Wie kommt das Antibiotika ins Kind?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von .-.-.- 15.10.10 - 20:47 Uhr

Hallo,

mein Sohn (2 Jahre 8 Monate) hat eine Mandelentzündung. Bisher musste er erst einmal ein Antibiotika nehmen, das ist etwa 1,5 Jahre her.
Auch sonst nimmt er eigentlich nie Medis, vor ein paar Wochen mal einen pflanzlichen Hustensaft, den er ohne Probleme nahm.

Nun habe ich ein AB bekommen mit so einer Aufziehspritze. Egal wie-er will es nicht. Pur nicht, vom Löffel nicht, nicht in sämtliche Säfte aufgelöst.
Inzwischen habe ich eine leise Ahnung, warum ich ne Doppelpackung bekommen hab - eine verbraucht man ohne dass das Kind was zu sich nimmt.

Was kann ich machen? Das selbe Problem haben wir mit dem Nurofen-Saft gegen Fieber und Schmerzen, dabei ist der mit Orangengeschmack. Damit er heute nacht nicht wieder so hoch fiebert, haben wir ihn eben eine Gabe eingeflöst, es ging nicht ohne Geschrei, aber es ging....

Wer hat Ideen? Ich mag den kleinen Mann nicht zwingen müssen, aber mit einer eitrigen Mandelentzündung ist auch nicht zu spaßen....

Liebe Grüße!

Beitrag von wilderacker 15.10.10 - 20:54 Uhr

Hallo,

sorry sei mir nicht bös, aber bei einer eitrigen Mandelentzündung wirst Du ihn wohl "zwingen" müssen.

Bei sowas sollte es keine Diskussion geben, der Kleine soll ja wohl wieder schnell gesund werden.

Und mit der Spritze geht das dann am besten.

Gruß

wilderacker

Beitrag von judith81 16.10.10 - 14:26 Uhr

Hallo,
Johanna nimmt eigentl. alles, wenn es sein muss. Wenn sie mal zickte und nicht wollte, es aber sein muss, dann sag ich ihr: jetzt wird das genommen und dann bekommste du noch ein paar Gummibärchen (2 Stück) ..und zack nahm sie es. Muss dazu sagen, sie bekommt kaum Süßigkeiten, somit zieht das Argument bei ihr immer.
LG
Judith

Beitrag von carla_columna 16.10.10 - 17:19 Uhr

Dann hättest du vor 2 Jahren mal bei uns vorbei kommen müssen und meine Tochter (war damals genau so alt wie das Kind der TE jetzt) "zwingen" müssen.
Ich kann dir versprechen, wenn ein Kind etwas nicht schlucken will, dann kannst du dich auf den Kopf stellen, es klappt nicht!

Wir haben damals ALLES versucht!!! Jaaa, auch mit Spritze.

Die Kinderärztin hat dann gesagt, wir beobachten den krankheitsverlauf gut und wenn es seeeehr schlimm wird, kann Antibiotikum wohl auch intravenös verabreicht werden.

Zum Glück wurde es bei unserer Tochter dann immer doch von alleine besser.
So ist sie 3 mal um eine Antibiotikumgabe herum gekommen.

Vor einem halben Jahr hat sie dann ein anderes Antibiotikum bekommen, dass sie ohne Probleme genommen hat (schmeckte auch gut ;-) )

An die TE: viel Glück und gute Nerven!

Lg Carla

Beitrag von sternenzauber24 16.10.10 - 20:40 Uhr

Normal muß man Kinder garnicht zwingen, das ist albern. Kinder verstehen sehr gut, wenn man ihnen helfen möchte, und das manche Dinge unumgänglich sind.

Man muß ihnen halt voher sagen, das es nicht gut schmeckt, und das auch nicht soll, es ist schlicht Medizin.

Mein Sohn mußte mit nichtmal Drei operiert werden, da gab es leider auch keine andere Option. Aber das es sein muß, wußte selbst er schon, und dann war es auch okay...

Ich bin der Meinung man darf die Kinder auch nicht zu extrem verweichlichen, auch unangenehme Dinge müßen eben sein, und drücken bringt ja nichts.

Beitrag von .-.-.- 16.10.10 - 22:11 Uhr

Danke, genau so geht es uns. Vielen Dank fürs Verständnis!

Die Gummibärchen-Bestechungen haben auch nicht geklappt, die Bärchen kamen auch postwendend zurück :(

Er schläft jetzt und hoffentlich packt er es ohne AB!

Beitrag von sonne_1975 15.10.10 - 20:54 Uhr

Ich kann zwar nicht mit Erfahrung dienen, meine beiden Jungs sind regelrecht süchtig nach allen Medis, weil sie so süss sind. Schon als Babys...:-D (Der Kleine hatte schon 5 Mal MOE und erst letztes Mal ging es ohne AB zum Glück)

Aber er ist doch schon so gross und vernünftig, kann man da nicht mit ihm reden? "Du bist krank, du hast Schmerzen. Damit sie weggehen, brauchst du Medizin. Danach gibt es dann eine Belohnung": Keks, Fernseher, was weiss ich, was er will. Nur vorher aushandeln, damit er motiviert ist.

Ich kriege in meinen Grossen sogar Otovowen pur rein (53% Alkohol, schmeckt wirklich sehr bitter), gibt es halt Saftschorle direkt hinterher.

LG Alla

Beitrag von samcat 15.10.10 - 20:54 Uhr

Bei uns auf dem AB waren kleine böse guckende Bakterien eingestanzt. Jedes Mal, wenn eine Dosis genommen wurde durfte meine tochter eine wegdrücken. Mal ihm doch welche auf, die er dann durchkrikeln oder kaputtreißen darf und erklär ihm vorher, dass das die bösen Bakterien sind, die ihr jetzt mit dem Saft kaputt macht. Vielleicht macht es ihm ja spaß.

Oder eine Geschichte nach jeder gabe ? Ich weiß ist viel, vielleicht kannst du dir unterschiedliche Belohnungen ausdenken. Auf jeden Fall würde ich erklären, wofür es ist und dass die schmerzen davon weggehen. Mit fast drei kann man ja schon gut mit den Kleinen sprechen.

LG und gute Besserung !!!

Beitrag von samcat 15.10.10 - 20:56 Uhr

Ach und vielleicht hat er ja auch einfach so starke Schluckschmerzen, dass es daran liegt. Lass ihn vorher Eiswürfel lutschen und dann gib die Medi.

Sonst hilft wirklich nur zwingen-leider.

LG

Beitrag von katjafloh 15.10.10 - 20:54 Uhr

Wie kommt das Antibiotika ins Kind? - Duch die Mama! :-p

Wenn es nach den Kindern ginge, würden sie nie Medis freiwillig nehmen.
In dem Alter versteht er das auch noch nicht, warum das sein muß.
Also AB muß sein, also rein damit, auch wenn es nicht freiwillig ist.

Die Spritze einfach in die Backentasche halten und reindrücken.

LG Katja

Beitrag von carla_columna 16.10.10 - 17:20 Uhr

Meine Tochter hat mir so das Antibiotikum gleich wieder ausgespuckt! Keine Chance!

Beitrag von katjafloh 16.10.10 - 21:33 Uhr

Dann spritze ihr nach und nach nur kleine Mengen, die sie nicht ausspucken kann in die Backentasche. Evtl. fragst Du mal beim KiA oder in der Apo nach, ob Du das Zeug irgendwo drunter mischen kannst. Tee, Saft ...

LG Katja

Beitrag von jeanie25 15.10.10 - 20:55 Uhr

Hallo,

ihm wird das schlucken sicher Schmerzen bereiten.

Hast du mal versucht die Medis in ganz kalten Saft zu geben?

LG und dem Kleinen gute Besserung

Beitrag von mrsviper1 15.10.10 - 20:57 Uhr

Hallo,

Ich hatte mit meiner Tochter(5) auch schon das Problem gehabt.

Ich weiß nicht ob euer Antib. süß ist unseres war es eben nicht.
Ich habe dann auf ein Löffel ein stück würfelzucker getann und dan das Antib. drauf.
Wir haben auch den Nurofen-Saft aber mit Erdbeer geschmack ich habe mir eine Spritze aus der Apoteheke geholt und dann hat sie dies auch genommen. Mit der spritze die dabei war wollte sie es nicht nehmen.

Lg Tina

Beitrag von tami_26 15.10.10 - 20:58 Uhr

Wir haben unserer Tochter das Antibiotika unter Apfelmus gerührt. Da hat sie es gegessen.

Kannst du ja mal ausprobieren.

Viel Glück und gute Besserung.

Beitrag von jeanie25 15.10.10 - 21:02 Uhr

Wo ich das grad mit dem Apfelmuß lese...

Sehr gut macht sich da auch Götterspeise, die "flutscht" quasi einfach runter.

Viel Glück

Beitrag von bensu1 15.10.10 - 21:14 Uhr

hallo,

wie? wenn gar nichts mehr geht, dann mit bestechung!

erst die medizin, dann z.b. ein gummibärchen oder etwas ähnliches, das sie gerne haben. bei meinen kindern ist dann dixi-traubenzucker hoch im kurs, weil es sehr intensiv schmeckt und den geschmack der medizin übertüncht.

ich bin kein fan von aromatisiertem zeug, aber wenn's hilft....

lg
karin

Beitrag von bine3002 15.10.10 - 22:00 Uhr

Ich würde ihn auch vor die Wahl stellen: "Entweder Du nimmst den Kram jetzt freiwillig oder ich halte dich fest." Ich würde erklären, warum das wichtig ist, und ich meine - erklären: Bakterien im Hals, Entzündung, Medizin tötet Bakterien usw. Ich würde eine Belohnung versprechen (und natürlich auch geben) und ich wüerde "Taktiken" vorschlagen wie Nase zuhalten etc. Aber wenn es dann nicht im Guten geht.... festhalten und rein damit.

Beitrag von tweety12_de 15.10.10 - 22:01 Uhr

hallo,

keins meiner kinder hat bis jetzt ab bekommen, wir haben immer alles ohne in den griff bekommen.

nurofensaft gibt es bei uns nicht, den nehmen sie nicht.bei uns gibt es , wenn nötig ein para zäpfchen .

allerdings lassen wir die kinder erst einmal kntrolliert fiebern. meist gibt es dann wenn das fieber beim zu bett gehen sehr hoch ist ein zäpfhen.

bei husten gibt es prospantropfen, monapaxtropfen oder capval tropfen.

ohrenschmerzen haben wir bis jetzt immer mit zwiebelwickel und otovowen in den griff bekommen.

meine kinder kennen diese säfte nicht und nehmen sie deshalb auch nicht.

auch nicht aufgelöst oder in einer dosierspritze aufgezogen.....

gruß alex

Beitrag von estrellademar 16.10.10 - 08:20 Uhr

Hallo Alex,

dann hattet ihr bis jetzt wohl Glück.
Eine eitrige Mandelentzündung bekommt man oft nur mit einem Antibiotikum in den Griff, weiß ich aus eigener leidvoller Erfahrung.

Und die Frage war ja nicht, ob man schon mal ein Antibiotikum verabreicht hätte, sondern wie man das Medikament in das Kind bekommt.

Mein Sohn hatte eine fiese Entzündung am Zeh, die schon auf den Fuß überging und in dem Fall musste er auch ein Antibiotikum nehmen. Das war mir dann auch lieber als eine Blutvergiftung zu riskieren, wobei ich alles andere als ein Freund von Antibiotika bin. Zum Glück hat mein Sohn den Saft freiwillig genommen, er hat ihm geschmeckt. Sonst hätte ich auch ein Problem gehabt.

Also sei froh, dass ihr noch kein Antibiotikum brauchtet.

Lg,

Tina mit Max (5) und Julius (3)

Beitrag von sunflower2010 16.10.10 - 08:25 Uhr

Hallo,

also bitte nicht in Getränke mischen-denn trinkt er dann alles aus???

Also mit dem "zwingen" wirst du wohl durch müssen. Was ist dir lieber ein leidenes Kind weiterhin, oder ein bald gesundes Kind.

Diese Frage kommt oft in einer Kinderarztpraxis, und die Spritzenvariante ist schon die Beste. Gib ihm einfach etwas leckeres was er gerne mag und was es sonst evtl. nicht gibt (z.B. Fanta) hinterher.

Egal wie aber das Antibiotika muss rein-gibst du es nicht-geht die Mandelentzündung zwar irgendwann weg-aber es können Folgeschäden am Herz auftreten.

Du schaffst das schon-lass dir von deinem Mann ggf.helfen.

LG sunni..

Beitrag von .-.-.- 16.10.10 - 11:21 Uhr

Ich bin etwas schockiert über einige "Tipps" hier.

Reden bringt nichts, also haben wir ihm heute die Spritze mit sanfter Gewalt gegeben. Er hat gebrüllt und geschrieen, als alles drin war, hat er sich heftig übergeben. Alles wieder draußen.
Das kann ja wohl kaum des Rätsels Lösung sein.

Mit Apfelmus versuchen wir es jetzt nochmal. Danach gibt es keine weiteren Versuche. Im schlimmsten Fall, wenn es dann nicht so weggeht, gehen wir ins KH.

Beitrag von sternenzauber24 16.10.10 - 14:34 Uhr

Du bist schockiert?

Ich bin eher schockiert, das man darüber Stundenlang mit dem Kind diskutiert. Manche Dinge müßen eben sein, was machst Du wenn er mal ins Krankenhaus muß?

Es muß sein, und fertig.

Diskussionen verschlimmern das ganze noch...

Ich finde, Du hast hier viele gute Ratschläge bekommen!

Beitrag von .-.-.- 16.10.10 - 20:13 Uhr

Wer behauptet, dass ich stundenlang diskutiere? Unterstell mit nicht so einen Schwachsinn, mit nem knapp 3 Jährigen diskutiere ich nicht, schon gar nicht sowas.

Aber das Kind zu zwingen, kann nicht richtig sein. Dann gehen wir lieber ins KH, aber ich werde den Teufel tun, noch einmal so unbarmherzig 50ml Medizin zu verabreichen, die letztlich eh wieder im Klo landet.


Bei uns hat diese "tolle" Holzhammermethode dazu geführt, dass er sich die Seele aus dem Leib gekotzt hat - und zwar eine geschlagene halbe Stunde.
Und das soll besser sein, als zu versuchen, ihn mit allen anderen Mitteln zu locken (ins Essen rühren, ins Getränk etc.)

"Es muss sein und fertig" - so gehe ich vielleicht mit nem Stalltier um, aber nicht mit meinem Kind. Das ist rücksichtslos, fies und führt nur dazu, dass das Geschrei jedes Mal größer wird.

Beitrag von sternenzauber24 16.10.10 - 20:33 Uhr

Ich finde es eher Rücksichtslos, für solch Kinderkram die Ärzte im Krankenhaus aufzuhalten, was sollen sie denn Deiner Meinung nach machen?

Warte mal bis Dein Kind in die Schule geht, da wird es noch weitaus härtere Sätze geben als: es muß sein, und fertig.

Hier haben Dir einige gute Ratschläge gegeben, und anscheinend hast Du es nicht vernünftig gemacht, das er sich die Seele aus dem Leib erbricht.

Sorry, kein Verständnis. Ich habe 4 Kinder, und mit Liebe und Erklärungen noch jedes Medi anständig verabreichen können, sowas ist Erziehungssache!

  • 1
  • 2