SS-Diabetis wegen zu viel Süßem???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von enimaus 15.10.10 - 17:24 Uhr

Hallo ihr Lieben,die Frage steht ja schon oben!
Hab vor der SS gar nicht so auf Süßes gestanden,aber seit ner Woche liebe ich es! Vorallem die DAIM-Bonbos von IKEA könnt ne ganze Tüte essen!#schein
Kann ich dadurch SS-Diabetis kriegen? Oder ist sowas eher genetisch veranlagt?Haben keine Zuckerkranken in der Familie.
Danke für die Antworten und esst iht auch so viel Süßes?#schwitz

Beitrag von montana82 15.10.10 - 17:26 Uhr


Hallo,

SS-Diabetes ist genetisch veranlagt und hat keinerlei Symptome
also zugreifen, so lange es geht.

Ich habe vorher und während SS wenig Süsses gegessen und habe SS-Diabetes.

LG

Anastasia

Beitrag von enimaus 15.10.10 - 17:28 Uhr

Oh du bist mein Held!!! Vielen dank!!!!na dann kommt her ihr süßes DAIMIS#mampf

Beitrag von montana82 15.10.10 - 17:35 Uhr

die sind ja verdammt lecker

Beitrag von terryboot 15.10.10 - 17:27 Uhr

ich denke da spielen mehrere faktoren eine rolle. nur von zu viel süßes bekommt man das nicht einfach.

jeder kann es bekommen auch wenn es keiner in der familie hat. es könnte in jedem schlummern und du könntest es dann kriegen.
wenn man jetzt schon übergewichtig z.b. ist die gefahr da, das man es eventl. kriegen könnte. also nicht verrückt machen und süßes nur in maßen essen ;-)

Beitrag von kringelbaby 15.10.10 - 17:44 Uhr

Ich hab das auch das ich Kilo weiße Süßes essen könnte vorallem marabo von Ikea.... lecker...
bin nun 37ssw und nichts :)

Beitrag von miau2 15.10.10 - 18:38 Uhr

Hi,
für G-Diabetes gibt es verschiedene Risikofaktoren, nicht nur genetische - auch Alter oder Gewicht spielen z.B. eine Rolle. Und es gibt viele Frauen, die das ohne jeden Risikofaktor bekommen (junge, gertenschlanke, ohne einen als solchen bekannten Diabetiker in der Familie). Der Ausschluss genetischer Faktoren "keinen Zuckerkranken in der Familie" ist allerdings ziemlich gewagt, denn viele TypII - Diabetiker (und um den Typ gehts ja) leben jahre- oder jahrzehntelang mit der unerkannten Krankheit. Wenn also nicht alle Familienangehörigen regelmäßig einen Test machen kann man das gar nicht ausschließen.

Ist aber eigentlich auch egal, da es einen auch ohne jeden Risikofaktor erwischen kann. Den Test (ca. 24.-27. Schwangerschaftswoche, bei unauffälligem Befund Wiederholung ca. 32.-33. Woche) sollte daher JEDE Frau machen, es ist sehr traurig, wie viele Babys unter den Folgen einer unerkannten und daher unbehandelten G-Diabetes bei der Mutter leiden müssen.

Aber dein aktueller Hunger auf Süßes wird nichts auslösen. Er könnte nur bei vorhandenem, (noch) unentdeckten G-Diabetes natürlich die Werte massiv verschlechtern.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von rennmausi 15.10.10 - 19:32 Uhr

Hallo,

ich habe auch keine (entdeckten) Diabetiker in der Familie. Bei meiner ersten Schwangerschaft war ich 28, ich bin schlank bis normalgewichtig, bewege mich viel und ernähre mich recht ausgewogen. Bin allerdings schon eine Naschkatze.
Trotz fehlender Risikofaktoren hats mich mit einem SS-Diabetes erwischt. Zum Glück habe ich es mit Ernährungsumstellung in den Griff bekommen.

Im Moment könnte ich auch ewig viel Süsses essen, aber wegen meiner Vorgeschichte kann ichs nicht wirklich genießen. Hab immer Angst, jetzt schon dem Baby zu schaden. Ich messe jetzt auch schon sporadisch den Blutzucker und habe mir vorgenommen, die Ernährung wieder umzustellen. Aber bis jetzt habe ich es dank Übelkeit und Gelüsten noch nicht geschafft. Ich hoff, das ändert sich bald. #schwitz

Dir alles Gute und viel Spaß beim Naschen! #winke
Rennmausi