keine gefühle mehr?!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von liebe? gewohnheit? 14.10.10 - 19:42 Uhr

hallo

zur vorab info:

wir sind seit 7 jahren zusammen un dhaben eine 5 jähriges wunschkind.

seit längerem überlege ich schon, ob ich ihn noch liebe.
mir fehlt das kribbeln im bauch, das aufgeregt sein wenn ich weiß, dass ich ihn gleich sehe, das jeden tag schön zurecht machen (klar, gepflegt sehe ich immer aus, aber ich glaub ich wisst was ich meine). das stunden zählen bis man sich wieder sieht und und und

und nun? da bin ich mal froh, wenn er abends beim fußball ist oder so und ich mal 3 stunden von ihm "weg" bin.
wir gehen beide vollarbeiten. haben auch beide einen eigenen und einen gemeinsamen freundeskreis.

ist das normal dass die o.g. gefühle nicht mehr sind?
kribbeln bei ner sms oder anruf? nachts nicht schlafen können weil man so verliebt ist, und und und

ach man :-(

ist es noch liebe? ich bin ich total verzweifelt.

wir verstehen und total gut, lachen gemeinsam, reden über alles. aber ist es vielleicht nur freundschaft?

wie ist es denn bei euch nach so vielen jahren?

danke und lg

Beitrag von flogginmolly 14.10.10 - 19:56 Uhr

Hu hu,

ich persönlich stelle es mir enorm anstrengend vor wäre ich mein Leben lang verliebt, mein Mann ist Geschäftlich viel unterwegs und wenn ich dann nicht schlafen könnte und vollkommen aufgelöst auf SMS seinerseits warten würde???#schock Ich würde zugrunde gehen. Klar hab ich das verliebt sein genossen, aber ich finde es auch schön nicht mehr so ''hibbelig'' zu sein.

Ich denke das ist ganz normal... Es sollte zwar nicht alles Gewohnheit und Alltag werden, aber eine gewisse Routine und Gewohnheit gibt es mit der Zeit überall und dass ist doch auch etwas schönes, eine gewisse Verlässlichkeit.... und der Mensch ist nun mal ein Gewohnheitstier, man braucht sein ''gewohntes'' Umfeld etc. Und für kleine Ausflüge ins verliebt sein kann man doch auch selber sorgen und Abwechslung kann man sich auch selber beschaffen...

Manchmal hilft es auch einfach mal drüber zu reden wie man sich fühlt, vielleicht findet ihr dann gemeinsam eine Möglichkeit dem Alltag ab und an einmal zu flüchten.

Verabredet euch doch einfach mal wieder... also nicht ''zusammen weggehen'' sondern richtig verabreden... organisiere einen Babysitter fahr zu deinen Eltern oder einer Freundin und mach dich dort zurecht und triff dich dann mit deinem Mann an einer vereinbarten Stelle, im Bistro oder Kino oder sonst wo... euch fällt bestimmt was ein :-)

LG

Beitrag von emestesi 14.10.10 - 21:02 Uhr

Du sprichst von zwei unterschiedlichen Schuhen: "Verliebt sein" ist der eine, "Liebe" der andere. Niemand spürt sein Leben lang mit dem Partner immerwährend die Schmetterlinge, das Aufgeregt-sein vor dem nächsten Treffen oder das ständige Gefühl, immer und stets das allerbeste aus seinem Äußeren machen zu müssen, damit es der Partner als wunderschön empfindet. Das hat man während des "Verliebt sein's". Liebe ist aber sehr viel mehr als das - und auch weniger. Mir persönlich wurde es sehr klar, nachdem mein Partner nach Frankfurt zum Arbeiten gegangen ist. Seitdem sehen wir uns nur am Wochenende. Der Unterschied zu früher ist klar erkennbar. Die Schmetterlinge kommen, sobald ich weiß, dass er auf dem Rückweg ist. Ich bin aufgeregt und freue mich auf jede Sekunde mit ihm. Und das, obwohl wir seit bald 13 Jahren verheiratet sind.

Ich liebe meinen Mann. Weil er so ist wie er ist. Er ist mein allerbester Freund, mein Liebhaber, mein Kumpel und der Vater meiner Kinder. Ich könnte mir niemals vorstellen, ihn zu verlieren. Wir verstehen und vertrauen uns blind und können miteinander stundenlang schweigen, wobei wir uns überaus wohl fühlen. Es ist schön, beieinander zu sein und einfach auch mal die Klappe halten zu dürfen. Wir können so sein wie wir wollen, ohne uns verstellen zu müssen. Wir akzeptieren gegenseitig unsere Mankos und schätzen ebenso gegenseitig unsere Stärken. Das ist für mich LIEBE. Das ganze Kirre-machen, SMS'sen, Tagträume - all das ist Verliebtsein.

Und mir scheint, du sehnst dich nach den rosa Wolken zurück. Diese bleiben aber immer nur eine bestimmte Zeit, bis sie von etwas Beständigem abgelöst werden - oder man sich halt trennt. Immerwährendes Verliebtsein gibt es nicht. Ja, irgendwann ähnelt die Liebe der Freundschaft. Was ist daran so verwerflich??? Es IST ja keine Freundschaft. Oder würdest du mit deinem Kumpel leidenschaftlichen Sex, Kinder und kuscheln wollen? Also ich nicht. Höchstens mit dem Kumpel, mit dem ich verheiratet bin ;-).

LG Emestesi

Beitrag von hermina 15.10.10 - 09:24 Uhr

Hallo.

Gibt es denn zwischen euch Streit. Wenn nicht, dann ist doch alles ok. Wie hier schon jemand schrieb "Verliebt sein" ist ein Unterschied zu "Liebe". Ihr liebt euch und jeder geht auch seinen Weg (Freundeskreis gemeint). Ist doch ok.

Ihr respektiert euch, ihr lacht miteinander, redet über alles. Genau das ist bei mir auch. Wie am Anfang unserer Beziehung habe ich auch nicht mehr das Kribbeln. Ich denke öfter an unser Wiedersehen und wie es dann geknallt hat.#verliebt Dann kribbelt es wieder. Er ist meine Jugendliebe und wir hatten zwanzig Jahre keinen Kontakt. Daher würde ich sagen, dass ich meine Beziehung jetzt mit ihm noch mehr genieße. Ich freue mich auch auf zuhause. Wir verstehen uns blind. Sind mittlerweile auch schon vier Jahre wieder zusammen und haben auch einen gemeinsamen Sohn.

Wie sieht es denn mit der Zweisamkeit bei euch aus. Ist da vielleicht was nicht in Ordnung, dass du zweifelst. Ansonsten rede mit ihm darüber. Kannst doch mit ihm reden.

Viel Glück und Spaß noch miteinander.

LG hermina

Beitrag von ht 15.10.10 - 21:47 Uhr

Genau das habe ich mich die letzten Wochen auch gefragt. Dann passierte Folgendes: Mein Mann wurde überraschend ins Krankenhaus eingeliefert. Schnell war klar, dass er nach vier Tagen wieder heimdarf, aber in den vier Tagen habe ich gemerkt, wie das Leben ohne ihn wäre. Klar ist er oft weg, auch mal ein WE - aber das war irgendwie anders!

Festgestellt habe ich : Liebe ja, verliebt - nein.
LG
ht