Kosten Osteopath und die KK

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 1604manu 15.10.10 - 19:21 Uhr

Hallo zusammen!

Ich wollte euch nur kurz mitteilen, dass die DAK die Kosten für die Erstuntersuchung beim Osteopathen übernimmt. Und wenn Folgebehandlungen nötig sind, werden diese zu 15 % übernommen. Gilt für Babys von 0-12 Mon. und der Osteopath muß im dt. Register für Ost.. eingetragen sein.

LG Manu

Beitrag von dani.only 15.10.10 - 19:56 Uhr

oh, vielen dank für den hinweis. hätte gar nicht erst nachgefragt, weil ich dachte, die zahlen nicht.
dann muss ich montag mal telefonieren, waren nämlich heute zum zweiten mal da!
lg

Beitrag von lintu 15.10.10 - 20:30 Uhr

Hi,

wenn man sich nen Physiotherapeuten sucht der gleichzeitig Osteopath ist dann rechnen die es als manuelle Therapie auf Rezept ab.

LG Lintu

Beitrag von tonip34 16.10.10 - 09:07 Uhr

Das ist illegal, un der MT kann seine Zulassung verlieren !

Beitrag von 1604manu 17.10.10 - 18:34 Uhr

Genau!!

Leute gibt`s !

LG

Beitrag von keep.smiling 15.10.10 - 21:01 Uhr

Meinst du den normalen Osteopathen oder Physiotherapie - Osteopathen?

Beitrag von tonip34 16.10.10 - 09:09 Uhr

Muss immer schmunzeln wenn ich das lese. In Deutschland war es in den letzten Jahren so das erst nur Aerzte und Physios Osteopathen werden konnten...inzwischen auch an manchen Schulen HPs.

Was ist denn nun ein Physio Osteopath ?
Wo fast alle Osteos frueher Physios waren , da es Vorrausetzung fuer die Ausbildung war
lg toni

Beitrag von keep.smiling 16.10.10 - 13:42 Uhr

Mir gehts nur um die Abrechnung mit der KK. Einen normalen Osteopathen kann man ja nicht abrechnen, aber wenn das im Rahmen der Physiotherapie gemacht wird, dann kann man das "anderweitig" abrechnen.
Und mich hätte interessiert wie die Frage bzw der Tip hier gemeint ist...

Beitrag von tonip34 16.10.10 - 09:18 Uhr

Jetzt verstehe ich was Du meinst...unter normaler Osteopath verstehst Du wahrscheinlich einen Arzt , oder ? Von den ''normalen Osteos '' gibt es aber nicht viele...

Beitrag von 1604manu 17.10.10 - 18:37 Uhr

Hallo!

Nein,einen "richtigen" Osteopathen mit einer fundierten Ausbildung. Der muß ja auch im dt. register eingetragen sein. Da bringt so ein WE-Seminar nichts.

LG

Beitrag von fernweh123 15.10.10 - 21:04 Uhr

oh schade, zu spät für uns, aber gut zu wissen fürs nächste :-p

andrea +naomi*01.11.08

Beitrag von schnucki75 15.10.10 - 21:24 Uhr

Haben am Montag nen Termin bei einer Osteophatin zur Craniosacral- Therapie.
Sie hat mir gleich mitgeteilt das die DAK die Kosten als "Neugeborenen-Check" übernehmen. Da hab ich mich echt gefreut!

LG.

Beitrag von tonip34 16.10.10 - 09:11 Uhr

Habe gerade mal nachgelesen, der Osteopath muss Arzt sein !! Sonst gibts nichts !

lg toni

Beitrag von keep.smiling 16.10.10 - 13:44 Uhr

und wo steht das?

Beitrag von tonip34 16.10.10 - 17:53 Uhr

Hier :

http://www.presse.dak.de/ps.nsf/sbl/4A3D453879433C82C125779D002B98DB


ganz unten...

lg toni