Warum...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *warum* 15.10.10 - 19:27 Uhr

geht es mir besser wenn es meinem Ex schlecht geht, warum geht es mir schlechter wenn es ihm gut geht? Der Mensch ist weg aus meinem Leben und trotzdem treibt mich eine Kraft irgendwas über ihn zu erfahren (meistens soziale Netzwerke) und es ist jedesmal ein Nervenkitzel wenn ich mal kurz über sein Profil husche (gehe wirklich selten drauf) Zu ihm will ich keinen persönlichen Kontakt (auf meinen Wunsch), es geht nur ums Kind. Ich erzähle auch nichts von mir. Es hat mich einfach verletzt wenn er mir was über seine Neue erzählte, daher wollte ich das nicht mehr.

Wird es besser wenn ich mich selber neu verliebe? Aber hier lese ich immer wieder noch Postings von Frauen, die sogar nach vielen Jahren an den und den noch denken, auch wenn es keine so tolle Beziehung war:-( Ich warte auf den Tag wo es mich gar nicht mehr juckt ob er liiert ist oder Liebeskummer oder heiraten wird oder sonst was.

Hattet ihr auch diese Phase nach einer schmerzhaften Trennung?(die ist übrigens länger her und ich verspüre keinen Liebeskummer mehr)

Gruß

Beitrag von weiß nicht 15.10.10 - 19:37 Uhr

Hallo,

bei mir ist es so wie bei Dir. Bin seit 7 Jahren getrennt, will meinen Ex nicht zurück und weine ihm (inzwischen) keine Träne mehr nach. Ich bin in einer glücklichen Beziehung.

Trotzdem - bis heute "spioniere" ich ihm in sozialen Netzwerken nach. Auch nur ab und zu. An seinem Surfverhalten dort, glaube ich zu erkennen, ob er gerade Single ist oder nicht, ob er seine derzeitige Partnerin betrügt (wie mich damals) oder nicht. Wann er Urlaub macht usw.

Ich komme mir richtig mies dabei vor. Wenn ich zu erkennen denke,dass er aktuell eine Freundin hat, gehts mir auch nicht schlecht, aber doch ein wenig mies. WEiß nicht genau, wie ich das Gefühl beschreiben soll. Wenn er Urlaub hat auch. Ob ich immer noch eifersüchtig bin?

Keine Ahnung. Ich denke oft, ich bin nicht normal. Der Mann hat mir übel mitgespielt und ich will wirklich nichts mehr von ihm. Allerdings blieb zwischen uns vieles ungesagt. Die Trennung war heftig für mich. Er ist einfach so verschwunden.

Beitrag von *warum* 15.10.10 - 19:53 Uhr

Vielleicht war bei dir auch noch Liebe im Spiel als Schluss war. Vielleicht ist es anders wenn die Gefühle einschlafen man einfach als Freunde auseinander geht...wer weiss das schon. Bei mir war die Trennung auch sehr emotional und er hat sich in eine andere verliebt. Er führt seitdem eine on-off Beziehung mit ihr, manchmal kann ich eben erkennen was los ist. Diesmal scheint es auch wieder aus zu sein. Manchmal ist das eine Genugtuung für mich wenn er unglücklich ist, ich habe auch lange genug gelitten.

lieben Gruß

Beitrag von weiß nicht 15.10.10 - 20:00 Uhr

Ja ich hab ihn damals noch geliebt. Für mich kam die Trennung überraschend. Er hatte sich auch verliebt.

Kann schon sein, dass es bei mir ist wie bei Dir. Mir gehts gut, wenn ich Grund zum Glauben habe, dass es bei ihm nicht so gut läuft. Wenn ich weiß, er hat Urlaub oder eine Freundin, wenn es ihm also gut geht, dann reagiere ich mit negativen Gefühlen. Dabei ist es mir egal, ob er eine neue Beziehung hat oder nicht.

Habe ja selber eine Beziehung und bin glücklich. Mir gehts jetzt viel besser als mit ihm. Und trotzdem ... naja, wir waren auch sehr,sehr lange zusammen.

Beitrag von gh1954 15.10.10 - 20:32 Uhr

Einfache Antwort: Schadenfreude, wenn es ihm schlecht geht und Neid oder Wut, wenn es ihm besser geht.
Noch bist du mit ihm nicht durch.

Beitrag von weißichauchnicht 15.10.10 - 20:21 Uhr

Also ich schaue auch immer regelmäßig nach, was mein Ex so treibt...aber mich interessiert eigentlich nur, wann/ob seine Neue schwanger wird. #schwitz


Ansonsten ist er mir ziemlich egal. Ich wünsche ihm, dass das was er mir angetan hat, er auch eines Tages am eigenen Leib erfahren muss. Nur leider wird er dann nicht alleinerziehend sein, und so eine Erfahrung würde ich ihm echt sehr sehr wünschen. Nur damit er mal sieht wie es ist.

ich habe überhaupt keine Gefühle mehr für ihn, ausser Verachtung.

Und ja, ich wünsche ihm schon, dass es ihm schlecht geht:-p
Aber dass es mir dann besser gehen würde kann ich nicht sagen.

Fühle mich aber scheiße, wenn es ihm gut geht und mir nicht. Das haut dann gleich doppelt rein.

Beitrag von ht 15.10.10 - 21:04 Uhr

Wird besser :)) - wobei manche Sachen einfach bleiben. Ich wurde 1997 nach 8 Jähriger Beziehung von meinem damaligen Freund kurz vor der Hochzeit erst betrogen und dann verlassen. Ich hatte meine sichere Stelle gekündigt um mit ihm karrierebedingt umzuziehen (Karrieresprung für ihn!), er verliebte sich in eine Kollegin und verließ mich - mit der Begründung, dass ihm meine Lebensplanung viel zu konservativ sei (Kinder, Heirat). Um zu "testen", dass das was wird, ging er auf "Geschäftsreise".

Ein halbes Jahr später hat er die Kollegin geheiratet, weil sie mit Zwillingen schwanger war und hat seitdem vier Kinder bekommen ???

Es war so ein riesiger Frust damals, als sie alles bekam, was ich mir mit ihm erträumt hatte und manchmal, wenn es mir schlecht geht, tut es immer noch weh. Ich habe nun einen netten Mann und Kinder und alles, was ich mir wünsche. Aber ich spüre die Narbe noch - z.B. wenn man Mann etwas länger wegbleibt. Dann läuft auch 13 Jahre später der Film wieder ab.

Ich erfahre immer über eine gemeinsame Bekannte, wie es ihm geht - einmal im Jahr. Mehr muss ich nicht wissen, aber irgendwie könnte ich es nciht ertragen, wenn ich nichts mehr hören würde. Verrückt.

LG
S