Bin ratlos, Laura lügt die Erzieher an

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von criseldis2006 15.10.10 - 10:08 Uhr

Hallo,

als ich Laura und Helena heute morgen in den Kindergarten brachte, sprach mich die Leiterin an, dass Laura diese Woche schon 3 x gesagt hätte, dass sie nicht mitisst und die C. es nur vergessen hätte ins Buch zu schreiben. Aber das stimmt nicht. Laura isst jeden Mittag im Kindergarten. Gestern abend beim zu Bett gehen hat sie mir erzählt, dass sie im KiGa nichts mehr zu essen bekommt.

Daraufhin sagte heute morgen die Leiterin zu mir, wenn Laura uns noch einmal anlügt, dass sie nicht mit isst, isst sie auch nicht mit.

Dann schubste Laura heute morgen ein Kind, dass gerade dabei war, seine Hausschuhe anzuziehen - ohne Grund - ich war ja dabei.

Was ist mit meinem Kind los??? So kenne ich sie gar nicht. Sie ist ein sehr aufgewecktes, liebes Kind und eher zurückhaltend.

Letzte Woche hat sie zwei Mal während dem Mittagsschlaf in die Hose gemacht, dass passierte seit 1,5 Jahren nicht mehr. Darauf sagte mir die Erzieherin, dass sie morgens einen heftigen Streit mit ihrem besten Freund hatte - an beiden Tagen.

Ich bin unendlich traurig, weil ich nicht weiß, was mit meiner Tochter los ist. Zu Hause ist sie wie immer - hier kann ich keine Veränderung feststellen.

Kennt ihr das?

LG von einer traurigen Heike, die sich den ganzen Morgen schon einen Kopf macht + Laura #verliebt und Helena #verliebt

Beitrag von buzzelmaus 15.10.10 - 10:37 Uhr

Hallo Heike,

sicherlich hat auch bei Euch gerade ein neues Kindergartenjahr begonnen. Kinder haben die Gruppe von Laura verlassen und sind in die Schule gekommen. Und neue Kinder sind in die Gruppe gekommen oder sind noch in der Eingewöhnungsphase.

Solch ein großer Umbruch macht fast allen kindern zu schaffen!

Bei Emily in der Gruppe sind sehr viele in die Schule gekommen - über die Hälfte - und nun auch sehr viele neue Kinder in die Gruppe gekommen. Sie ist momentan das totale Klammeräffchen, obwohl sie jetzt im 3. und für sie vorletzten kindergartenjahr ist. Eigendlich kennt sie alle: die Einrichtung, die Abläufe, die Erzieherinnen und auch viele Kinder in der Gruppe. Dennoch macht ihr der große Umbruch in der Gruppe sehr zu schaffen und sie verhält sich manchmal auch für mich unmöglich. Ich erkenne sie dann auch nicht wieder.

Aber auch die Erzieherinnen bestätigen, das die alten Kinder doch fast alle Probleme mit dem Umbruch haben. Für sie ist es natürlich deshalb auch nicht einfach. Auf der einen Seite wollen Sie den neuen Kindern die Eingewöhnung so angenehm wie möglich gestalten. Zum andere fordern die alten eingesessenen Kinder aber nun auch mehr Aufmerksamkeit.

Mach Dir also bitte nicht zu viele Gedanken um das Verhalten Deiner kleinen Maus. Ich finde es normal. Und bei uns war es zu Beginn eines jeden Kindergartenjahres bisher so - aber im moment ist es auch etwas extremer.

Ich würde mit der Erzieherin besprechen, dass sie wirklich mal nicht mitisst, wenn sie so darauf besteht, dass sie doch ausgetragen wurde bzw. es vergessen wurde einzutragen. So lert sie auch die Konsequenz ihres Handelns/Verhaltens. Sicherlich wird sie dann später Hunger bekommen und dann sollte man ihr eine Kleinigkeit anbieten - aber nicht das Mittagessen nachservieren.

Meiner Meinung nach ist ihr - für uns - irrationales Verhalten der neuen Gruppensituation geschuldet. Alle müssen erst wieder ihren Platz in der Gruppe finden. Und man muss ja auch erstmal sehen, mit welchem neuen Kind man klar kommt und mit welchen nicht.
Das macht doch uns Erwachsenen auch zu schaffen - z.B. bei einem Jobwechsel.

Also, Kopf hoch, dass wird schon wieder.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von twins2302 15.10.10 - 11:57 Uhr

Hallo Heike! #liebdrueck

Also erstmal finde ich in diesem Alter ist Lüge nicht gleich Lüge!!!

Wenn deine Tochter sagt, dass sie nicht mitisst, hängt das vielleicht damit zusammen, dass sie sich sehr wünscht, du würdest sie vor dem essen abholen. Es gibt dieses Phänomen, dass es Kindern leichter fällt sich Dinge vorzustellen, wenn sie sie laut aussprechen. Manche Kinder denken, das würde helfen und der Wunsch dadurch real werden (so wie Kinder, deren Eltern sich getrennt haben oft erzählen, dass papa wieder zurück kommt, obwohl es nciht stimmt).
Deswegen finde ich die Reaktion der Leiterin sehr überzogen!!!!! Was auch immer dazu führt, dass deine Tochter gerade die Phase durch macht, von einer Erzieherin erwarte ich in so einem Fall Verständnis.

Sag doch der Erzieherin, die dir Laura morgens abnimmt in ihrem Beisein, dass Laura mitisst und wann sie abgeholt wird. Dann weiß deine Tochter auch, dass es keinen Sinn hat, was anderes zu erzählen.

Was das schubsen betrifft, das hab ich bei meinen Jungs auch schon beobachtet. der Umgang im KiGa ist manchmal alles andere als sanft und ab und zu vergessen die Kinder, dass mama noch da ist und passen sich sofort an ;-)

Und wenn Kinder wieder in die Hose machen, sind das oft ungeweinte Tränen. Frag doch deine Tochter ganz gezielt, ob und was sie traurig macht. Frag auch nach ihren Freunden. Und wenn das nicht hilft, versuch mal Geschichten zu erzählen, von Kindern (oder Teddys :-) )die sich mit ihren Freunden ganz fürchterlich streiten und am ende ist alles wieder gut. Vielleicht reagiert sie darauf und erzählt was. Bei meinen Jungs klappt das manchmal ganz gut! ;--)

Liebe Grüße, Steffi mit Kevin und Julian (5 1/2)