Wer hat sich noch für ein Einzelkind entschieden?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von danykuschelmausi 15.10.10 - 13:50 Uhr

Hallo,
Maximilian ist jetzt 20 Monate und mein Mann und ich haben entschieden, dass es bei einem Kind bleibt.

Wem geht es genauso? Ich höre immer nur die Frage, wer will ein zweites Kind oder ist es schon unterwegs, daher interessiert es mich auch mal, wer sich bewusst für ein Kind entschieden hat.

Meine Gründe für ein Einzelkind:
Wir sind dankbar für das eine Kind, das gesund ist
ich bin froh dass Maximilian jetzt besser schläft
Wir kommen finanziell mit einem Kind gut zurecht
Ich habe nicht die stärksten Nerven und wäre bei zwei Kindern sicherlich überfordert
Ich bin jetzt 34 Jahre und möchte nicht mit 36 oder 37 Jahren nochmal Mutter werden
Ein Kind ist schneller mal untergebracht als zwei Kinder

Manchmal denke ich, ist meine/unsere Entscheidung egoistisch, aber dann denke ich, lieber eine kleine Familie, in der die Eltern nicht gestresst sind und sich wegen Geldproblemen gestritten wird.

Wer kann mich noch verstehen?

Liebe Grüsse

Daniela

Beitrag von rmwib 15.10.10 - 14:02 Uhr

Ich versteh das total.

Und ich denke, man muss sich auch nicht rechtfertigen für sein Lebensmodell. Andere Leute haben gar keine Kinder und wenn man nur eins hat, wird man ständig gefragt, wann denn das 2. kommt #kratz komisch eigentlich.

Wir möchten kein 2. Kind. Zumindest nicht in absehbarer Zeit, ich will es nicht kategorisch ausschließen, da ich noch rund 15 Jahre Zeit habe, nochmal drüber nachzudenken, aber an sich...

Meine Gründe sind:

- Nahtoderlebnis nach der Geburt
- meine Nerven
- mein Anspruch an mich selbst als Mutter
- Zeit
- wir müssten perspektivisch umziehen und haben es uns hier gerade erst so richtig schön gemacht

Ich brauche das erstmal absolut nicht und wer das für egoistisch hält, von mir aus, aber man lebt doch sein Leben und nicht das, was andere gerne hätten ;-)

#winke

Beitrag von monab1978 15.10.10 - 15:16 Uhr

"mein Anspruch an mich selbst als Mutter "

mein Reden! Wenn man Tragen, Dauerstillen, totale Bedürfnisbefriedigung und Attchment Parenting betreibt muss man bei zweien einfach verdammt viel Kraft, Zeit und nen Hammer Partner haben und den Haushalt liegen lassen können. Oder sich ne Puttfrau leisten können. Oder alles zusammen....

Beitrag von sussu78 15.10.10 - 14:06 Uhr


Hallo,
verstehen kann ich es. Ist ja auch jedem selber überlassen wieviel Kinder man auf die Welt setzt.

Ich selber habe noch 3 Schwestern und 1 Bruder und fand es früher bei meinen Eltern und all den Geschwistern toll und finde Geschwister ganz wichtig.

Wir haben auch einen Sohn, jezt 2,5 und ich erwarte im Januar noch einen Sohn. Ich sag immer, mindestens 2 Kinder sollten es sein. Damit wir im Alter unsere Kinder haben die uns Besuchen und die sich dann gegenseitig haben. Mal sehen, vielleicht kriegen wir noch ein drittes wenn das 2. im Kiga ist:-)

Bei uns wird nie über Geld gestritten. Wenn man sich lange kennt und liebt, ist Geld mit Sicherheit kein Streitgrund. Wir kommen Finanziell auch klar, und wenn nicht, schaffen wir es gemeinsam. ;-)

l.g.#winke

Beitrag von marion0689 15.10.10 - 14:08 Uhr

Hallo!

Wir haben uns ebenfalls für ein Einzelkind entschieden.

Unsere Gründe:

- wir kommen finanziell super aus ( zur Zeit sogar mit nur einem Gehalt --> bald sinds wieder 2 )
- Ich war selber Einzelkind
- jetzt bekomme ich sicherlich eins auf die Kappe: Ich möchte meinem Kind etwas biete können und möchte nicht, dass dann eines wegen irgendwas zurückstecken müsste
- wir sind ebenfalls nicht die Eltern mit den stärksten Nerven
- wir sind froh, dass der Kleine jetzt so super schläft und somit auch wir wieder mehr schlafen können
- Ich möchte schnellstmöglichst arbeiten und meine "Kariere" nicht unterbrechen
- und, wie du auch schon sagtest: Ein Kind ist schneller untergebracht als 2 ;)

Ich finde, jedem ist seine Familienplanung selbst überlassen.
Ich war selber Einzelkind ( mein Mann hat zwei Geschister ).
Ich kenn es daher nicht anders und ich muss sagen, mir ging es sehr gut zu Hause.
Mein Mann wollte anfangs auch mehrere Kinder, hat sich mittlerweile aber unabhängig von mir ebenfalls dagegen entschieden.

Liebe Grüße!! Und viel Spaß in eurer dreiköpfigen Familie :)

Beitrag von xysunfloweryx 15.10.10 - 14:08 Uhr

Hallo,

wir bzw ich habe mich zwar nicht bewusst f. ein Einzelkind entschieden, aber ich bin dennoch gerade dabei, mich damit auseinander zu setzen bzw mich dazu abzufinden...eben weil mein Mann kein 2. Kind möchte und ich ihm nie ein 2. Kind "andrehen" würde...viell. ändert sich seine Meinung irgendwann noch einmal, aber ich möchte selbst keinen zu großen Altersabstand und möchte auch über 35 nicht mehr schwanger werden. Und genau daher wird es wohl bei einem Kind bleiben.

Bei mir ist es halt keine bewusste Entscheidung wie bei Dir, aber ich möchte Dir dennoch sagen, dass Deine Gründe super sind, sich f. ein Kind zu entscheiden und auch sagen, dass sich die Lebensweise, wenn man "Normalverdiener" ist, sicher besser leben lässt, wenn man nur ein Kind ist und mittlerweile sehe ich es genauso, dass man sich einem Kind mehr widmen kann, als jedem einzelnen, wenn man 2 hat.

Auch der Grund, dass man ein Kind besser unterbringen kann, lässt mich noch hoffen, dass mein Wunsch nach einem 2. Kind irgendwann nachlässt, denn bei uns ist es schon problematisch, ein Kind unterzubringen, da wir nicht viele Menschen haben, die hier aufpassen können....

Ich würde mir,, wenn Ihr Euch einig seit, keine Gedanken machen, was andere Leute denken und wenn sie fragen, sagt es doch einfach. Dann werdet Ihr nur einmal gefragt. Wenn jmd blöd reagiert, würde ich blöd zurück antworten, denn es geht niemanden etw an und es ist nichts Verwerfliches dran, nur ein Kind zu haben, warum auch. Wenn ein Einzelkind gut integriert ist u. auch viel m. and. Kindern zusammen ist, hat es keine Nachteile und ist nicht "verwöhnt", so wie es die Gesellsch immer denkt.

Mach Dich nicht verrückt. Es ist EUER Leben.....Genießt es u. Euer Kind wird es als Einzelkind sicher auch mehr genießen. Man kann ihm mehr finanz. zugestehen, öfter in Urlaub fahren, ihm und nur ihm zuhören und immer für ihn ausnahmslos da sein. Das ist doch auch was!

LG von einer auch Daniela :)

Beitrag von aggie69 15.10.10 - 14:13 Uhr

Mein Mann und ich sind Einzelkinder und wir hätten es uns nie vorstellen können, mehr als ein Kind zu bekommen.

Mich hat als Kind das ewige Gezanke bei meinen Freunden zwischen ihnen und ihren Geschwistern genervt.
Ich will auch noch ein bißchen eigenes Leben für mich und nicht nur Muttertier sein.

Wenn mich einer fragt, warum wir nicht mehr Kinder wollen, dann sage ich immer, daß ich das beste Kind der Welt habe. Ein besseres wird es nicht geben und ein schlechteres will ich nicht!

Die ganz hartnäckigen gucke ich dann auch manchmal ganz ernst an und sage, daß ich ja auch nicht mehr so jung bin und wer weiß, ob das alles noch mal gut gehen würde #schein .Dann sind sie ganz schnell ruhig.

Aber ich hätte mir auch vor 10 Jahren nicht vorstellen können, mehr als ein Kind zu haben.

Beitrag von mafebe 15.10.10 - 20:21 Uhr

mal ganz ehrlich die aussage ein schlechteres will ich nicht ist schon irgendwie krass:-(

Beitrag von woelkchen1 15.10.10 - 14:17 Uhr

Also ich hätte gern 3, Nr. 2 kommt in wenigen Wochen.

Allerdings- jetzt wo ich 1 Kind habe, kann ich voll verstehen, dass man sich gegen Geschwister entscheidet. Wie gesagt, bei uns ist der Wunsch nach mehreren Kindern groß, aber es hat mich oft auch gelockt, Scarlett allein zu lassen. Einfach aus dem Grund, weil sie dann immer diese Hauptstellung hätte, die sie ja bald verliert.

Ich kann dich verstehen. Allerdings bin ich der Meinung, dass solche Entscheidungen vom Bauch getroffen werden, Argumente findet man dann. Wenn dein Herz dir ein 2. Kind einflüstert, wirst du genau die gegenteiligen Argumente finden!:-p

Also rechtfertige dich nicht- jedes Argument kann man entkräften. Ich würd wahrscheinlich zu Neugierigen sagen:" Nein, wir fühlen uns komplett, der Wunsch nach noch einem Kind besteht einfach nicht!".

Beitrag von lucas2009 15.10.10 - 14:33 Uhr

Huhu,
ich denke es braucht sich ja keiner für seine Entscheidung zu rechtfertigen oder diese zu Erklären. Jeder hat eben seine Gründe um sich für oder gegen Kinder zu entscheiden.
Wollte eigentlcih auch immer nur eins. Nach der Geburt meines Sohnes erst recht;-)
Als ich mir eine Hormonspirale einsetzen lassen wollte, merkte ich plötzlich, dass ich mit dieser Entscheidung ein Problem habe, obwohl man die immer wieder rausnehmen könnte...#bla
Jetzt üben wir seit 8 Monaten für ein zweites. Gesundheitliche Gründe, stellen diesen Wunsch leider in Frage...
Ich denke, jeder sollte sein Leben so leben wir er es möchte. Ob als Kleine oder große Familie oder wie auch immer.
LG

Beitrag von smurfine 15.10.10 - 14:40 Uhr

Egoistisch ist da nur der neumoderne Befriff dafür :-). Früher hätte man verantwortungsbewußt gesagt.

Bei uns ist nicht raus, ob wir noch ein zweites Kind wollen. Find ich aber auch nicht so entscheidend. Schlimm wäre gewesen garkeins zu bekommen. Aber so? Unsere ist jetzt knapp 15 Monate und war als Baby nicht wirklich pflegeleicht. Jetzt schläft sie so gut wie durch und man ist eigentlich kaum mehr eingeschränkt in seiner Planung mit ihr.
Da fällt mir der Gedanke, dass ich nochmal ganz von vorne anfangen soll zunehmen schwer. Meinem Mann geht es da genauso.

Einzelkindsein hat nicht nur Nachteile. Häufig sind die Kritiker selbst keine Einzelkinder und haben selbst auch mehr als ein Kind. Wahre Experten also :-)

LG;
fina

Beitrag von monab1978 15.10.10 - 14:47 Uhr

Hi!

wir haben zwei Kinder, ABER ich muss sagen, wenn eines der Kinder ein wenig anstrengender wäre, dann käme einer zu kurz. Wir haben glück, es geht grade so. Aber wenn ich hier oft lese, dass Mutter oft schreiben "beim 2. kann man halt nicht mehr gleich springen wenn er schreit", "Beim 2. macht man sich eben nicht mehr so viele Gedanken", "das 2.muss eben mal warten", dann denke ich mir still und leise, dass es wohl besser gewesen wäre, wenn man nur ein Kind gehabt hätte.

Wie gesagt, bei uns geht es grade so, dass keiner vernachlässigt wird, aber dabei bleiben ich grad so ein wenig auf der Strecke. Im Nachhinein wäre ein Einzelkind auch schön gewesen (und natürlich möchte ich meinen 2. Sohn nicht missen, das ist wohl klar!) Möglicherweise wärs einfacher gewesen, wenn der 2. nicht so schnell gekommen wär (17 Monate Unterschied). Ich wollte immer 4 Kinder, nun weiss ich, 2 sind genug. Ich hab zwar Liebe für 4, aber nicht Zeit, Geld, Aufmerksamkeit, Nerven. Und es sollen alle Kinder die gleichen Privilegien bekommen!

LG
Mona

Beitrag von hailie 15.10.10 - 15:00 Uhr

>> wir haben zwei Kinder, ABER ich muss sagen, wenn eines der Kinder ein wenig anstrengender wäre, dann käme einer zu kurz. Wir haben glück, es geht grade so. Aber wenn ich hier oft lese, dass Mutter oft schreiben "beim 2. kann man halt nicht mehr gleich springen wenn er schreit", "Beim 2. macht man sich eben nicht mehr so viele Gedanken", "das 2.muss eben mal warten", dann denke ich mir still und leise, dass es wohl besser gewesen wäre, wenn man nur ein Kind gehabt hätte. <<

Das unterschreibe ich so. Wobei ich mir ein Einzelkind nie vorstellen konnte... ich habe selbst drei Geschwister und möchte das nicht missen. Geschwisterkinder sind etwas absolut wertvolles. Aber dennoch würde ich es nie als egoistisch bezeichnen, wenn sich jemand für ein Einzelkind entscheidet. Es gibt viele gute Gründe gegen ein zweites Kind.

Wären meine beiden nicht so pflegeleicht, würde ich das Ganze sicher auch anders sehen. Ich spiele momentan eher mit dem Gedanken, ob es bei zwei Kindern bleiben soll. #schein

LG hailie

Beitrag von sandy03 15.10.10 - 14:48 Uhr

Hallo Daniela,

Wir haben uns auch nur für ein Kind entschieden.

Wir sind beide Berufstätig und von daher, wollen wir uns auch was leisten #huepf
und unseren jetztigen Standard auch nicht aufgeben.:-)

Und wie du schon geschrieben hast , es muß finanziel auch stimmen.

Bin aber voll deiner Meinung.:-D

Ich bin auch schon 32 und habe auch nicht die stärksten Nerven genau wie du .


Also du bist nicht egoistisch .;-)

Gruß Sandy mit einem Sohnemann.:-)

Beitrag von coolkittycat 15.10.10 - 16:29 Uhr

wie meinst du das egoistisch?
ihr habt doch ein kind, dem ihr euch liebevoll widmet. wenn jmd sagt, er will gar keine, mag das manch einer egoistisch finden. aber bei dir versteh ich nicht was du meinst. sorry. aber egoistisch ist ja nichts schlechtes. wenn man nicht die möglichkeiten hat sich um 2 oder mehr kinder zu sorgen-egal ob emotional oder finanziell-sollte man auch keine kriegen. kinder leben nämlich nicht von luft und liebe. ich finds prima, dass du dir das so ehrlich eingestehst. du selbst musst dir ja auch wichtig sein. lass die einfach plappern. ich wünsche mir noch eine tochter zu meinem sohn dazu. töchter hat man auf ewig, söhne oft nur auf zeit. uns gehts auch mit 2 finanziell gut und ich warte solang bis ich wieder die nerven dafür habe. und wer weiß, wenn das nächste wieder ein junge wird, muss vielleicht noch ein drittes her.
also jeder nach seinem gusto und abwarten, was das leben noch so bereit hält!
lg

Beitrag von chrilli 16.10.10 - 13:50 Uhr

Huhu!

Ich hoffe Du liest das noch.
Ich kann Dich gut verstehen, denn mir geht es ganz genauso.
Unser Kind wird auch zu 90 Prozent ein Einzelkind bleiben.
Die Gründe sind ähnlich wie bei Euch:
- Ich fühle mich absolut ausgelastet mit Kind, Haushalt und 30 Std. Job.
- Ich müsste wieder 30 Std. arbeiten auch mit zwei Kindern und das würde ich mir nicht zutrauen, bzw, weiß ich nicht, ob mein Arbeitgeber mich nochmal zurücknehmen würde, aber ich verdiene gutes Geld auf das wir eben nicht verzichten können u. wollen.
- Ja auch ich will meinem Kind was bieten können - natürlich geht das auch mit weniger Geld aber so ist es einfach komfortabler und ich will nicht jedesmal darüber nachdenken müssen, ob wir uns nun einen Zoobesuch, Urlaub oder ein neues Fahrrad für unser Kind leisten können,
- Oma und Opa lieben unser Kind und springen gerne mal ein, werden aber auch nicht jünger und zwei Kinder wären ihnen glaub ich auch zuviel.
- Auch ich werde nicht jünger ;-) bin 35 und biologisch bedingt ist das nicht mehr das beste gebährfähige Alter.
- Wir sind auch dankbar über ein gesundes, total gut geratenes Kind #verliebt
- Unser Kind schläft immer noch besch... ich habe die Kraft dafür glaube ich nicht nocheinmal.
- Mein Mann und ich haben Geschwister und weder er noch ich haben das beste Verhältnis zu denen, weil wir einfach komplett unterschiedlich sind.
Ich konnte noch nie viel mit meinem Bruder anfangen und es gab meistens Streit.

Ein ganz kleiner Teil in mir ist manchmal aber auch ein bißchen traurig, dass unser Kind Einzelkind bleiben soll, weil es ja soooo viel schöne Sachen gibt, die man auch gerne nochmal erleben würde... aber zum Großen Teil bin ich glücklich, so wie es ist.
Egoistisch ist das letzte was ich dazu sagen würde, denn ich widme mich wirklich mit ganzer Kraft meiner kleinen Familie, ohne dass ich mich hier selbst beweihräuchern will aber ich glaube viel mehr geht nicht...

LG #liebdrueck







Beitrag von danykuschelmausi 16.10.10 - 14:21 Uhr

Hallo,

vielen lieben Dank für all Eure Antworten. Es tut gut, dass nicht nur ich so denke.

Herzlichen Gruß an alle Einzelkindmamas.

Daniela