Einsilbiger Vorname zu einsilbigem Nachnamen

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sjbaby 16.10.10 - 17:22 Uhr

Hallo

nach langem hin und her könnten mein Mann und ich uns nun auf "Tim" einigen. Schön kurz und knackig, für ein Kind genauso wie für einen Erwachsenen geeignet, hier bei uns nicht sooo häufig, würde also alles passen. Aber unser Nachname ist auch einsilbig und endet auch mit "m".

Ist das ein No-Go oder kann man den Namen trotzdem vergeben? Ich weiß schon, dass man idealerweise immer unterschiedliche Silbenanzahlen vergeben sollte, aber wenn man heiratet kommen da bestimmt auch mal andere Konstellationen raus, die nicht "ideal" sind.

Klar ist Tim ...m etwas gewöhnungsbedürftig, wir haben ihn zuerst auch ausgeschlossen. Aber je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr gewöhne ich mich daran.

Was meint ihr?

Beitrag von nic10704 16.10.10 - 17:43 Uhr

Hallo,

ich denke es ist ansichtsache..

Wir haben einen Bekannten, der hat einsilbigen Vor- und Nachnamen und wir haben uns daran gewöhnt... trotzdem kam es für mich nicht in Frage unserem baldigen kleinen Prinz einen einsilbigen Vornamen (unser nachname ist auch einsilbig) zu geben.. Ich persönlich finds einfach zu kurz.

Genauso wie ich keinen Namen nehmen mag, der mit dem selben 2 Buchstaben beginnt wie unser Nachname. Mein Mann findet das wiederrum ganz toll..

Das ding bei der sache ist, entweder einem gefällt es super oder einer sagt "total bescheuert" so ein zwischending wirds warscheinlich nicht geben.. wie wenn s jetzt ein total unaufälliger schon 3 mal im Kiga vorkommender name ist.

LG
nic10704 mit little Prince 22 + 6 genau aus diesem grund noch ohne name #zitter

Beitrag von zaubertroll1972 16.10.10 - 18:28 Uhr

Hallo,

ich glaube das würde mir nicht gefallen. Auch so einen kurzen Namen wenn der Nchname schon einsilbig ist.
Aber ich bin eh kein Fan von Tim. Hier gibt es keinen JUngennamen der häufiger vorkommt.

LG Z.

Beitrag von sternchen7778 16.10.10 - 19:44 Uhr

Hallo,

Tim mit einem langgezogenen Familiennamen ist für mich ok, z.B. Tim Lahm.

Aber mit einem kurzgesprochenen Familiennamen hört es sich für mich an wie ein Maschinengewehr, z.B. Tim Heim (deshalb sind bei uns Tim, Tom & Co. ausgeschieden#schmoll).

LG, #stern

Beitrag von sonnenhuetchen 16.10.10 - 20:18 Uhr

Hallo,
ich finde das okay.... wenn ich da an Brad Pitt denke das klingt für mich auch nicht ungewöhnlich.
LG
Sonnenhuetchen

Beitrag von evpu 16.10.10 - 20:25 Uhr

Hallo!
Wir hatten das gleiche Problem! Und haben uns dann einfach für unseren Namen entschieden und Beschlossen das uns der Name so gut gefällt und das man sich daran gewöhnen wird!
Alles Gute lg evpu

Beitrag von hailie 16.10.10 - 21:20 Uhr

Mir gefällt das nicht. Wir haben auch einen einsilbigen Nachnamen und deshalb alle einsilbigen Vornamen ausgeschlossen. Es klingt einfach nicht schön.

LG

Beitrag von crumblemonster 17.10.10 - 09:36 Uhr

Hallo,

wir haben auch einen einsilbigen Nachnamen und ich finde es 'schwierig' mit einem einsilbigen Vornamen - es klingt irgendwie abgehackt. Aber das ist wirklich Ansichtssache. Mein Mann hat sein ganzes Leben schon den Namen (und einen einsilbigen Vornamen)......


Was für mich allerdings ein wirkliches NoGo ist - wenn der Vorname auf den gleichen Buchstaben endet wie der Nachname anfängt. Es ist sehr schwierig zu sprechen, daß auch wirklich die Endung und der Anfang zu hören ist. Allerdings ist ein 'M' sicherlich noch einfacher als ein 'S', 'Sch' oder wie bei uns ein 'B' (das hört sich an wie Stottern).

LG

Beitrag von sjbaby 17.10.10 - 13:47 Uhr

Danke euch allen!

Echt schwierig mit den Namen :-(

Wir haben noch 6 Wochen Zeit, uns Gedanken zu machen, da wird sich schon eine Lösung finden.

LG