ANGST

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von novemberbaby06 16.10.10 - 23:52 Uhr

hallo ihr lieben

mir geht es total mies...muss gerade nachdenken wie es wohl sein mag wenn ich in 1 woche wieder arbeiten gehen muss...

ich hab soooo angst davor aufeinmal in tränen auszubrechen.....:-(

achmensch...
lg dani

Beitrag von maarla111 17.10.10 - 00:03 Uhr

Kann ich irgendwie gar nicht nachvollziehen! Ich meine was du erlebt hast ist furchtbar! Aber du HAST ein Kind, das braucht auch Liebe, also genieß die Stunden mit deinem Kind! Dein Kind wird es dir danken!!!!

Ich habe auch gerade eines verloren und es wäre mein erstes gewesen.
Ich habe getrauert und geweint. Es tut natürlich noch weh, aber im Selbstmitleid tu ich mir und meinem Umfeld keinen Gefallen!
Ich freue mich aber auf die Zukunft, mit meinem Mann und auch wieder auf die Arbeit....und darüber an einem weiteren Kind zu basteln ;) (macht übrigens auch Spaß). Arbeit ist immer noch besser als daheim in Trauer und Selbstmitleid zu versinken!

Also Kopf hoch und wenn du es alleine nicht schaffst hol dir bitte Hilfe. Du hast schon wirklich viele Beiträge geschrieben und jeder hat dir den Rat gegeben dir professionelle Hilfe zu holen. Besser du tust es jetzt, als wenn deine Depression sich noch verschlimmert!

Beitrag von novemberbaby06 17.10.10 - 00:06 Uhr

sry...das ich nicht dazu geschrieben habe dass ich mir bereits psychologische hilfe geholt habe wo ich am montag einen termin habe....

sry das ich einfach angst habe....:-(

natürlich genieße ich die zeit mit meiner kleinen...mittlerweile sehe ich es als wunder an...dass ich dieses glück überhaupt habe....

trotzdem trauer ich um meine beiden engel die sooooo lange gewünscht waren ...aber doch nicht bleiben wollten...

Beitrag von maarla111 17.10.10 - 00:11 Uhr

Aber was sollen die sagen, die ihr erstes Kind verloren haben? Du hast ein wunderbares Kind, also hab doch keine Angst. Ich habe sie auch nicht, im Gegenteil, ich habe ein Engelchen, das auf meinen Mann und mich nun im Himmel aufpasst :)! Es wird dafür sorgen, dass wir ein neues Baby bekommen! Angst ist für die Seele nicht gut. Du brauchst dich nie vor irgendwas zu fürchten.

Es ist gut, dass du dir Hilfe holst, für dich und dein Umfeld (Mann, Kind).
Wirst sehen, die Sonne scheint auch wieder für dich!

Ruf mal eine "gute" Hebamme an und lass dich Homöopathisch aufbauen ;)

Kann nach so vielen Narkosen nicht Schaden!

Beitrag von belebice 17.10.10 - 12:17 Uhr

Hey du, zunächset einmal möchte ich dich unbekannterweise mal fest drücken. Ich glaube, dass du maarla mißverstehst. Niemand sagt, dass du nicht trauern darfst, niemand sagt, dass du keine Angst haben darfst. Es tut aber der Seele nicht gut. Ich habe sogar schon drei gesunde Kinder geboren und wir haben NATÜRLICH genauso das REcht zu trauern wie eine Frau, der dieses Glück leider noch nicht zu teil werden durfte. Nichts desto trotz denke auch ich wie maarla, dass uns das Daseien unserer Kinder, denen es gut geht, die uns immer wieder zeigen, wie abgöttisch sie uns lieben und brauchen *stark brauchen* Kraft verleiht. Und ich wage mir nicht auszumalen, wie es wäre, dieses schlimme Schicksal der Frauen teilen zu müssen, die schon jahrelang versuchen ein Kind zu bekommen und wo der liebe Gott *Warum auch immer* das einfach NICHT zulässt:(((

Auch ich habe ANgst vor dem Gedanken einer erneuten Ss, nichts desto trotz habe ich gestern abend mit meinem Mann ein ganz intensives, tolles (vor allem auch ERSTES) Gespräch nach der Ausscharbung geführt, wo wir zu dem ENtschluss gekommen sind, es nochmals zu versuchen. Nicht direkt, weil ich das mental im Moment einfach nicht packen würde, so würde die Ss direkt von BEginn an mit einer dermaßen schlimmen ANgst geprägt sein, dass es wahrscheinlich wieder schief gehen wird/muss. Ich werde mir die Zeit nehmen, mich presönlich checken zu lassen, explizit Schilddrüse, Progesteron, mein Mann wird seine Kämpferchen ebenso checken lassen, und dann werden die Karten neu verteilt. Gut ist, das du dir psychologische Betreuung gesucht hast. Das ist ein Anfang. Und nun nimm dein gesundes Kind in den ARm, genieße diesen DUft, den Kinder ausstrahlen und freue dich... AUch du wirst bald noch ein gesundes Baby im Arm halten dürfen, aber lass deinem Körper und deiner Seele Zeit. Wenn du merkst, es geht dir schlechter, nimm wieder dein Kind in den ARm und genieße...

Liebe, tröstende Grüße von Bianca mit den drei zauberhaften Mädchen#verliebt#verliebt#verliebt und dem wundervollen ENgelsstern#stern(11.10.10)

Beitrag von chiqui 17.10.10 - 00:20 Uhr

Hallo Dani,

lass´dich drücken.
Wissen deine Kollegen auf Arbeit was passiert ist?
Ich bin jetzt auch seit einer Woche wieder zurück auf Arbeit und es tut mir gut.
Ich hatte auch Angst vor dem ersten Arbeitstag und habe auf den Weg dorthin nur geweint. Ich war fassungslos, dass alles wieder ganz bei altem war. Im Büro bin ich sehr warmherzig empfangen worden- und ja, ich habe auch dort einige Tränen vergossen, aber es war nicht schlimm und alle um mich herum haben sehr lieb reagiert.
Wir stecken alle noch im Trauerprozess, daher ist es normal zu weinen.

Denk daran, du hast immerhin einen kleinen Sonnenschein zuhause! Damit will ich nicht sagen, dass du weniger leidest als ich. Aber dein Sonnenschein braucht dich und deine Arme bleiben nicht leer..

Liebe Grüsse
Anita

Beitrag von nefer-tari 17.10.10 - 20:31 Uhr

Hallo Dani,

vieleicht ist es endlich gut wenn du wieder arbeitest und endlich keine Zeit mehr hast dich selber zu bemitleiden!!! Hier im Forum haben alle das gleiche Schicksal erlebt- manche sogar mehr als einmal und haben nicht mal ein Kind. DU kannst dich glücklich schätzen schon ein gesundes Kind zu haben und solltest dich endlich auf dieses konzentrieren. Ich denke es wird Zeit das du dich aus deinem Selbstmitleid heraus ziehst und endlich wieder zu leben anfängst. Denn nur so kannst du auch wieder für ein neues Leben bereit sein und in die Zukunft sehen. Nimm dein schicksal an - wie alle hier. Es gibt eine Zeit zu Trauern - aber dann auch eine Zeit danach... Wir hier im Forum sind es langsam Leid....

...oder versuch es mit Profis die dir endlich helfen ...
ich bin auch eine Sternenmama- aber ich lebe auch für meine Familie die lebt,
nefer-tari



Beitrag von belebice 17.10.10 - 21:19 Uhr

Hallo

Bitte sei mir nicht bös´, aber ich finde, deine Worte klingen ein wenig hart. Sie hat ihre beiden Sternchen nicht vor einem Jahr verloren, sondern vor gerade mal 14 Tagen und 10 Tagen. Ich habe mein Sternchen am 11.10. ziehen lassen müssen udn für mich ist an eine Zeit danach noch garnicht zu denken obwohl ich drei zauberhate Kinder habe, für die ich STARK bin. Und es ist halt doch so, dass jeder seine Zeit braucht zum Trauern, dem einen geht es relativ schnell wieder relativ gut, der andere braucht länger. Schlimm wäre, wenn das Kind, das gesund ist, dem es gut geht, unterginge...
Ich denke mir, gerade hier im Forum sollte man doch seine Gefühle/Ängste/Gedanken mitteilen können ohne gesagt bzw. geschrieben zu bekommen..., man sei es leid... (ich meine es wirklich nicht böse..., ist nur meine subjektive Meinung). Natürlich hast du Recht, dass es wenig Sinn macht in Selbstmitleid zu zerfließen..., aber dennoch scheint es ihr nicht gut zu gehen. Professionelle Unterstützung hat sie sich bereits gesucht, wie sie schrieb und wird sie morgen zum ersten Mal in Anspruch nehmen. Das ist gut, das ist ein Anfang.

Nimm es mir nicht übel bitte ja?!#liebdrueck

Lg Bianca, die auch noch trauert#stern, nur nicht so offensiv...

Beitrag von nefer-tari 18.10.10 - 13:04 Uhr

Hallo Bianca,

Sie braucht dringend Hilfe und das wude hier schon sehr oft gesagt. Sie ist ja sehr oft hier. Und das ist es eben, Sie läßt ihr anderes Kind untergehen... ich und andere verfolgen den Fall ja schon länger....

Und übrigends ich hab auch mein Sternenkind erst vor kurzem verloren, trotzdem kümmere ich mich um mein Lebendes -sogar jetzt noch mehr!

Grüßle nefer-tari

Beitrag von belebice 18.10.10 - 13:30 Uhr

HAllo liebe nefer-tari

Ich weiß, was du meinst, nicht das man nicht vorher schon zu schätzen weiß, wie toll das eigene Leben/die Familie ist, aber durch ein so prägendes Ereignis lernt man dies doch NOCH intensiver zu schätzen und wahrzunehmen. Auch ich verfolge die Threads schon länger (eigentlich von Anfang an), da meine Ss von Beginn an (Intuition) für mich unter keinem guten Stern stand ;(. Aufgrund dessen pflichte ich dir auch definitv bei..., ich wollte dir halt nur mitteilen, dass deine Worte ein wenig kühl und hart herüber kamen. LEider kann man hier das gesprochene Wort nicht interpretieren, man kann nur mutmaßen oder sein subjektives Empfinden hineinlegen. Mir persönlich hätte das nicht *so gut getan*. Wenn ich hier etwas schreibe, so erhoffe ich mir Trost/ natürlich auch Fakten, aber die eher mild. Ich weiß natürlich auch, dass nicht jeder so ist/nicht jeder so schreibt..., ich hoffe auch ganz, ganz stark, das du mein Statement an dich bitte, bitte nicht negativ auffasst

Lg Bianca#liebdrueck

Beitrag von fraeulein-pueh 18.10.10 - 21:51 Uhr

Hallo Bianca,
ich glaube, das Problem ist, dass Novemberbaby schon sehr viele mitfühlende und beratende Beiträge bekommen hat - sie diese Ratschläge aber nicht annehmen kann oder will. Und dann ist es nur allzu verständlich, wenn man einfach mal eher genervt reagiert... Vielleicht ist aber auch das genau das, was sie braucht? Jemanden, von dem sie wach gerüttelt wird? Nicht immer sind milde oder mitfühlende Worte auch hilfreich. Z. B. wenn es dir mies geht und in einem Gespräch sagt dir dann jemand, dass du ja ach so arm dran bist (a la dutzidutzidu ;-) ), gehts einem dann besser? Nicht zwingend. Da kommts einfach auf die Mischung drauf an.

LG Püh

Beitrag von kitti27 18.10.10 - 14:47 Uhr

Also ich kann Dich total verstehen! Egal, ob man schon ein Kind hat oder nicht, so etwas zu erleben, ist immer schrecklich! Und wenn jmd. Gefühle in sich hat, denke ich, fühlt jeder genauso wie Du!

Wenn Du in Tränen ausbrichts, lass sie laufen! Ist doch völlig o.k.! Mir ging es 5 Wochen nach meiner 2. FG richtig mies! Ich habe nur geweint! Ganz schlimm! Dann ging es wieder, und nun ist es 3 Monate her, und ich habe mich gut gefangen!

Lass Deine Gefühle raus! Das ist das Beste, was Du machen kannst!

Lg
Kitti