Kind im Elternbett oder im Stubenwagen?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von lilli1980 17.10.10 - 12:24 Uhr

Hallo ihr,

ich beschäftige mich derzeit mit der Frage wo unser Baby denn liegen soll. Auf der einen Seite fände ich es praktisch nachts nicht aufstehen zu müssen und das Baby direkt neben mir im Elternbett schlafen zu lassen. Auf der anderen Seite hab ich Angst, dass ich es zerdrücke, die Decke über den Kopf zieht o.ä.
Ein Stubenwagen direkt neben meinem Bett hat den Vorteil, dass jeder für sich schlafen kann (und somit vielleicht auch besser). Hier muss ich dann aber bei jedem Quäker vom Baby aus meinem Bett aufstehen.
An ein Beistellbettchen hab ich auch schon gedacht aber das geht von unserem Bettgestell her nicht (sehr breiter Rahmen) und außerdem ist es mir zu teuer.

Wie macht ihr das?

LG, Lilli

Beitrag von taewaka 17.10.10 - 13:06 Uhr

Ich persönlich habe ein Familienbett praktiziert und fand es toll.

Im Zuge der Kampagne gegen SIDS wird allerdings das gemeinsame Schlafen im Elternbett kritisch gesehen, aus diesem Grunde möchte ich es nicht pauschal empfehlen, da es Indikationen dagegen gibt (Alkohol, Rauchen, Medikamentmißbrauch, Drogen, Wasserbett, Tiere im Bett etc.)

An deiner Stelle würde ich schauen wie es sich entwickelt und alle Kreativität da hinein investieren, dass du ein Beistellbettchen hast ;-)

Die meisten starten damit und gucken dann, ob das Baby doch zu ihnen rüber wandert.
Einfach die Seite des Gitterbettes abmontieren und du hast einen Babybalkon oder dir ein Einhängbettchen wünschen / selber bauen ... werde erfinderisch, denn es wäre die Zwischenlösung und wirklich sinnvoll.

LG

Beitrag von lilli1980 17.10.10 - 13:09 Uhr

#danke

Mein Mann ist allerdings der Meinung, dass sich die eine Seite des Gitterbettechens nicht einfach wegmontieren lässt #kratz Na ja, vielleicht sollten wir nochmal schauen ob wir nicht doch eine Lösung finden :-p

LG, Lilli

Beitrag von gussymaus 17.10.10 - 14:50 Uhr

im elternbett erhöht das krippentodrisiko, weil die kleinen zu schnell überhitzen, ioder sauerstoffmangel bekommen, unter der decke oder zu dicht an mama usw. in der mitte besonders, am rand können sie rausfallen...

also da würde ich den stubenwagen schon vorziehen, wenn es auch unoraktisch ist, sicherheit geht vor.

wir heben nen babybalkon, so muss ich nicht aufstehen, aber die kleine kann doch in ihrem eigenen bett schlafen. zum stillne hole ich sie zu mir, und ist sie fertig schiebe ich sie wieder zurück in ihr bett. sollten wir doch mal beide einnicken kann sie nicht rausfallen, weil ihr bett ja ein gitter nach außen hat und an meinem bett fest ist...

beistellbetten gibts aber auch für foutnrahmen http://www.babybay.de/de/babybay/variationen.html, außerdem kannst du es auch einfach so davorklemmen, dann hast du zwar den festen rahmen dazwischen, aber der ist nur unangenehm, nicht gefährlich wie der platz unter deiner decke...

Beitrag von bunny2204 17.10.10 - 14:55 Uhr

also meine Kinder lagen normalerweise in der Wiege bzw. im Gitterbettchen. Wir werden es auch beim vierten wieder mache. Gerade am Anfang aht man ja noch keinen wirklichen Rhythmus so dass die Kleinen auch oft bei uns lagen. Aber Hauptschlafplatz war die Wiege.

Gerade bei unserem Zweiten haben wir deutlich gemerkt, dass der auch nicht bei uns sein wollte. Er hat nur richtig gut geschafen, wenn es ruhig und dunkel war. Wenn er bei uns lag, war er immr unruhig...

Unsere Kinder lagen auch von Anfang an im eigenen Zimmer. Das war schon vn daher gut, dass nicht mein Mann und ich wach wurden, wenn das Kleine geschrien hat, sondern immer nur einer....wir haben im Babyzimmer einen gemütlichen Stuhl, dort werden die Kleinen dann bekuschelt :-)

LG BUNNY #hasi mit Max (7) Alex (3) Kathi (1) und #ei 17. SSW

Beitrag von pichilein 17.10.10 - 16:06 Uhr

unsere ersten hat in ihrem Bett in ihrem Zimmer geschlafen. Sie (und ich auch) sind ständig aufgewacht, wenn nur irgendjemand gezuckt hat. Und nach 3 Tagen haben wir sie aus dem Schlafzimmer "verbannt". Unsere zweite hat im Subenwagen (später im Gitterbett) neben mir geschlafen. Und wenn sie geweint hat, habe ich sie auch mal zu uns ins Bett geholt.
Ich denke das musst du ausprobieren, wie ihr am besten eure Ruhe findet!

Beitrag von holidaylover 17.10.10 - 19:20 Uhr

beistellbett #pro
stubenwagen hab ich gleich wieder verkauft - mochten weder meine kids noch ich.
wenn dir ein beistellbett zu teuer ist (hab meins neu, extra lang günstig bei bambinoworld gekauft gehabt), dann nimm das gitterbett, stell es auf ungefähr gleiche höhe wie dein bett und mach die gitterseite zu deinem bett hin raus. wir haben es dann an die wand geschoben, damit es nicht verrutscht.
lg
claudia mit 3 kids

Beitrag von mposchim 17.10.10 - 20:27 Uhr

Hallo Lilli!

Wir hatten uns bei unserer ersten Tochter einen Stubenwagen gekauft und schnell gemerkt, dass unsere Vorstellungen vom Schlafen ganz anders waren, als unsere Tochter das wollte. Sie wollte ganz nah bei uns sein und hat deshalb die ersten Monate in unserem Bett geschlafen. Ich hätte mich nie auf sie gelegt, da bin ich mir sicher. Nur mein Mann war nicht so "feinfühlig", weshalb ich in der Mitte und sie auf meiner Seite gelegen hat (mit einem Stillkissen gesichert). Anfangs können sie sich ja noch nicht drehen. Sie hat auf dem Rücken geschlafen und hatte einen Schlafsack an. Ich fand das wunderschön und vor allem praktisch. Als Stillmami musste ich nicht aufstehen und konnte nach oder bei dem Stillen gleich wieder einschlafen. Wir haben uns dann den Babybalkon zugelegt:
http://www.babybalkon.de/
Das war eine sehr gute Entscheidung. Jetzt schläft unsere Große (jetzt 2) in der Mitte und die Kleine (10 Monate) im Babybalkon. Für uns ist es die beste Lösung, mit der alle zufrieden sind. Es gibt für uns nicht Schöneres, als morgens neben seinen Liebsten aufzuwachen und vor allem nicht wg. jedem Pieps aufzustehen. Den Stubenwagen haben wir übrigens trotzdem viel genutzt. So konnten unsere beiden im Bad, beim Essen ect. immer nah dabei sein.

Alles Gute für Deine weitere Schwangerschaft!

LG, mposchim

Beitrag von crumblemonster 18.10.10 - 12:42 Uhr

Hallo,

mein Großer hat im Stubenwagen neben dem Bett geschlafen. Aber der Korbrand hat immer 'geknistert' und außerdem hat mein Sohn immer sehr laut geatmet. Einerseits ist das ja beruhigend, aber andererseits 'nervt' es auch. Und wenn ich ihn nicht atmen hörte, dann habe ich versucht im dunkeln im Stubenwagen was zu 'erfühlen' und der Rand hat wieder geknistert. Letztlich haben wir beide nur schlecht geschlafen. Nach 3 Wochen wurde er 'ausquartiert' ins eigene Bett, ins eigene Zimmer. War für alle besser (klar - ich bin bestimmt 5x ins Zimmer gegangen, um zu schauen, ob alles iO ist und die Nächte sind ja anfangs noch nicht lang).

Der Kleine hat nie auf dem Rücken geschlafen und auch nicht allein. Er war ein Schrei- und Spuckkind. Er schlief immer bäuchlings bei mir auf dem Bauch. Nach ca. 9 Wochen zog er dann auch in sein Bett ins Kinderzimmer um (der Große wurde nur in den ersten Nächten wach, wenn der Kleine weinte). Allerdings schlief er nur den ersten Teil der Nacht dort. Ab ca. 2-4 Uhr (immer unterschiedlich), 'ließ' er sich wieder 'abholen'. Dann schlief er erst auf meinem Bauch und dann legte ich ihn vorsichtig neben mich (zwischen meinen Mann und mich - ich liege vorn). Mir selbst ist es nie passiert, daß ich mich da draufgelegt habe (oder ähnliches). Ich bin auch jedesmal wach geworden, wenn mein Mann sich gedreht hat und dem Kleinen 'zu nahe' kam. Aber ideal ist das natürlich nicht.

Nr. 3 bekommt ein Beistellbett. Ich habe es günstig bei ebay ersteigert. Es paßt sehr gut an unser Bett und ist auch von der Liegefläche schön groß (50x90 cm). Neu bzw. Markenbeistellbetten finde ich auch sehr teuer. Aber irgendwo habe ich mal eine Anleitung gesehen (im Netz), wie man sich so ein Beistellbett preiswert selbst baut (und es dann eben auch passend zum eigenen Bett ist). Matratzen sind auch nicht so teuer. Bei uns um die Ecke würde ein Schaumstoffkern (ohne Bezug) in der Größe 50x90 (und 8 cm hoch) ca. 12 Euro kosten und mit Bezug (ist ja besser) ca. 25 Euro. Das ist schon der Endpreis, denn in der Größe gibt es ja nichts - würde extra für uns angefertigt werden.

LG