Kann man sich den Kitaplatz aussuchen oder später wechseln?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hope1983de 14.10.10 - 20:40 Uhr

Hallo, wir haben momentan einen Kitaplatz beantragt in dem Ort meiner Schwiegereltern, jedoch wollten wir dort bauen, nun dürfen wir auf dem geplanten Grundstück nicht bauen und suchen etwas anderes. Erstmal werden wir in unserer jetzigen Wohnung bleiben, jetzt ist er aber in einem 20km entfernten Ort angemeldet. Er soll im Februar in die Kita, kann ich da noch was machen? In unserem Nachbarort ist ein schöner Kindergarten, da würde ich ihn jetzt natürlich am liebsten unterbringen...

Beitrag von hope1983de 14.10.10 - 20:42 Uhr

Achso und wie wichtig ist es, dass Kinder in seinem Alter dabei sind?? In dem jetzigen ist nicht mal annähernd eins in seinem Alter und es kommt auch erstmal keins, also bis Mai kommt wahrscheinlich kein neues Kind dazu :-(

Beitrag von shorty23 14.10.10 - 21:12 Uhr

Hallo,

also so pauschal kann man das wohl nicht sagen, bei uns ist es so, dass man nur einen KiTa Platz bekommt, wo man auch gemeldet ist und teilweise auch nur in deinem unmittelbaren Umkreis. Bei den anderen kann man sich anmelden, wird aber als allerletzter berücksichtigs, also aussichtslos. AUßerde ist es wohl auch schwierig mit den Kosten, da einen Großteil der Kosten eines KiTa Platzes von der Gemeinde bezuschusst wird (so wie das Essen in der Schulmensa zB aber eben noch viel mehr).

Ich würde an deiner Stelle bei dem KiGa anrufen, der in der Nachbargemeinde ist und fragen, wie das ist, ob du ihn noch anmelden kannst, wie die Chancen sind usw. Bei dem anderen würde ich sagen, wilst du denn jeden Tag 40km zur KiTa fahren? Denke, das ist schon recht weit. Gibt es nichts bei euch im Ort oder ist da deine Arbeit in der Nähe? Musst du ab März wieder arbeiten? Dann würde ich mich mal nach einer Tagesmutter umsehen. Vielleicht mal Mamas auf dem Spielplatz fragen oder im KiGa mal nachfragen, ob die was wissen.

Ach ja, ich finde es schon gut, dass es Kinder im ähnlichen Alter gibt, aber manche Kinder kommen damit wohl auch gut klar, wenn es nur ältere gibt, bei uns in der Krippe sind fast alle Kinder zwischen 2 und 3 Jahren, das ist schon toll. Aber weiß nicht, ob es anders nicht auch gut wäre?!

Alles Gute

Beitrag von hope1983de 14.10.10 - 21:31 Uhr

Naja mein Mann arbeitet in dem Ort wo unser Kleiner jetzt angemeldet ist, jedoch werden wir da nun nicht hinziehen und ich muss ihn ja Nachmittags immer abholen, weil mein Mann länger arbeitet. Ist halt alles blöd gelaufen, hätte ich gewusst das der Bauantrag nicht durch geht, hätten wir ihn direkt woanders angemeldet...Ich muss Februar wieder arbeiten.
Er könnte ja auch erstmal in die Kita, später wechseln wäre ja auch ok, ich weiß halt nur nicht ob das dann noch geht.
Ich fahr morgen mal zu der Kita in unserem Nachbarort...hoffentlich wissen die mehr.

Beitrag von naschi86 14.10.10 - 21:14 Uhr

mhh ich weiß nicht ob das geht aber rede doch einfach mal mit den beiden kitas ;-) vilt lässt sich da ja eine lösung finden ;-)

Naja also mit anderen kinder denke ich wird nicht so schlimm sein wenn er ja eh bald in den kindergarten geht (egal ob der im ort oder der 20km entfernte) :-)

Wir wohnen bis anfang nächstes jahr noch hier in dem ort wo wir jetzt wohnen und haben direkt neben an 2 kinder im gleichen alter unserer tochter :-) was ssuuuuuuper ist:-)
aaaber wir werden nächstes jahr in unser eigenes haus ziehen das ist von unserem jetztigen wohnort 5 km entfernt und da gibt es auch nicht annähernd kinder in ihrem alter ........
...aber wir werden uns viel mit anderen kindern und ihrem muttis treffen entweder bei uns oder bei den anderen wir gehen im mom auch nur zur krabbelgrp und ich denke wir werden das auch beibehalten bis sie in die kita geht was aber noch dauern wird :-)

Denke mal wenn euer kind in die kita geht hat es ja viel umgang mit gleichaltrigen da würde ich mir nicht allzu große sorgen machen ;-)

Beitrag von emilia5 15.10.10 - 11:32 Uhr

Hallo,
ich kann nur einem Teil Deiner Frage etwas sagen, das aber aus neuster, schmerzhafter Erfahrung: ein Kita-Wechsel ist nicht gut!!! Emilia fing mit einem Jahr in einer Kita an. Sie war total happy dort. Kein Trennungsschmerz, keine Essprobleme, keine Schlafprobleme, alles super. Jetzt mussten wir nach 6 Monaten aus diversen Gründen die Kita wechseln. Es ist ein Riesenproblem: nicht nur trauert sie ganz offensichtlich der alten nach, sie kommt auch in der neuen einfach nicht richtig an. Plötzlich weint sie wenn ich gehe, macht keinen Mittagsschlaf, jammert dort tagsüber und braucht ihren Schnulli. Zuhause ist sie agressiv, schläft nachts schlecht, ist viel anhänglicher als sonst. Kurz: es ist für sie sehr, sehr schwer und macht ihr unheimlich zu schaffen. Man darf nicht unterschätzen, welche Bindungen ein Kind in dem Alter schon in einer Kita aufgebaut hat, wie wichtig ihm die Gewohnheiten und Strukturen des Alltags dort sind, etc. Es tut mir jeden Tag total leid und ich würde ihr so einen Wechsel nie wieder zumuten. Wenn Du das also irgendwie vermeiden kannst, tu es. Such Dir gleich die richtige Einrichtung, evtl. sogar schon mit Kindergarten für danach! Liebe Grüße von Astrid