Ärger beim Turnen

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sternchen730 17.10.10 - 13:12 Uhr

Hallo,
jetzt habe ich auch eine Frage zum Umgang mit einer Situation.

Meine Töchter sind 7 und 8 Jahre alt und gehen seit über 2 Jahren in den Turnverein, Geräte - und Bodenturnen.
Jeden Freitag von 16-18h.

In den Ferien wird auch oft geturnt, so auch letzten Freitag. Den Mädchen tut die Bewegung gut.
Vorher motzen sie zwar manchmal, dass sie nicht hin möchten, meist sind sie aber hinterher begeistert, weil sie etwas Schönes gemacht haben oder etwas neues geschafft haben.
Besonders in den Ferien, denn da sind weniger Kinder da, da werden schon mal mehr Spiele gespielt oder das große Trampolin aufgebaut.

Als ich die beiden letzten Freitag abgeholt habe, hat mich die Übungsleiterin beiseite genommen und gesagt, dass sich die beiden unmöglich benommen hätten. Sie hätten herumgealbert und wären frech gewesen, hätten erst in der letzten halben Stunde richtig mitgemacht.

Sie sagte 2mal zu mir: "ICH bin nur die Übungsleiterin, aber ERZIEHEN ist nicht meine Aufgabe!"

Sie sagte, sie hat bei uns angerufen, damit ich die beiden abhole, damit sie mal merken, dass es ihr ernst ist. (ich war aber nicht zu Hause)

Ich habe nicht mehr viel gesagt und bin mit den Mädchen zum Auto.
Ich war ziemlich sauer, denn es hat mich getroffen.
Ich kann mir gut vorstellen, wie albern meine Mädchen waren, ich kenne diese Stimmung, es ist ziemlich schwierig, sie da wieder herauszubekommen, da ist einfach alles lustig und über alles muss gekichert werden...sehr nervig.
Ich beende das meist, in dem ich sie trenne und / oder anderweitig beschäftige.

Die Einsicht der Mädchen zu dem misslungenen Nachmittag war begrenzt, sie sagten: "Es war langweilig und wir hatten eh keine Lust".

Außerdem hätten sie ja noch mitgemacht und hätten manche Sachen echt gut gemacht...

Jetzt weiß ich nicht recht, auf wen ich sauer sein soll.

Auf die Übungsleiterin, die es nicht hinbekommen hat, meine Mädchen zu begeistern oder zu beruhigen und MICH dazu kritisiert hat.
Oder auf die Mädchen, weil sie sich nicht "benehmen" konnten und wollten?
Auf mich, weil ich die Mädchen in den Ferien dorthin gebracht habe? (Es gab aber nichts, was sie verpasst hätten...)
Weil ich sie schlecht erzogen habe??
Sie sind ja nicht immer so, meist entsteht diese alberne Stimmung durch Langeweile...und ist dann eben unangenehm.

Wie könnte eine sinnvolle Konsequenz aussehen???

Bisher habe ich in Ruhe mit ihnen geredet. Ich habe gesagt, dass ich enttäuscht bin, wenn sich die Übungsleiterin so über sie beschwert, weil sie nicht mitgemacht haben und dass ich möchte, das sich das nicht wiederholt.

Oder soll ich es einfach abhaken?
Dafür beschäftigt mich das Ganze aber doch zu sehr.

Danke für neue Ansichten zu einer für mich schwierigen Situation,
sternchen#stern

Beitrag von maschm2579 17.10.10 - 13:20 Uhr

Hallo,

also ich finde die Reaktion der Übungsleiterin total gut und es ehrlich gesagt ziemlich verantwortungslos nicht erreichbar zu sein. Sie hat etwas angedroht und sich lächerlich gemacht weil sie die sinnvolle Konsequenz nicht durchsetzten konnte.

Davon mal hätte ja auch etwas schlimmes sein können und Du bist nicht erreichbar.

Ich würde den Mädchen noch einmal deutlich sagen das sie sich daneben benommen haben und sie sich beim nächsten turnen entschuldigen müsse. Dann wäre das Thema für mich durch.... beim nächsten Mal lass das Handy an bzw gib der Trainerin die Nr und dann müssen sie halt wirklich nach Hause in Ihre Zimmer.





Beitrag von sternchen730 17.10.10 - 13:30 Uhr

Ja, ich war halt einkaufen.
Das Handy hatte ich dabei, da hat sie nicht angerufen, obwohl sie die Nummer eigentlich haben müsste.
Und VERANTWORTUNGSLOS bin ich bestimmt nicht. Oder bist Du immer zu Hause, wenn Deine Kinder unterwegs sind??
Lückenlos erreichbar?
Aber ist eine gute Idee, der Übungsleiterin die Nummer noch mal zu geben, werde ich tun!

LG, sternchen#stern

Beitrag von maschm2579 17.10.10 - 13:37 Uhr

Hallo,

ja ich bin IMMER erreichbar wenn ich mein kind irgendwo alleine lasse. Ich habe für den Notfall alle Nr dagelassen und dann kann angerufen werden.

Kann ja auch sein das ein Kind mit dem Kopf zuerst vom Trampolin fällt, dann ist es schon wichtig wenn man erreichbar ist.

Frag die Ü-leiterin doch ob Sie deine Handy Nr nicht hat und dann gib sie ihr.

Ansonsten würde ich mir keine weiteren Gedanken machen. Kinder sind Kinder und können durchaus schonmal ziemlich lustig werden und dabei bißl übermütig werden. Wäre auch schade wenn es nicht so wäre und kleine Soldaten in Reih und Glied stehen....

Beitrag von 19jen82 17.10.10 - 19:55 Uhr

oh man, was hätte man bloß im zeitalter ohne handy gemacht?#klatsch
wenn die übungsleiterin für kinder, nicht in der lage ist sich mit kindern auseinanderzusetzen, sollte sie sich nen anderen job suchen!
ich war damals in sämtlichen turnvereinen, war jeden nachmittag in der turnhalle und du magst es kaum glauben, aber zu dieser zeit gab es keine handy´s und ich bin alleine mit meinem fahrrad, OHNE STURZHELM, denn die gab es da auch noch nicht, zur turnhalle gefahren. und meine mutter war, gott sei dank, nicht die ganze zeit zu hause und erreichbar, ansonsten hätte man sich wohl sorgen machen müssen, dass sie außer haushalt und kinder kein privatleben hat...
wenn etwas passiert ist, war unsere übungsleiterin fähig genug einen krankenwagen zu rufen und später den elternteil zu informieren, der zu hause war. wenn wir uns daneben benommen haben, mussten wir uns umziehen und jeder wurde auf die jeweils andere seite des raumes auf die bank gesetzt.

Beitrag von schullek 18.10.10 - 11:09 Uhr

du hast ja im grund recht. für deine kindheit;-)
die zeiten haben sich aber nun einemal geändert, was nicht heißt, dass nun die gegebenheiten schlechter oder was auch immer sind.

alles hat seine zeit. dieser spruch passt hier mal wieder wie die faust aufs auge.
ich bin froh, über handy immer erreichbar zu sein, denn ich will wissen, wenn mein kind ins kkh gebracht werden muss udn nicht erst später, wenn ich wieder zu hause auftauche davon erfahren.
ich bin in der ddr groß geworden, vielleicht sehe ich die dinge deshalb etwas anderes. für ein auto min.10 jahre warten hatte zur folge, dass ich als 2,5 jährige 3 tage allein im kkh verbringen musste, weil meine eltern keine möglichkeit hatten zu mir zu kommen! kein telefon zu haben, auch kein festnetz, bedeutete, dass meine mutter, als sie wehen mit meiner schwester bekam, mich zu meiner oma bringen musste, zu fuß, das auto gabs ja noch nicht. dann zu meinem onkel wandern musste, der sein auto holte, sie dann zur post fuhren (denn dort gabs das einzige öffentliche telefon) meinen vater im betrieb anriefen (was dort erstmal nur in der zentrale ankam und eine stunde brauchte, um an ihn weitergeleitet zu werden udn er dann eine weitere stunde mit dem fahrrad zum kkh brauchte) und dann auf den weg ins kkh waren. dort kamen sie dann an, als der kopf schon fast guckte. natürlich in einem trabbi, der weder gurt noch filteranlagen besaß. wer nur einmal mit einem trabbi gefahren ist, kann sich vorstellen, was der gestank und die hoppelei einer frau in den wehen angetan haben!

also: nein, ich mag diese seite der guten alten zeiten nicht wieder haben!

lg

Beitrag von angelundercover 20.10.10 - 12:32 Uhr

Hallo,

die Zeiten mag wohl niemand wieder haben.

Trotzdem war es vielen Momenten sicher beschwerlicher, aber trotzdem nicht verantwortungslos!

Es ist ein Unterschied, ob Du Dich aus welchen Gründen auch immer, freiwillig dafür entscheidest immer erreichbar zu sein...oder ob der TE unterstellt wird verantwortungslos zu handeln, weil sie 1h während ihre Kinder in sicherer Obhut und Betreuung sind, unerreichbarerweise Einkaufen geht.

In 20 Jahren fragen uns dann unsere Enkel, warum wir sooo verantwortungslos waren und uns einer ständigen nachweislich gesundheitsschädigenden Strahlung ausgesetzt haben! ;-)

Zeiten ändern sich und das ist auch gut so, deshalb wird aber leider nicht alles besser.

Ich persönliche finde es aus psychologischer Sicht bedenklich, dass es Menschen gibt (ob Du dazu gehörst kann und möchte ich nicht beurteilen) die immer und ständig erreichbar sein müssen #schwitz

Zur TE: Ich finde weder ihre Nichtereichbarkeit während einer Sportstunde bedenklich, noch das Verhalten der Mädels....die Sportlehrerin sollte dazu in der Lage sein, angemessen zu reagieren ohne die Kompetenz der Eltern sofort in Frage zu stellen. Falls es den Mädels auch in Zukunft zu langweilig ist, dann vielleicht mal darüber nachdenken, den Verein zu wechseln oder die Sportart..

LG Angel

Beitrag von jana-marai 18.10.10 - 13:35 Uhr

#pro#pro#pro Wie wahr!!!

Beitrag von froehlich 17.10.10 - 22:09 Uhr

Was haben die Menschen eigentlich in der VOR-Handy-Zeit (an die zumindest ich mich noch sehr gut erinnern kann) so getrieben? Ich finde es wirklich total lächerlich zu verlangen, daß Mütter oder Väter oder Kinder oder sonstwer IMMER erreichbar sind. Ist überhaupt nicht nötig. Mein Gott, wir sind doch früher auch in der Weltgeschichte herumgerannt, OHNE daß unsere Eltern permanent anklingelbar waren. Wenn ein Unfall passiert, der so schwer ist, daß er keinen Auschub der ärztlichen Versorgung duldet wird ein Rettungswagen alarmiert und ansonsten kann man warten, bis die Mutter die Kinder abholt. Fertig. Aus das Drama.

Ich würde die Sache auch nicht weiter thematisieren. Im Prinzip gebe ich der Übungsleiterin recht (ausser in der Sache mit der Erreichbarkeit, siehe oben). Du hast die Mädchen geschimpft, dabei würde ich es für den Moment belassen. Die nächsten Male würde ich allerdings dann tatsächlich versuchen, das Telefon griffbereit zu haben, damit die Übungsleiterin im Notfall die Mädchen abholen lassen kann. Ansonsten muß sie sie eben auf die Bank setzen, so hat das bei uns damals auch immer funktioniert. In jeder Schulklasse gibt's Kinder, die den Unterricht stören, mit denen müssen die Lehrerinnen ja auch fertig werden OHNE gleich die Eltern anzurufen.

Gruß, babs

Beitrag von sini60 17.10.10 - 13:38 Uhr

Von einer Übungsleiterin kann man wohl erwarten, dass sie in der Lage ist solche Situationen selber in dern Griff zu bekommen. Und als Mutter muss ich wegen einer Stunde nicht erreichbar sein.

Beitrag von mabo02 17.10.10 - 20:51 Uhr

Wenn meine Kinder beim Turnen sind und ich nicht mit dabei bin, dann muss ich erreichbar sein. es kann beim Training auch was passieren, gerade beim Turnen.

Beitrag von sini60 17.10.10 - 21:13 Uhr

Dann bist du auch immer erreichbar beim Sport in der Schule, beim Fußballtraining usw. Bei mehreren Kindern sitzt du nur noch zu Hause beim Telefon. Es ist ja ein Erwachsener da, der in dem Moment handeln kann.

Beitrag von mabo02 17.10.10 - 21:29 Uhr

man muss ja nicht zu Hause sitzen, aber man sollte sicherstellen, dass die Trainerin auch die Handynummer hat.

Beitrag von sandy_1 18.10.10 - 08:39 Uhr

Hallo,

also habe das ganze bißchen verfolgt.

Ich bin der Meinung das wegen so einer Kleinigkeit, das die Kinder sich daneben benehmen, nicht verglichen werden kann mit einem Unfall oder ähnlichem.
Da hätte ganz klar die Trainerin die beiden rumblödelnden Kinder trennen können und ihnen so die Grenzen zeigen können. Wenn man jedesmal zuhause anruft, weil sich eben ein Kind nicht benimmt, na dann hätten manche viel zu tun. Die Trainerin wird ja wohl wissen was sie macht.
Ich sage nicht das es einfach ist mit Kindern in diesem Alter, aber da muß sie in der Lage sein Herr der Lage zu werden. Ist meine ehrliche Meinung.

Und selbst wenn was passieren sollte, dann muß die Trainerin in der Lage sein das zu regeln. Denn es kann ja auch mal sein das man eben kein Handyempfang hat oder sonstwas. Ich meine selbst mit Handy ist man nicht immer erreichbar. Also ich wäre auch stinkig wenn mich die Turnlehrerin meines Kleinen anruft, weil er eben keine Lust hat und Blödsinn macht. So eine Lage muß die Frau in Griff bekommen und wenn sie das Kind nur zur Seite nimmt und aus der Situation raus nimmt.
Meine Söhne sind beide ab dem 3.Jahr alleine ins Kinderturnen gegangen und auch dann alleine dort geblieben.
Ja und ich gehöre dann auch zu den Rabenmüttern die dann eben noch schnell Erledigungen gemacht haben bzw. machen oder so und nie wurde ich angerufen.
Der Große ist im Leichtathletik und da war auch noch nie was, die haben wohl die Nummer. Sollte da aber was passieren werden weitere Schritte eingeleitet, denn da zählt an erster Stelle das Kind und dann werden die Eltern informiert. Ich meine bei größeren Sachen natürlich.. Allerdings muß ich sagen sind bei uns sehr viele Kinder im Training und die Trainer haben die Jungs recht gut im Griff, obwohl das sicher nicht immer so einfach ist. Ein Trainer muß dann eben wissen, wie er manche Situationen beendet und kann nicht wegen jeden Käs´ den Eltern anrufen.
Bei Notfallsituationen klar, aber nicht bei sowas wie bei der TE. Und bin auch der Meinung, wenn wirklich mal was passieren sollte und ich eben (warum auch immer) ich nicht erreichbar bin, muß der Trainer wissen was zu machen ist.

Lg, Sandra

Beitrag von lajo 17.10.10 - 13:38 Uhr

Das kenne ich auch, sowas macht meine älteste auch manchmal. Ich bin aber der Meinung, dass wenn jemand sowas mit Kinder macht, dann auch dabei"erzieht". Sie muß ihre Schützlinge in der Zeit beaufsichtigen und es sind nicht nur deine KInder so.
Allerdings müßtest du auf alle Fälle einmal deine Handynummer dort lassen, kann ja auch mal ein Unfall sein.

Beitrag von tauchmaus01 17.10.10 - 14:16 Uhr

Deine Kinder sind eben nicht der Nabel der Welt und wenn da Kinder sind die stören, dann stört das die ganze Gruppe.
In dem Alter Deiner Kinder sollten sie schon verstehen dass es Regeln gibt an die sie sich halten sollten.
Weiterhin ist die Trainerin keine Alleinunterhalterin die dazu da ist, Deine Kinder zu begeistern.
Meine Kinder machen auch Sport und hin und wieder macht es keinen Spaß, aber da müssen sie eben durch.
Abgesehen davon hast Du doch sicher auch ein Handy, oder? Man sollte einfach erreichbar sein, im Fall der Fälle wärst Du doch sicher gerne bei Deinen Kindern wenn sie sich mal verletzen, oder?

Wenn Deine Mädels echt keine Lust mehr haben und nun mehrmals stören, dann melde sie im INteresse der anderen Kinder und der Trainer ab.

Mona

Beitrag von sternchen730 17.10.10 - 15:20 Uhr

Ja, ich weiß dass meine Kinder nicht der Nabel der Welt sind, ich ärgere mich ja auch über sie und frage mich, wie man das in Zukunft besser machen kann.

"Meine Kinder machen auch Sport und hin und wieder macht es keinen Spaß, aber da müssen sie eben durch. "

Ja, eben...

"Abgesehen davon hast Du doch sicher auch ein Handy, oder? Man sollte einfach erreichbar sein, im Fall der Fälle wärst Du doch sicher gerne bei Deinen Kindern wenn sie sich mal verletzen, oder? "

Ich hatte (wie oben schon beschrieben) mein Handy dabei, bin davon ausgegangen, die ÜL hat die Nummer. Die hat sie aber nicht gewählt. Daher werde ich sie ihr nochmals geben.

Vielleicht gelänge eine treffendere Antwort, wenn Du meine Frage aufmerksam gelesen hättest.

sternchen#stern

Beitrag von froehlich 17.10.10 - 23:00 Uhr

oh Gott, nun hört doch endlich mal mit diesem dämlichen Handy auf, ich KANN nicht mehr.....#rofl.... . SAGE mal....schreiben hier eigentlich nur Mütter, die jünger als 20 sind?! Wie habt IHR denn Eure Kindheit erlebt - und vor allem, wie habt ihr sie in Erinnerung? Sternchen, lass jetzt mal das Handy, BITTE, ich glaube nicht, daß das wirklich der Punkt ist..... . Deine Kids gehen seit 2 Jahren in den Sportverein, jetzt haben sie sich einmal so daneben benommen, daß die Ü-Leiterin sie nach Hause schicken wollte.....naja, also SO schlimm ist das ja nun auch wieder nicht. Sind eben Hühner, die Mädels, manchmal.....warte ab, wie sich die Sache weiterentwickelt und gut ist's.

Beitrag von sternchen730 18.10.10 - 12:14 Uhr

#winke


Danke!

Beitrag von sini60 17.10.10 - 21:15 Uhr

Bei keinem von meinen 3 Kindern hat die Trainerin sämtliche Handynummern der Mütter notiert. Man kann alles auch übertreiben.

Beitrag von anarchie 17.10.10 - 18:26 Uhr

Hallo!

Die Frau arbeitet mit Kindern und solche völlig normalen Probleme muss sie regeln können. Ende.
Kann sie das nicht, sollte sie ihren Job überdenken..

Sagt auch mein Mann, der Lehrer ist.

lg

melanie mit 4 Kurzen

Beitrag von sternchen730 17.10.10 - 18:44 Uhr

Danke,
ich denke auch, dass ein Teil des Ärgers der ÜL daher kam, dass SIE es nicht geschafft hat, meine Mädels zu zügeln.
Mich bringen sie mit dieser Verhaltensweise auch auf die Palme und ich merke, dass ich mit Wut nichts erreiche, eher eben mit Ablenkung oder einer kurzen "Auszeit".
Grüße, sternchen#stern

Beitrag von wasteline 17.10.10 - 22:06 Uhr

Lehrer und Übungsleiter im Verein sind zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe. Und nicht jeder muss die Kinder anderer Menschen erziehen, das sollte vornehmlich im Elternhaus passieren.
Wenn 2 Mädels während einer Sportstunde im Verein durch permanentes Stören die ganze Aufmerksamkeit der Übungsleiterin fordern, dann bleiben alle anderen auf der Strecke. Das ist wohl nicht Sinn der Sache.

Die Angelegenheit wäre ja schnell zu regeln gewesen, aber leider war die Mutter nicht telefonisch erreichbar.



Beitrag von anarchie 17.10.10 - 22:28 Uhr

Hallo!

ich wollte auch nicht sagen, dass Lehrer und Übungsleiter das gleiche sind - da würde ich meinen studierten Göttergatten ja ganz schön abqualifizieren;-)

Dennoch bin ich der meinung, wer mit Kindern arbeitet, muss sowas regeln können - oder er hat den falschen Job.

Und mit regeln meine ich nicht nach der Mama rufen, sondern die mädels zur Ruhe bringen..meisst am einfachsten, indem man die Kiechertanten trennt und mit was Spannendem fesselt...

ich persönlich bin im grunde auch immer erreichbar, wenn meine kinder in der schule oder sonstwo sind...dennoch hatten wir schon die situation, dass meine tochter sich im Kiga erbrochen hat und ich nicht angerufen wurde, bzw. nur zuhause, obwohl meine handynr.(+ die meines Mannes und die meiner Mutter) nachweislich in der Akte zu finden war...

Beitrag von froehlich 17.10.10 - 23:07 Uhr

"Und nicht jeder muss die Kinder anderer Menschen erziehen, das sollte vornehmlich im Elternhaus passieren."

Na da gebe ich Dir ja völlig recht. Andererseits ist es Quatsch zu behaupten, die Situation hätte sich lösen lassen, wenn die Mutter telefonisch erreichbar gewesen wäre. Was, wenn sie zu der Zeit ARBEITET?! Oder sonstwie unterwegs ist? Du wirst doch wohl nicht erwarten, daß eine Mutter sofort losrennt um ihren unartigen Nachwuchs einzusammeln jedes Mal, wenn irgendjemand nicht klar kommt mit der Situation?! Wir reden von zwei kleinen Mädchen, nicht etwa Schwerverbrechern. Ist doch lächerlich. Natürlich geht permanentes Stören nicht. Dann fliegen die beiden eben aus der Halle. Fertig. Sie können ja zum Beispiel im Sekretariat warten (wenn es eines gibt). Ansonsten eben irgendwo auf einer Bank in der Halle in Sichtweite. Und ich finde nicht, daß Lehrer und Übungsleiter nun GAR so unterschiedliche Positionen innehaben. Beide sind in gewisser Weise "Coaches" der Kinder. Aus der Klasse meines Sohnes sind auch schon Kinder rausgeschickt worden (z.B. in andere Klassen oder ins Sekretariat) wenn sie permanent den Unterricht gestört haben. Wir mussten früher in solchen Situationen die Türklinke von aussen runterdrücken, damit klar war, daß wir nicht abdüsen..... . Also IRGENDETWAS sollte einer Ü-Leiterin, die diese Mädchen ja auch schon länger betreut wohl einfallen AUSSER der platten Idee, die Mutter anzurufen.