Bin so unsicher...dritte Geburt*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von josephine2002 16.10.10 - 21:19 Uhr

Hallo ihr Lieben #huepf,

bin zwar "erst" in der 22. Woche, aber mich beschäftigen nun bereits seit einiger Zeit verschiedene Gedanken.
Hört sich vielleicht doof an, aber obwohl ich bereits zwei Mädels spontan auf die Welt gebracht habe, plagen mich nun immer mehr Ängste und Unsicherheiten vor meiner dritten Geburt :-[

Erstmal...ich habe meine beiden Mädels spontan und ohne Komplikationen (nicht gerissen oder geschnitten) entbunden. Beide Kinder sind im KH zur Welt gekommen- allerdings beide mit PDA. Die erst dauerte lang- und irgendwann hatte ich einfach keine Kraft mehr- die zweite war eigentlich eine Traumgeburt und mit etwas mehr Zuspruch hätte ich mir die PDA eigentlich sparen können #kratz

Nun würde ich sehr sehr gerne ins Geburtshaus gehen, habe aber seit ein paar Tagen so eine blöde Unsicherheit meinem eigenen Körper gegenüber :-[
Wegen den beiden PDAS habe ich ja z.B. nie Übergangswehen gehabt und auch die Pressphase war abgeschwächt.
Nun kreisen immer wieder Fragen :

- Kann ich die Schmerzen auch ohne PDA aushalten? #zitter

Dann hört man ja die tollsten Geschichten speziell über die dritten Geburten...an die erfahrenen Mamis- war eure dritte Geburt auf einmal wirklich sooo viel schlimmer als die vorangegangenen?

Liebe Grüße,

Maria #ei babyboy 22.SSW

Beitrag von tekelek 16.10.10 - 21:27 Uhr

Hallo Maria !

Man kann die Schmerzen gut aushalten, auch ohne PDA #liebdrueck
Ich habe zwar bei beiden Kindern geflucht wie ein Bierkutscher während der Übergangswehen, alles und jeden verwünscht, aber wenn diese Phase kommt, dauert es ja nicht mehr lange, bis das Kind geboren wird.
Außerdem habe ich in dem Moment nicht im Traum an Schmerzmittel gedacht, sondern nur daran, wann ich endlich diesen Brocken herauspressen darf #schein
Die Presswehen fand ich eher erleichternd, da ich endlich aktiv etwas tun konnte, ohne ständig überrollt zu werden.
Und wegen der dritten Geburt - da hatte ich auch schon mal hier gefragt, und eigentlich fast nur positive Berichte gelesen ....

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (5), Nevio (4) (beide Hausgeburten), und Sohn Nr.2 (28.SSW)

Beitrag von josephine2002 16.10.10 - 21:39 Uhr

Hallo Katrin,

vielen Dank für deine ehrliche ANtwort. Man bräuchte einfach manchmal eine Glaskugel, wenn ich wüsste, dass die dritte in etwa so wird wie die zweite, dann würde ich es mir einfach zutrauen ;-)

Aber ich wünsche mir einfach diesmal eine natürlich Geburt ohne äußeres Zutun.

Du hast ja sechs Wochen vor mir ET - vielleicht kannst Du mir ja dann erzählen, wie deine dritte Geburt so verlaufen ist #liebdrueck

Wünsche Dir alles alles Liebe,

Maria

Beitrag von tekelek 16.10.10 - 21:52 Uhr

Hallo Maria !

Ich werde bestimmt einen Bericht einstellen :-)
Vielleicht stolperst Du dann in 6 Wochen darüber :-)

Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von anne2112.86 16.10.10 - 21:28 Uhr

Guten Abend,

ich habe zwar erst 1 Geburt hinter mir, aber ich möchte dir trotzdem antworten!!

Ich hatte eine Geburt, ohne jegliche Schmerzmittel!!

Klar es war hart, aber im Nachhinein ist man froh das man es ganz "ALLEIN" geschafft hat!!:-p;-)

Wenn man mal darüber nbachdenkt ist es ja auch erstrebenswert ohne alles zu entbinden, da der weibliche Körper ja so audgelegt ist Kinder "allein " zu bekommen!!

Ich kann deine Ängste allerdings verstehen, denn ich denke mit PDA hat man schon gewisse Vorteile;-)

Dennoch: Eine Geburt ist schmerzhaft ohne Medis, aber auszuhalten!!!

Viel, viel Glück!!

Anne mit Julian(3) und #ei5+5

Beitrag von gundi2000 16.10.10 - 21:29 Uhr

Hallo #winke


also bei mir wird es die 4te Geburt, meine ersten 2 Kinder hab ich normal zur Welt gebracht, wobei beide Geburten sehr lang gedauert haben.

Trotzdem war meine erste Geburt sehr schön, hat 18 Stunden gedauert.

Die 2te wurde nach dem mein Muttermund schon 2cm offen war und ich wehen hatte die sich auf den Muttermund ausgewirkt haben aber immer wieder aufgehört haben, von den Ärzten sicherheitshalber eingeleitet.

Und das waren echt höllische Wehen, und das über 20 Stunden lang, mit Blasensprengung usw. hab ich beide Geburten ohne PDA überstanden und hab auch nie nach einer verlangt, und ich bin bei beiden Geburten gerissen und genäht worden ;-)

die 3te Geburt war dann ein KS weil mich mein Arzt schonen wollte auf grund der wehenschwäche und auch weil bei unserem 2ten damals das Herz ausgesetzt hat, die Betäubung vom KS war super, nur der KS selber nicht ;-)

Mir ist ne Aterie geplatzt und ich wäre fast gestorben und ich sag dir ehrlich nach der Geburt nehm ich alle Stunden und Schmerzen gern in Kauf, weil ich mein Baby dann im Arm halten kann :-)

Also mach dir keine Sorgen, es ist auch ohne PDA auszuhalten und du musst keine Angst haben

lg
Gudrun#ei23+6

Beitrag von sasuba 16.10.10 - 21:38 Uhr

Hallo Marie,
ich habe vor drei Monaten, nach 20 Jahren Pause, meinen 3. Sohn bekommen und ich hatte auch mega Angst, aber glaub mir, Du schaffst das.Hatte nie ein PDA und jede Geburt ist sowieso anders. Wenn
Du ins Geburtshaus gehen möchtst, dann tu das. Wenn das bei mir nicht soweit weg gewesen wären, hätte ich das auch gemacht.

Alles Gute für Dich und Dein Baby Sabine mit Paul #verliebt

Beitrag von warste 16.10.10 - 21:34 Uhr

Mir geht es grad genauso!
Hab meine beiden spontan bekommen (allerdings ohne PDA) und nun weiss ich nicht mehr weiter....
Ich bin auch total unsicher, aber eigentlich ist das ja normal oder?
Angst haben ist doch okay!
Immerhin wissen wir schon wie das alles so "geht"...
:-p
wird schon!!
Steffi 25.W (mit Nr.3)

Beitrag von josephine2002 16.10.10 - 21:43 Uhr

Hallo Steffi,

ja.. vielleicht liegt es tatsächlich daran, dass man bereits weiß, was so auf einen zukommt ;-) Denn vor meiner ersten Geburt hatte ich- soweit ich mich erinnern kann null Angst :-p

Wir sind ja recht nah beieinander mit unserem ET- vielleicht können wir uns ja gegenseitig bald berichten, dass die dritte doch nicht so schlimm war :-p

Alles Liebe für Dich,
Maria

Beitrag von schnuki28 16.10.10 - 21:35 Uhr

juhu,ich habe alle kinder ohne pda entbunden und ich kann nur sagen,der letzte war der schnellste,schönste und einfachste.#ole.ich habe immer bewusst geatmet und es hat mir sehr geholfen.wenn es am schlimmsten ist ist es fast vorbei

Beitrag von vanny1980 16.10.10 - 21:58 Uhr

Hallo Maria,

ich bin zwar nicht schwanger, aber antworte als dreifachmama trotzdem mal. bei mir war es ähnlich wie bei dir, meine beiden mädels habe ich spontan aber mit pda bekommen, beides waren einleitungen wegen schwangerschaftsdiabetes.bei kind eins wurde um 8.00h freitags angefangen mit einleiten und sonntags um 11.28 war sie endlich da #verliebt samstag nacht um 1.00h haben mich die kräfte verlassen und ich habe die pda bekommen.

kind 2 wurde auch freitags morgens eingeleitet und hat sich auch zeit gelassen, als klar war, dass sie eine sternenguckerin war und nicht ins becken rutschen wollte, wurde schon der op für den KS vorbereitet und dann rutschte sie doch noch und kam um 22.00h mit ihren 4230g zur welt #schwitz #verliebt

ich hatte trotz 2 nicht leichten geburten keine große angst vor der dritten, komisch, eigentlich bin ich nämlich ein riesenschisser ;-)

und die dritte geburt war wirklich die schönste und leichteste, ebenfalls einleitung, nachmittags mit wehengel, wehen setzten sofort ein, 20.15h blasensprung und um 22.44h war mein sohn da #verliebt
ich habe keine pda gebraucht auch wenn ich um kurz nach 22.30h mal versuchte zu verhandeln ob da nicht noch was ginge so in richtung pda #klatsch die hebamme antwortete trocken: "nö, sie dürfen dann gleich pressen" :-p

also, nur mut, wird schon, auch ohne PDA (trotzdem, für's geburtshaus wäre ich zu viel schisser, auch wenn es wegen meinem diabetes nie zuw debatte gestanden hätte)

LG und alles Gute

Vanessa mit ihren 3 Juni-Käfern

Beitrag von josephine2002 16.10.10 - 22:15 Uhr

Vielen Dank für eure vielen Antworten,

beruhigt ungemein, wenn man merkt, dass man mit den Ängsten nicht alleine ist bzw. es schon viele viele Frauen vor einem ohne Schmerzmittel geschafft haben ;-)

ich werde nun einfach versuchen, alles möglichst entspannt angehen zu lassen- zur Not kann man während der Geburt sicherlich auch noch ins KH umsatteln, aber erst einmal würde ich es gerne so schaffen und erleben...

Alles alles Liebe euch allen auch für eure bevorstehenden Geburten :-)

Maria

Beitrag von steffi7j 16.10.10 - 22:35 Uhr

Hallo!

Ich habe auch meine dritte Geburt hinter mir ganze 12 Stunden lang und ich habe es zum ersten Mal ohne zusätzliche Hilfe geschafft. Meine beiden ersten Geburten waren mit PDA, davon die erste rechtzeitig gesetzt, Geburt dauerte 18 Stunden, die zweite Geburt war nach fast 14 Stunden und von der PDA wurde gerade mal die PDA gesetzt und schwupp war mein Söhnchen schon da.

Mach dir keine Gedanken, du schaffst das!!! Die dritte Geburt war für mich sicher anders als die ersten beiden, aber ich würde nicht sagen schlimmer, denn hier habe ich es zum ersten Mal ganz allein geschafft und ich war total stolz darauf.

LG Steffi

Beitrag von nani-78 16.10.10 - 23:15 Uhr

Ja du kannst es sicher schaffen,glaub an dich und deinen Körper!!!
Sicher ist jede Frau,jede Geburt anders,aber sieh mal,ich
hab vor fast 3 Wochen (jetzt noch vor 3 Wochen war ich mitten drin
in langwierig beginnenden Wehen) mein 4.Kind ganz ohne Schmerzmittel
bekommen,und auch wenn die Wehen hammermäßig nacher waren,
so war es letztlich erträglich.
Sicher ist es auch eine Frage der Dauer,wie lange man arge Wehen hat.
Aber denk erstmal positiv,wird schon werden#liebdrueck
Alles Gute für deine 3.Geburt und eine schöne Restschwangerschaft wünsche ich dir!

Beitrag von femalix 16.10.10 - 23:18 Uhr

Hi,

meine dritte Geburt war meine schönste!!!!
Mein Mann war auf einem Event, von dem er schon lange träumte, als mir 4 Wochen vor ET die Fruchtblase platze (meine Kinder sind früher reif, aber soooo früh dachte ich nun doch nicht).
Das letzte Kind brauchte nicht lang, daher rief ich ihn nicht an, sondern wollte nur schnell ins Krankenhaus.
Rief Mama an, damit die dort auf mich wartete, benachrichtigte das Krankenhaus und fuhr mit den zwei Großen die 30 km zur Klinik (das schöne Landleben). Hatte nur zwei Wehen, aber noch nicht heftig.
Vor dem Krankenhaus übernahm Mama die Kinder und mein Schwager das auto. Mußte nur noch rein.
Hebamme schloß das CTG an und die Wehen gingen los. Braves Baby, tolles Timing.
Diesmal wußte ich, was auf mich zukam und ich traute mich endlich, auch zu sagen, was ich wollte und wie ich was wollte. Ich hatte eine tolle Hebamme, die total auf mich einging.
Ich lief währen der Eröffnungswehen im Zimmer auf und ab und las. Die Wehen wurden schnell heftiger, es ging flott voran.
Bald veratmete ich die Wehen auf dem Gymnastikball am Tuch "hängend".

Bis ich liegen wollte, aber nicht auf dem Rücken, sondern auf der Seite - die erste, die mich nicht zwangsmäßig auf den Rücken legte - diese Lage bremst die Geburt aus!
Plötzlich kamen ratz-Fatz die Presswehen, 2x gepresst und es war passiert, Kind war da und unbemerkt gleich die Nachgeburt!
Um 11:20h ungefähr, war die Fruchtblase geplatzt und 14:11h hatte ich mein Baby im Arm. Gesund und munter.

Zum Vergleich:
Geburt 1: Baby lag schief, Hebamme war nicht für mich da, beschimpfte mich dann auch noch, weil ich nicht richtig atmete - konnte vor Schmerzen nicht mehr - wurde auf den Rücken gezwungen, hebamme hörte überhaupt nicht auf meine Wünsche.... es war die Hölle, bekam keine PDA weil sie zu faul war, den Anästhesisten zu rufen - oh JAAA, ich hätte gerne eine gehabt. Baby kam nur raus, weil der Gyn. dann bei mir auf dem Bauch mitdrückte.... gerissen bis zum Damm, weil Hebamme unbedingt schneiden wollte. Ich hab zwei Tage nur geheult! Geburt dauerte ca. 6 Std.

Geburt 2: war besser! Liebe Hebammen und Ärzte (diesmal großes Klinikum) aber wieder Rückenlage und wieder Höllenschmerzen. Für PDA war das Baby zu schnell. Mir wurde die Fruchtblase zur Einleitung geöffnet, ab da sofort Wehen und 1 Std. 47 Min später war Kind 2 da.

Ich bin sehr, sehr wehleidig, aber bei Nr. 3 hab ich dann gar nicht mehr nach PDA gefragt. Und hätte sie auch nicht gebraucht, obwohl es auch da scheiße weh tat. Aber weil ich mich so wohl fühlte, war es nicht so schlimm. Aber wie immer hab ich auch da geschrien und geschimpft und getobt.... bin da echt oberpeinlich ;o) Aber sich gehen lassen, macht es einfach leichter!!!

Mir half das Buch "aktive Geburt". Gibt´s nur noch gebraucht, aber es erklärt den Geburtsvorgang ganz toll und wie man den mit bestimmten Stellungen vorantreiben und vereinfachen kann - und ja, es hilft!!!
Und das hintergrundwissen macht auch sicherer!

Alles, alles Gute und Du wirst sehen, es geht bestimmt gut!

lg

femalix

Beitrag von crumblemonster 17.10.10 - 09:15 Uhr

Hallo,

da zwischen dem KS beim Großen und der Geburt des Kleinen nur 18 Monate lagen, bekam ich keine PDA (gut - ich hatte auch Angst vor dem Piks in den Rücken).

Ich bekam zweimal Schmerzmittel gespritzt und es ging. Ich fand das Nähen hinterher viel schmerzhafter als die Geburt. Allerdings war es auch meine erste 'richtige' Geburt, denn der Große war ein geplanter KS (BEL und absolutes Mißverhältnis zwischen kindl. Kopf und mütterlichem Becken - ist jetzt bei Nr. 3 wahrscheinlich auch wieder das gleiche).

Ich habe noch nie gehört, daß speziell die 3. Geburt schlimmer sein soll, als die anderen.

LG und alles Gute