Will ich zu viel und zu schnell? Die Zeit läuft davon...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von keineZeit 15.10.10 - 11:36 Uhr

Hallo!
Bei mir im Leben lief es noch nie wie bei "allen anderen", egal welchen Aspekt ich nehme (Beruf, Freundschaften, Kind etc.). Muss ich vielleicht daran gewöhnt sein, aber auf einmal will ich was wirklich Festes, Richtiges (wie bei allen anderen eben)...

Ich bin 34, er 50. Wir sind 1,5 Jahre zusammen. Ist das viel? Ist das wenig? Sicherlich hätte ich weniger bis gar keine Torschlusspanik, wenn wir beide bzw. nur er jünger wäre. Nun, ist es eben anders. Ich habe mir auch nicht extra einen viel älteren Partner ausgesucht und komme oft immer noch nicht damit klar - und zwar ist die Gegenwart zwar schön, aber mir macht die Zukunft und sein späteres "hohes" Alter Sorgen...

Nun ist es so, dass ich in meinem "zarten" Alter (Ironie) noch nie mit einem Mann zusammengewohnt habe. Und auf einmal will ich mit diesem Mann entweder alles oder zumindest eins von Folgendem: Zusammenziehen, Kind, Ehe...

FRAGE: Ist es zu viel und zu schnell, was ich mir erhoffe? Und das grade mal nach 1,5 Jahren (ein Vorschlag zusammenzuziehen, ein Kind zu haben oder eben Heiratesantrag)

Ach ja, ein Kind habe ich schon (nicht von ihm) - also geht es nicht ausschließlich um das Kinderkriegen. Wenn er mich "nur" heiraten wollen würde und keine Kinder - wäre es auch so perfekt, ohne ein weiteres Kind.

Beitrag von fensterputzer 15.10.10 - 11:40 Uhr

Wer fragt bekommt Antworten unsere Kristallkugeln sind Freitags alle beschlagen

Beitrag von agostea 15.10.10 - 11:47 Uhr

Dirk, du bist so unsensibel! Unmöglcih echt!

An die TE:

Rede mit ihm, dann wirst du Antworten auf deine Fragen erhalten:-)

Gruss
agostea

Beitrag von fensterputzer 15.10.10 - 11:52 Uhr

Unsensibel?? Eine Frau von 34 Jahren will allen Ernstes von uns wissen was ihr Mann denkt???? Nich dein Ernst!!

Beitrag von agostea 15.10.10 - 12:14 Uhr

Aber warum denn nicht? Auch mit 34 haste mal ein Brett vorm Kopp. #ole

Beitrag von seelenspiegel 15.10.10 - 14:39 Uhr

...oder beschlagene Kristallkugeln vor der Nase !

Beitrag von keineZeit 15.10.10 - 21:37 Uhr

Seelenspiegel, wenn du mich heiratest, brauche ich keine Kristallkugel mehr *niederknie-und-Antrag-mach* :-P

Beitrag von keineZeit 15.10.10 - 12:35 Uhr

Ist die Kristallkugel morgen wieder frei? :-P

Beitrag von seelenspiegel 15.10.10 - 14:37 Uhr

Meine nüch´ !

*hustet und den Zigarettenrauch wegwedelt*

Beitrag von lichtchen67 15.10.10 - 11:55 Uhr

Tja, die Frage ist was er mit seinen 50 Jahren (noch) möchte. und was er vorher für ein Leben gelebt hat vielleicht auch.

Ich z.B. bin 43, war 17 Jahre verheiratet (bis zur Scheidung waren es sogar 21 ;-)), habe einen erwachsenen Sohn. Mein Partner ist 45, war 15 Jahre verheiratet, hat zwei pupertäre Kinder. Keiner von uns möchte noch gemeinsame Kinder, Horrorvorstellung! Heiraten möchten wir auch nicht mehr... jedenfalls die nächsten 10-15 jahre sicher nicht, wenn dann mal aus "Absicherungsgründen" vielleicht. Zusammenziehen? Erstmal lieber auch nicht, beide vorgeschädigt.

zusammen sind wir seit 2 Jahren und glücklich wie nie.

So, will sagen, die Frage ist, was sind seine Vorstellungen? Was viel, was wenig, was früh, was spät ist ist eben individuell äußerst verschieden.

lichtchen

Beitrag von keineZeit 15.10.10 - 12:39 Uhr

Danke für deine Antwort. Die wirkt auf mich irgendwie ernüchternd... Genau so ist es wohl auch bei ihm - ihm genügt das, was wir haben. Er will nichts davon, was ich noch möchte. Ich weiß nicht wie es ihm reichen kann, das was wir haben - ich will mehr...

Beitrag von hmmm..naja 15.10.10 - 12:47 Uhr


mir ging es auch schon mal so.
ich wollte mehr . nach gut einem jahr beziehung .
familie .
wir sind inzwischen getrennt . leider . denn mit dem hätte ich mir alles vorstellen können, sogar noch kinder .
er war zufrieden mit dem was wir hatten .
ich wurde immer unzufriedener .:-(

Beitrag von zucchini78 15.10.10 - 12:18 Uhr

Die Frage ist doch eher: Warum willst DU das? Wenn ihr so miteinander glücklich seid, muss sich doch nichts ändern. Willst du ihn einfach an dich binden?


Außerdem sind Kind kriegen oder Heiraten oder Zusammenziehen ganz verschiedene Dinge.

Zusammenziehen: kann man, wenns schief geht leicht wieder ändern
Heiraten: geht auch rückgängig zu machen, ist nur zeitaufwändiger und teurer
Kind = Gemeinsame Verantwortung, für immer

Beitrag von hmmmm.....naja 15.10.10 - 12:39 Uhr

aber grade in deinem alter kann man doch sagen was man will.
weil man es dann weiß.
mein leben war auch nie geregelt.

ich sage jedem immer gleich alles was ich will:-p , keine kinder mehr #bla#bladann kann er selber entscheiden ob er lieber wieder geht oder sich das auch vorstellen könnte irgendwann einmal .
es gibt halt männer die kinder wollen, die keine wollen, die heiraten oder nicht und welche die alles über den haufen werfen, wenn sie ihre traumfrau gefunden haben .


sprich es an.
sag ihm was du gerne willst und warte seine antwort ab .
die wenigsten männer wollen in dem alter nochmal heiraten oder kinder
.:-perfahrung von mir .
sag doch, das du gerne heiraten willst und nicht irgendeinen, sondern klar am liebsten ihn#verliebt und dann wird er dir antworten .
schnell oder nicht schnell ist nicht die frage, sondern das was beide wollen und sich beide vorstellen können.

ich habe mal jemanden geheiratet mit dem ich grade 2 monate zusammen war #schock
mein leben lief nie geregelt ab , wie bei anderen . aber irgendwann will man das und dann muss man es ansprechen .
oder sag ihm, das du nicht mehr alleine wohnen willst. und warte seine antwort ab .
also sagen muss man seine dinge schön können, wenn man soweit für sich plant
ich verstehe, das du möchtest, das er was sagt, das er anfängt, aber entweder er will das alles einfach nicht und spricht es nie an oder kommt nur nicht weiter, weil er nicht darüber nachdenkt und weil es ihm so wie es ist gut geht, dann musst du mal antasten wie er weiter denkt.

aber meißtens sagen männer das von alleine, wenn sie mehr wollen , von daher kann es sein, das er so zufrieden ist und nichts ändern will , würde ich denken, sonst hätte er wohl auch mal was angesprochen .
grüsslie




Beitrag von keineZeit 15.10.10 - 12:43 Uhr

Danke dir. Wie wahr, wie wahr :-(

Ich muss dann wohl diese Fernzbeziehung beenden. Es ist mir zu wenig ihn einmal pro Woche, manchmal seltener zu sehen. Ich will mehr Zeit. Ich will von allem mehr. Er nicht :-(

Nur ist es total eigenartig etwas so mittendrin zu beenden, wenn Gefühle ohne Ende da sind, aber eben keine Zukunftspläne, zumindest nicht seinerseits.

Schönen Tag noch.

Beitrag von seelenspiegel 15.10.10 - 14:50 Uhr

<<<FRAGE: Ist es zu viel und zu schnell, was ich mir erhoffe? Und das grade mal nach 1,5 Jahren>>>

Ich könnte es mir NICHT vorstellen, andere wiederum lernen sich beim Sangria sau..... trinken auf Malle kennen, und heiraten sobald der Kübel leer ist.....so what?

An Deiner Stelle würde ich es mal mit einer gemeinsamen Wohnung / Haus beginnen lassen, und alles andere....time will tell ... und mal ehrlich.....ist es wirklich so viel anders wenn man verheiratet ist?

Beitrag von coolkittycat 15.10.10 - 16:08 Uhr

:-p das ist wohl sehr subjektiv. da braucht man doch gar nicht diskutieren. das ist eine gefühlssache-da gibts keine fakten mit falsch und richtig!
für uns ist es anders.
lg

Beitrag von spider99999 15.10.10 - 19:04 Uhr

Hallo,
also ob es zu schnell ist, dass koennt nur ihr beide alleine entscheiden, aber wenn es wirklich so ist, dass ihm der derzeitige Zustand ausreicht, dann gehen Eure Wege wohl doch zwangslaeufig auseinander.

Mein Mann z.B. hat frueher nie einen Gedanken ans heiraten verschwendet und wir haben uns kennengelernt und nach nur sechs Monaten haben wir vor ueber 9 Jahren geheiratet, denn es war uns gleich klar ER ist MEIN Mann und ICH bin SEINE Frau und das wollten wir auch allen zeigen. Wir sind immer noch sehr glücklich und haben unsere Entscheidung nie bereut, obwohl es bei uns mit dem Kinderkriegen nicht geklappt hat und somit gehoeren seit sechs Jahren zwei Hundis zu unserer Family.

Ich wuensche Dir fuer die Zukunft alles Gute und das Du endlich jemand findest, der sich auch seine Zukunft vorstellt wie Du. Liebe Gruesse Kim

Beitrag von hannih79 15.10.10 - 21:52 Uhr

Warum sollte das zu schnell und / oder zu viel sein ????

Ich verstehe dein Problem garnicht so richtig..... wenn du nach 1,5 Jahren das Gefühl hast ,dies alles mit ihm zu wollen, ist es doch toll..... wenn beide das Gleiche wollen,noch besser !

Warum immer so lange warten ?
Eine Garantie gibt es nie, egal, wie lange man vorher zusammen ist.

Ich war ein halbes Jahr mit meinem Freund zusammen, da bin ich zu ihm gezogen, habe meine Wohnung aufgegeben, und 3 Monate später war ich schwanger..... bisher habe ich es nie bereut.

Wage den Schritt einfach, wenn es sich richtig anfühlt

LG

Beitrag von keineZeit 15.10.10 - 21:57 Uhr

Hallo und danke für deine Meinung. Aber bei mir ist es eben anders. ICH will auf einmal all das, was mir früher spießig erschien... Er will nichts davon.

Beitrag von hannih79 15.10.10 - 21:58 Uhr

Habe mal etwas gelesen,und herausfiltern können, dass ER das alles garnicht teilt ?!?

Konnte ich in deinem Ausgangsposting nicht erkennen.... sorry, dann sieht es natürlich anders aus, und du musst dir selber klar darüber werden, ob du so auf Dauer weiterleben möchtest / kannst.

Ansonsten würde ich die Geschichte auf Kurz oder Lang beenden

LG nochmal

Beitrag von aussiegirl600 16.10.10 - 12:52 Uhr

Erhoffen (!) kannst und darfst du dir alles und das ist unabhängig von Alter und Dauer der Beziehung.

Wie ihr das umsetzten könnt/wollt/sollt steht auf einem anderen Blatt.

Meine Meinung:
- Zusammenziehen: ich finde nach 1,5 Jahren Beziehung wäre das ein logischer Schritt und zu sehen ob die Beziehung dieser Belastungsprobe standhält.
- Ehe: Wäre MIR nach 1,5 Jahren zu früh, besonders weil ihr noch nicht zusammen gewohnt habt.
- Kind: siehe Ehe.

Ich verstehe aber was du meinst: ich bin seit bald einem Jahr mit meinem Partner zusammen, ich bin 24, er 48. Er hat bereits 3 Kinder, die Frau ist inzwischen ausgezogen und die Scheidung läuft gerade an. Ich hatte vorher nie Kinderwunsch, aber seit ich ihn kenne und mit seinen Kindern sehe, wünsche ich mir das auch. Nicht mit irgendeinem Mann, sondern mit ihm. Er hat generelle Bereitschaft signalisiert. Aber ich weiß, dass für uns beide JETZT viel zu früh wäre. Er muss erstmal die endgültige Trennung verdauen. Ich muss erstmal mein Studium abschließen. Trotzdem: ich hab noch massig Zeit, aber er wird nicht jünger, also möchte ich mit Kinderplanung nicht ewig warten.
Deswegen erhoffe (!) ich mir, dass wir nächsten Herbst zusammenziehen, da sind wir dann 2 Jahre in einer Beziehung (ich gehe bald ins Ausland, deshalb erst nächstes Jahr).
Dann habe ich 2 Jahre Referendariat vor mir, sollte also 2013 fertig sein. Wir sind dann 4 Jahre zusammen und leben 2 Jahre in einer Wohnung. Wenn wir DANN noch nicht wissen ob wir Kinder wollen, dann muss man die Beziehung überdenken. Und für MICH gehört auch Ehe dazu - schon allein aus rechtlichen Gründen.

Du siehst: ich erhoffe (!) mir auch nach erst einem Jahr Beziehung sehr viel, aber eben nicht alles sofort und auf einmal, weil es für uns zu schnell wäre. Für EUCH muss das aber nicht auch gelten. Da hilft nur reden...

Beitrag von keineZeit 16.10.10 - 20:25 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort. War für mich sehr wertvoll, vor allem wegen der ähnlichen Situation (auch wenn du jünger und offensichtlich reifer bist ;-) ): auch ein großer Altersunterschied, alles andere aber stimmig.

Ja, du hast Recht - alles auf einmal wäre sehr viel. Zu viel. Würde mich eigentlich überfordern, wenn alles Schlaf auf Schlag kommt... Aber es hat auch sehr viel mit seinem Alter zu tun. Für mich sehr positiv - wie du es schilderst - irgendwie scheinst du es viel gelassener zu sehen... Und ich habe oft den Eindruck, dass ich unter Druck stehe, weil er eben auch nicht der Jüngste ist.

Anmerkung: musste ein wenig bei deiner Planung schmunzeln. Irgendwie alles sehr sachlich und auch dieses Vertrauen in die Beziehung, in den Mann, dass ihr das so durchzieht.

Nochmal danke - irgendwie macht mir deine Antwort Mut...

Beitrag von aussiegirl600 16.10.10 - 22:58 Uhr

Nenn es Zwangsoptimismus.

Ich bin generell ein recht überlegter Mensch, ein Planer. Er plant auch, aber er weigert sich nahezu komplett darüber zu reden. Was du da liest ist mein Plan wie es mit dieser Beziehung weitergehen soll. Geschrieben in dem Bewusstsein, dass ich nur bedingt kompromissbereit bin. All das was ich will, hat er schon seit langem, das habe ich mir sehr schnell bewusst gemacht. Auch aus Selbstschutz, um unsere Chancen hinterfragen zu können, damit der mögliche Absturz mich nicht unvorbereitet trifft.

Denn so einfach wie sich das da anhört ist es nicht. Die Sachlichkeit ist meine Art mein Gefühlsleben zu ordenen und zu kontrollieren. Die Planung ist ein strukturierter Ausdruck meines Wunsches nach einer Familie.

Ich sehe diese Beziehung alles andere als gelassen, was möglicherweise zur Gefahr wird, weil mein Freund Druck nur schlecht verträgt und dummerweise bereits Träumereien als Druck ansieht. Die Gelassenheit ist reiner Pragmatismus, der mir ziemlich deutlich mitteilt, dass wenn sich die Beziehung nicht so entwickelt, wie ich das will (sprich: er möchte nicht mit mir zusammenziehen als ersten Schritt), dann muss ich mich fragen was ich möchte: einen Mann den ich liebe, der aber nicht bereit ist für mich Kompromisse einzugehen oder wieder auf der Suche sein und dafür die Option einen Mann zu finden, dessen Ziele im Leben mit meinen übereinstimmen.

Dieser Gedanke macht mir eine Scheißangst, weil ich diesen Mann nicht verlieren will, aber ich habe gesehen was passiert wenn man sich als junge Frau an einen Mann hängt, der dann zu spät erkennt, was er an einem hat. So passiert in meiner Familie. Nur dass ich nicht mit Mitte 40 feststellen werde, dass der Zug für Kinder abgefahren ist. Mir wird das nicht passieren, weil ich meine Grenzen abgesteckt habe.

Also mach dir bewusst was du willst und wo du kompromissbereit bist. Und wenn er dir nicht entgegen kommt, dann lass es und mach dich nicht unglücklich.