Ich kann langsam nicht mehr,jeden Abend Stundenlang stillen...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sarah05 15.10.10 - 15:36 Uhr

Hallo ihr Lieben #winke
Ich habe gestern schon mal geschrieben,weil meine Kleine (12 Wochen alt) momentan so oft trinkt.
Tagsüber alle 2 Stunden und am Abend zieht sich das über Stunden hin,ungelogen.
Gestern war es von 15 Uhr bis 22 Uhr #schwitz
Sie will dann nur noch an die Brust,ich habe alles ausprobiert,gestern habe ich ihr sogar aus lauter Verzweiflung eine Flasche gemacht,weil meine Brüste trotz Stillhütchen total weh getan haben,aber die wollte sie auch nicht.
Schnuller hilft nicht,rum tragen,schaukeln,Tragetuch,spazieren gehen....
Nichts hilft.
Anfangs fand ich das ja nicht schlimm,aber das geht ja nun schon seit Wochen so und langsam kann ich nicht mehr #schwitz .
Geht es noch jemandem so oder hat irgendjemand einen Tipp für mich?
Liebe Grüsse sarah

Beitrag von bine3002 15.10.10 - 15:53 Uhr

Bei uns war es auch so. Und ich habe die Flasche gegeben. Das erste Mal hat das mein Mann gemacht. Ich habe das Haus verlassen. Er hat etwas Milch an den Sauger gestrichen und ihn meiner Tochter dann in die Schnute geschoben, etwas hin und her gewackelt und dann ging es.

Beitrag von coolkittycat 15.10.10 - 16:10 Uhr

flasche.

Beitrag von sarah05 15.10.10 - 16:21 Uhr

Ich habe ihr ja gestern eine Flasche gemacht,aber sie hat die Milch wieder ausgespuckt und wollte nur noch an die Brust.
Warum ist das denn so,wird sie nicht satt?

Beitrag von sarah05 15.10.10 - 16:23 Uhr

Ach so,sie hat aber keine Probleme die Flasche zu nehmen,ich habe ihr mal einen Tag lang die Flasche gegeben um zu sehen,ob sie dann auch so oft trinkt,das hat geklappt,aber Abends geht gar nichts ausser die Brust #schwitz

Beitrag von coolkittycat 15.10.10 - 16:32 Uhr

dann gib ihr doch die flasche, damit du sicher sein kannst, dass sie satt ist. leg sie dann noch ein bisschen an zum beruhigen und kuschel dann nur noch so mit ihr.
ich hoffe,dass es bald leichter wird für euch 2. aber quäl dich nicht zu sehr. du bist auch wichtig.

Beitrag von klaerchen 15.10.10 - 21:21 Uhr

Vielleicht braucht sie einfach deine Nähe!

Beitrag von kris0712 15.10.10 - 16:25 Uhr

Hallo Sarah,

ich habe auch stundenlang oben ohne auf der Couch verbracht. Luisa wollte jedoch nicht nur trinken, sondern auch nuckeln, nuckeln, nuckeln..... Die Brust ist nicht nur die Nahrungsquelle sondern auch eine Beruhigung. Das Babay geniest die innige Nähe zu Dir. Das nennt sich clusterfeeding, es ist völlig normal. Die Flasche ist leider der Anfang vom Abstillen. Ich würde es an Deiner Stelle lassen, außer Dir macht es zu sehr Streß.

Halte durch.

LG Kris

Beitrag von sarah05 15.10.10 - 16:32 Uhr

Hallo.
Danke für deine Antwort.
Wann hat es denn bei euch aufgehört?
Wenn es so 1-2 Stunden Abends wäre,dann wäre das ja nicht schlimm,aber so viele Stunden ist echt anstrengend.
Ich weiss,dass die Flasche der Anfang vom abstillen ist und ich mlchte es auch nicht,aber so halte ich das auch nicht mehr lange durch,zumal ich noch ein Kind habe was mich braucht.
Heute Abend werde ich sie mal gegen 20 uhr baden und danach stillen,vielleicht hilft das ja #gruebel
Gruss

Beitrag von steffi0413 15.10.10 - 16:49 Uhr

Hallo Sarah,

deine Kleine nimmt immer mehr von der Welt wahr und das ist sehr aufregend für sie, sie muss das verarbeiten. Dazu braucht sie Dich. Stillen ist nicht nur Nahrung sondern auch Körpernähe, Beruhigung, Mamiduft...;-)
Die meisten Babys haben diese Phase, ist dann mit 3-4 Monaten vorbei. Dann fangen an sehr schnell zu trinken aber dafür öfters (mind. 10-12x in 24 Stunden). #rofl
Ausserdem kann sein dass sie gerade einen Schub durchmacht. #schwitz
Ich weiss, dass es sehr anstrengend ist, aber wenn sie den ganzen Tag schreien würde, wäre noch anstrengender und nervender....

Nimmt sie gut zu? (mind. 110g/Woche im Durchschnitt) Hat sie mind 5-6 nasse Windel pro Tag? Hat sie keine Saugverwirrung? Spürst Du beim Stillen Milchspendereflex?

Sei mit der Flasche sehr vorsichtig! Von der Flasche muss man mit einer ganz unterschiedlicher Methode/Technik trinken als von der Brust. Da der Sauger ein viel markanteres Gefühl im Mund ist als die weiche BW, lernt die Kleine die falsche Technik ganz schnell. Zuerst kann sie nicht so effektiv, weniger trinken, dann fängt an an der Brust zu schreien, dann verweigert.#zitter

Hast Du schon versucht im Tragetuch zu stillen? Dann bleiben dir noch 2 freie Hände für deine grössere Tochter oder andere Sachen....;-)

Ich wünsche Dir viel Geduld und Ausdauer.

LG
Steffi

Beitrag von sarah05 15.10.10 - 17:34 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.
Also zunehmen tut sie genug und auch nasse Windeln hat sie und sonst ist sie top fit ;-)
Ich stille ja leider mit Stillhütchen und habe mir gerade mal andere bestellt,vielleicht hilft das ja auch ein wenig.
Sie trinkt leider nicht ohne Hütchen udn wenn dann nur eine Brust und dann möchte sie wieder mit Hütchen trinken.
Ich kriege es leider nicht hin im Tragetuch zu stillen.
Mal sehen wie es heute Abend klappt,wenn ich sie bade.
Liebe Grüsse Sarah

Beitrag von steffi0413 15.10.10 - 21:31 Uhr

Hallo Sarah,

schläft sie auch immer und wieder beim Stillen ein und wird dann wieder wach und möchte weitermachen? Oder nuckelt/trinkt sie ohne Pause?
Spürst Du Milchspendereflex beim Stillen?
Hast Du schon versucht im Liegen stillen zB. auf einer Matraze? Schläft sie so nicht ein, dass Du dann leise "fliehen" kannst? ;-)

Ich habe dir ein paar Videos im Thema Stillen im Tragetuch gefunden, vielleicht hilft dir ein wenig:

http://www.youtube.com/watch?v=uBMwG3NOlX8&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=imcEsz63734&eurl=http://www.wrapmama.blogspot.com/&feature=player_embedded
http://hordozo.hu/node/543
http://www.youtube.com/watch?v=Zn9UIPxcxeI&feature=related

LG
Steffi

Beitrag von jackie-33 15.10.10 - 22:32 Uhr

Hi Sarah,

also anfangs fühlte ich mich auch ziemlich "beschlagnahmt". Hatte das Gefühl ich kann nicht mal aufs Klo gehen :-D
Doch es war nur am Anfang so, dann wurde es besser und ich habe angefangen das stillen wahnsinnig zu geniessen, wenn Marc dann länger nicht trinken wollte hab ich ihn sogar vermisst #verliebt
Natürlich wird dein Baby bei jedem Schub wieder vermehrt an deiner Brust hängen aber wenn du wirklich gern stillen willst dann lass es doch :-D
Es wird belohnt und besser!

Alles Gute
Jackie mit Marc (10 Monate genau heute)

Beitrag von lucaundhartmut 15.10.10 - 22:36 Uhr

Liebe Sarah,

belese Dich bitte an meinen zahlreichen Antworten auf Deine Postings in den vergangenen Tagen. :-)



LG
Steffi

Beitrag von luluhaben 15.10.10 - 22:54 Uhr

Dafür bist du Mama! Das ist einfach manchmal so! Ich habe beim ersten Kind auch nonstop und ständig etliche std am Stück gestillt.
Dein Kind ist 12Wochen alt und braucht dich, da es nen Schub macht, ernährungstechnisch, sowie körperlich.
Mama sein ist kein Ponyhof und vom selbst bemitleiden wirds nicht besser.

Beitrag von sarah05 16.10.10 - 09:16 Uhr

Kein Wnder,dass du keine Angaben in deiner VK gemacht hast #augen

Beitrag von susasummer 15.10.10 - 22:55 Uhr

Bei uns war das auch so und ich habe noch zwei kinder dabei.
Es ist wirklich anstrengend und ohne meinen Mann hätte das sicher auch alles nicht so gut geklappt.Leider war es bei uns nach 16wochen fast vorbei.
Wenn du weiter stillen möchtest,versuch durchzuhalten.es wird besser.
lg Julia

Beitrag von anyname 16.10.10 - 14:20 Uhr

Hi sarah05,

bei uns war das anfangs auch so. Ist viel (!) besser geworden!!

Meine Kleine hatte auch Phasen wo Sie all 1-2 Stunden, und dann teilweise stundenlang trinken/nuckeln wollte.
Anfangs hab' ich das genossen, irgendwann hat's genervt (man kann ja wirklich nichts anderes mehr machen...).
Bei uns hat's geholfen, dass ich sie konsequent abgedockt habe wenn sie schläfrig geworden ist oder nur noch genuckelt hat (sie hat gut zugenommen - Milchmangel war also nicht das Problem) - im Arm halten war dann meißstens auch ok (wenn's wirklich gar nicht anders ging hab' ich halt weiter gestillt...).
Um zu vermeiden dass mir beim Dauer-Stillen die Decke auf den Kopf fällt hab' ich nebenher gelesen, telefoniert, oder teilweise auch DVDs geschaut (kann man jederzeit anhalten ;-)). Ja... ich weiß... man soll die innige Zeit mit dem Baby beim Stillen genießen... aber sorry #augenHi

Spätestens mit dem Einführen der Beikost (seit ca. 4 Wochen kriegt sie einen Mittagsbrei - sie ist jetzt gut 5 Monate alt) ist es deutlich besser geworden. Jetzt trinkt sie zwar immernoch recht häufig, aber viel kürzer.

Drück' Dir die Daumen dass es bei euch auch bald besser wird!

Beitrag von sarah05 16.10.10 - 15:47 Uhr

Vielen Danl für deine Antwort.
Endlich mal jemand der mich versteht :-D
Ich stille sie wirklich gerne,aber Stundenlang,ich meine,ich bin ja auch noch ein Mensch.
Und ich komme wirklich zu nichts mehr.
Ich werde das mal ausprobieren,vielen lieben Dank.
Liebe Grüsse

Beitrag von xyz74 16.10.10 - 16:57 Uhr

meine tochter war auch so.
sie hatte schmerzen, durch verspannungen im rücken.
das stillen hat sie beruhigt u entspannt.
uns hat eine osteopathin geholfen.