Ab wann ist der Mensch ein Mensch?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von a79 14.10.10 - 15:14 Uhr

Hallo,

ich hoffe, Euch hiermit nicht zu Nahe zu treten.
Im Rahmen meines Studiums behandeln wir gerade o.g. Thema unter dem Stichwort pränatale Diagnostik und Abtreibungen.
Vielleicht würdet ihr mir Eure persönlichen Meinungen dazu schreiben?
Weiß vielleicht auch jemand, ab wann ein Frühgeborenes am Leben erhalten werden MUSS - nach Gesetz? Und wo das geschrieben steht?

Ich wälze gerade Dokumente der Ärztekammer und Gesetzesurteile des bundesverfassungsgerichtes dazu und bin ehrlich entsetzt...

Seid mir nicht böse, dass ich hier schreibe, ich möchte wirklich niemanden verletzen aber gerne dieses Thema aus möglichst vielen Blickwinkeln behandeln...

LG und #liebdrueck

Alles Gute Euch allen!

Andrea

Beitrag von bine-1976 14.10.10 - 15:27 Uhr

Hallo Andrea,

ich denke dieses Thema kann man nicht verallgeimenern, ab wann der Mensch als Mensch zählt. Uns hatte man in der 16. SSW angeboten, das wir unser Kind selbst beisetzen dürfen, aber nicht müssen! Das ist so ab der 13. SSW.

Solange das Gewicht des Kindes unter 500 g liegt, wird es auf jeden Fall standesamtlich nicht erfasst wenn es nicht lebend zur Welt kommt. Könnte mir vorstellen, dass das auch so ein Richtwert für Lebenserhaltende Maßnahmen ist, weil wohl vorher keine Chance bestehen, allein schon wegen der Lungenreife und so ...

Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gern über VK anschreiben!

Lieben Gruß und viel Erfolg
Bine

Beitrag von qrupa 14.10.10 - 15:45 Uhr

Da du nach persönlicher Meinung gefragt hast: für mich beginnt das menschliche Leben ab dem Moment wo Ei und Samen verschmelzen, denn ab dem Moment wird daraus, wenn man nicht eingreift, ein Mensch.
Auch wenn ich bei meinen FG immer nur "embryonales Gewebe" verloren habe waren und sind es doch meine Kinder.

Beitrag von scotland 15.10.10 - 15:05 Uhr

Genauso sehe ich es auch.
LG
Scotland

Beitrag von maarla111 14.10.10 - 16:20 Uhr

Für mich persönlich? Ab der Verschmelzung von Ei und Samenzelle. Alles ist einzigartig und genau festgelegt, Augenfarbe, Haarfarbe, Größe,...etc. Ob sich aber nun daraus ein gesundes Kind entwickelt oder nicht, ist eine andere Frage. Die Verschmelzung beider kann sich ja nicht zu etwas Anderem als einem Menschen entwickeln, ob die Natur das nun zulässt oder eben nicht, weil das Kind vielleicht nicht lebensfähig wäre.

Für mich ist diese Thematik derzeit sehr heikel. Es war an der Uni mein Spezialgebiet und jahrelang habe ich mich mit genau der Theamtik befasst.
Pränataldiagnostik ist "ethisch rein", solange sie nicht das Leben des Ungeborenen gefährdet! Sie ist aber Fluch und Segen zugleich.
Was für die werdenenden Eltern Babyfernsehn ist, ist für den Arzt mehr oder weniger "Fehlersuche", er misst und schaut, ob alles seine Richtigkeit hat.

Ich könnt dir jetzt stundenlang darüber schreiben, aber dazu fehlt mir die Kraft, da ich gerade mein Kind verloren habe :(

Es gibt aber zu dem Thema sehr viel Literatur und auch die Bundesärztekammer hat ein Schreiben dazu raugebracht

http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/schwangerpdf.pdf

auch Ethiker haben sich ganz klar dazu geäußert. Keine Medizin ohne die ethische Seite.
Falls du Literatur dazu brauchst, die kann ich dir per PN gerne nennen! Sowohl zum Thema PND als auch Abtreibung

Beitrag von trotzkopf951 14.10.10 - 16:46 Uhr

Was heisst Frühgeborenes - bei meinen FG'S je in der 9 Woche; hiess es:
solange das Herz schlägt können wir nichts tun uns sind die Hände gebunden. Erst wenn es aufhört zu schlagen, dann ..... ich hab sie dann spontan selbst verloren.

Ich hab sie in einer Sammelbeerdigung beisetzen lassen, dass wird heute angeboten, man kann es aber auch lassen. Die nächste Änderung fängt bei einem " Geburtsgewicht" von 500 gr. an, dann muss wohl beerdigt werden.

Die Kleinen sind und bleiben ein Teil von uns!
Die Gesetzgebung hat dies nun gott sei dank berücksichtigt;denn wir haben schliesslich schon ab dem pos. SS-Test auch die Verantwort für die Kleinsten der Kleinen.

Recherchiere doch mal unter dem Begriffen: verwaiste Eltern, Sternenkinder etc. dort wirst du auch Gesetzestexte etc. finden- ich hab es damals jedenfalls.

LG Trotzkopf

Beitrag von dievio 14.10.10 - 17:57 Uhr

Meine Kinder waren von der ersten Sekunde an Menschen, sie waren für mich nie Zellklumpen, oder ähnliches. Selbst meine Eileiterschwangerschaft war ein kleiner Mensch, der nie die Chance bekommen hat zu leben.

Beitrag von mickie6245 14.10.10 - 18:48 Uhr

oooh, ein wirklich interessantes thema, welches ich diese woche am eigenen leib diskutieren durfte. für mich persönlich teile ich die meinung meiner vorschreiberinnen. in dem moment wo sich samenzelle und eizelle verschmelzen ist es leben. ich habe diese woche mein kind in der 6. SSW verloren.

eine "freundin" hat mir gesagt, es sei ja noch gar kein baby gewesen, sondern nur ne befruchtete eizelle. meine schwägerin, die gar keine kinder mag und dieses gefühl auch nicht nachvollziehen kann, hat dafür umso lieber reagiert. sie sagte, das baby war in unseren köpfen "fertig" und hatte bereits vom ersten moment an einen platz in unserem herzen.

und nun sag mir einer dass ich einem zellklumpen hinterher weine. insbesondere hat sich durch dieses leben ja auch schon mein körper verändert. von daher beginnt für mich das leben schon sehr früh.

lg, sandra mit jasmin (13 jahre) und #stern im #herzlich 6.SSW

Beitrag von sagapo 14.10.10 - 20:24 Uhr

Hallo

nach dem Gesetz ab der 24 SSW, früher 28 SSW dann 26 und jetzt 24SSW! Es gibt aber Krankenhäuser die päppeln auch schon ab 22SSW auf, das liegt an den Babys selber wie reif sie sind, kann man sie schon intubieren usw!
Ein Mensch ensteht durch die Befruchtung so haben wir es mal gelernt! Das ganze Genmaterial ist schon vorhanden! jeder sieht das anders, aber auf keinen Fall ist eine FG in der 6 SSW ein zellklumpen, wer das behauptet der hat noch nie ein US Foto von einem Embyo gesehen!

Lg sagapo mit #stern#stern 24 SSW im Herzen

Beitrag von mickie6245 14.10.10 - 21:34 Uhr

rechtgeb ;-)

Beitrag von alex240688 15.10.10 - 10:20 Uhr

Wenn man es Physisch sieht ist es ab der 10 oder 11 SSW ein Mensch alle Organe und Körperteile sind vollständig.Jetzt muss alles nur noch ausreifen.
Es ist noch nicht Lebensfähig aber es ist ein kleiner Mensch.
Sieht man es aber aus der Sicht der Frau und des Menschlichen ist es ein Mensch von anfang an.
Man bindet sich und entwickelt Gefühle und das von dem Zeitraum an wo man weiß das man schwanger ist.
Wirklich Lebensfähig und am Leben zu erhalten sagt man ist ein Frühchen ab der 26 SSW.
Aber ich denke es ist auch früher möglich wie man auch oft im Fersehn gesehen hat.

Beitrag von fallnangel 15.10.10 - 16:39 Uhr

Hi Andrea,
ich glaub wir bewegen uns da schon sehr auf ethischem und philosophischem Boden, nicht so sehr dem medizinischen. Ich finde es schwer zu verstehn dass eben solche dann versuchen eine Linie zu ziehn, da ein Kind eine aeusserst subjektive Lebensform ist wenn es noch so klein ist. Ausserdem wird dies eben oft aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Jemand der freiwillig abtreibt traegt oft nur einen Zellklumpen im Bauch. Frauen die ein Kind unfreiwillig verlieren eine gesunde Seele.
Diese Frage wird auch sehr oft bzgl embryonaler Gentechnik diskutiert: wann ist ein Mensch eine Mensch. Medizinisch oft sobald es selbst ueberleben kann, philosophisch ab dem Moment in dem er einen sogenennten 'freien Willen' hat und religioes ab dem Moment der Empfaengnis.
Die Frage wirst du vielen verschiedene Menschen fragen muessen, aber ich wuerd dir auch raten dabei andere Kulturen mit einzubeziehen. Ich finde da tun sich dann auch ganz andere Blickwinkel auf.
lG

Beitrag von lucccy 15.10.10 - 18:55 Uhr

Hallo,

zu Gesetzen hat mir Google schnell weitergeholfen: http://www.initiative-regenbogen.de/fehlgeburt.htm

Gruß Lucccy

Beitrag von simisa 15.10.10 - 20:13 Uhr

Ich denke, da hat jeder Mensch so seine eigenen Maßstäbe und die dürfen auch so sein. Darf ich meine fünf Tage alten tiefgekühlten Embryonen vernichten lassen, ist es vertretbar sie zu Adoption freizugeben? Ich hätte kein Problem damit, sie vernichten zu lassen, für mich moralisch gesehen kein Problem. Ob dieses Embryonalstdium aus ein paar hundert Zellen schon als Mensch bezeichnet werden sollte, wage ich nicht zu beurteilen, ich gehe da ganz nach meiner eigenen Moralvorstellung und inneren Werten.
Auch Spätabtreibungen macht ja niemand einfach so, sondern normalerweise nur, weil das Kind nicht lebensfähig ist.
Ein Fötus sollte dann alle medizinischen Hilfen erhalten, wenn es Aussicht auf ein Überleben gibt, das ist frühesten ab der 23/24. Woche der Fall.
Ich würde aber auch niemanden verurteilen, der eine medizinische Behandlung für einen so jungen Feten nicht möchte, denn es sollte in der Verantwortung der Eltern liegen das zu entscheiden und nicht durch Ärzte entschieden werden.LG

Beitrag von morla29 15.10.10 - 22:55 Uhr

Hallo Andrea,

muss jetzt kurz meinen Senf dazugeben, über was ich mich nach der stillen Geburt meiner Tochter am meisten geärgert hat:

Kirche:
Sie durfte nicht getauft werden (kommt somit mit allen ungetauften in die "Vorhölle"), bei Abtreibung sagt die Kirche, dass es gleich ein Leben ist

Staat:
Beerdigungskosten können nur abgesetzt werden, wenn das Kind eine Minute gelebt hätte (sie hat gelebt - 31 Wochen in meinem Bauch).

Glaub, dass ich dir jetzt nicht wirklich weiterhelfen konnte.

Gruß
morla
mit zwei Mädels an der Hand (3 und fast 5)
und einem Mädel tief im Herzen (still geb. 29.1.10 - 31. ssw)