Die Geburt von Luca *10.10.10 um 10:10Uhr

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von abdy 16.10.10 - 13:14 Uhr

Die Geburt von Luca *10.10.10 um 10:10Uhr

Plötzlich wurde es nass zwischen meinen Beinen und ich fühlte wie Wasser aus mir herausschwabbt, ganz ohne Vorwarnung. Dabei habe ich so oft gelesen, dass man ein platzen im Bauch spürt bevor das Fruchtwasser austritt... .

Ich: "Schatz, mir ist die Fruchtblase geplatzt."
Er:"Waaas?! Bist Du Dir sicher?! Hast Du Dich nicht einfach nur angepisst?!"

Wunderbare Geschichte für jeden Geburtstag unseres Sohnes.

Nachdem ich ihm klar gemacht hatte, dass ich schon noch in der Lage war meine Blase zu kontrollieren, sprang mein Mann auf vom Sofa machte bekam irgendwie leichte Panik und wusste nicht was er als erstes machen sollte.
Also nahm ich erstmal alles selber in die Hand und rief den Rettungswagen, der sollte dann in 20 Minuten eintreffen.

In der Zwischenzeit hat mein Mann einen Blick zwischen meine Beine gewagt und sich sorgen gemacht, weil das Fruchtwasser rot war. Also galt mein nächster Anruf meiner Hebamme, der ich erstmal sagte, dass sich ihre Geschichte wiederholt, die sie mir vor einigen Stunden erzählte und lies mich von ihr beruhigen, dass leicht rötliches Fruchtwasser kein Grund zur Besorgnis sei.
Das alles war gegn 15:50h.

Die Sanitäter trugen mich dann mit Hilfe meines Mannes (ja, DREI Männer mussten mich 82 Kilo Frau zum RTW tragen - das geächze der Herren streichelte nicht gerade mein Ego) und fuhren mich dann in das Krankenhaus. Schon vor dem Eintreffen der Sanitäter kamen meine Wehen im zwei Minuten Abstand und wurden während der 5 Minütigen Fahrt stärker.

Im Krankenhaus angekommen wurde ich von meiner Hebamme empfangen, bei der ich mich auch zur Geburt angemeldet hatte. Das übliche Procedere kam, einige Papiere unterschreiben (und da fragte ich mich, warum die das machen, wenn ich schon Wehen habe und nicht schon bei der Anmeldung?!). Ca. 25 Minuten später traf dann auch mein Mann ein und ich hätte nicht gedacht, dass ich mich so über sein Erscheinen freue. Noch vor einer Stunde hätte ich gesagt, dass ich eine Geburt auch ohne ihn schaffe, aber bereits im Krankenwagen bekam ich es mit der Angst zu tun. Das hatte ich nicht erwartet, da ich die ganze Schwangerschaft überhaupt keine Angst vor der Geburt und mich nach diesem Tag gesehnt hatte.

Kurz nach meinem Mann kam dann auch der diensthabende Oberarzt zu mir den ich gleich um die PDA anbettelte, weil die Wehen zunehmend stärker wurden. Der Doc war ganz locker und nett und streichelte mir immer wieder beruhigend übers Bein und sagte, dass ich die Wehen so gut veratme und wir bestimmt auch auch ohne PDA auskämen. Am Tropf mit angeblichen Schmerzmitteln hing ich bereits, aber in mir drängte sich bei jeder Wehe der Gedanke auf, dass die mir nur ein Placebo verpassten um mich zu beruhigen.

Die Untersuchungen des Muttermundes empfand ich jedesmal als Qual, die Uhrzeit weiß ich jetzt nicht, aber der Muttermund öffnete sich wohl irgendwann innerhalb von 5 Stunden von 2 cm auf 10 cm. Zu diesem Zeitpunkt sagte der Doc wieder, dass ich die Sache super machte und dass der Anästhesist gleich da wäre. Das bekam ich noch bei vollem Bewusstsein mit.
Als dann der Anästhesist da war habe ich alles nur noch durch einen Schleier wahrgenommen, in den kurzen Wehenpausen war ich einfach nur noch fertig und sackte weg nur um eine Minute später meinem Mann wieder die Hand zu quetschen.

Endlich durfte ich mich hinsetzen um den Buckel zu machen, damit ich die Nadel gesetzt bekommen kann. Mein Mann hielt mich dann in den Armen, was ich als sehr wohltuend empfand, so wohl wie es einem eben unter Schmerzen gehen kann. Zwischen den Wehen spürte ich einen Stich und wagte es mich darauf zu freuen, dass die Schmerzen endlich aufhörten.

Doch bei der nächsten Wehe dachte ich, dass ich unten rum zerspringe. Ich habe echt das Gefühl, dass mir der Damm platzt und musste mich auf meinen Armen abstützen, weil irgendwas in mir sagte, dass das wohl das Köpfchen war, da schrie ich auch das erste Mal, während ich bis dahin relativ still vor mich hingelitten hatte in den letzten Minuten habe ich aber wohl auch sehr gejammert, dass ich nicht mehr könnte. Die Hebamme streichelte mir über die Schulter, was ich als angenehm empfand und wiederholte immer wieder wie der Oberarzt, dass ich das sehr gut machen würde.

Als ich das zweite Mal diesen fiesen Schmerz spürte schrie ich nur noch, dass mein Mann mich ganz fest halten solle (ich saß immer noch mit der Nadel im Rücken da, sie musste noch entfernt werden). Die Stimme der Hebamme nahm ich noch wahr, dass ich mich nicht bewegen soll und plötzlich hing ich halb in der Luft und die Hebamme hielt mein rechtes Bein hoch und der Oberarzt hielt mein rechtes Bein. Ich klammerte mich immer noch an meinen Mann wie eine ertrinkende.

Dann kam die nächste Schmerzwelle und ein weiterer Schrei kam aus meiner Kehle, was sich so fremd anfühlte als würde jemand anderes schreien. Ich spürte wie die Hebamme ihre Finger ganz unangenehm in mir hatte und schrie nur noch, sie solle die Finger da raus nehmen und auf einmal war alles vorbei.

Etwas flutschte aus mir heraus und die Schmerzen waren weg und plötzlich sah ich wieder klar und unser Baby war da. Das war um 10:10 Uhr & 54.cm und 3860gramm


Der Papa war bei seiner Geburt dabei !!

Lg Mama Alexandra mit #schrei Luca der im Stubenwagen Friedlich Schläft:-)

Beitrag von stephi1982 16.10.10 - 17:45 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu Sohnemann aber dein Bericht ist komsich von den zeiten her. So das man auf 10:10 Uhr kommen könnte.

Und ich frage mich wieso die eine PDA setzten wollen wenn doch wärendessen dein kleiner kommt da muss ja dein MuMu schon zimlich weit aufgewesen sein #kratz und ab einer gewissen zahl von der Öffnung des MuMu gibt doch ein KH keine PDA mehr oder sehe ich was falsch!?


LG

Beitrag von hansegirl83 16.10.10 - 21:43 Uhr

Ich denke sie meint 20:10, was ja so ähnlich wie 10:10 Uhr ist*g*
Aber das mit der PDA kann ich auch nicht verstehen...

Trotzdem herzlichen Glückwunsch und ruhige Nächte

Beitrag von stephi1982 16.10.10 - 21:48 Uhr

#winke

Ja 20:10 Uhr kommt ehr hin :-)

LG

Beitrag von jeanne01 17.10.10 - 16:42 Uhr

Ich dachte jetzt vielleicht an 22:10 Uhr als ich den Bericht las. Mit der PDA gehts mir genauso wie euch! Seltsam #kratz

Aber egal, Hauptsache Mutter und Sohn und natürlich auch der Papa sind wohl auf.

Alles Gute euch dreien.#huepf