Frage zur Beikost

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mama291203 15.10.10 - 08:00 Uhr

Guten morgen,

erst mal ne Runde #tasse für alle...

Ich wollte mal nachfragen wie ihr das so mit der Beikost macht.

Mein Keksi ist nun knapp 4,5 Monate alt.
Haben vor ein paar Wochen mit der Beikost angefangen. Seit vorgestern wird nun die Mittagsflasche komplett ersetzt mit einer Löffelmahlzeit.

Nun zur Frage...

Wie lange pausiert ihr nun, bis die nächste Mahlzeit ersetzt werden soll?
Und welche ersetzt ihr als nächstes?

Nachmittags Obst oder Abends Brei?

Vielen lieben Dank schonmal

Beitrag von bine3002 15.10.10 - 08:47 Uhr

1. Du bist sehr früh dran mit der Beikost. Darüber will ich mich jetzt gar nicht weiter äußern, weil es deine Entscheidung ist. Ich möchte nur zu bedenken geben, dass Du es langsam angehen lässt und nicht unbedingt das Ziel hast, möglichst schnell alle Mahlzeiten zu ersetzen, denn es ist BEIkost und keine ERSATZkost. Milch ist für ein Baby in diesem Alter noch eine astreine Nahrung und sollte den größten Teil der Ernährung ausmachen.

2. Welche Mahlzeiten Du in welcher Reihenfolge ersetzt, ist völlig egal und es ist auch egal, wann Du Gemüse oder Milchbrei gibst. Wenn man stillt, dann macht man das in der Regel abwechselnd, also Brei, stillen, Brei, damit die Brust zwischendurch immer wieder entleert wird. Das ist aber der einzige Grund. Für das Baby ist eigentlich nur wichtig, dass die Mahlzeiten ausgewogen sind, also alle Kompoenten beinhalten: Getreide, Obst, Gemüse, Milch usw.

3. Ich würde auch nicht mehr als eine Mahlzeit pro Monat ersetzen. Wie gesagt... man muss es nicht übertreiben mit dem Beikostkram.

Beitrag von mama291203 15.10.10 - 08:52 Uhr

Ich möchte nur zu bedenken geben, dass Du es langsam angehen lässt und nicht unbedingt das Ziel hast, möglichst schnell alle Mahlzeiten zu ersetzen, denn es ist BEIkost und keine ERSATZkost.

Habe ich auf garkeinen Fall vor, so schnell wie möglich die Flasche abzuschaffen.

Ich genieße es noch zu sehr, die Nähe dabei zu meinem Schatz.

Es war nur die Frage wie und was....

Beitrag von schmunzelhase_98 15.10.10 - 09:35 Uhr

Hallo,
ich habe als nächstes abends Milchbrei gegeben mit Reisflocken. Mochte sie gleich und hat es gut vertragen. Normalerweise ersetzt man die Mahlzeiten monatlich. Ich hatte das Gefühl, dass meine nicht mehr richtig satt wird vom Stillen, daher habe ich den Abenbrei schon kurz nach dem Mittagsbrei eingeführt. Nun warte ich mit dem Nachmittagsbrei aber bis sie sieben Monate alt ist. Stillen ist mir nachmittags im Moment lieber. Ist so schön einfach.
LG Steffi mit Svenja (6,5 Monate)