Zu viel Geld am Lebensende

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von hellgrau 14.10.10 - 18:27 Uhr

Mein Problem tritt manchmal auch in der Partnerschaft auf. Hier darf ich grau schreiben. :-)

Ich komme aus besch. #schmoll Verhältnissen und habe gelernt, mit Geld vorsichtig sein. #aha Meiner Frau ist ähnlich. Wir hatten Angst, uns mit dem Hausbau zu hoch verschuldet haben. Wir machen Beide Karriere und verdienen bald mehr, als zu verbrauchen. Die Angst, arbeitslos zu werden ist weg. Das geld ist nicht weg. #freu

Die Schulden sind auch weg und die Materiellen Wünsche haben wir uns erfüllt. Als Paar sind wir glüklich und zufrieden. #sonne

Unsere Nachkommen Kriegen nichts. Sie müssen seber hart arbeiten und sparen. Sie wollen erben. Wir alles selber ausgeben. Später werden sie unseren grabstein pinkeln. :-p

Wir wollen Nichts mehr kaufen, nur dass unsere Kinder anständig und fleisig und tüchtig werden. Das können wir nicht kaufen. :-(

Was sollen wir tun?????

#kratz

Beitrag von zickzack87 14.10.10 - 18:39 Uhr

Hi, ich weiß zwar nicht ob dir mein rat gefällt, aber vielleicht spendet ihr ein teil eures geldes an kinderdörfer hier in deutschland, kinderkrebsstationen oder andere einrichtungen die unterstützungen benötigen. ich finde, man sollte seinen kindern auch beibringen das nicht alle so ein glück haben ein behütet und gesundes leben zu führen, und jene auf hilfe andere angewissen sind.

lg

Beitrag von emestesi 14.10.10 - 19:13 Uhr

"Unsere Nachkommen Kriegen nichts. Sie müssen seber hart arbeiten und sparen. Sie wollen erben. Wir alles selber ausgeben."

Gut, ich kann deine Haltung natürlich verstehen; selbstverständlich will man, dass sich die eigenen Kinder selbst an die Regel halten, dass das Gold nicht vom Himmel regnet und dass man sich selbst lieber das erarbeiten sollte, was man sich wünscht - denn nur dann ist man auch stolz darauf -, aaaaaber ... Wenn ich soviel Geld übrig hätte, dass ich nicht wüsste, wohin damit, würde ich es erstmal gut für Notfälle innerhalb meiner Familie beiseite legen. Wenn die eigenen Kinder im Erwachsenenalter irgendwann mal Schwierigkeiten haben, Hilfe und Unterstützung brauchen und nicht wissen wohin, wäre es mir lieber, ICH könnte sie unterstützen, als dass sie zur Bank rennen und sich für teure Zinsen hoch verschulden. Und bevor hier das Argument kommt, dass sie dann besser vorher lernen sollen mit Geld umzugehen, will ich gleich gegenargumentieren, dass es IMMER Situationen geben kann, in denen man unverschuldet in eine Notlage gerät und für jede finanzielle Hilfe dankbar ist. Dann möchten mein Mann und ich lieber die helfende Hand sein, als irgendwer Anderes.

LG und viel Spaß beim Geldausgeben :-)
Emestesi

Beitrag von asimbonanga 14.10.10 - 19:27 Uhr

Hallo,
ich wollte auch das meine Kinder großzügig und liebevoll werden und sich und Anderen etwas gönnen. Das müsste man ihnen natürlich vor leben.Dein Thread klingt irgendwie nicht so :-)


<<<Was sollen wir tun????? <<<<

Auf was bezieht sich deine Frage?

Beitrag von gh1954 14.10.10 - 19:30 Uhr

Finde ich auch, hört sich sehr lieblos an.

Beitrag von phoebemiau 14.10.10 - 19:39 Uhr

Also irgendwie kann ich deine Aussagen nur zum Teil ernst nehmen!

Als Eltern freut man sich doch seinen Kindern auch mal was zu gönnen! Und wenn ihr Tod seit kann es euch doch egal sein was die mit eurem Geld machen, bis dahin können sie ja selbst arbeiten!

Ich selbst komme aus einem sehr wohlhabenden Haus und habe mich noch nie auf dem vermögen meiner Eltern ausgeruht! Ich habe in der Schule gelernt, mein Abi gemacht, studiert und arbeite und habe auch 2 Kinder.

Meine Eltern haben mich nie sonderlich doll verwöhnt aber mir fehlte es auch an nichts, gut, ich binn eh kein so materiell anspruchsvoller Mensch!

Ich weiß das ich das alles irgendwann mal erbe, aber weiste was? Es interessiert mich nicht, denn 1. würde ich das alles gegen das Leben meiner Eltern eintauschen und 2. habe ich alles was ich brauche und das habe ich mir selbst erarbeitet, nix sponsoring bei Mom and Dad!

Wenn du ein Mensch bist der seinen eigenen Kinder nix gönnt sorge wenigstens dafür das deine Beerdigung bezahlt ist und spende den Rest an bedürftige Menschen oder Tiere!

LG

Beitrag von mirja 14.10.10 - 21:02 Uhr

Ich komme aus besch. Verhältnissen und habe gelernt, mit Geld vorsichtig sein.

Toll, dass ihr das euren Kindern jetzt auch wünscht und ihnen keinen Grundstock für ein besseres Leben legt!

Irgendwie klingt ihr unsympathisch und habt das Gefühl für andere verloren. Nur, weil ihr euch alles erarbeiten konntet, heißt das noch lange nicht, dass eure Kinder das auch schaffen. Krankheiten, pers. Schicksale, ein Job der die Seele füllt aber nicht den Geldbeutel....etc. Es gibt vieles, was materiellen Reichtum verhindern kann, daran denkt ihr anscheinend nicht.

Unsere Nachkommen Kriegen nichts.

Das scheint sich nicht nur auf das Materielle zu beziehen, ich glaube, emotional seid ihr auch nicht so freigiebig. Gebt weiter Geld aus und bleibt glücklich, für was anderes als euch selbst scheint ihr euch ja nicht zu interessieren.

Buuh #contra

Beitrag von emestesi 14.10.10 - 21:08 Uhr

Ganz meine Meinung. Ich finde die Haltung des TE auch etwas befremdlich; klar sollen sich die Kinder selbst auf die Füße stellen, aber ich wäre IMMER für meine Kinder da, wenn sie (finanzielle) Sorgen haben und würde stets mein Bestes geben, sie zu unterstützen und ihnen zu helfen. Verstehe diese doch recht selbstverherrlichende Meinung auch nicht recht ....

LG Emestesi

Beitrag von muckel1204 14.10.10 - 21:19 Uhr

Du, Freitag ist doch erst morgen. Versuchs doch dann einfach nochmal;-)

Beitrag von badguy 14.10.10 - 21:56 Uhr

Super Einstellung.

Man kann seinen Kindern nichts Besseres mitgeben, als eine gute Ausbildung und die Möglichkeit, eigene Wünsche zu realisieren.

Sorgen brauchst du dich nicht mehr. Lebe!

Beitrag von patricks_mama 14.10.10 - 21:57 Uhr

#freu
Cool, ich gebe dir meine Konto-Nr. ! Ist doch ein prima Vorschlag, nich ?

Beitrag von no-monk 14.10.10 - 22:26 Uhr

Ich kann mir vorstellen, was deine Kinder tun werden......

Beitrag von asimbonanga 14.10.10 - 23:45 Uhr

ich auch #schein

Beitrag von no-monk 15.10.10 - 09:26 Uhr

Kennst du den etwa auch?

"Sei lieb zu deinen Kindern, sie suchen dein Altenheim aus?"
;-)

Beitrag von hermina 15.10.10 - 08:29 Uhr

Schafft euch keine Kinder an, dann braucht ihr euch diese Frage nicht stellen.

Du widersprichst dich in zwei Sätzen.

<<Unsere Nachkommen Kriegen nichts. Sie müssen seber hart arbeiten und sparen. Sie wollen erben. Wir alles selber ausgeben. Später werden sie unseren grabstein pinkeln.

Wir wollen Nichts mehr kaufen, nur dass unsere Kinder anständig und fleisig und tüchtig werden. Das können wir nicht kaufen.>>

Wollt alles selber ausgeben, aber nichts mehr kaufen.#kratz wie dumm auch.

Beitrag von elsa345 15.10.10 - 08:57 Uhr

Wenn ihr eure Kinder zu fleissigen, anständigen Menschen erzogen habt, würde sich diese Frage gar nicht stellen. Dann können sie nämlich auch mit ererbten Vermögen gut umgehen und dieses für ihre Nachkommen erhalten und vermehren. Bist Du neidisch auf ein sorgenfreieres Leben Deiner Kinder? Wie arm! Ich erkenne in Dir einen verbitterten, einsamen Menschen. Ihr habt vergessen zu genießen und seid nun frustriert.
Gruß und viel Glück beim Kinder ärgern!

Beitrag von Spaß 15.10.10 - 10:20 Uhr

Ich glaub, du schreibst als Fake, weil jemand mit so auffälliger Orthographie und Grammatik nicht in einer Führungsposition sein kann. Sorry, aber von mir gibts keine Tipps etc.

good bye

Beitrag von jade_ffm 15.10.10 - 14:48 Uhr

yep.

Beitrag von boncas 15.10.10 - 11:00 Uhr

Nimm dein verdammtes Geld und investiere es erst einmal in einen guten Privatlehrer, der dir Deutsch beibringt. Und wer weiß, ob am Ende dann tatsächlich noch Geld übrig sein wird. Dann hat sich dein Problem nämlich schon erledigt. #schein

Beitrag von jade_ffm 15.10.10 - 14:52 Uhr

Häää? entschuldige mal, aber was seit ihr den für Honks?

Wenn ich so viel Geld übrig hätte, wie angeblich ihr, würde ich nie auf die Idee kommen, meinen eigenen Kindern nichts zu geben wollen. Meine Kinder sind doch mein Leben.

Eigenen kindern zu helfen, wann immer sie es nötig haben, versteht sich doch von selber.
Bei euch anscheinend ja nicht.

Grausame Menschen gibt es.

Alles Geld dieser Welt nützt euch nichts.

Beitrag von hellgrau 15.10.10 - 19:32 Uhr

Danke für eure Antworten. Dazu einige Erklärungen:

- Schlechtes Deutsch
Ich war schlampig und habe nicht korrigiert. :-(

- Ich bin verbittert, das ist richtig.
Unsere Kinder haben wir mit viel Geduld überredet, das Abitur zu machen.
Bis zum 16. Lebensjahr haben sie selbständig gelernt und grossen Erfolg gehabt.
Wir waren stolz auf sie und haben sie oft gelobt. :-)
Danach war alles ander wichtiger als die Schule.

Nach 2 Jahren auf der Universität war kein Erfolg zu sehen.
Wir haben gedroht, nicht mehr zu zahlen wenn sie faul sind.
Nach dem 3. Jahr haben sie mich überredet, eine letzte Chance zu geben.
Nach dem 4. erfolglosem Jahr habe ich keinen Unterhalt mehr bezahlt und geholfen, dass sie eine Stellung bekommen haben.

Sie haben uns geklagt und verloren. #contra
Dann wollten sie, dass wir ihre Anwaltskosten übernehmen. Das war uns zuviel.


Wir haben gespendet. Zwei Verwandten haben geholfen. Viel bekamen Christliche Hilfsorganisationen für Katastrofen. Mir ist wichtig, dass Christen in Pakistan helfen.

Noch Fehler?

Noch Fragen?





Beitrag von no-monk 15.10.10 - 23:55 Uhr

Ich finde dein Verhalten schlichtweg beschissen.
Es ist das Leben deiner Kinder und nicht deins! Und sie sollten es so leben dürfen wie sie es wollen.
Verbrenn doch deine Kohle oder wisch dir deinen selbstgerechten Hintern damit aus.


>>noch Fehler<< massenhaft, aber die siehst du ja nicht.
Und es muss dir ja unendlich peinlich sein, wenn du dich nicht einmal traust deinen Nick zu zeigen.