abzulehnen,da es Geld ist,was dem Kind rechtmäßig zusteht. Das Kind hat auch ein Recht auf Umgang mit Vater und Mutter. Leider Vergessen das viele Frauen nach der Trennung,und benutzen Ihre Position häufig falsch. Keiner tut dem Kind einen Gefallen,wenn es den Vater vorenthalten bekommt.
Nun zu dem eigentlichen Problem: Der Bekannte soll sich an einen Anwalt für Familienrecht wenden,und dort seine Geschichte schildern. Dort wird er erfahren,wie man vorgehen kann,und dann kann er sich entscheiden,ob er diesen Weg wählen möchte.
Eins kann ich gleich sagen,mit schnellen Ergebnissen ist nicht zu rechnen,aber dranbleiben muß er.

Viel Glück

Beitrag von kleines-schokokissen 15.10.10 - 12:58 Uhr

dankeschön das hilft mir(für ihn ) schon ein wenig weiter.

vom JA hat er nie eine vorladung bekommen da sie wohl angegeben hat das er nihct der vater sein kann und sie zweitens wohl nicht wüßte wer der vater wäre#kratz
selbst als er dem JA sagte das er als vater in Frage kommen würde meinte das JA dann das daß sie genau das gesagt hätte und deswegen würde kein vaterschaftstest gemacht werden#kratz

aqlles ziemlich blöd.ja dran bleiben muß er auf jeden fall.


lg