Stammzellenspende

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von danaz 14.10.10 - 18:22 Uhr

Hallo,

nachdem ich nun seit gerade mal 1,5 Jahren typisiert bin bei der DKMS, wurde ich nach erfolgreich ausgewerteter Bestätigungstypisierung als Spender für einen Leukämiekranken ausgewählt. Krass! Am 20.10. habe ich in Dresden die Voruntersuchung; am 08.11. soll ich dann voraussichtlich spenden, wenn alles klar geht. Ich bin für eine periphere Stammzellenentnahme vorgesehen, also einer Art Blutwäsche, bei der die Stammzellen, die durch viertägige Medikamenteneinnahme (Spritzen) vor dem Entnahmetermin aus dem Knochenmark ins Blut geschwemmt wurden, herausgefiltert werden. Bin schon ein wenig aufgeregt, aber ich freue mich so sehr, jemandem helfen zu können. Das alles scheint super organisiert zu sein von der DKMS, angefangen von den Infos bis hin zur Terminvereinbarung und Hotelreservierung usw.

Vielleicht hat jemand Erfahrung damit und kann berichten. Es wäre aber auch schön, wenn ich darauf aufmerksam machen könnte, dass man auf diese Weise helfen kann, wenn man sich das zutraut. Am Anfang ist lediglich eine kleine Speichelprobe erforderlich ;-).

Vielen Dank fürs Lesen.
danaz

Beitrag von barzoli 14.10.10 - 19:42 Uhr

Hallo danaz,

ich kenne mich nicht all zu gut damit aus aber trotzdem muss ich was loswerden.

Meine Tochter (3) ist vor 1,5 Jahren an Krebs erkrankt, wir haben mit ihr auf der Onkologischen Kinderstation so viel erlebt. Und leider sind auch immerwieder Kider an Krebs gestorben.

Leute wie Dich braucht die Welt!! Ihr seid sooooo wichtig! Vielen Dank für Deinen Mut und Deine Courage!!#herzlich

Liebe Grüsse und alles Gute
Barzo

Beitrag von danaz 14.10.10 - 19:52 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Deine Worte. Das ist schlimm, was Du mit Deiner Tochter bereits durchmachen musstest.

Ich finde es nicht so mutig - eigentlich ist das keine große Sache mit der Spende. Trotzdem ist es aufregend, weil es da jemanden gibt, der auf einen angewiesen ist und mit dem man von den Gewebemerkmalen zusammenpasst. Und wenn alles gut geht, dann läuft dieser Mensch irgendwann mit meinen Stammzellen, hoffentlich gesund und munter durch diese Welt und kann noch ganz viel erleben. Das fände ich superschön.

danaz

Beitrag von barzoli 14.10.10 - 19:57 Uhr

.... ich habe während unserem Aufenthalt viele Kinder erlebt, die eine Knochenmark oder Stammzellenspende bekommen haben.

Es werden Kinder mit bestimmten Tumoren,Leukämien oder lebensbedrohlichen Imunschwächen transplantiert.

Viele von diesen Kindern sind "Gesund" gewrden und führen heute ein ganz normales Leben.

Und doch, ich finde es mutig von Dir, wir leben heute leider in einer Zeit, in der die meisten Leute sich nicht um das scheren, was ausserhalb ihrer 4 Wände passiert.
Du kannst stolz auf Dich sein!

Grüsse
Barzo

Beitrag von myimmortal1977 14.10.10 - 22:34 Uhr

Meinen Zuspruch hast Du absolut! Wahnsinn!!! Ich finde es so toll, wenn andere Menschen so was machen!

Wir haben die Trauergelder zum Tode meiner Mutter an eine Kinderkrebsstation und Knochenmark und Stammzellenabteilung in einer großen Uni-Klinik hier bei uns ansässig gespendet.

Die Bundesregierung will in der Organtransplantation nun ENDLICH auch einen neuen Gesetzesentwurf vorantreiben. Bis lang war eine Organentnahme nach Ableben nur erlaubt, wenn der Spender diesem zu Lebzeiten zugestimmt hat oder wenn die Angehörigen nach dem Tode dem zustimmen.

Oftmals denken aber Angehörige in so einer Situation gar nicht an diese Option. Ärzte sprechen auch oftmals nicht auf dieses Thema an. Und wie viele Leute warten auf ein lebensrettendes Organtransplantat.

Die Regierung will nun den Spieß umdrehen und die Organentnahme erlauben, es sei denn, es wird ausdrücklich widersprochen.

Ich drück Dir alle Daumen und dem Empfänger natürlich, dass es hilft.

#liebdrueck Janette

Beitrag von bobb 15.10.10 - 15:39 Uhr

Find ich super,daß Du das machst!
Mein Exmann wurde vor gut 3,5 Jahren auch auserkoren.Erst hieß es,es sind 3 potentielle Spender,letztendlich war er derjenige.Fand auch,daß es super organisiert war,die Leute/Ärzte alle wirklich nett und dankbar,haben alles ganz toll erklärt!

Wenn Du Dich noch austauschen magst,kannst Dich gern über VK melden.

Von mir ein dickes:#pro