Problemkind in der Krippe drangsaliert meinen Kleinen . Was tun ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mamiskleinermann 15.10.10 - 19:38 Uhr

Hallo,

ich weiß mir langsam keinen Rat mehr... Mein Sohn ist seit 3 Wochen in der Krippe. Dort wird er allerdings sehr von einem anderen Kind drangsaliert. Das anderen Kind hat die gleiche Bezugsperson wie mein Sohn und ist nun total eifersüchtig das er nun seine Bezugsperson "teilen" muss. Er tretet, schubst,beißt,schlägt meinen Sohn wann immer er kann. Muss noch dazu sagen das mein Sohn gerade mal 14 Monate ist und das andere Kind bereits 2 Jahre. Mein Sohn hat keine Chance sich zu wehren. Mittlerweile hat er richtige Angst vor ihm. Er rennt bereits schreiend weg wenn er nur in seine Nähe kommt. Daher klammert er sich auch extrem stark an mich und lässt es auch nicht zu das ich den Raum verlasse. Er schreit panisch und lässt sich nicht beruhigen. Er schreit nicht wegen der Trennung von der Mama sondern wirklich weil er richtig Angst hat....
Mein Mann und ich machen uns nun Gedanken was wir machen sollen. Haben auch schon Gespräche mit der Erzieherin geführt aber eine andere Bezugsperson zu bekommen geht nicht....
Wir haben echt Angst. Sollen wir unseren Sohn wirklich dieser Situation aussetzten ? Welche Wirkung wird das auf Ihn haben ?
Spielen echt mit dem Gedanken den Kleinen aus der Krippe zu nehmen aber wie es dann weitergeht ..... keine Ahnung

Wie würdet Ihr handeln ?

Lg

Beitrag von melmystical 15.10.10 - 19:47 Uhr

Generell ist es ja immer so, dass Mütter sich aufregen, wenn das eigene Kind von einem älteren Kind gehauen o.ä. wird.

Eigentlich würde ich sagen, dass dein Sohn da durch muss, er muss auch lernen sich zu wehren, aber ich bin nicht dabei und ich kann nicht sagen, ob es wirklich so schlimm ist, oder ob du ein kleines bisschen übertreibst. ;-)

Rede noch mal mit den Erzieherinnen. Wenn es wirklich so schlimm ist, werden sie es jawohl schon bemerkt haben und müssten bereit sein an der Situation zu arbeiten.

Oder du sprichst mal die Mutter des Jungen an.

Aber ich würde dich bitten, den anderen Jungen nicht als "Problemkind" zu bezeichnen. #nanana

Beitrag von .4kids. 15.10.10 - 20:42 Uhr

Eigentlich würde ich sagen, dass dein Sohn da durch muss,#schock#schock#schock

Ein 14 Monate altes Kind muss da durch, Du tickst ja nicht mehr richtig

Beitrag von melmystical 15.10.10 - 21:19 Uhr

Was hast du denn bitte für eine Ausdrucksweise?

Außerdem: Wenn du richtig lesen könntest, würdest du wissen, dass der Satz auch noch weiter geht, aber naja...

Beitrag von kleenerdrachen 15.10.10 - 19:48 Uhr

Wie reagieren die Erzieherinnen darauf? Die können das doch nicht durchgehen lassen.

Muss dazu sagen, Sten kam auch schon mit Bissspuren heim, aber die Erzieherin hat gesagt, er hat den anderen gleich weggeschubst, war eher Zufall, dass sie es überhaupt gesehen hat, denn Sten weint dann nicht, er wehrt sich, aber der andere Junge hat geschrien, als er geschubst wurde...

Ich würde noch einmal darauf eingehen und die dringliche Lage verdeutlichen, so kann es ja nicht weitergehen. Unser Schatz muss auch lernen, dass seine Bezugsperson jetzt ein weiteres Kind hat. Wobei das bei uns im Kiga nicht so eng gehandelt wird, die Erzieherinnen sind alle gut für die Kinder da, aber jedes Kind hat seine Lieblingserzieherin...

Beitrag von mamiskleinermann 15.10.10 - 19:51 Uhr

Die Erzieherin sagt dem anderen Kind das das jetzt nicht in Ordnung war und das er nun meinem Sohn weh gemacht hat und das man das nicht macht. Er läuft dann davon aber 10 Minuten später macht er es wieder....

Beitrag von bebimupfl 15.10.10 - 20:03 Uhr

Hey du,

Und was sollten die Erzieherinnen deiner Meinung nach machen, außer dem Kind immer wieder sagen, dass es deinem Kleinen weh tut und er es nicht mehr machen soll? Denke je mehr sie den Jungen abhalten, um so eifersüchtiger wird er auf deinen Sohn.

Ich kann dich durchaus verstehen, du machst dir Sorgen um deinen Kleinen. Aber was meinst du wie es evtl. im Kindergarten oder in der Schule mal ist? Wenn die anderen Kinder mal nicht ganz so nett sind? Willst du jedesmal deinen Kleinen rausreißen und so für ihn die Situation regeln? Kannst du gar nicht, weil du nicht immer da sein kannst. Er muss seine eigenen Erfahrungen machen und lernen sich auch mal zu wehren, wenn es die Situation verlangt.

Und wer weiß, viell. wird er es bei einem anderem kleineren Kind auch mal machen? Werd einfach etwas lockerer. ;-) Wirst sehen, die Situation wird sich schon entspannen. Und das andere Kind wird auch irgendwann keine Lust mehr haben deinen Kleinen zu trezen.

Viel Glück noch bei der Eingewöhnung.

Lg

Sabine

Beitrag von sancha01 15.10.10 - 20:10 Uhr

Sorry, aber ich finde es einfach unverschämt von Dir, das andere Kind als Problemkind zu bezeichnen. Viele Kinder haben eine Beissphase oder eine Hauphase oder so. Mein Sohn war auch nie einfach und ich bin auch oft mit sogenannten Supermuttis konfrontiert worden, weil sie alle dachten, ihr Kind sei ja so super geraten und mein Sohn so unmöglich. Da krieg ich echt einen Hals. Ich kenne die Situation ja nicht und vielleicht übertreibst Dus ja auch etwas - aber Fakt ist, dass Dein Sohn lernen muss sich zu wehren. Bin eigentlich jemand, die nicht auf Konfrontation aus ist und wollte Dich jetzt auch nicht so angreifen, aber da ich sowas kenne (nur aus der anderen Sicht) musste ich das jetzt einfach loswerden. Guck, Dein Kind ist vielleicht ein sensibelchen was auch nicht gut ist. Das andere Kind kann seine Aggressionen noch nicht kontrollieren aber das ist deshalb noch lange kein Problemkind. Manche Kinder brauchen halt etwas Zeit um das zu lernen.
LG Sancha

Beitrag von alkesh 15.10.10 - 21:41 Uhr

Als ein Problemkind würde ich ihn auch nicht bezeichnen, dafür ist er zu jung, allerdings weiß ich wie die TE sich fühlt und ich finde Deine Aussage ziemlich daneben:

aber Fakt ist, dass Dein Sohn lernen muss sich zu wehren.


Er ist 14 Monate alt, wie soll er sich den wehren?

Mein Sohn ist 12 Monate, KEIN Sensibelchen und wird in der Krippe täglich von einer Zweijährigen gehauen, getreten, geschuppst, gekniffen, mit Gegenständen gehauen, etc.

Ich konnte das nun schon sehr, sehr viele Stunden beobachten und sie sucht sich gezielt die Schwächsten aus der Gruppe, eben meinen Sohn und noch ein Mädchen von 14 Monaten... gefühlte 3000 x wurde ihr nun schon gesagt das hauen verboten ist, etc.

Ich bekomm langsam aber sicher echt ne Krise und ich glaube nicht das mein Sohn das lernen muss auszuhalten oder sich zu wehren, er kann nicht mal laufen!
Mein Kind ist nicht auffällig, warum also soll ER sich ändern, das Mädchen aber nicht?

LG

Beitrag von sunnymore 15.10.10 - 21:46 Uhr

Absolut richtig!!!#pro

Ich wär schon längst zur Furie geworden!!

Beitrag von dentatus77 15.10.10 - 21:52 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist mit ihren 16mon kaum älter, aber die kann sich wehren!

Ich greife ganz bewußt nicht ein, wenn ein anderes Kind - sei es älter oder gleichaltrig - meiner Tochter etwas wegnimmt, sie schubst o.Ä., solange es ungefährlich ist. Und meine Tochter hat solche Situationen eigentlich immer gut gelöst. Entweder durch ein lautes NEIN (gut, sie ist sprachlich und auch motorisch sehr weit), dadurch, dass sie weggegangen ist oder dadurch, dass sie sich eben gewehrt hat (zurückschubsen...).
Gut, solange die Kinder nicht laufen können, ist es etwas schwierig, aber auch ein Krabbelkind kann unter Umständen ganz schön aggressiv sein, warum soll es sich dann nicht auch wehren können?

Liebe Grüße!

Beitrag von alkesh 15.10.10 - 22:03 Uhr

Ich greife auch nicht ein wenn ein anderes Kind meinem Kind etwas wegnimmt oder zur Seite schuppst - aber wenn sie mit einem Besenstiel auf seinen Kopf schlägt, greife ich sehr wohl ein!
Und ich greife auch ein wenn sie ihn würgt, denn sie hört nicht auf wenn er brüllt, wenn er das denn dann überhaupt noch kann!
Und wenn er irgendwo steht und sie ihn mit voller Wucht absichtlich schuppst und er wegen ihr mal wieder eine fette Beule mehr hat, dann werd ich echt sauer, denn normal ist das alles nicht mehr!

Und nun sag mir, wie soll er sich wehren? Was soll er machen? Er kann nicht weg, er kann nicht zurückschuppsen oder hauen! Was, sage mir was soll er machen?

LG

Beitrag von kleenerdrachen 15.10.10 - 22:18 Uhr

Sorry, aber ein Kind von zwei Jahren würgt doch nicht einfach so ein anderes Kind...?
Das hat sie sich doch wo abgeschaut, im Elternhaus?

Das würde ich auf jeden Fall mal hinterfragen.

Kratzen, beißen, schubsen, treten seh ich noch ein, das testen die meisten Kinder mal aus aber würgen? #schwitz

Beitrag von alkesh 15.10.10 - 22:43 Uhr

Sie kommt von hinten und nimmt die "ihr Opfer" in den Würgegriff.

Ihre Eltern machen eigentlich einen "normalen" Eindruck #gruebel

LG

Beitrag von doreensch 16.10.10 - 18:36 Uhr

dennoch sowas ist anerzogen nicht angeboren, der mörder machte auch immer nen normalen eindruck

Beitrag von silbermond65 15.10.10 - 20:17 Uhr

Mein Sohn ist seit 3 Wochen in der Krippe. Dort wird er allerdings sehr von einem anderen Kind drangsaliert.
Er tretet, schubst,beißt,schlägt meinen Sohn wann immer er kann. Muss noch dazu sagen das mein Sohn gerade mal 14 Monate ist und das andere Kind bereits 2 Jahre.

Bist du die ganze Zeit mit deinem Kind in der Krippe ,oder woher weißt du so genau,was dort abläuft?
Ich denke mir,daß die Erzieher ganz bestimmt eingreifen werden.
Du überlegst ,dein Kind deshalb aus der Krippe zu nehmen ,aber du kannst ihn nicht überall schützen vor anderen Kindern.
Es wird auch im Kindergarten und erst recht in der Schule immer Kinder geben ,die andere ärgern.
Dein Kind muß lernen ,sich durchzusetzen.

Beitrag von mamiskleinermann 15.10.10 - 20:24 Uhr

Ja, da mein Sohn mittlerweile so ne Angst dort entwickelt hat muss ich noch dort bleiben. Die Erzieherinnen selbst sagen es hat kein Wert wenn ich gehe. Wir haben es auch schon mehrfach versucht aber keine Chance. Der hat so ne Angst das er sich nicht beruhigen lässt. Und ich muss sagen die Erzieherin hat da echt alles versucht. Von Spielen, Singen, Wasser planschen, Rumtragen, Schnuller geben, mit ihm raus gehen usw usw usw.

Beitrag von claudia1500 15.10.10 - 20:36 Uhr

Also wenn ich meine 2 Zwillingsmädels (14 Monate) so ansehe wie die manchmal zueinander sind#zitter. Da wird gehauen,geschubst, gebissen etc. Und die kann ich auch nicht trennen. Sie müssen halt lernen sich durchzusetzen. Klar wenn es zu schlimm wird gehe ich dazwischen...
Ich finde es absolut nicht in Ordnung das du den Kleinen als Problemkind betitelst.
Wie lange bleibst du denn jetzt immer mit in der Krippe? Musst du nicht in die Arbeit??

Beitrag von mamiskleinermann 15.10.10 - 20:38 Uhr

Zum Glück konnte ich mit meinem Arbeitgeber vereinbaren das ich momentan nachmittags arbeite. Da nimmt dann meine Mutter den Kleinen.

Beitrag von hasilein1980 15.10.10 - 22:02 Uhr

ui,ui,ui....

Hallo erstmal,

Ich glaube nun hast du ein falsches PO gemacht!
Ich verstehe dich total!
Auch ich würde das 2jährige kind nicht als problemkind bezeichnen, da es vllt. auch gar nicht anders kennt, als dass sich nur für ihn jemand zeit nimmt!

Trotz allem habe auch ich so reagiert ANFANGS!
Allerdings bei meinem mittleren. Der wurde in der 1.klasse immer von einem gewissen jungen geärgert, und meine kids sind absolut nicht für gewalt. Die wehrten sich nicht mal, weil sie es von mir so lernten, keinem anderen weh zu tun.
Ich habe ihn auch immer geschützt, und wollte ihn sogar nach x-gesprächen mit der schule in eine andere schule geben.
Aber auch da wirds irgendwo ein kind geben dass vllt. gerne kinder ärgert.
Also habe ich ihm gesagt, dass er sich wehren soll, wie er es für richtig empfindet. Tage danach hat er sich mal gewehrt (meiner macht Taekwondo)
und seitdem haben wir ruhe.

Ich weiss, deiner ist noch so klein, und du willst ihn nur schützen.
Ich versteh auch dass du da bleiben sollst, schliesslich bist du in dem moment die einzige der er vertrauen kann und die ihm beschützt.

Aber was möchtest du nun?
Rede doch nochmal mit der erzieherin, vllt. kannst du doch eine andere BZP haben....
Ich würde an deiner stelle nicht aufgeben.
Ich glaube auch dass ihm nichts ernstes passieren wird, darauf passen die erzieherinnen schon gut auf.
Vertrau auch du denen, dass merkt auch dann dein Sohn!

Lg und alles liebe

Beitrag von whiteangel1986 15.10.10 - 20:24 Uhr

ich denke auch, abwarten und auf die erzieher vertrauen. Ich denke jetzt auch nicht das es was bringt wenn du die andere mami ansprichst. Was soll sie tun Früh beim bringen des jungen sagen "aber nicht die anderen kinder hauen"? Das hat er doch vergessen, sobalt der durch die tür geht. Ich denke es kommt auch drauf an, wie weit der andere junge entwickelt ist. Ist er er 2 jahre geworden, oder wird er schon bald 3 jahre? Mien Kind wird nächste woche 2 jahre und ich kann nur sagen, das es bei ihm nichts bringen würde wenn ich sowas als mami früh sagen würde. Somal ja auch nicht gesagt ist, das der andere junge zuhause genauso ist, woher soll die andere mami das wissen und gegen wirken?

Die kinder lernen da, auch wenn der andere junge älter ist in dem alter würde ich mir da über rauferein keine großen gedanken machen. Irgendwann ist dein kind mal der große, weist du wie er dann reagiert?

Habe geduld, das gibt sich noch, und vor allem. Zeig deinem Kind nicht deine Angst und dein bedenken, das überträgt sich und er wird erst recht unruhig und panisch wenn du gehst. Ermutige ihn und mach ein fröhliches gesicht, zeige ihm wie stolz du auf ihn bist dann wird er auch mehr vertrauen zu sich gewinnen.

LG WhiteAngel

Beitrag von maylu28 15.10.10 - 20:28 Uhr

Hallo,

also ich überlass sowas schon aus Prinzip den Erziehern und ich hab schon mitgekomme wie sie sehr gut mit sogenannten "Problemkinder" umgehen. Und das machen sie echt gut, außerdem muss ich auch gestehen muss mein Kleiner auch lernen mit solchen Sachen umzugehen. Klar lass ich ihn nicht verhauen, aber er kann sich jetzt doch schon ganz schon zur Wehr setzten und das ist ja auch toll. Das wurde von den Erziehern auch unterstützt, klar er war mit 9 Monaten der Kleinste und da bleiben "zusammenstöße" nicht umbedingt die Ausnahme, obwohl es die meisten ja garnicht böse meinen.....

ich hab beim Abholen schon häufig gesehen, wie die Erzieher mit den Eltern gesprochen haben um Tipps zu geben, wie manche Sachen besser zu unterbinden sind, gerade bei so Rackern die gerne hauen.

Wie gesagt, ich hab vertrauen in die Erzieher, dass sie das ganze bestimmt besser im Überblick haben als ich und so erfahr ich es auch.

Wenn mir was nicht gefällt, suche ich das Gespräch mit den Erzieher. Wir hatten eine Fall von Zwillingen, die die anderen Kinder viel geschubst haben und sehr häufig laut geschriehen haben, da wurden sehr viele Gespräche mit der Mutter, gerade darüber geführt. Und ich hab meinem Sohn immer erzählt, dass es nicht schön ist, wenn man Schubs und es dem anderen auch weh tut. Bei meinem kommt das gut an....

Aber wie gesagt, die Erzieher waren auch irgendwie stolz als mein Sohn zum ersten Mal anfing, die Sachen die er in der Hand hat auch mal zu verteidigen, anstatt sich alles wegnehmen zu lassen und wurde sehr gelobt deswegen.

Vertrau entweder den Erziehern oder such das Gespräch mit ihnen, dafür sind sie ausgebildet und dafür sind sie auch da, um mit Dir zusammen zu einer guten Lösung zu kommen...

LG Maylu

Beitrag von marathoni 15.10.10 - 20:41 Uhr

...Er tretet, schubst,beißt,schlägt meinen Sohn wann immer er kann.

Woher weißt du das ? Hat dir das die Erzieherin erzählt? Hallo !!! Was macht die Erzieherin dagegen. Es ist nicht deine Aufgabe. Du gibst dein Kind dort ab und hoffst auf gute Erziehung und respektvolle Behandlung deines Kindes. Das ist auch dein Recht . Aber du bist nicht dabei, gibst die Verantwortung ab. Es ist Sache der Erzieherin das zu regeln. Wenn die zu lasch ist und nichts außer reden macht, würde ich zur Leitung gehen und das Problem ansprechen. GGf. das Kin in eine andere Gruppe wechseln lassen. Aber das alles glaube ich nicht, es ist doch eine ausgebildete Fachkraft im Raum, es wird nicht das erte beißende- kratzende Kind für sie sein.

Beitrag von tauchmaus01 15.10.10 - 20:48 Uhr

Hallo,

anscheinden haben manche keine Ahnung mehr wie klein ein 14 Monate altes Kleinkind noch ist.
Ich denke kaum dass es sich in diesem Alter schon bewußt selbst verteidigen muß, geschweige es lernen muß sich zu wehren.
Schade dass es so schlecht läuft bei Euch, und ja, ich verstehe es auch wenn Du sagst das der Junge ein Problemkind ist, denn er hat ja nunmal ein Problem.
Menschenbisse sind hoch infektiös und nicht ohne, daher haben Kleinkinder in meinen Augen keinen Freifahrtschein auf dem steht:"Achtung, dieses Kind hat momentan einfach eine Beissphase, ist eben so"

Mußt Du denn arbeiten dass er in der Krippe ist? Wenn nicht, dann lass ihn draussen. Die Erzieherin scheint vollkommen überfordert wenn sie dem nicht Herr wird. Ist ja keine wilde Hundebande, sondern ein paar Kleinkinder, da sollte sie schon in der Lage sein darauf zu achten dass da keine Kinder gemobt werden von anderen.

Frag mich was die anderen Mamas sagen würden, wenn deren Kind mal ne Platzwunde hat nur weil ein andere eben eine Schubsphase hat.

Finde auch dass ein 2 Jähriger einem gerade mal 1 Jährigem Kind total überlegen ist körperlich sowie geistig. Ein 2 Jähriger versteht da schon wesentlich mehr, Dein Kleiner war ja "offiziell " vor 8 Wochen noch ein Baby#baby

Sprich nochmals mit der Erzieherin, die Mutter wird sicher nicht viel ausrichten können, sie ist ja sicher auch nicht dabei.
Ansonsten würde ich eine Tagesmutter suchen oder eine andere Krippe.....

Mona

Beitrag von kiwi-kirsche 15.10.10 - 21:14 Uhr

Hallo,
also mein Sohn is selbst erst 16 Monate alt und ich bin der gleichen Meinung wie meine Vorrednerinnen....Kinder müssen einfach lernen, dafür gehen sie ja schließlich zusammen mit anderen Kindern in eine solche Einrichtung. Sie müssen das Zusammenleben eben erst verstehen....Es gibt eben schüchterne, zurückhaltene Kinder, aber auch sehr extrovertierte, stürmische Kiddies. Ich finde das hat NULL mit dem Alter zu tun! Vor meinem Sohn flüchten manchmal 3-4 Jährige....Kinder mit 2 Jahren können sich auch noch nicht unbedingt in andere, kleinere Kinder einfühlen.....Deshalb die Kita zu wechseln o.ä. finde ich total übertrieben!

Klar sind Menschenbisse gefährlich, aber mal im ernst: Ein Zweijähriges Kind kann wohl eher selten eine klaffende, infektionsgefährdete Bisswunde hinterlassen?!

  • 1
  • 2