Machen Soja und Tofu "weiblich"?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von larimee 15.10.10 - 12:32 Uhr

Hallo ihr,

ich hab eine Frage an euch. Da ich eigentlich Vegetarier bin (seit der SS iss ich einmal in der Woche Fisch und hin und wieder Fleisch), esse ich total gerne Tofu-Produkte.

Vor kurzem hab ich im Internet allerdings gelesen, dass in Soja (daraus wird Tofu ja gemacht) Hormone drin sind, die "verweiblichen" und zB bei Männern zu Fortpflanzungsproblemen führen können, aber auch männliche Babys im Mutterleib durch die Einnahme von Soja zu viele weibliche Hormone zugeführt bekommen und dann später eher weibliche Körper/Charaktereigenschaften haben. #kratz

Habt ihr sowas schon gehört?? Was meint ihr dazu? Eigentlich esse ich fast alles was mir schmeckt, weil das meiste eh ungefährlich ist, aber da mach ich mir jetz doch ein wenig Sorgen #zitter

Danke für eure Meinung!! #winke
Lg Larimee mit Wuzi (10. SSW)

Beitrag von beckie83 15.10.10 - 12:37 Uhr

#rofl
Das ist ja ne lustige "Theorie :-)

Also der VAter meines Krümels ist seit über 20 JAhren Vegetarier und isst täglich Tofu. Ich konnte jetzt nichts weibliches an ihm entdecken ^^

Beitrag von larimee 15.10.10 - 12:51 Uhr

Sehr schön :-D
War auch ein wenig schockiert von dem Bericht, daher wollte ich mal nachfragen ^^

Beitrag von daisy-muc 15.10.10 - 13:04 Uhr

Huhu,

das ist leider kein Witz, sondern tatsächlich so. Kannst mal Phytoöstrogene und Soja Schwangerschaft googlen. Guckst du hier:

http://www.phytodoc.de/artikel/pflanzliche-hormone-aus-soja-wie-gesund-sind-isoflavone-wirklich/
Wie wirken Isoflavone?
Aus Soja isolierte Isoflavone sind in ihrer Wirkung dem weiblichen Hormon Estradiol sehr ähnlich, besitzen allerdings eine schwächere Wirkung. Wirksam sind vor allem die Isoflavone Genistein und Daidzein, die in ihrer chemischen Struktur Ähnlichkeit mit dem weiblichen Hormon haben. Ergebnisse aus klinischen Studien deuten aber darauf hin, dass Isoflavone das Brustdrüsengewebe beeinflussen können und somit möglicherweise Brustkrebs fördern können. Da aber gerade Frauen in den Wechseljahren eine Risikogruppe für Brustkrebs darstellen, kann besonders bei ihnen der Einsatz von Isoflavonen problematisch sein. Auch Personen mit Schilddrüsenerkrankungen sollten mit der Einnahme von Isoflavonen vorsichtig sein. Denn bei bestehendem Jodmangel können Isoflavone die negativen Wirkungen einer Jodunterversorgung noch verstärken.

http://www.fid-gesundheitswissen.de/schwangere-besser-kein-soja-essen/103004083/
Werdende Mütter sollten für die Zeit der Schwangerschaft auf Gerichte mit Soja oder Sojaprodukte besser verzichten. Die in Soja enthaltenen Pflanzenhormone könnten die Sexualentwicklung des Ungeborenen beeinflussen - insbesondere wenn es sich um einen Jungen handelt. Hinweise darauf gaben Ergebnisse von Tierexperimenten. Die schwangeren Versuchstiere waren mit dem Soja-Hormon Genistein gefüttert worden, das eine östrogenähnliche Wirkung entfaltet. Die männlichen Jungen, die sie zur Welt brachten, hatten kleinere Hoden und eine übergroße Prostata. Als Erwachsene waren sie unfähig, ihren Samen abzugeben.


Also ich wäre da vorsichtig, gerade wenn ich mit einem Jungen schwanger wäre. Ich meine, du würdest deinem Sohn ja auch nicht extra weibliche Hormone geben. Und wenn du sie mit der Nahrung aufnimmst, gerade in grösseren Mengen als Vegetarier, würde ich jetzt so ad hoc nicht ausschliessen wollen, dass das nicht doch irgendwelche Auswirkungen hat...
Frag doch mal deinen Arzt dazu!

Liebe Grüsse
Daisy

Beitrag von larimee 15.10.10 - 13:09 Uhr

Danke für die Infos - vermutlich ist es unterschiedlich und manche reagieren stärker drauf als andre (daher der Kommentar ober deinem), aber ich werde bis zum nächsten Untersuchungstermin auf jeden Fall weniger davon essen bzw versuchen, es ganz zu streichen *seufz* Ich würd mir ewig Vorwürfe machen, wenn deswegen was passieren würde #schwitz

Beitrag von daisy-muc 15.10.10 - 13:44 Uhr

Ja, aber ich denke es ist doch ein großer Unterschied, ob ein ausgewachsener Mann das isst, oder ob ein Fötus in der Entwicklung diesen Stoffen ausgesetzt wird.

Gerade das mit "zeugungsunfähig", "keine Hoden" etc. finde ich schon sehr besorgniserregend.

Ich tippe bei meinem Bauchzwerg auch auf einen Jungen, daher verzichte ich auch weitestgehend auf Sojaprodukte (und wenn ich es esse oder trinke, dann nur in Bio-Qualität).