Wer kennt sich mit der Kindesunterhaltsberechnung aus...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sawa1985 16.10.10 - 16:12 Uhr

... bitte ganz dringend per VK melden.

lg

Beitrag von zwiebelchen1977 16.10.10 - 16:40 Uhr

Hallo
Schau mal in die Düsseldorfer Tabelle. Da steht alles beschrieben.

Bianca

Beitrag von sawa1985 16.10.10 - 17:11 Uhr

Hi,
aber nicht das was ich suche :(

Beitrag von fensterputzer 16.10.10 - 17:14 Uhr

Da hier bei wirklich allen die Glaskugel defekt ist kann dir auf deine Aussagen KEINER auch nur den geringsten Tipp geben.

Beitrag von zwiebelchen1977 16.10.10 - 17:15 Uhr

Was swillst du den wissen?

Beitrag von sawa1985 16.10.10 - 17:36 Uhr

wenn ein mann aus 1. ehe eine 11 jährige tochter hat und neu verheiratet ist jetzt und auch 2 kinder hat. ein einkommen von rund 1500€/Monat hat und Kindergeld für die beiden kinder aus jetztiger ehe bezogen wird und erziehungsgeld von 150 Euro! wie werden die kinder, die mit ihm in einen haushalt wohnen, berechnet und die frau? wird da rücksicht drauf genommen?

lg

Beitrag von zwiebelchen1977 16.10.10 - 17:41 Uhr

Hallo

Also es wird nur sein Einkommen von 1500 Euro zur Berrechnung des Unterhaltes herangezogen.Davon muss er den Unterhalt für 3 Kinder, je nach Alter zahlen.


Die Kinder haben Vorrang vor den Müttern.
Erst, wenn er genug verdient, wird die Mutter berücksichtigt.

Davon muss er den Unterhalt für 3 Kinder, je nach Alter zahlen.

Also für die 11 jährige wären das 269 Euro( Kindergeld hälftig schon abgezogen)

Der Rest bleibt dann für die "neue" Familie.

Bianca

Beitrag von sawa1985 16.10.10 - 17:44 Uhr

dankeschön

Beitrag von zwiebelchen1977 16.10.10 - 17:45 Uhr

Hallo

Bitte

Bianca

Beitrag von fensterputzer 16.10.10 - 18:16 Uhr

Leider nicht richtig denn dann würden die beiden anderen Kinder nur je ca 120€ bekommen. Hier ist eine Mangelfallberechnung angesagt!

Beitrag von fernande 16.10.10 - 19:30 Uhr

Danke!

Es ist einfach unfassbar, wie diese Person sich ständig hervortut wenn es um Unterhaltsfragen geht und keine Ahnung hat!

Grüße
f

Beitrag von fernande 16.10.10 - 19:36 Uhr

Ach zwiebelchen,

warum nur, warum?

Warum meinst Du denn hier immer wieder Unterhaltsfragen beantworten zu müssen, obwohl Du überhaupt keine Ahnung hast.

Natürlich hast Du Recht, dass erst die Kinder berücksichtigt werden und dann die Mütter der Kinder.

Aber es stimmt nicht, dass automatisch die Älteste den Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle bekommt und der "Rest" (Rest von was denn?) für die "neue" Familie bleibt.

Ich weiss nicht, wie oft ich diesen Punkt Dir schon versucht habe zu erklären, aber irgendwie kommt das bei Dir nicht an!

Aber hör doch wenigsten auf, mit deinem Halbwissen andere zu verwirren!

f

Beitrag von windsbraut69 17.10.10 - 09:41 Uhr

Das ist Unsinn.
Du schreibst doch selbst, dass die KindER Vorrang haben und hier sind es 3!

Gruß,

W

Beitrag von zwiebelchen1977 17.10.10 - 10:23 Uhr

Hallo

Habe ja auch geschrieben, das die Kinder zuesrt dran sind. Und bei dem geringen Einkommen wird für die Mutter nichts mehr bleiben.

Er kann ja nichtmal den "richtigen" Unterhalt für die Kinder zahlen.

BIanca

Beitrag von fernande 17.10.10 - 10:37 Uhr

Du hast geschrieben:

"Also für die 11 jährige wären das 269 Euro( Kindergeld hälftig schon abgezogen)

Der Rest bleibt dann für die "neue" Familie."

Das ist einfach falsch!

Erstens weiss ich nicht wie Du auf die Zahlung von 269 Euro kommst. Nach Düsseldorfer Tabelle wären es 272 Euro Zahlbetrag.

Zweitens: Wenn ein Mangelfall vorliegt, wird alles über dem Selbstbehalt anteilig nach dem Alter auf die drei Kinder verteilt. Es stimmt also nicht, dass erst das erste Kind seinen Unterhalt bekommt und dann der "Rest" (Du meinst damit wohl, was über dem Selbstbehalt liegt, oder?) auf die neue Familie aufgeteilt wird.

Drittens ist gar nicht sicher, wie hoch der Selbstbehalt liegt, da der Mann anscheinend nicht als Single lebt.

f

Beitrag von zwiebelchen1977 17.10.10 - 10:51 Uhr

Hallo

Wenn du die Tabelle ab dem 3 Kind nimmst, sind es 269 Euro. Und er hat 3 Kinder.

Und von Selbstbehalt schrieb ich wieder nichts.

Meine Güte. Und ich habe geschrieben, es wären 269 Euro. Klar, das bei dem wenigen Verdienst ein Mangelfall vorliegt und es ganz anders berrechnet wird.

Bianca

Beitrag von windsbraut69 17.10.10 - 11:44 Uhr

"Meine Güte. Und ich habe geschrieben, es wären 269 Euro. Klar, das bei dem wenigen Verdienst ein Mangelfall vorliegt und es ganz anders berrechnet wird. "

Ja, warum schreibst Du dann das Gegenteil von dem, was "klar" ist?
Wenn, dann ist es für alle 3 Kinder ein Mangelfall, nicht nur für die Jüngeren.

Beitrag von fernande 17.10.10 - 12:13 Uhr

Das stimmt aber so mit dem 3. Kind halt nicht.
Das kommt nur hin, wenn die drei Kinder in einem Haushalt leben und ab dem dritten Kind mehr Kindergeld gezahlt wird. Dann kann der Vater natürlich auch mehr Kindergeld abziehen von dem Unterhalt.

Ich gehe jetzt aber mal ganz stark davon aus, dass das erste Kind nicht mit seinen Halbgeschwistern zusammenlebt.

Aber hier kommen wir mal wieder zum Knackpunkt, wenn Du meinst ach so tolle Hilfe in Unterhaltsfragen zu leisten.

Du schaust einfach nur auf die DT ohne diese überhaupt verstanden zu haben.
Mir will einfach nicht in den Kopf, warum Du immer wieder hier Berechnungen abgibst, die dann von anderen Usern jedesmal korrigiert werden müssen.

Also mir wäre das echt langsam peinlich.

Beitrag von windsbraut69 17.10.10 - 11:42 Uhr

Ja, hast Du, um Dir dann im nächsten Satz selbst zu widersprechen, indem Du für das erste Kind regulären Unterhalt veranschlagst und für die beiden anderen "den Rest". Das ist Quatsch.

Beitrag von sawa1985 17.10.10 - 11:56 Uhr

HI,
also es handelt sich um meinem Mann, wir haben 2 gemeinsame Kinder! und eben die 11 Jährige von meinem mann aus 1. ehe für die er unterhalt zahlen muss. so sein einkommen liegt etwa bei 1500 euro je nachdem wieiviel nachtdienst er eben hat! nun ist die frage, wieviel unterhalt ist er dem 1. kind, (die 11 jährige) pflichtig zu zahlen! mit der ganzen diskussion bin ich jetzt ganz schön durcheinander gekommen *grrr* ;)

hoffe mir kann nun mal jemand helfen, der WIRKLICH Ahnung davon hat!

LG

Beitrag von elli2803 17.10.10 - 12:19 Uhr

Hallo,

wirklich helfen kann da am betsen das Jugendamt oder ein Anwalt. Aber auf keinen Fall ne olle Zwiebel. ;-)


Lg Elli

Beitrag von fernande 17.10.10 - 12:28 Uhr

Hallo,

ich bin kein Fachanwalt, sondern nur Partnerin eines Mannes der für sein Kind aus erster Ehe Unterhalt zahlt.

Aber ich versuche es mal, falls es nicht 100%ig stimmt, nicht böse sein:

Da dein Partner nicht zu den Großverdienern gehört wird er laut Düsseldorfer Tabelle in der ersten Gruppe eingestuft und müsste für seine Kinder folgenden Unterhalt zahlen:
272 Euro für die älteste und je 225 Euro für die beiden Jüngsten, also Eure gemeinsamen Kinder (dabei ist das anteilige Kindergeld, also die Hälfte schon abgezogen).
Er müsste also insgesamt 722 Euro Unterhalt aufbringen.

Nun verdient er aber nur 1500 Euro, Deine Einkünfte sind erstmal nicht relevant.
Von seinem Einkommen kann er 5% berufsbedingte Aufwendungen pauschal abziehen. Also bleiben noch 1425 Euro.

Es würden ihm nach den Unterhaltszahlungen etwa 700 Euro bleiben.
Das ist recht wenig unter liegt auch unter dem Selbstbehalt, also der Summe, die ihm zum Leben verbleiben muss. Diese liegt bei einem arbeitendem Vater bei 900 Euro (meines Wissens, kann aber auch 1000 Euro sein).
Somit muss er nicht den kompletten Betrag von 722 Euro zahlen, sondern nur die Differenz von etwa 625 Euro. Diese Summe wird dann anteilig auf die drei Kinder aufgeteilt, die älteste wurde also auch dann mehr als die jüngeren Geschwister bekommen.
Das kann ich Dir jetzt aber nicht berechnen.

ABER: da ihr zusammenlebt, kann es sein, dass bei ihm der Selbstbehalt niedriger angesetzt wird, da man ja weniger Kosten (Strom, Müll etc) hat wenn man nicht alleine wohnt. Daher kann es sein, dass er doch den kompletten Unterhalt zahlen muss.

Grüße
f

Beitrag von fernande 17.10.10 - 12:53 Uhr

Upps, meinte natürlich 525 und nicht 625 Euro.

Beitrag von pupsik_1984 17.10.10 - 15:11 Uhr

Wieso wird das so unterschiedlich berechnet??
Mein Bruder hat 2 uneheliche Kinder. Mit seiner jetzigen Frau hat er 3 Kinder.

Sein Verdienst ist liegt zwischen 1450 und 1550 €. Da er einen weiten Weg zur Arbeit hat, wurde sein Selbstbehalt höher gelegt, obwohl er mit seiner Frau in einer Wohnung lebt.
Der Unterhalt wurde vom Jugendamt ausgerechnet und auf 51 € mon. festgelegt. Er muss für beide Kinder zusammen 51 € zahlen. Soweit ich eiss, wurde seine Frau mit berücksichtigt, da sie derzeit nicht arbeitet.

Das ist zu euren 525 € mon. ein krasser Unterschied.

Beitrag von fernande 17.10.10 - 15:56 Uhr

Ähm, nicht wir zahlen 525 Euro im Monat, ich habe nur anhand der Zahlen im oben genannten Beispiel zeigen wollen, wie sich das berechnen lässt und was dabei eine Rolle spielen kann. Dabei wären ja die 525 Euro auch nicht die Unterhaltszahlung an das Kind aus erster Ehe, sondern die Summe, die er für alle drei Kinder an Unterhalt aufbringen muss. Natürlich wird er sich den Unterhalt für die Kinder, die bei ihm leben, nicht aufs eigene Konto überweisen.

So kann man berufsbedingte Aufwendungen pauschal mit 5% abziehen, aber natürlich können diese auch höher liegen (meines Wissens bis 150 Euro im Monat).
Wahrscheinlich ist der weite Anfahrtsweg Deines Bruders entsprechend berücksichtigt worden. Der Selbstbehalt steigt aber nicht wegen des Arbeitsweges.

Warum Dein Bruder nur 51 Euro an beide Kinder Unterhalt zahlen muss, weiss ich nicht. Die DT ist nur eine Richtlinie.
Ich fände es aber sehr verwunderlich, wenn er tatsächlich weniger Unterhalt an die Kinder aus erster Ehe zahlen muss, weil er noch seine Ehefrau unterstützen möchte.