alle familie gegen keuchhusten impfen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sonnenkind1 16.10.10 - 08:52 Uhr

hallo,

eine freundin sagte mir, das es besser sei, wenn die familie, mama+papa+oma un dop auch gegen keuchhusten geimpft sein sollten,da sonst eine hohe ansteckungsgefahr ist fürs kind.
früher haben ja fast alle eine impfung dagegen bekommen, diese sind ja nicht mehr wirksam un dman muss ja nach impfen.
was sagt ihr dazu? muss man das wirklich so amchen? soll ich jetzt alles zum arzt schicken oder wie?

Beitrag von canadia.und.baby. 16.10.10 - 10:32 Uhr

Mein Mann und ich wurden nach der Geburt von Jasmin aufgefrischt.

Der rest der Familie hat es sich auffrischen lassen.

Beitrag von marlene75 16.10.10 - 10:47 Uhr

Entschuldige, aber das ist ausgemachter Schwachsinn: natürlich ist Keuchhusten gerade in den ersten vier Monaten eine sehr schlimme Krankheit, aber abgesehen davon, dass fast alle Erwachsenen keinen Impfschutz mehr haben, gibt es ja auch noch bis zu 25% Impfversager.
Das beste was Du tun kannst, ist in den ersten Monaten konsequent niemanden mit Husten zu Deinem Baby zu lassen, weil Erwachsene wegen des schwachen Verlaufs meist nicht wissen, dass sie KH haben.
Wenn Du stillst hat Dein Kind zudem auch noch einen Nestschutz. Die Gefahren der Nebenwirkungen bei allen die Du da impfen lassen müsstest, sind ja auch nicht gering.
Und dann kommen all die anderen Kinderkrankheiten dazu gegen die ebenfalls fast alle Erwachsenen keinen I-Schutz mehr haben....wird Diene Familie dann auch komplett noch Mal durchgeimpft?
Alles Gute und lass Dich nicht verrückt machen
Marlene

Beitrag von hailie 16.10.10 - 11:05 Uhr

So ein Quatsch.
Meine Tochter wird wahrscheinlich gar nicht gegen Keuchhusten geimpft, weil die Impfung zu krasse Nebenwirkungen hat. Außerdem bekommen die meisten Kinder trotz Impfung Keuchhusten, sie schützt also gar nicht!
Informiere dich am besten selber nochmal über die einzelnen Impfungen.

LG

Beitrag von saeli 16.10.10 - 12:07 Uhr

So abwegig ist die Frage gar nicht. Quäle mich grad selbst auch mit dem Gedanken was tun. #kratz
Am wichtigsten ist es wohl dann wenn man noch mehr als das eine Kind möchte da die Ansteckungsgefahr ja höher ist durch das bereits vorhandene Kind wenn es zB in Kindergarten, zur Tagesmutter, oder so geht.
Wenn ich das jetzt nicht falsch verstanden hab.
Lass mich gern nochmal belehren.
Kann dir ja mal reinsetzen was ich beim n*tdoktor gefunden hab:
Wann ist eine Impfung sinnvoll?

Die Impfung wird von der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Institutes (STIKO) für alle Kinder empfohlen. In den letzten Jahren ist die Zahl der Keuchhustenerkrankungen in Deutschland wieder gestiegen, weil immer weniger Eltern ihre Kinder impfen lassen. Daher gilt seit Juli 2009 auch eine Impfempfehlung für alle Erwachsenen: Sie sollen einmalig eine Impfung gegen Keuchhusten (ap) erhalten und zwar gleichzeitig mit der Auffrischimpfung gegen Tetanus (T) und Diphtherie (d). Das heißt: Die STIKO empfiehlt die Verwendung des Dreifach-Impfstoffes Tdap.

Empfohlen ist die Impfung unter anderem auch für folgende Personen, wenn die letzte Pertussis-Impfung länger als zehn Jahre her ist:

•Frauen im gebärfähigen Alter bzw. mit Kinderwunsch vor der Schwangerschaft sowie enge Kontaktpersonen im gleichen Haushalt und Betreuer (z.B. Tagesmütter, Eltern, Geschwister) möglichst vier Wochen vor der Geburt des Kindes,
•Mitarbeiter im Gesundheitsdienst sowie in Gemeinschaftseinrichtungen
Auch bei vollständig geimpften Kindern und Jugendlichen, deren letzte Impfung länger als fünf Jahre zurückliegt, kann eine weitere Pertussis-Impfung erwogen werden, wenn die Kinder/Jugendlichen engen Kontakt zu Keuchhusten-Patienten im gleichen Haushalt haben.

LG
Saeli

Beitrag von melanie-1979 16.10.10 - 12:08 Uhr

Also wir haben das auch machen lassen (Oma/Opa/Eltern). Geht halt nur in Verbindung mit einer Auffrischungsimpfung wie z.B. Tetanus, Diphterie etc. Gegen Keuchhusten allein kann nicht geimpft werden.
Kinderarzt und Frauenarzt haben das BEIDE empfohlen. Kann nicht schaden...

Lg Melli

Beitrag von sonnenkind1 16.10.10 - 14:21 Uhr

also doch ´nicht so abwägig das ganze!
hier hatte jemand geschrieben das man mit kind nicht zu menschen gehen sollte die husten haben!
mein mutter hustet seit wochen und hat kein bock zum arzt zu gehen! als sie kurz beim arzt war, hätte dieser ihr gesagt: es wäre reizhusten nicht ansteckend! sie hustet extrem seit wochen!
sollte sie dann trotzdem lieber unserer kleinen fermn bleiben? 16,5 wochen ist unsere.

Beitrag von zwillinge2005 16.10.10 - 14:47 Uhr

Hallo,

mein Mann und ich haben unseren Impfschutz auffrischen lassen.

Es gibt einen Kombiimpfschutz Tetanus, Diphterie, Polio und Keuchhusten.

Lass Dich nicht von den Impfgegenern zu sehr verunsichern. Die Stiko empfiehl dieses Vorgehen.

LG, Andrea

Beitrag von katerine84 16.10.10 - 22:23 Uhr

Hey,
meine Antwort dazu : Lasst euch alle impfen , ich spreche aus Erfahrung . Mein Sohn wäre fast an Keuchhusten gestorben und das nur weil ich als seine Mutter nicht geiimpft war.
Er bekam ihn als er 3 Wochen alt war und lag 2 Monate auf der Intensivstation davon wurde er 5 Wochen mit einer speziellen beatmungsmaschine beatmet.
Was eine Leserin vor mir geschrieben hat ist totaler Quatsch bzgl. Nestschutz denn gegen Keuchhusten gibt es keinen Nestschutz.
Also nicht verunsichern lassen , auf jeden Fall impfen lassen
Lg