17. Wochen altes Baby weint aufeinmal beim essen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von finchen198 15.10.10 - 13:50 Uhr

Hallo zusammen,
bin mal etwas ratlos. Mein Sohn bekommt schon etwas länger Beikost (3Wochen). Hab mit Möhrchen begonnen, dann eine Kartoffel dazu und jetzt mit Fleisch, war alles kein Problem hat er super vertragen.

Aber seit gestern weint er aufeinmal beim essen, wie am spieß...
...was könnte das sein??

Er hat wohl mal ein bissl geweint, wenn es mit dem Brei nicht schnell genug ging, aber sobald dann was im Mund war, war alles gut.

Er ließ sich auch gar nicht beruhigen, erst bei der Flasche, hat dann 100ml getrunken und ist dann eingeschlafen!?

mhhhhh??

Beitrag von mama291203 15.10.10 - 14:00 Uhr

Ohje..ne vernünftige Antwort wirst jetzt wohl nicht kriegen hier..hast deinem Baby schon mit 14 Wochen Beikost gegeben..hilfe...ich wurde schon gesteinigt weil ich mit 16 Wochen angefangen habe.

Vielleicht ist das einfach eine Phase, wo er gerade doch wieder lieber die Flasche möchte. Dräng ihn einfach nicht. Gib ihm die Flasche und versuche es in 2-3 Tagen nochmal..vielleicht steckt er gerade in einem Schub oder so. Das kann schon mal vorkommen.

Alles Liebe und lass dich ja net von den Übermuttis ärgern ;-)

Beitrag von tabi 15.10.10 - 14:57 Uhr

Das hat nichts mit Übermutti zu tun!
Verrate mir bitte einmal welchen vernüftigen nachvollziehbaren Grund es gibt seinem Kind schon so abartig früh Brei reinzu schauffeln?!
Im besten Fall reagiert es erstmal garnicht, die Folgeschäden sind nicht absehbar. Einen Nutzen hat man davon aber nicht
Im schlechteren Fall quält dein Baby sich mit Verdauungsproblemem herum und du zerstörst seine Darmflora...
Einen effektiven Nutzen hast du wohl kaum und ich finde das vernatwortungslos und auch schlichtweg sinnlos

Beitrag von mama291203 16.10.10 - 15:14 Uhr

Woher nimmst du denn deine Weisheiten?

Mein Kind hat keinerlei Verdauungsprobleme....und ich zerstöre bestimmt nicht seine Darmflora...

So ein Quatsch hier immer die Mütter anzufahren, wenn sie schon 1-2 Wochen vorher anfangen als auf der Verpackung steht, was ja auch nur Richtlinien sind und keine vorgeschriebene Anweisung, die man einhalten MUSS..

Es ist eben bei der Entwicklung jedes Kindes verschieden... So wie ein Baby schon mit 11 Monaten laufen kann, gibt es eben auch welche, die sind erst mit 13 oder 14 Monaten soweit.

Und so ein Quatsch mit der Darmflora....nach 3 Monaten ist der Darm ausgereift und so schnell zerstört da nix die Flora...sonst müssten ziemlich viele von uns da ziemlich kaputt sein, denn als wir noch Babys waren, fing man mit der Beikost sogar noch früher an.

Wenn du dein Baby erst später fütterst ist das ok aber hier Mütter als verantwortungslos zu bezeichnen, weil sie ihr Kind vorher schon füttern find ich unterste Schublade...

Es wird keine Mama hier sein, die ihrem Baby etwas reinschaufelt, wie du es so nett formulierst, das dem Baby in irgendeiner Weise schadet.

Beitrag von tabi 18.10.10 - 14:49 Uhr

Nochmal meine Frage?
- Welchen Nutzen hat eine derart frühe Beikosteinführung????
- Und wie kannst du jetzt schon über Folgeschäden Bescheid wissen?
- Und es kommt nicht von ungefähr, dass zahlreiche Erwachsene Probleme mit Magen, Darm, Verdauung und häufig auch ihrem Gewicht haben...
- ein Mensch der einigermaßen logisch denken kann, schlußfolgerd, dass jeder Hersteller Geld verdienen wil. Demnach schreiben sie die Beikostempfehlung so früh wie es ihnen gesetzlich erlaubt ist auf die Packung. Dann noch früher anzufangen liegt wohl kaum im Sinne deines Kindes.
- KEIN Kind dieser Welt, egal wie es sich entwickelt ist mit 14 oder 16 Wochen beikostreif!
Du wirst mir auch kein Kind nennen können, welches mit fünf Monaten laufen kann, egal wie weit es ist
- Nenne mir namentlich eine Person, die sich wirklich mit Kinderernährung auskennt, die mir bestätigen kann, dass eine Beikosteinführung vor dem 5. Monat unbedenklich und empfehlenswert ist!
- und doch ich finde es vernatwortungslos mit noch nichteinmal vier Monaten mit Beikost anzufangen, denn zu dem Zeitpunkt, bevor du anfängst weißt du nicht ob es Verdauungprobleme bekommt und ich finde es einfach nur heftig, dass es Mütter gibt die das Risiko bewusst eingehen, dass ihr Baby Schmerzen hat! Ausserdem kannst du jetzt noch garnichts über Folgeschäden.

Beitrag von hailie 15.10.10 - 14:00 Uhr

Bekommt er vielleicht Zähne?

Ehrlich gesagt würde ich die Beikost wieder weg lassen und nur Milch geben. Dein Sohn ist noch zu jung dafür... die WHO empfiehlt einen Beikoststart mit etwa 6 Monaten.

LG hailie

Beitrag von mamashasi 15.10.10 - 14:15 Uhr

hm also ich denk auch dass das mit der beikost zu früh ist, warte doch einfach noch ein paar wochen.

Beitrag von monab1978 15.10.10 - 14:40 Uhr

Was treibt dich nur dazu noch unter die Empfehlung der eh schon viel zu gierigen Beikosthersteller zu gehen und einem 14 Wochen alte SÄUGling Brei reinzuschaufeln?

Weisst du nicht, dass ihn das krank machen kann??

MOna

Beitrag von tabi 15.10.10 - 14:54 Uhr

Tut mir leid auch wenn ich der Meinung bin, dass die meisten Sachen den Müttern überlassen werden sollten finde ich es verantwortungslos seinem Baby mit 14 Wochen schon Brei reinzuquälen...
Meiner Meinung nach macht das überhaupt keinen Sinn, denn dass Argument "erwurde nicht mehr satt" zählt nicht. Gemüsebrei hat weit weniger Kalorien als Milch/egal ob Muttermilch oder Pulvermilch)
Auch wenn dein Sohn es anscheinlich gut verträgt weißt du nicht was du seiner Verdauung damit antust und wie weit die Folgeschäden reichen!
Selbst die Gläschenhersteller, die ihr Geld daran verdienen, empfehlen erst ab dem 5. Monat mit Beikost anzufangen(und da geht es nicht nach 16 Wochen sondern nach dem Geburtsdatum!
Also lass den Quatsch und gib deinem Sohn das was er wirklich braucht nämlich ausschließlich Milch und fang mit der Beikost an wenn er soweit ist allerfrühestens ab dem 5. Monat besser erst ab dem 7.Monat!

Beitrag von mama291203 16.10.10 - 15:08 Uhr

nicht nach Wochen sondern nach dem Geburtsdatum...

wenn ich das schon höre...

demnach darf ein Baby, dass im Januar geboren wurde früher essen, da es früher 4 Monate alt ist, als eines das im Juni geboren wurde...

So ein Blödsinn...

Beitrag von tabi 18.10.10 - 14:52 Uhr

Blödsinn ist das richtige Wort.
Blödsinn ist es seinem Kind etwas anderes als Milch zu geben, bevor es reif dafür ist nur weil man das verschmierte Breigesicht so süüüß findet
Ich wiederhole die Frage nur allzugerne
Welchen Nutzen und Vorteil hat ein Kind davon, überfrüht mit der Beikost anzufangen???

Beitrag von mama291203 18.10.10 - 15:57 Uhr

dann gib doch deinem Kind die Milch so lange du willst.
Ich habe das schon bei meinem Großen so gemacht und er ist ein kerngesunder normalentwickelter Schuljunge.

Und bei meinem Kleinen ist die Beikosteinführung nun auch schon ne Weile her, er bekommt jetzt mittags garkeine Flasche mehr..und ihm geht es bestens.

Er ist lieb und ausgeglichen und zufrieden wie eh und je...

Beitrag von tabi 18.10.10 - 17:50 Uhr

Bitte beantworte mir doch meine Fareg, ich hab dir deine ja auch beantwortet.
- Welchen Nutzen hast du von einer verfrühten Beikosteinführung?
- Kannst du mir jemanden der sich wirklich mit Kinderernährung auskennt, nennen der eine so frühe Beikosteinführung für gut und richtig hält?

Ja noch geht es deinem Sohn gut(zum Glück hat er das unbeschadet überstanden), schauen wir mal wie es ihm geht wenn er 30 Jahre alt ist und chronische Verduungsprobleme hat....

Beitrag von fraffi2010 18.10.10 - 14:07 Uhr

Hi.

Erstmal finde ich es krass was hier für Vorwürfe gemacht werden. Sicherlich ist es nicht umbedingt richtig gewesen so früh mit Brei zu beginnen. Trotzdem finde ich es unfair sie dafür anzufeinden.

1. Denke, dass du mit deiner Kinderärztin sprechen solltest o. Hebamme, die kennen dich und dein Kind.

2. Vermute, dass es der 4. Wachstumsschub ist der dein Kind quält.

3. Wenn er in der Phase lieber Milch will würde ich mich nach dem Kind richten und wenn er besser drauf ist es evtl erneut probieren.

LG