2. kind

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von daysi 15.10.10 - 09:10 Uhr

hallo
wir hätten gerne ein zweites kind haben aber voll angst dass wir es finanziell nicht schaffen unsere tochter ist 3 und geht in den kiga mein verlobter ist koch und hat nen nebnjob und ich bin selbstständig als kleinunternehmer (tagesmutter).
das geld reicht gerade so. was meint ihr bekommen wir denn zuschüsse zwecks elterngeld??? da ich ja selbstständig bin??

Beitrag von smartysandra 15.10.10 - 09:29 Uhr

gumo!

tja, da solltest du gleich an der richtigen stelle erkundigen. ich habe auch angst, dass es nicht reicht. aber habe es mal durchgerechnet, es würde klappen!

lg sandra

Beitrag von tweety12_de 15.10.10 - 09:41 Uhr

hallo,

wenn ihr es jetzt gerade so schafft, dann würde ich mir das ganz genau überlegen....

am anfang kosten die kleinen nicht allzuviel, da du ja bestimmt noch einiges von deiner großen hast.

allerdings: kinder werden mit dem alter teurer.....

ich wollte zb. kein 2. kind haben wenn ich es nur mit staatlichen zuschüssen schaffen würde....

ich finde das ist ein no go.....

ich will das nicht und ich tu mir da echt schwer, soetwas zu tollerieren.

wäre es nicht sinnvoller zu schauen, das du deine arbeit ausbaust, = mehr kohle und dann eben erst später das 2. kind kommt. mit 31 jahren hast du noch gut zeit fürs 2. kind...

das wäre dann eher meine alternative, als nach zuschüssen zu fragen.

wieviel du an elterngeld bekommen würdest, das kann dir in der regel ziemlich genau dein steuerberater sagen.

gruß alex

Beitrag von sissy1981 15.10.10 - 10:00 Uhr

Du bekommst garkeine Zuschüsse, kannst aber normal weiterarbeiten (in unserem Beruf sogar mehr als die 30 Stunden) und je nach Einkommen bis zum Mindestsatz des EG behalten.

Die BKP wird übrigens zur Berechnung des Elterngeldes nicht miteinbezogen, nur dein maßgeblich zu versteuerndes Einkommen.

Ansonsten bleiben die üblichen Beantragungen falls ihr zu wenig Einkommen habt, Kinderzuschlag, Wohngeld, ALG2 etc.

Aber darf ich ehrlich sein? Wenn euer Geld jetzt "gerade so" reicht - wäre es dann nicht sinnvoller erstmal die Einnahmenseite zu erhöhen/ einen Puffer zuzulegen?

Beitrag von daysi 15.10.10 - 10:43 Uhr

hi
ich habe auch nicht vor dem staat auf der tasche zue liegen.
aber wir werden garantiert nicht darauf verzichten....es schaffen andere auch und wir lieben die arbeit es ist nicht so dass wir am rande gehen nein aber wir leben gerne gut.
müssen dann nur kürzer treten.

Beitrag von kathi.net 15.10.10 - 10:51 Uhr

Hallo daysi,

"das geld reicht gerade so. was meint ihr bekommen wir denn zuschüsse zwecks elterngeld?"
"es ist nicht so dass wir am rande gehen nein aber wir leben gerne gut"

Ja was denn nun?
Reicht das Geld nur gerade so wegen eurem Einkommen oder wegen euren Ausgaben? Das ist ja schon ein gewaltiger Unterschied #aha

LG Kathi

Beitrag von zwiebelchen1977 15.10.10 - 12:39 Uhr

Was denn nun? Es reicht gerade so oder ihr lebt gerne gut?

Fürs gerne gut leben ist der Staat nicht da.

Bianca