SA 1. geburtstag und der opa feiert im himmel mit :-(

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von kleinessternchen05 14.10.10 - 19:33 Uhr

hallo

mein onkel ist im sommer mit 51 jahren urplötzlich eingeschlafen. im wahrsten sinne des wortes. er ging ins bett und wachte nicht mehr auf.
es war so grausam für uns alle. vorallem für meine oma und meinen papa (sein bruder).

am SA wird seine heißgeliebte enkelin 1 jahr alt. er hat sich immer so sehr drauf gefreut wenn sie groß wird, laufen kann, sprechen kann, usw usf.

nun fängt sie mit allem an und er ist nicht mehr da #heul

am SA sehe ich meine tante das erste mal seit der beerdigung wieder. sie hat sich total abgeschottet und möchte ausser meiner oma und ihrer tochter samt enkelin niemanden sehen.

was soll ich sagen. ich habe angst vor SA. ich denke, es werden viele tränen fließen. was an sich ja nciht schlimm ist, aber es tut soooo weh #schmoll
mensch, es ist doch kein alter in dem er gestorben ist :-(

meine oma meinte letztens, sie möchte weihnachten dieses jahr ausfallen lassen.

traurige grüße

Beitrag von diana1101 15.10.10 - 10:48 Uhr

Hi,

nimm deine Tante einfach nur in den Arm.

Ich weiss das es schwer wird, ist und auch bleibt. Mein Onkel - der Bruder meines Vaters - ist 2006 getrorben.
Er ist Abends noch gut gelaunt und bester Gesundheit nach Hause gekommen. Hat seiner Frau noch etwas vor gesungen. Dann sind beide ins Bett.
Er ist einfach so gestorben. Mit 56 Jahren.

Für meinen Vater und seine Schwester und die Eltern war es verdammt schwer.......und natürlich für meine Tante und meinen Cousin und Cousine... und auch ich wusste nicht damit umzugehen.

Aber es hilft wenn man jemanden in die Arme nimmt, ohne große Worte. Die Geste zählt.

LG Diana

Beitrag von kikra02 15.10.10 - 11:07 Uhr

Ich kann dich gut verstehen, dass du Angst davor hast. Eine Umarmung ohne Worte find ich immer am meisten Wert. Jedenfalls viel mehr und herzlicher als irgendwelche abgedroschenen Floskeln.

Meine Mama ist letztes Jahr Mitte November mit 53 an einer plötzlichen Hirnblutung ad hoc verstorben. Wir dachten auch die Welt dreht sich nicht mehr weiter. Meine kleine Tochter war gerade mal 4 Monate und unser Großer knapp 3 J. 3 Wochen vorher war sie zum Glück noch bei der Taufe dabei! Wir wollten auch Weihnachten ausfallen lassen. Aber für die Kinder haben wir es trotzdem gefeiert, es war ganz anders, trotzdem irgendwie schön. Es ist schlimm, die vielen ersten Male ohne den geliebten Menschen zu begehen/Feiern. Mein Sohn wurde drei und kam in Kiga. Der 1. Geburtstag unserer Kleinen, die ersten Schritte....... sie hatte doch solch große Freude an ihren Enkeln und hätte alles für sie getan. Die Frage nach dem WARUM wird immer bleiben. Mir wird ganz schlecht wenn ich dran denke, dass in 4 Wochen schon der 1. Todestag ist. #heul
Ja, ich kann dich sehr gut verstehen. Fühl Dich gedrückt und vielleicht hilft es dir ein wenig, dass hier wirklich Menschen sind die mit dir fühlen können und dich verstehen. #liebdrueck

#kerze

Lg, Anja