Tagesablauf mit kleinem Baby - wie ist er bei euch? (bes. Abendritual)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von xyz09 14.10.10 - 15:38 Uhr

Die Frage schließt sich ein wenig an meine andere (Beschäftigung mit dem Säugling) an. Unsere Motte wird morgen 4 Wochen. Wir hatten keinen ganz einfachen Start (Saugglocken-Geburt) und Ida hat lange gebraucht, um sich hier draußen einzufinden. Es wird aber alles immer besser. Was uns das Leben zudem noch "beschwert" ist eine Hüftbeugeschiene, die sie seit zwei Wochen tragen muss. Momentan schläft sie nachts ziemlich schlecht (war schon mal besser) und ich habe gehört/gelesen, dass es vielen Kindern hilft, einen ritualisierten Tagesablauf zu haben.
Daher meine Frage: Ab wann habt ihr euren Tagesablauft fest strukturiert und wie? Das Einzige, was bei uns momentan fest ist (wenn mein Mann zuhause ist, er hat auch Elternzeit): Wenn sie wach wird (zwischen halb sieben und acht meistens) stille ich, wir stehen auf, der Papa wickelt sie, ich stille noch einmal, mein Mann geht mit Kinderwagen und Hund eine kleine Runde währenddessen ich mich dusche etc und dann frühstücken wir. Meist ist Ida so gut drauf, dass sie dann im Laufgitter neben dem Küchentisch liegt. Anschließend ist sie immer so ca. 3 stunden wach.
Mehr steht noch nicht fest. Ich würde zum Beispiel gerne das Waschen in unseren Tagesablauf fest integrieren, aber morgens beim ersten Wickeln ist sie meist noch unausstehlich und abends ist sie dann auch wieder knöterig, also mache ich es irgendwann zwischendurch. Mit dem Abend ist das Problem, dass sie noch total unterschiedliche Zeiten hat, zu denen sie wach wird. Manchmal schläft sie dann von um sechs bis um neun noch mal (und wir machen sie dann fertig, d.h. stillen, wickeln, Schlafsack anziehen, ich/bzw. wir legen uns mit ihr hin), manchmal auch von acht bis elf etc. Ist es nun sinnvoll, auf ihren Rhythmus einzugehen und sie dann fertigzumachen, wenn sie sowieso wach wird (zwischen acht und elf) und mich dann mit ihr hinzulegen und ggf. noch einmal aufzustehen? Oder soll ich sie pauschal immer um acht bettfertig machen (sie quasi wachwickeln und dann stillen, trinken tut sie dann ja auch)? Eine wie starke Ritualisierung hilft wirklich? Wie ist euer Tagesablauf (und vorallem euer Abendritual)?
Ich mache mir so unglaublich viele Gedanken momentan...

Danke, danke

xyz mit Klein-Ida, morgen vier Wochen alt

Beitrag von cdfiregirl 14.10.10 - 16:33 Uhr

Also bei uns läufts ziemlich ruhig ab...so zwischen 9 und 10 füttern...dannach lass ich ihn im ´Bett allein liegen und gehe duschen, Frühstücken und was ich sonst noch so schaffe, bis er quängelig wird...dann werden windeln gewechselt, schlafanzg aus, andere Sachen an, dann kurz ins Laufgitter oder wieder ins Bett gelegt, und ich hole den Kinderwagen aus den Keller, meist weint er wenn ich wieder rein komme, dann anziehen, weil wenn vorher anziehen bekomm ich ihn gar nicht mehr ruhig und dann gleich raus im Kinderwagen und ca. bis hal 12 spazieren...wird manchmal erbunden mit nen kleinen Einkauf fürs Mittag...dann Heim, ausgezogen, ins Laufgitter vor das Aquarium, da hält er es auch meinst so ne halbe STunde aus, dass ich mir schnell was kochen und essen kann, dann kuscheln bis zum nächsten stillen, dann kuscheln, dann wieder spazieren gehen ca. 1-2stunden, dann heim, danns schläft er meist bis zur nächsten Mahlzeit, dann essen, dann laufgitter oder kuscheln oder anderweitig beschäftigen, dann essen, dann evtl. badewanne, dann in Ruhe wickeln, schlafanzug und schlafsack an und ohne umwege ins Bett gelegt, dann spieluhr und Babyfon an(leuchtet etwas und da schaut er drauf), dann gutenacht Kuss, dann geh ich ruhig raus und nach ner halben stunde schläft er meist...ab und zu nochmal rein und nuckel rein stecken...und nachts wenig licht und ganz in ruhe, ohne wickeln gestillt und da ist die nacht meist sehr angenehm, trotz zweier unterbrechungen.

Beitrag von schnurzelsmama 14.10.10 - 18:59 Uhr

Bei uns ist es so, das ich ja durch Felix schon einen festen Tagesablauf hatte. Finja wurde dann einfach fertig gemacht, wenn ich felix fertig hatte, ihn hab ich dann kurz spielen geschickt oder er hat zugeschaut.

Abends machen wir es so, das wir nach dem Abendbrot un d Zähne putzen beide auf den Wickeltisch packen (Felix sitzt oder kuschelt mit Finja). Dann wird erst Felix umgezogen und dann Finja. Dann lesen wir ein Märchen vor und Finja bekommt ihre letzte Flasche.
Hat die Maus ausgetrunken, kuscheln wir alle noch miteinander, und ich bring Felix ins Bett. Er macht sein Musikschäfchen an und schläft dann auch gleich ein. Dann leg ich Finja in ihr Bett und sie schläft auch ganz schnell ein.:-) Das ganze Abendritual, dauert über eine Stunde.

Ich denke durch den großen Bruder hat sie schnell gelernt sich dem Rhythmus anzupassen und schläft deshalb auch schon gut durch.

schnurzelsmama