nach der AS

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von rotkehlchen2 17.10.10 - 13:11 Uhr

Hallo,

ich lese bereits eine Weile mit und wollte mal etwas loswerden. Ich hatte dieses Jahr bereits zwei Fehlgeburten, eine ist komplett ohne AS abgegangen und beim zweiten Mal hatte ich eine AS. Ich lese ganz oft, dass die meisten, die das selbe Schicksal teilen sofort wieder weiter üben. Ich verstehe das, denn der Gedanke, dass es weiter geht, hilft ein weniger über die Trauer hinweg. Ich selbst werde jedoch etwas abwarten und zwar aus medizinischen Gründen. Mir haben jetzt mehrere FÄ gesagt, man soll unbedingt mindestens 3 Monate warten, damit sich die Gebärmutter erholt. Schließlich sei eine FG bzw. AS eine Verletzung, ansonsten könne es passieren, dass man schnell wieder eine FG hat. Nach der ersten FG war ich zwei Monate später schon wieder schwanger mit dem Ergebnis einer weiteren FG. Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr geteilte Meinungen gibt, deshalb muss es jeder für sich entscheiden. Ich selbst will warten bis die Gebärmutter und die Schleimhaut verheilt sind. Ich wollte dies als Anregung zum Nachdenken mal loswerden. Allen, die das selbe Schicksal teilen, wünsch ich ganz viel Kraft!

Beitrag von jujo79 17.10.10 - 13:31 Uhr

Hallo!
Tut mir leid, dass du schon 2 FGs erleben musstest.
Wie du schon schreibst, gehen die Meinungen da wirklich sehr auseinander. Und deine Meinung ist eben nur EINE Meinung.
Es geht ja nicht nur darum, dass man möchste, dass es weitergeht, sondern einfach auch darum, dass man sich ein Kind sehnlichst wünscht. Und es gibt eben auch viele Studien, die belegen, dass gerade in den ersten Monaten nach der FG der Körper bereit für eine Schwangerschaft ist. Das Risiko einer erneuten FG ist demnach nicht höher!
Außerdem denke ich, man muss einen Unterschied zwischen einer Fg mit AS und einer ohne AS machen. Dass eine FG als natürlicher Abgang eine Verletzung der Gebärmutter ist, halte ich für falsch. Eine AS ist es in der Tat, denn meistens wird ja mehr Schleimhaut weggenommen, als normaler Weise abbluten würde, und es ist eben ein Eingriff in den Körper.
Mir wurde von 2 Ärzten gesagt, dass wir 1-2 Zyklen warten sollen, dann wäre die Schleimhaut wieder ok und der Körper bereit für eine neue Schwangerschaft. Aber vielen wird hier auch gesagt, dass man sofort wieder loslegen kann. Letzlich wird man wohl einfach nicht schwanger, wenn der Körper noch nicht bereit dafür ist.
Jeder muss es eben für sich selbst entscheiden, und man sollte versuchen, die anderen nicht zu verunsichern!
Dir auch alles Gute!
Viele Grüße JUJO

Beitrag von jwoj 17.10.10 - 13:55 Uhr

Ich stimme Jujo voll und ganz zu.

Es gibt verschiedene Meinungen und nur wenige relevante Studien zum Thema. Eine Studie besagt allerdings, dass Frauen, die sich länger als sechs Monate nach einer FG Zeit gelassen haben, statistisch wieder "anfälliger" waren FG zu erleiden, als Frauen die innerhalb der ersten sechs Monate nach einer FG wieder schwanger wurden.

Ich teile dein Schicksal insofern, als dass ich auch eine FG in der 10.SSW mit AS hatte und knappe drei Monate später wieder eine FG in der 5.SSW ohne AS. Ich dachte mir damals auch, vielleicht war es einfach zu früh. Mein FA meinte allerdings, wenn es zu früh wäre, würde der Körper eine SS zu verhindern wissen. Tja, alles eine Ansichtssache eben...

Jetzt, nach dem natürlichen Abgang im August sehe ich überhaupt keine Grund länger zu warten. Ich hatte keine OP und anhand meines Zyklusblattes kann ich sehr gut sehen, dass mein Körper sich wieder eingespielt hat. Ich hatte gleich einen ES und meine Menstruation kam wie erwartet und in normaler Länge. Ich fühle mich bereit und freue mich auf das Weiterüben. Ich wollte mich jetzt nicht zwingen noch drei Monate zu warten.

Es wird dir kein Mensch die Entscheidung der Warterei abnehmen können. Und auch Ärzte sind keine Hellseher. Es wird nur von ihnen erwartet, dass sie Antworten geben, wenn sie gefragt werden. Eine ehrliche Antwort, die ich vom KH-Arzt bekommen habe in Bezug auf Wartezeit war: "Ich kann es Ihnen wirklich nicht sagen, wie lange sie warten sollten. Wir haben gelernt den Patientinnen mitzugeben, dass sie drei Monate pausieren sollten. Ich habe aber schon weitaus mehr Frauen hier gehabt, die dieser Empfehlung nicht gefolgt sind und erfolgreich ihre Kinder ausgetragen haben kurz nach einer FG."

FG könne ja auch Gründe haben, die behoben werden müssen. Dann hilft dir die Wartezeit auch nicht weiter. Bei einer nicht erkannten Gelbkörperschwäche wirst du jedesmal eine FG haben - egal wie lange du wartest.

Insofern habe ich beschlossen, das zu tun, was mein Körper und mein Verstand mir sagen. Ich habe Untersuchungen machen lassen, mit uns ist alles in Ordnung soweit. Es gibt keine Gründe länger zu warten für uns. Aber wenn man die Zeit braucht, ist das doch auch völlig in Ordnung!

Viele Grüße!

Beitrag von nonn 17.10.10 - 14:58 Uhr

Ich denke auch dass muss jede Frau selbst entscheiden und
mit ihrem Gewissen vereinbaren.

Ich habe mir selbst eine Wartezeit von insgesamt 4-5 Monaten
aufgebrummt, weil ich mich nach der FG im Juli nochmal hab
gegen alles mögliche impfen lassen.

Auch waren meine letzten beiden Mens nach der FG noch viel
viel stärker als sonst.

Ich hätte es mir nie verziehen wenn ich nicht gewartet hätte
und dann wieder eine FG gehabt hätte.

So habe ich ein ruhigeres Gewissen, dass meine Gebärmutter
sich nach der AS erstmal eine Weile erholen konnte.

LG

Beitrag von delphidea 17.10.10 - 17:11 Uhr

Hallo,

ich kann deine gedanken nachvollziehen. mir ist es genau gleich gegangen. hatte im okt 2008 ein fg ohne as. da man nicht operieren musste, wurde mir gesagt wir können gleich wieder weiter üben. das haben wir auch gemacht und ich wurde sofort schwanger, ohne jemals meine periode bekommen zu haben. leider hat dann das herzchen von unserem baby in der 2.. woche aufgehört zu schlagen und ich musste im jänner 2009 zur as. ich habe mir auch gedacht, vielleicht war es zu früh für meinen körper- aber meine ärztin meinte- dann wäre ich schon gar nicht erst ss geworden.

mir wurde dann gesagt wir sollen nach der as 3 monate warten und obwohl es sehr schwer für mich war, habe wir uns daran gehalten. danach dauerte es nochmals mir endlos vorkommende 3 monate, bis ich wieder ss wurde. aber im nachhinein glaube ich einfach, dass die in summe 6 monate vorallem auch für meine psycho notwendig waren bzw mir gut getan haben um abzuschlißen, abschied zu nehmen und wir hoffnung und mut zu fassen.

naja und was soll ich sagen- im august 2009 hielt ich wieder einen positiven ss-test in den armen. es folgte eine völlig problemelose ss und unser kleiner mann ist nun schon 6 monate alt. wir sind total glücklich unseren max endlich bei uns haben zu dürfen.

aber es gibt wie zu jedem thema unterschiedliche meinungen und jeder sollte für sich selbst entscheiden, was für ihn selbst stimmig ist und passt

ich wünsche dir alles gute

glg anna mit max an der hand und 2 sternchen im herzen

Beitrag von emily.und.trine 17.10.10 - 18:39 Uhr

hallo ich habe auch dieses jahr 2 FGten und eine AS mit BS mein FA und die im KH sagten eine mens. abwarten. es gibt erstaunlicher weise sehr viele verschiedene meinungen... ich habe nach meiner ersten FG eine mens. abgewartet und dann bin ich im 2ten zyklus gleich wieder schwanger geworden, auch dies war eine FG ! ich habe im KH gefragt ib es zu schnell danach war, sie sagten nein! naja man muss es selber für sich entscheiden..
wir fahen nun in eine KIWU klinik um alles ab chenken zu lassen. mein FA sagte das es beimir evtl. eine gelbkörperhormon schwäche ist.
wir werden erst weiter üben wenn wir gewissheit von der KIWUklinik habenum das ganz nicht noch mal mit machen zu müssen! glg