kinderfeindliche nachbarn - angeblichger kinderlärm

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dagma 15.10.10 - 14:19 Uhr

hallo an alle,
bin gerade sauer und muss es loswerden. gegen 13.30 hat meine fast dreijährige musik hören wollen und hat dazu getanzt, aber nur 2-3 lieder, also max. 15 minuten lang. plötzlich klingelt es. der typ, der unter uns wohnt, stand vor der tür und beschwert sich. ich meinte kinderlärm muss man tolerieren. er entgegnete: "aber nicht in der mittagspause und das geht doch schon seit stunden... sie müssen(!) ihr kind anderweitig beschäftigen"
er hat ne ganze weile weitergemeckert bis ich irgendwann die tür zugemacht habe. traurig fand ich, dass meine tochter von sich aus die musik ausgemacht hat, "damit der blöde mann nicht wiederkommt".
es gibt doch sogar gerichtsurteile, dass man kinderlärm tolerieren muss und so laut u.v.a. lange wars echt nicht, aber manche leute... ich will zwar keinen nachbarschaftsstreit, aber sowas will ich nicht hinnehmen.
danke fürs zuhören!

Beitrag von twins2302 15.10.10 - 14:33 Uhr

Hallo!

Unabhängig davon, ob es Gerichtsurteile gibt oder nicht, ich kann verstehn, dass er sich beschwert. Ich bin selbst Mutter von zwei (nicht gerade stillen Jungs) und ich halte nichts davon, dass Kinder den ganzen Tag flüstern müssen. Aber in der Mittagszeit würde mich das auch stören.

Wenn der ältere Mann, der über uns wohnt, seinen Enkel da hat, bekomme ich auch manchmal die Krise und kann mir dann ansatzweise vorstellen, wie es den Leuten geht, die unter uns wohnen. Dass die sich noch nie beschwert haben, wundert mich wirklich. Allerdings halten wir uns auch in der Woche an die Ruhezeiten, heißt von 12-15 Uhr und ab 20 Uhr(wobei meine Jungs da schon schlafen).

Wegen sowas muss man keinen Nachbarschaftsstreit anfangen, aber auch Kinder sollten schon lernen Rücksicht zu nehmen!!!!!!

Und die Aussage "damit der blöde mann nicht wiederkommt" finde ich persönlich ein wenig bedenklich #kratz Wenn meine Kinder sowas sagen würden, würde ich ihnen erstmal erklären, dass man so nicht über andere spricht, selbst wenn sich dieser jemand gerade falsch verhalten hätte (was ich in eurem Fall jetzt nicht unbedingt so finde)



Liebe Grüße, Steffi mit Kevin und Julian (5 1/2)

Beitrag von dagma 15.10.10 - 14:37 Uhr

....nun gut, du kennst ein paar rahmenbedingungen nicht. dieser mann raucht im treppenhaus und abends kommt aus der wohnung manchmal so laut musik, dass es mich auch stört. nur beschwert haben wir uns noch nicht.

Beitrag von juniorette 15.10.10 - 14:42 Uhr

Das hast du deinem Nachbarn ja sicher so gesagt, und ihr habt euch auf gegenseitige Rücksichtsnahme oder gegenseitige Nicht-Rücksichtnahme geeinigt, oder? #cool

Beitrag von juniorette 15.10.10 - 14:38 Uhr

Du warst schneller als ich ;-)

Sehr beruhigend, dass ich nicht die Einzige bin, die so denkt #freu

LG,
J.

Beitrag von juniorette 15.10.10 - 14:35 Uhr

Hallo,

ich wohne im eigenen Einfamilienhaus, links und rechts unseres Grundstückes sind unbebaute Wiesen, so dass mein Sohn niemanden stören würde, wenn er etwas lauter wäre.

Trotzdem habe ich ihm von Anfang an anerzogen, dass er zwischen 13 und 15 Uhr ruhiger und leiser spielen soll - völlig ohne Not meinerseits.

Und du lebst mit deiner Tochter in einem Mehrfamilienhaus und hast es nie für nötig gehalten, mal zu sagen "du, sei mal leiser, andere Leute hier im Haus machen gerade ihren Mittagsschlaf so wie du früher als du klein warst"?

Gesetzeslage "Kinderlärm ist von 6 - 22 Uhr hinzunehmen" (glaube ich) hin oder her - muss man seine gesetzlichen Rechte immer bis aufs Letzte ausreizen?

Ich werde es nie verstehen, wenn Eltern als Erstes sagen "Kinderlärm ist hinzunehmen" anstatt seinem Kind mal Rücksicht beizubringen, aus der eigenen Überzeugung heraus und nicht weil man dämliche Nachbarn hat.

Wenn man grundsätzlich seinen Nachbarn zeigt, dass man versucht Rücksicht zu nehmen (unabhängig von Mittagspausen oder Nachtruhe), dann kommen die wenigsten Nachbarn auf die Idee, wegen einer Viertelstunde Getanze und Musik sich zu beschweren.

Mag sein, dass dein Nachbar wirklich kinderfeindlich ist - das kann ich nicht beurteilen.

Was ich beurteilen kann:
da ist eine Mutter, die ihr Kind in einem Mehrfamilienhaus in der Mittagszeit (wo manche ja wirklich Mittagsruhe haben wollen) Musik hören und tanzen lässt, anstatt von selber auf die Idee zu kommen, dass die Bewohner im Stockwerk darunter davon gestört sein könnten, und Kritik an ihrem Verhalten stumpf als "kinderfeindlich" einstuft anstatt sich an die eigene Nase zu fassen und zu überlegen, was man besser machen könnte.

Da kann der Nachbar noch so ein Arsch sein, aber er hat in der Situation nur auf deine Gedankenlosigkeit reagiert und dich nicht grundlos schikaniert.

Bei mir hat sich noch nie einer über den Krach meines Sohnes beschwert, auch wenn wir woanders unterwegs waren, weil ich im Zweifelsfall (z.B. Zugfahrt) immer versucht habe, die Lautstärke meines Sohnes zu verringern.

LG,
J.

Beitrag von hedda.gabler 15.10.10 - 19:30 Uhr

#pro

Beitrag von fensterputzer 15.10.10 - 14:39 Uhr

1. Mittagsruhe gibt es in Deutschland nu rnoch wenn es per Hausordnung im Mietvertrag steht oder in dre gemeindesatzung ansonsten hat der Gute mann schlicht Pech. 2. Gilt selbst wenn es eine Ruhezeit gibt diese NICHT für kinder 8 natürlich schon für 13 jährige die laut HipHop hören wollen, die müssen dann leiser stellen.

Beitrag von twins2302 15.10.10 - 14:48 Uhr

Diese Antwort zeigt mir wieder,was ich ander heutigen zeit so furchtbar finde! jeder versucht mit dem A... an die Wand zu kommen und ist sich selbst der nächste. "Da hat der gute Mann schlicht Pech", klar kann man das so sehn, ich kann auch sagen, die Omi die auf der Straße stürzt, weil ein Autofahrer zu schnell war, hat schlicht Pech. Man kann doch auch mal auf andere Rücksicht nehmen ohne dass es der Gesetzgeber vorschreibt!!!

Ätzend so ne Einstellung

Beitrag von fensterputzer 15.10.10 - 15:05 Uhr

Du hast leider Nichts verstanden. Ein Nachbar will Gesetze machen und pobelt also hat man sein Kind abzustellen???? Das ist falsch verstandene Nachbarschaft. Bei mir im Haus leben 7 kinder die durchaus mal die Treppen runtertoben so what wen störts? Waschmaschinen laufen auch mal abends um 10, ander ehört man nie auch na und das ist miteinander leben . wer aber Stress machen will muß klar per Gesetz zurechtgerückt werden.

Beitrag von twins2302 15.10.10 - 15:10 Uhr

Ich glaube DU hast nicht verstanden, was ich meinte. Muss man immer gleich mit Gesetzen kommen? Der gesunde Menschenverstand und eine vernünftuge Einstellung sorgen normalerweise dafür, dass man von sich aus Rücksicht nimmt, auch wenn man das vom Gesetz her nicht müsste. Sicher macht der Ton die Musik und der Nachbar hätte das vernünftig sagen können. Aber statt für solche Streitereien Kraft und Nerven zu verschwenden sollte man lieber mal darüber nachdenken, was man selbst von anderen erwartet und sich dementsprechend auch so verhalten.
Ich möchte auch keinen Lärm in der Mittagsruhe, auch wenn mein Vermieter das nicht verbietet!

Beitrag von fensterputzer 15.10.10 - 15:32 Uhr

Ein singendes Kind ist Lärm????? Seltsam sehr seltsam...

Beitrag von twins2302 15.10.10 - 15:36 Uhr

nein , aber ein tanzendes!!!!

Beitrag von zahnweh 15.10.10 - 15:44 Uhr

nicht unbedingt, nur wenn man es einen Stock tiefer deutlich hört ;-)

Beitrag von twins2302 15.10.10 - 15:47 Uhr

stimmt, meine Nichte ist ein Jahr und tanzt immer indem sie mit dem Oberkörper wackelt. DAS hören die Nachbarn definitiv nicht ;-)

Beitrag von twins2302 15.10.10 - 15:39 Uhr

wobei, win singendes Kind kann auch Lärm sein. Außerdem gings nicht darum, was jetzt genau als Lärm empfunden wurde, sondern darum einfach mal zu versuchen aus Rücksicht nicht immer auf das eigene Recht zu pochen! Vielleicht gehts dir ja irgendwann mal so, dass ein anderer im Recht ist und trotzdem dir zu liebe nicht darauf beharrt. Dann verstehst du vielleicht was ich meinte ;-)

Beitrag von martina65 15.10.10 - 16:49 Uhr

jupp- und ein paar Jahre später ist das Geschrei über die unerzogene Jugend groß

Beitrag von tauchmaus01 15.10.10 - 17:23 Uhr

Eben. Also sollte der Nachbar doch mal Rücksicht auf das Kind nehmen!

Mona

Beitrag von susa31 15.10.10 - 14:49 Uhr

Gegenseitige Rücksichtnahme in einem Mietshaus gibts in Deutschland glücklicherweise überall da, wo einigemraßen zivilisierte Leute zusammenwohnen.

Beitrag von juniorette 15.10.10 - 15:06 Uhr

Richtig!

Beitrag von acid-burnxx 15.10.10 - 15:06 Uhr

Gibt es denn in eurem Mietvertrag eine Klausel mit Mittagsruhe?
Denn solche Mittagsruhe wie früher gibt es ja nicht mehr,wo in der Mittagspause kein Rasen gemäht werden durfte und so was(gibt natürlich Ausnahmen).

Wir haben letztens von unserer Vermieterin auch zu hören bekommen,dass sich Nachbarn beschwert hätten.

Das finde ich noch schlimmer.....können die dann nicht eben bei uns klingeln und eben sagen wenn sie sich gestört fühlen?

Dazu muss ich sagen,in der Mittagsruhe ist hier Ruhe-denn Luna macht dann Mittagsschlaf....und in diesem wurde sie schon sehr oft von lauten Nachbarn gestört und nachher wundern die sich dann wenn es hier laut ist....müdes Kind ist hier gleich motziges Kind.

Beitrag von zahnweh 15.10.10 - 15:38 Uhr

Hallo,

das mit den Stunden halte ich durchaus für übertrieben zu behaupten.

aber in der Mittagsruhe darf es schon ruhiger zugehen. Die Kinder sind nicht dazu verpflicht still zu sitzen oder nur zu flüstern. Aber wenn er das tatsächlich darunter gehört hat, wird es u.U. nicht sooo leise gewesen sein.

Meine macht auch mal Lärm und tobt. Dann erkläre ich ihr aber - so sehr sie sich grade freut - dass sie das später machen darf. Dann wenn der Uhrzeiger da steht. Oder wenn wir draußen sind oder... ich verbiete es ihr nicht. Ich bitte sie dann darum und stelle ihr diese Aktivität oder eine Ähnliche zu einer anderen Uhrzeit in Aussicht.
Rücksicht vermitteln z.B. weil andere Hausbewohner gerade schlafen wollen oder ähnliches finde ich persönlich auch sehr wichtig.

Anders ist es natürlich wenn ein Kind vor Hunger schreit, sich verletzt hat oder ähnliches. Aber bei solchen Aktivitäten kann man mit seinem Kind reden.

Habe übrigens eine sehr wilde, bewegungsaktive.

Beitrag von tauchmaus01 15.10.10 - 16:27 Uhr


Schreib ihm die Nummer vom Ordnungsamt auf und sag ihm dass er da gerne anrufen kann wenn er sich vom "KInderlärm" gestört fühlt.

;-)

Ich hab auch so ein Problem, bei uns ist es so schlimm dass wir nun darüber nachdenken zu bauen. Dann dürfen unsere Kinder endlich Kinder sein!

Mona

Beitrag von schnuffelschnute 15.10.10 - 16:38 Uhr

Hallo!

Was hättest du denn gesagt, wenn irgendein Nachbar Lärm gemacht hätte, während deine Kinder Mittagsschlaf halten sollen?

Gruß

Beitrag von tauchmaus01 15.10.10 - 17:22 Uhr

Kinderlärm ist zumutbar. Anders sieht es aus wenn ein Nachbar MIttags ein Loch bohrt.
Glaubst Du nicht? Frag das Ordnungsamt!
Ist auch nicht überall eine Regelung mitd er Mittagsruhe.
Kinder sollen ab 22 Uhr Abends leiser sein und bis 7 Uhr Morgens.
So jedenfalls meine Info nach einem Telefonat mit der Polizei bei uns nachdem sich ein Nachbar über meine Kinder beschwerte die Nachmittags !! gespielt haben im Garten.

Mona

  • 1
  • 2