Meine Kinder haben mich Abends im griff

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von shabnam85 14.10.10 - 22:10 Uhr

Hallo,


ich habe zurzeit echt keine Nerven mehr, meine 2 großen machen seit einiger Zeit abends immer das gleiche Theater! Sie sind 5 u 4, immer nach dem Zähne putzen, Geschichte vorlesen usw. fängt das Theater an.

Ich sage: Schlaft gut , und mache die Türe zu.Kaum bin ich weg, kommen sie zig mal raus, müssen aufs Klo, wollen trinken. Hüpfen im Bett und toben, so dass sie wieder durst bekommen, und wieder trinken wollen... usw... das geht bis 22.00 Uhr oder 23.00 Uhr !!

Ich kann auch nicht mit "Sanktionen drohen" , denn die Gute Nacht geschichte hatten sie ja schon, und zu sagen: Morgen dürft ihr dies und jenes nicht.. bringt NIX! es interessiert sie nicht !!!

Ich bin am Ende, abends bin ich immer alleine zuhause, ich habe noch ein Kleinkind, dass dann auch geweckt wird... Ich bin echt frustriert deswegen,bin abends echt ausgelaugt, und soo wütend auch auf die Kleinen. Sie sind aber nur kinder, und das macht mich noch mehr fertig, diese schuldgefühle, weil ich den kindern dann auch sage dass ich wegen dem was sie machen ganz ganz traurig und müde bin...

Habt ihr vllt einen Rat für mich? wie ich das hinkriegen könnte??

Ich bin für jeden tipp dankbar,


LG

Beitrag von 3erclan 14.10.10 - 22:26 Uhr

Hallo

evlt die bieden großen getrennt ins bett bringen???

Meine Kinder wissen wenn sie abends theater machen kommen ihre Kuscheltiere weg denn die braucht man nur wenn man schläft.Die bleiben dann auch min. 1 nacht weg und sie müssen sich sie wieder verdienen

Sind sie denn müde???
Was machen sie vor dem ritual??
Welche Geschichten sind es??

lg

Beitrag von shabnam85 14.10.10 - 22:59 Uhr

Hallo,

meine Kinder können BEIDE mit kuscheltieren nichts anfangen, meine Tochter schläft mit ihrer Barbie, die könnte ich ihr wegnehmen.

Meine Kinder mögen ausgedachte "Moralgeschichten" ( z.b " linus will nie baden, ihm wächst moos aus der Nase und den Ohren, keiner will mit ihm spielen ......" "Ali mag niee Gemüse essen, alle werden stark nur er nicht ..." ), oft gibt es aber auch was von Lillifee und von Winnie puhh usw.

Unser Ritual ist: Zähne putzen, das "große" licht aus im KIZI dafür dass Schlummerlicht an, beide Kinder zudecken usw, geschichte vorlesen u dann die bittgebete die wir zusammen machen, oder aus dem Koran lesen.


LG

Beitrag von zahnweh 14.10.10 - 22:38 Uhr

Hallo,

sind sie denn abends schon müde?

wie viel Schlaf brauchen sie insgesamt?

Meine 3jährige braucht meist 10 Stunden insgesamt (21-7 Uhr oder 20-5 Uhr ohne Mittagschlaf); schläft sie Mittags wird es abends leicht mal 22 oder 23 Uhr.

Daher haben wir das so geregelt. Ist sie wach, breche ich gar keinen Kampf los. Dann darf sie aufbleiben, bis sie müde wird (sie kommt dann von selbst, dass sie schlafen will). Aber leise!
Ab 20 Uhr bin ich nur noch passiv da. Sie darf neben mir spielen, aber leise. Für Aua bin ich auch da. Sonst nicht.
Sie kommt dann von sich aus, ich begleite sie ins Bett und am nächsen morgen sind wir beide entspannt und ausgeschlafen.

So sind wir am Entspanntesten. Würde ich versuchen sie wach ins Bett zu stecken, haben wir Unruhe bis nach Mitternacht. Ich bin gereizt, sie ist gereizt und am Morgen sind wir gerädert und beide grantig. Das ist es mir dann auch nicht wert.

Würde man mich wach ins Bett stecken, würde ich auch x-mal aufstehen oder mache das dann auch, falls ich mich "zu früh" hinlege.
Als Kind wurde ich dann irgendwann ins Bett gesteckt mit der Auflage im Bett zu bleiben. Bin dann irgendwann liegen geblieben, konnte aber nicht einschlafen und schlief dann irgendwann weit nach Mitternacht (hab mich aber an die Auflage im Bett bleiben gehalten) und war tagsüber völlig gerädert. Durfte ich selbst bestimmen, blieb ich im Wohnzimmer bis ich müde war, ging ins Bett und schlief rasch und gut :-)

Beitrag von shabnam85 14.10.10 - 22:51 Uhr

Hallo,

Ja das könnte sein, meine kinder sind gegen Mittags müde, schlafen würden sie aber niemals, habe es oft versucht, aber das war dann soviel stress das wir es abgeschafft haben, aber sie "hängen halt dann ab", sind lätschert, mein Sohn würde sofort um 20:00 Uhr einpennen, aber seine Schwester lässt ihn nicht, sie schleicht sich zu ihm und ermutigt ihn mit zu machen.

Ich merke dass meine Tochter total aufdreht wenn sie müde wird abends, sie wird hyperaktiv, man meint sie würde die Müdigkeit bekämpfen...
Es ist (fast) immer so abends, mein Sohn will schlafen sie nicht, auch wenn sie den Nachmittag auf den Spielplatz verbringen...

ich hoffe das geht irgendwann mal vorbei ...


LG

Beitrag von redrose123 15.10.10 - 06:52 Uhr

Das kannst du aber auch nicht ewig so machen, wenn sie morgens raus muss wegen schule wirds schon schwer, deine ist erst 3 und der grosse der TE ist 5 und wird wohl bald eingeschult werden wo der Ernst des lebens losgeht.....

Beitrag von zahnweh 15.10.10 - 19:10 Uhr

Das wurde mir schon als Baby so gesagt.

Als ich dann ergänzte, dass sie dennoch jeden Morgen um 7 Uhr aufsteht (wenn sie früher im Bett war sogar um 5 Uhr) hieß es, ich solle sie dazu bringen länger zu schlafen, weil das den anderen zu früh war :-p

Erst mal hab ich daher mal geschaut, wie viel sie insgesamt schläft. Und dann haben sich die Zeiten von so aus eingependelt.

Beitrag von janimausi 14.10.10 - 23:24 Uhr

Du beschreibst grad so ziemlich genau meine Situation, nur das meiner erst Ende des Moants drei wird.
Er ist müde, todmüde um genau zu sein, aber er will einfach nicht schlafen.
Wenn ich mit ihm versuche zu reden oder erstmal androhe ihm sein Auto weg zu nehmen lacht er mich aus und hält sich die Augen zu und wenn ich ihm dann seine Sachen wegnehme, geht das Gebrüll los, dann hört er mir zu, sagt er schläft jetzt, ich lass ihn wieder ins Bett und keine 5 Minuten später steht er wieder draußen.

Ich weiß langsam auch nicht mehr was ich machen soll und sage mir jeden Tag, es ist nur eine Phase und sie wird vorbei gehen.

Aber ich bin hier für jeden Tip dankbar.

LG Janina

Beitrag von zahnweh 14.10.10 - 23:40 Uhr

Hilft es, wenn du dabei bleibst?

Meine braucht das Kuscheln. Wenn sie müde ist, aber noch nicht überdreht, schläft sie innerhalb weniger Minuten.

Bei mir als Kind war's auch die Nähe. Bin dauernd aufgestanden, weil ich irgendwas brauchte. Dass ich einfach nur Kuscheln wollte, wusste ich selbst noch nicht. Als ich es dann etwas später so direkt sagen konnte, wurde ich ins Bett geschickt, weil ich schon "zu groß" dafür sei...
Durfte ich aber im Wohnzimmer bleiben bei den anderen, wäre ich nach wenigen Minuten schon eingeschlafen.

Meiner hilft es sehr. Wichtig: ich muss mit den Gedanken selbst auf Schlafen umstellen. Zum Mittagschlaf wenn sie überdreht ist nach dem Kiga, leg ich mch zuerst hin. Sie kommt dann dazu, legt sich hin und wenn sie wirklich schläft, stehe ich wieder auf
Je mehr ich dran denke, was ich alles machen könnte, wenn sie schläft, spürt sie das und dreht auf.

Beitrag von janimausi 14.10.10 - 23:58 Uhr

Das haben wir schon probiert, lief dann darauf hinaus, dass ich über ne stunde mir bei ihm im bett gelegen hab und er überhaupt nicht mit mir gekuschelt hat.
es ist einfach nur ein "ich will nicht schlafen!"

Beitrag von angelinchen 15.10.10 - 11:54 Uhr

Hallo
hast du mal versucht die Tür aufzulassen? oder Licht anzulassen? solltest du das nicht eh schon tun...

meine Tochter wird am Montag 3, und sie kommt seit kurzem auch abends immer nochmal raus, will aufs Klo oder einfach nur mal "schauen"... das ist denke ich normal. meine bleibt GsD nach dem 2. Mal zurückbringen im Bett. meist will sie eh nur noch was loswerden und das hör ich mir dann an, und mache nochmal klar, dass jetzt aber Schlafenszeit ist, und ich nun nix mehr hören will. Oft erzählt sie sich abends noch ewig einen, kommt dann aber nimmer raus.

Alles Gute
Anja

Beitrag von redrose123 15.10.10 - 06:50 Uhr

Streichst du es denn auch wenn du was androhst? Oder ist es am nächsten Tag einfach normal? Wenn die Kinder meines Mannes ewig rummachenw issen sie das es am nächsten Tag eine Stunde früher Bettzeit ist weil sie dann noch reden und toben und aufstehen können ;-) Dann fällt Abends Spongebob eben aus und das wollen sie dann nicht und ruhe ist...#winke

Beitrag von carla_columna 15.10.10 - 08:13 Uhr

Kannst du die beiden nicht getrennt schlafen legen?
Also in verscheidene Zimmer?
Evt. also ein Kind erstmal in DEIN Bett - und dann später in sein Bett rüber tragen, wenn es tief schläft?


LG Carla

Beitrag von bine3002 15.10.10 - 08:31 Uhr

Hast Du mal versucht, bei ihnen zu bleiben bis sie eingeschlafen sind? Vielleicht geht das tatsächlich schneller als das Spiel, was Du im Moment mitmachst. Oder Du sagst: "Ich komme gleich nochmal gucken."

Beitrag von schneutzerfrau 15.10.10 - 09:42 Uhr

Wir hatten das auch es war so schlimm.... bin fast durchgedreht.

Dann habe ich gesagt ok. Wir machen alles was wir erledigen müßen , Zähne Putzen, Pipi machen , Umziehen , trinken ........ vor der geschichte und ich lese nur wenns in ruhe klappt. Habe mit den Kinder abgesprochen es gibt nach der geschichte nix mehr.
Die ersten abende wurde dann geweint ich habe noch so ein durst und hunger und weiß ich was (obwohl sie das alles vor der geschichte ja hatten) und dann war von einen tag auf den anderen ruhe. Wir lesen jetzt die geschichte , dann lege ich sie hin, frage sie was am tag schön war und dann ist schluss.... so klappt es bei uns jetzt.

Lg sabrina

Beitrag von agostea 15.10.10 - 09:44 Uhr

Dann musst du an der Zimmertür stehen bleiben. Die Phase habe ich mit meinen auch durch. Zwar nicht so gravierend, wie bei dir. Also, sie haben da nicht rumgetobt und Theater gemacht, sind nur immer wieder aufgestanden.

Da habe ich dann gesagt, ok - wenn ihr euch wie Babys verhaltet, dann behandel ich euch auch so...dann muss ich eben an der Türe stehen bleiben.

Das machte ich dann auch und bugsierte sie immer wieder stillschweigend ins Bett zurück - bis sie es leid waren.

War ein Wochenlanges unterfangen, nervig und ätzend. Hat aber geholfen.

Letztlich dreht es sich nur darum, wer von euch den längeren Atem hat. Die Kinder testen dich aus, wie weit sie gehen können. Es liegt an dir, klar zu machen, das DU der Boss bist. Im Moment sind es die Kinder.

Gruss
agostea

Beitrag von ug2712 15.10.10 - 11:44 Uhr

Hallo, kenn ich.

Folgendes hat bei uns geholfen:

- am nächsten Abend gehts früher ins Bett, dafür fällt die Abendgeschichte aus etc.
- wenn sie aufstehen will, kann sie aufstehen, dann bleibt sie aber auch stehen, in ihrem Zimmer an einem Ort den wir bestimmen

Beitrag von stringersmum 15.10.10 - 11:59 Uhr

"- wenn sie aufstehen will, kann sie aufstehen, dann bleibt sie aber auch stehen, in ihrem Zimmer an einem Ort den wir bestimmen "

???

Was heißt das? Ich sehe gerade vor meinem geistigen Auge ein Kind, das stundenlang auf einer Bierkiste balanciert.#schock
Bitte sage, dass das nicht so ist!

Beitrag von carla_columna 15.10.10 - 13:08 Uhr

Mhmmm, das finde ich auch seeeehr merkwürdig!

Ich frage mich grade, wieviel Angst das Kind vor den Eltern hat, wenn es tatsächlich still stehen bleibt und ich frage mich, was passiert, wenn sie das nicht tut...
*grusel*




Wenn unsere Tochter noch nicht einschlafen kann, steht sie auf, holt sich 1 - 10 Bilderbücher ins Bett und "liest".
Irgendwann macht sie von alleine das Licht aus.

LG Carla

Beitrag von ug2712 15.10.10 - 13:35 Uhr

"Ich frage mich grade, wieviel Angst das Kind vor den Eltern hat, wenn es tatsächlich still stehen bleibt und ich frage mich, was passiert, wenn sie das nicht tut...
"
Warum sollte mein Kind Angst haben?
Es möchte aufstehen, ich erlaube es unter einer bestimmten Voraussetzung. Die Alternative für sie ist, ins Bett zugehen.

Wo siehst du ein Problem?
Vielleicht haben wir etwas früher angefangen, tatsächlich zu erziehen, darum macht mein Kind zumindest in ein von zwei Fällen noch das, was wir sagen...

Beitrag von carla_columna 15.10.10 - 19:25 Uhr

Ich finde die Vorstellung, dass sie einfach nur da steht merkwürdig.
Da hatte ich gleich ein Bild im Kopf von einem verängstigten Kind.
Aber das kann ich natürlich absolut nicht beurteilen, also nehm ich meine Aussage zurück!

Mein Kind macht im übrigen auch (mindestens!) in einem von zwei Fällen das, was wir sagen.
Sie weiß, sie DARF noch etwas lesen, aber eben nicht grundlos noch 20 im Wohnzimmer erscheinen.

Nichts für ungut!

Carla

Beitrag von ug2712 15.10.10 - 13:14 Uhr

Nein, wir haben keine Bierkisten - schon gar nicht im Kinderzimmer.

In der Regel steht sie neben ihrem Bett.
Spätestens nach 2 Minuten hat sie darauf keine Lust mehr und geht dann gern freiwillig in ihr Bett.