Am Rande des Wahsinns...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mimi1977 15.10.10 - 13:28 Uhr

Hallo,

muss nach langer Zeit hier mal wieder meinen Frust loslassen.:-[

Unsere Maus #babygeht seit Anfang September in den KIGA (sie ist 2 1/4 Jahre alt).
Sie geht dort 2 ganze und drei halbe Tag hin, da ich seit Oktober wieder 50 % arbeite.
Die Eingwöhnung ging gut und ausser der morgendlichen Weinminute beim Abschied ist alles okay.
Seit ich wieder arbeite und wir sie abends aus dem KIGA holen, geht hier im wahrsten Sinne des Wortes die Post ab. Diese Abende sind megaanstrengend... sie testet immer aus, wie weit sie gehen kann. Heult wg. jeder Kleinigkeit, bockt, schmiert sich Essen ins Gesicht und in die Nase, macht Dinge kaputt etc.
Das ganze hat sich nun auch auf die Tage ausgeweitet, an denen ich nicht arbeite.
Gerade eben hat sie aus Müdigkeit und Langeweile ihre Trinkflasche aufgeschraubt und den Tee über den gesamten Esstisch verteilt. Nachdem wir schon ein anstrengendes Mittagessen hatten, bin ich echt ausgerastet. :-[ Und da schaut sie mich an und sagt : Mama. nicht traurig sein!
So langsam reist mir der letzte Geduldsfaden. Ich versuche ihr wirklich die neue, ungewohnte Zeit bzw. das veränderte Familienleben so gut es geht zu vermitteln und zu vereinfachen, aber ich kann bald nicht mehr.
Vielleicht ist es ja auch ein Schub... ich habe keine Ahnung.:-(

Was sagen denn hier die erfahrenen berufstätigen Mama´s dazu.? Ging es euch auch so?

mimi

Beitrag von theda 15.10.10 - 13:37 Uhr

Hallo,


also zunächst einmal glaube ich nicht, dass ihr Verahlten etwas mit dem KiGa zutun hat, sondern vielmehr das Alter ist.
Gerade um die 2 - 2 1/2 , sind sie sehr anstrengend.
Du glaubst gar nicht wie oft ich schon geheult habe weil mein Kind mich in der Öffentlichkeit bloss gestellt hat und man in diesem Augenblick einfach sooooooo hilflos ist.

Als Sanktion habe ich dann beschlossen, dass wir alle Samt nun nachhause gehen und sie in ihrem Zimmer spielt , ALLEINE!#nanana
Aber auch das hat meine Tochter damals nicht gestört, und sie hat dann eben alleine gespielt.. #kratz

Also, denk immer daran das sie gerade zwei ist. Sicherlich braucht sie Grenzen, aber vieles wird nicht bewusst od. extra gemacht, sondern um die Welt zu erkunden...Ruhig Blut...es kann nur besser werden.

Buchtipp: Unser Kleinkind, die ersten vier Jahre;-)


VG#liebdrueck

Beitrag von molie 15.10.10 - 13:38 Uhr

Hallo,

meine 2 sind genauso alt und gerade mega-anstrengend. Ich heule fast jeden Abend in ein Glas Rotwein, wenn die 2 im Bett sind.

Ich glaube, es ist ein Schub, das Alter .... die berühmte Trotzphase...

Dein Job kommt noch dazu, aber bei uns hat sich nicht verndert und meine Beiden sing gerade ganz ganz schlimm #zitter

LG, Molie mit Twins

Beitrag von susa31 15.10.10 - 14:47 Uhr

Bei uns geht in etwa das Gleiche ab. Und ich schiebe es schon ein bisschen auf die Situation, dass er seit August in der Kita ist. Dort hört er ausgesprochen gut, ist fröhlich und hat beste Tischmanieren. Hier fliegt mir das Essen durch die Gegend und die Ohren scheinen zur Deko zu sein. Wird mir übrigens auch von vielen Freundinnen in der gleichen Situation erzählt. Ich schiebe es für mich einfach drauf, dass er testet, was wo geht und weil er sich hier am sichersten fühlt, lässt er hier auch am Stärksten die Sau raus.
Das Gezerre beim Essen haben wir übrigens fast abgestellt, seit ich nicht mehr ausflippe, sondern ganz gelassen sage "Wer mit dem Essen schmeißt, ist fertig" und den Teller wegstelle.;-)

Beitrag von nina1984 15.10.10 - 15:21 Uhr

Ist bei uns genau so. Unser Kleiner ist 22 Monate und tanzt mir auf der Nase rum. Manchmal bin ich echt froh, dass ich nur abends daheim bin und mir das nciht den ganzen Tag antun muss#heul

Seitdem ich ruhiger werde und nciht mehr laut werde, hört er mir besser zu. Ich beachte ihn auch nicht, wenn er gerade Zirkus macht, das klappt viel besser. Wenn er was umschmeißt hole ich ein Tuch und er macht sauber. Ich rege mich nicht mehr so drüber auf, damit geht es allen besser und er verliert den Spaß dran.

Beitrag von mimi1977 16.10.10 - 10:18 Uhr

Hallo,

da bin ich froh, dass Ihr auch solche Phasen kennt!;-)
Man versucht, alles unter einen Hut zu bekommen und nur das Beste fürs sein Kind zu tun... aber als Mama sitzt man doch irgendwie zwischen den Stühlen Job/Kind/Haushalt.

Ich werde weiterhin versuchen ruhig zu blieben und bis 100 zu zählen;-) (wenn es sein muss).

mimi