meine Tochter mag mich nicht mehr.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von olchen81 14.10.10 - 15:49 Uhr

Hallo,

ich bin zur Zeit traurig, nicht nur einwenig, sondern tränenreichtraurig.

Wir haben vor 5 Wochen einen kleinen Jungen bekommen.
Unsere Tochter fast 3, hat sich sehr darauf gefreut und freut sich auch jetzt noch, sie würde am liebsten ihn den ganzen Tag knutschen, sie strahlt wenn sie bei ihm ist .

ABER ! plötzlich lehnt sie mich komplett ab.
Wir waren ein Dreamteam, ihr Papa mußte viel arbeiten; sie und ich waren immer zusammen.
Sie war viel krank und hat als Baby viel geschrien, ich hatte das Gefühl ich hätte ihr immer das Gefühl gegeben ich bin immer für sie da.
Ich liebe sie über Alles .

Nun sagte sie eben, sie wolle mit dem Papa und Johann bei Oma und Opa leben und ich soll weg für immer !
:-(
Mir kommen die Tränen , ich versthe es nicht !
Seit Johann und ich aus dem KH sind, waren 14 Tage dort, lehnt sie mich ab.
Sie möchte nicht mit mir reden, nicht mit mir spielen, ich darf sie nicht anziehen usw.
Sie wird richtig verletzend ( soweit eine 3Jährige dies kann )
- geh weg
- du bist nicht meine Mama
- liebe dich nicht
- geh in ein anderes Zimmer
-doofe Frau
- nicht anfassen
sowas sagt sie ständig
sie möchte nicht essen , wenn ich am Tisch mitsitze !
Es nimmt schlimme Formen an :-(

Ich bin so ratlos wie noch nie im Leben zuvor .
Gestern waren sie und mein Mann über Nacht bei Oma und Opa und sie hat keinmal nach mir gefragt o. über mich geredet nur als es nach Hause ging hat sie gesagt sie wolle nicht zu mir .

Ich möchte besonnen an das Problem rangehen, aber ich heule nur noch .
Wir wissen nicht was zutuen.

Die bisherigen Versuche sind alle schiefgegangen.
:-(

Beitrag von dodo0405 14.10.10 - 16:10 Uhr

Ganz ehrlich du warst 2 Wochen nicht da, kommst mit einem schreienden kleinen Etwas nach Hause mit dem sich dich jetzt auch noch TEILEN muss.

Sie ist verletzt - und verletzt jetzt dich.

Wenn sie sagt geh weg, dann geh weg.
Wenn sie sagt, geh in ein anderes Zimmer dann sagst du ihr, dass sie gerne in IHR Zimmer gehen kann, aber du bleibst hier.
Doofe Frau - würd ich ignorieren
Nicht anfassen - musst du respektieren
Sie möchte nicht essen wenn du am Tisch sitzt??? Sie kann gerne aufstehen und OHNE Essen ins Bett gehen.

Ansonsten würde ich mich nicht von ihr tyrannisieren lassen, allerdings ihre Verletztheit ernst nehmen.

Schwieriger Spagat, ich weiß

Beitrag von ikarya 14.10.10 - 16:18 Uhr

Kannst Du das baby mal dem Papa in den Arm drücken und mit Deiner Kleinen 2 Stunden alleine raus gehen? Spielplatz, Eis essen, irgendwas was sie total gerne macht. Sie braucht Dich vielleicht mal wieder ganz alleine für sich. Und das auch regelmäßig.

Wünsch Euch alles Gute!

Beitrag von froehlich 14.10.10 - 18:54 Uhr

Ach du je....nun lass Dich mal drücken...;-). Ich weiß, Du kannst das im Moment nicht so gelassen sehen (nach der Geburt fließen die Tränen ja einfach sowieso sehr schnell) - aber glaub mir, das ist nur eine Phase! Deine Kleine ist eifersüchtig und natürlich auch durch die längere Trennung von Dir ein bisschen durch den Wind. Kein Wunder, daß sie im Moment verletzend reagiert. Aber das meint sie doch alles nicht so! Nimm Dir das doch nicht so zu Herzen!! Kinder können manchmal "grausam" sein oder zumindest so scheinen. Deine Tochter liebt Dich wie eh und je, aber sie ist sauer, daß Du weg warst und sie Dich zu allem Überfluss nun auch noch teilen muss - da zeigt sie Dir die kalter Schulter. Bleib einfach ruhig und liebevoll wie immer, ignoriere ihre "Befehle" (von wegen Du sollst weggehen!), lass sie, wenn sie gerade nicht angefasst werden will oder nicht mit Dir kuscheln möchte und übe Dich in Geduld. Irgendwann (und das wird gar nicht lange dauern) wird Deine Kleine wieder kommen.
Ihr seid jetzt zu viert, und daran müsst ihr Euch alle erst gewöhnen....das geht allen Familien so. Mein großer Sohn war 5 Jahre lang sehr, sehr eng mit mir verbunden, bis dann sein kleiner Bruder geboren wurde....das war eine große Umstellung, für uns alle. Ein bisschen Wehmut klingt ja auch ganz persönlich bei Dir heraus, wenn Du an die symbiotische Beziehung denkst, die Du bistlang mit Deinem ersten Kind hattest. Das kommt SO natürlich nicht wieder - und der Abschied davon ist nicht leicht, nicht für die Mama und nicht für das Erstgeborene. Dafür wandelt sich das "zweier-Team" mit der Zeit in etwas ganz tolles, Neues.......das braucht nur ein bisschen. Und weniger lieb hat man sich deshalb auch in keinster Weise.

Ganz liebe Grüße und tröste Dich! Du bist ja nicht die Einzige, der es so geht oder ging! In ein paar Jahren wirst Du drüber lachen!

Babs

Beitrag von saruh 14.10.10 - 19:55 Uhr

super geschrieben#pro

Beitrag von olchen81 14.10.10 - 21:21 Uhr

Hallo,

ich weiß gar nicht wie ich dir danken kann !
Danke ! DANKE !

Genau wie du es geschrieben hast----genauso fühlt es sich an !

Ich hoffe so sehr, dass du auch mit dem "HappyEnd" recht hast --- zur Zeit ist es einfach so schwierig ---
habe es mir nie träumen lassen und alles durch die naive rosa Brille in der Schwangerschaft gesehen.

Nun tuen die Hormone ihr Bestes und ich bin unendlich traurig un dmeine Tochter irgendwie so wütend auf mich .

( Gerade sitzt sie im Flur und wartet auf den Papa ; er ist noch arbeiten; habe versucht mit ihr zu reden, mich daneben gesetzt doch sie hat nur geschreien und mich weggeschickt Sie sagte : "Geh weg du doofe ! Ich will dass Papa kommt " )

Du, ich habe zur Zeit keine Ahnung wie es weiter geht , ich muß nur ständig weinen.

Entschuldigt mein gejammer :-)