ab jetzt beide in einem zimmer- wie soll das gehen wenn einer schreit?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anniemaus1 16.10.10 - 21:06 Uhr

hallo liebes forum,

meine kids sind 18 monate auseinander und eben haben wir sie das erste mal in das gemeinsame kinderzimmer gelegt. es gab großes geschrei und schlußendlich sind beide erschöpft eingeschlafen. puh!

ich weiß, dass jetzt erstmal alles ganz neu für beide ist, aber ich frage mich, wie das laufen soll, wenn einer anfängt zu schreien. bisher habe ich sie nicht rausgenommen (außer sie schrien wie am spieß) und versucht, sie im bett zu beruhigen. aber wie soll das jetzt gehen?? da wacht doch gleich der andere auf und fängt im schlimmsten fall mit an zu schreien. gewöhnen die sich tatsächlich daran mit der zeit? ich kanns mir garnicht vorstellen, dass der jeweils andere einfach so weiterschläft.
wenn ich das baby (knapp 8 monate) rausnehmen sollte, gewöhnt er sich es ja an, dass er dann immer auf den arm kommt und verlernt, alleine wieder einzuschlafen. mmmhhh- was mach ich denn bloß?

wer kann mir tipps oder erfahren geben? kenne das leider von mir und meinem bruder nicht. wir hatten immer getrennte zimmer...

vielen lieben dank & euch einen geruhsamen abend :-)))

Beitrag von sohnemann_max 16.10.10 - 21:15 Uhr

Hi,

ich glaub das geht gar nicht - zumindestens hat das bei uns nicht geklappt.

Unsere sind aber fast 5 Jahre auseinander... Wir haben zwar generell schon immer 2 Kinderzimmer gehabt, dennoch wollte Max ein Schlafzimmer und ein Spielzimmer haben. Na gut, dachten eigentlich, dass alles gut läuft.

Ist es aber nicht wirklich. Madame hat nachts gebrüllt - logisch als Baby. Also musste ich sie rausnehmen, sonst wäre Max sicherlich noch wacher als wach geworden. Natürlich hat sich Lara das gemerkt, ich schreie, Mama kommt geflitzt und nimmt mich raus. Höre ich gar nicht mehr auf, komme ich zu Mama und Papa ins Bett.... und so ging das 14 Monate lang. Sie kam immer öfter nachts, obwohl sie älter wurde und es ruhiger werden sollte.

Bei Max hat man auch über Monate hinweg feststellen können, dass er unausgeschlafen ist und müde morgens.

Nun sind wir umgezogen und jeder hat sein eigenes Zimmer. Beide schlafen super. Die Kleine urplötzlich komplett durch, der Große sowieso.

Hilft Dir zwar jetzt nicht weiter, wollte aber trotzdem erzählen, wie es bei uns gewesen ist.

LG
Caro mit Max 6 Jahre und Lara 16 Monate

Beitrag von jujo79 16.10.10 - 21:23 Uhr

Hallo!
Aaaach, lass das doch alles erstmal auf dich zukommen! Sie sind doch jetzt auch eingeschlafen oder haben sie auf die Sekunde genau zeitgleich aufgehört zu schreien ;-)?
Ich würde es erstmal versuchen, den jeweiligen Schreihals im Bett zu beruhigen wie du es sonst auch gemacht hast. Wenn du merkst, dass der jeweils andere sich schon hin- und herwälzt und gleich mitschreist, kann du immer noch mit dem ersten Schreier ;-) rausgehen.
Meine Kinder sind 29 Monate auseinander und schlafen zusammen in einem Zimmer, seit die Kleine 9 Monate alt ist, also jetzt schon seit über einem Jahr. Die Male, an denen der eine den anderen durch Schreien geweckt hat, können wir an 2 Händen abzählen.
Keiner weiß, wie es bei euch läuft, aber wieso sollte es nicht gut gehen?
Grüße JUJO

Beitrag von nightwitch 16.10.10 - 21:24 Uhr

Hallo,

bei uns klappt das wunderbar. Meine Beiden sind 19 Monate auseinander. Leandra ist 3 Jahre alt, Kathleen 1,5

Ich bringe sie beide gemeinsam gegen 19 Uhr ins Bett. Leandra macht keinen Mittagsschlaf mehr und ist durch Kindergarten und Co so müde, dass sie relativ schnell einschläft. Kathleen braucht noch ein paar Minuten länger. Erzählt sich noch was oder weint auch nochmal. Ich gehe dann immer rein, beruhige sie und irgendwann schläft sie dann auch. Kathleen schläft übrigens noch nicht durch. Mindestens einmal die Nacht weint sie also und ich oder mein Partner müssen ins Kinderzimmer. Leandra schläft einfach weiter. Nur, wenn Kathleen richtig Theater macht, ist sie vielleicht kurz wach, dreht sich um und schläft direkt weiter.

Wenn Leandra morgens eher wach ist, steht sie leise auf und kommt aus dem Zimmer.

Klar, die Umgewöhnungszeit war ein wenig stressig, aber sobald sie sich dran gewöhnt haben und wissen, was sie machen sollen (also leise aufstehen z.B.) dann klappt das wie geschmiert.

Gruß
Sandra

Beitrag von anniemaus1 16.10.10 - 21:38 Uhr

ach danke ihr alle- ich weiß ja, dass es bei so vielen anderen auch prima klappt, aber man ist ja manchmal ein wenig panisch... :-)

viele grüße!

Beitrag von froehlich 16.10.10 - 23:44 Uhr

Bei uns klappt das super. Unsere Kinder sind 5,5 Jahre auseinander (der Große 7, der Kleine 15 Monate alt). Sie schlafen seit ein paar Monaten in einem Zimmer (der Große oben im Stockbett, der Kleine unten im Gitterbett) und das ist für beide ein Gewinn. Wenn der Kleine nachts aufwacht und weint, hört der Große das mittlerweile gar nicht mehr - da hat er sich schnell dran gewöhnt. Wir nehmen den Kleinen auch nicht raus, sondern trösten ihn im Bett....alles Übungssache. Der Große hört sogar Kassette zum Einschlafen (leise natürlich) und den Kleinen stört's nicht. Wir haben den Eindruck, daß beide Kinder besser schlafen, seit sie zusammen sind - und weniger ins Elternbett kommen. Habt eine Weile Geduld! Heute war das erste Mal, das ist immer etwas holprig.

LG, Babs

Beitrag von marysa1705 17.10.10 - 12:31 Uhr

Hallo,

das, was Du schreibst, klingt sehr traurig....

Ich kann Dir mal von unseren Erfahrungen erzählen:
Unsere Kinder müssen nachts überhaupt nicht schreien oder weinen. Sie durften alle so lange bei uns im Bett schlafen, wie sie das wollten.
Als unsere beiden Grossen 3,5 und 1,5 Jahre alt waren, wollten sie von selbst in ihrem Kinderzimmer schlafen.
In diesem Alter waren sie aber beide schon so weit, dass sie nachts im Normalfall durchgeschlafen haben.

Klar kann es immer mal vor kommen, dass eines von ihnen aufwacht, v.a. wenn sie krank sind. Das hat den jeweils anderen aber nie gestört.

Aber weisst Du, was der entscheidende Punkt ist:
Sie mussten NIE schreien!

Ich verstehe nicht, wie man auch nur eine winzige Sekunde zögern kann sein Baby auf den Arm zu nehmen und zu trösten, wenn es weint. Wie kann man so herzlos sein und sein Baby so lange schreien lassen, bis es "wie am Spieß" brüllt? Was soll der Sinn des Ganzen sein?

Unser drei Grossen können heute ALLE alleine einschlafen. Das mussten wir ihnen nicht "beibringen" und wir mussten sie auch nicht schreien lassen. Wenn man seinen Kindern die Zeit gibt, dann können sie das irgendwann von ganz allein.
Natürlich nicht mit 8 Monaten! Was sind das nur für Erwartungen an so ein kleines Baby! Ich finde das einfach nur erschreckend und sehr traurig...

Unverständlich wie man da noch einen "geruhsamen Abend" verbringen kann!

Verständnislos....


Sabrina