Beißt mir in die Brustwarzen,mag keine Beikost...Langzeitvollstillen??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schokoholic 15.10.10 - 09:33 Uhr

Hi,
meine Süße hat jetzt 2 Zähne und beißt mir öfters gaaanz doll in die Brustwarze #zitter
Mesitens zum Schluß oder wenn am Anfang nicht genug kommt..
Kennt Ihr das auch,geht das vorbei?
Was kann man tun dagegen??

Ich hatte vor ein paar Tagen schon mal gepostet- die Beikost verweigert sie inzwischen auch TOTAL -habe es jetzt mal mit Kürbis versucht...
Sie macht nicht einmal mehr den Mund auf :-(
Zuletzt waren wir bei einem halben Gläschen ( nach 2 Wochen) ,aber nachdem ich Fleisch eingeführt hatte, ging gar nichts mehr. #schmoll

Wie soll ich es jetzt weiter versuchen?
Mal mit Obstbrei oder ganz warten?
Wie merkt man ,das sie beikostbereit ist?
Oder einfach nur keine Lust auf das bestimmt Gläschen hat?? #kratz

Sie ist jetzt 7 Monate alt und "gut im Futter" :-p

Wie lange "kann" ich voll stillen?

Lg und danke,Schoko

Beitrag von .4kids. 15.10.10 - 10:29 Uhr

Ich habe 13 Monate Vollgestilt, Junior wollte auch nicht essen.

Versuch es doch mal mit Normalem Essen, vielleicht mag sie das.
Die Pampe aus dem Glas würde ich selber ums Verrecken nicht Essen;-)

Beitrag von berry26 15.10.10 - 10:39 Uhr

Hallo Schoko,

Also voll Stillen kannst du auf jeden Fall ein Jahr lang. Bis vor einigen Jahren hat man das sogar allen Müttern mit stark allergiegefährdeten Kindern geraten.

Wenn sie jetzt absolut nicht von dir gefüttert werden will, dann würde ich es einfach mal sein lassen mit dem Brei. Probier es doch mal mit festen Essen. Lass sie mal eine Kartoffel oder Nudel von deinem Teller probieren oder gib ihr ein Stück Banane oder auch Reiswaffel o.ä. Einfach immer mal wieder anbieten und schauen was passiert. Irgendwann essen sie alle;-)

Was das Brustwarzenbeissen angeht, so hat Emilia das bereits mit 3 Monaten ohne Zähne angefangen. Ich habe dann einfach das Stillen für kurze Zeit unterbrochen und dann wieder neu angefangen. Nach ca. einer Woche war der Spuk vorbei. Ob das auch noch funktioniert wenn sie zahnt, weiß ich aber auch nicht.

Beitrag von qrupa 15.10.10 - 10:56 Uhr

Hallo

also vollstillen kannst du solange bis dein Baby dir deutlich zeigt dass es was anderes haben will (dir das Essen vom teller klaut, mitkaut wenn sie dich essen sieht, dir jeden Bissen in den Mund nachgiert, den halben Tisch abräumt um an eure Teller zu kommen). Das übersieht man eigentlich nicht. Und viele Kinder legen auch wenn sei gut Beikost essen zwischendurch immer mal wieder Pausen ein in denen sie gar nichts davon wissen wollen.

Zum beißen: wenn du weißt, wann sie normalerweise beißt, dann versuch den Moment abzupassen und dock sie vorher ab. Zum Ende hin z.B. wenn du merkst sie schluckt seltener und am Anfang mal drauf achten wie lange es dauern darf bis sie aus Ungeduld zubeißt und dann eben auch vorher abdocken und die Seite wechseln. Bei uns hat das immer sher gut geholfen.



Beitrag von kloos 15.10.10 - 18:27 Uhr

Ich habe jetzt bis zum 10 Monat vollgestillt, weil David auch die Nahrung aus dem Glas oder auch selbstgekochtes verweigert hat.

Weil er Eisenmangel hat, habe ich jetzt das Stillen am Tage abgesetzt (anraten von der Ärztin) und er isst meistens alles vom Tisch. Abends und Nachts wird er noch gestillt.

Du kannst weiterhin vollstillen und ab und zu Beikost anbieten....auch wenn es nur ein paar Löffelchen sind.

Gruß,

kloos

Beitrag von lucaundhartmut 16.10.10 - 22:55 Uhr

Liebe Schoko,

schließe Dich bitte mit Deinem KiA kurz, um einem etwaigen Eisenmangel Deines Kindes vorzubeugen.

Ab 7 Monaten sollte man im Interesse der Gesundheit/des guten Gedeihens des Kindes immer wieder (geduldig und liebevoll) Beikost anbieten.


LG
Steffi