Mamas mit mehreren Kindern und Baby, Eure Alltagorganisation

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von .stepke. 17.10.10 - 14:52 Uhr

Huhu,

mich würde heute mal interessieren, wie Ihr Mamas mit mehreren Kindern und Baby Euren Alltag so gewuppt bekommt.

Ich habe 3 Mädels (7,5 und 3 Jahre) und ein Babymädchen (6 Monate).
Eigentlich läuft es im Großen und Ganzen irgendwie - trotzdem bin ich manchmal ein bisschen unzufrieden.
Es gibt doch wieder Wochen, wo alles durcheinander läuft, die Wäsche sich stapelt oder ich dolle hoffe, dass grad kein unangemeldeter Besuch kommt.
Und es ärgert mich, dass ich es nicht schaffe, Baby Brei selbst zu kochen.
Außerdem muss ich meiner Meinung nach viel zu häufig zu den Kids sagen,
dass ich jetzt grad nicht kann, weil ich (irgendeine) Hausarbeit erledigen muss.

Wie schafft Ihr es, dass der Haushalt einigermaßen läuft, aber trotzdem regelmäßig Zeit für die Kinder bleibt, um mal was zu spielen oder zu basteln?
Wann steht Ihr denn auf und wann geht es in`s Bett?
Und ich will jetzt nicht so was doofes hören, dass ich mir nicht hätte so viele Kinder anschaffen sollen oder so...
Ich finde es toll mit den Mädels und es ist mir auch nicht zu viel Arbeit, aber es hapert noch an der richtige Organisation....oder vielleicht mache ich mir auch einfach zu viele Gedanken?

Und nein, ich sitze nicht jeden Nachmittag am Computer ;o)

Liebe Grüße von Stepke mit 4 Mädels #verliebt

Beitrag von tragemama 17.10.10 - 16:23 Uhr

Hallo Stepke,

ich hab zwar nur zwei Kinder, aber dafür noch einen Vollzeitjob und nebenher die Tätigkeit als Trageberaterin, bin also auch ganz gut ausgebucht. Ich leiste mir 2 x die Woche für 3 Stunden eine Haushaltshilfe, kostet insgesamt nicht sehr viel Geld, ist aber eine enorme Erleichterung, sie putzt das Bad, legt Wäsche zusammen, putzt die Böden oder räumt mal Schränke neu ein, alles Sachen, die ich oft aufschieben musste.

Ansonsten habe ich die ersten Monate die Kleine ins Tuch gepackt, so war sie überall dabei und ich konntemich mit der Großen beschäftigen.

Alles Gute,
Andrea

Beitrag von .stepke. 17.10.10 - 20:55 Uhr

Hallo Andrea,

na wenn Du auch noch arbeiten gehst, dann ist eine Haushaltshilfe natürlich super.
Aber ich bin zu Hause, da komme ich mir echt doof vor, wenn ich das nicht allein packe - und irgendwie klappts ja auch, nur nicht so perfekt, wie ich es gerne hätte #hicks

In`s Tuch mag die kleine Maus drinne nicht mehr lange und spätestens, wenn ich mich bücken muss, fängt sie an zu meckern. Sie ist schon sehr lieb, aber eben ein Baby.

LG Stepke

Beitrag von kiki290976 17.10.10 - 20:37 Uhr

Huhu,

ich habe drei Jungs: knapp 7 Jahre, 5,5 Jahre und knapp 3 Monate alt. Ich habe das Glück, das unser Jüngster ein kleiner Langschläfer ist. So steh ich halt durch die Schule zwangsweise spätestens um 6.30 Uhr auf und mache Frühstück, wecke die "Großen", mache Frühstück und wir frühstücken mit meinem Mann und den Kindern gemeinsam. Meistens nimmt mein Mann die beiden dann mit zur Schule und zum Kiga, an anderen Tagen holt meine Freundin die Kids ab, da sie eh zur Arbeit muss und ihr Sohn den gleichen Kiga besucht.

So kann ich quasi ab 7.30 Uhr schon im Haushalt wüten. Wenn der Kleine dann wach wird, hab ich meist schon die Betten und die Badezimmer fertig. Zwischendurch, wenn der Kleine dann mal auf der Spieldecke liegt, sauge ich dann, wische Staub etc. Und ab und an flitze ich mal in den Keller und kümmer mich um die Wäsche. Beim Aufhängen hab ich dann den Kleinen auch schon mal in der Manduca, da ist er auch zufrieden.

Mittags bin ich somit meistens fertig mit dem groben Haushalt. Der Großputz ist dann am WE, wenn mein Mann mit den Großen Schwimmen ist. Oft geht Opa dann mit dem Kleinen eine große Runde.

Klar gibt es auch Tage, da klappt das nicht so, aber dann ist es eben so. Mache mir dann aber auch keinen Stress. Dann läuft es halt am nächsten Tag wieder besser.

LG
Kiki

Beitrag von .stepke. 17.10.10 - 21:05 Uhr

Hallo Kiki,

ich muss die Kleine leider früh wecken, weil ich sie ja nicht allein lassen kann, wenn ich die Großen wegbringe.
Mein Mann verlässt 6:30Uhr das Haus.
Mein Wecker klingelt ca 6Uhr, manchmal stille ich dann noch schnell. 6:30Uhr werden die Kids geweckt und dann müssen wir 7:30 Uhr vor der Schule stehen.
Der Kiga ist hier schräg gegenüber, deshalb packe ich mir das Baby dann schnell aus dem Auto in den KiWa und drehe, nachdem ich meine "Mittleren" weggeschafft habe, noch eine kleine Runde im Wald. Wenn ich Glück habe, dann schläft sie dann noch ein bisschen und ich frühstücke. Manchmal schaffe ich dann auch noch etwas, manchmal wird sie aber auch wach.
Zudem sind 2 Vormittage ja schon fast weg, durch Krabbelgruppe und freitags Einkaufen. Mittags kommen die Mäuse ja schon wieder aus dem KiGa.
Oma und Opa sind zu weit weg bzw. beschäftigt.
Naja, ich sehe schon, Übung macht den Meister ;o)
Und wenn die Kleine Sitzen und Krabbeln kann, wird es wieder etwas einfacher...bis dahin übe ich mich in Gelassenheit.

LG Stepke

Beitrag von blockhusebaby09 17.10.10 - 20:38 Uhr

Hallo#winke

Wir haben auch 4 Mädels( 12, 8, 4 und 6 Monate)
Das wichtigste ist für mich Organisation und genaue Planung.
Ich find mich manchmal selbst schon affig mit meinen streng
durch organisierten Tagesablauf, aber ohne wirds echt anstrengend.
Dazu kommt ja auch noch das die Großen noch zusätzlich zur Schule ihren Terminplan haben, wie Gitarren,Klavier,Ballett und Theater.
Dazu dann noch das Baby und Kindergartenprogramm wie Kleinkindersport,
Babyschwimmen,Pekip u.s.w.#schwitz
Und für den Spielplatz und für Spaziergänge muss auch noch Zeit sein.
Also es geht nichts über einen durchorganisierten Wochenplan.
Größere Aktionen im Haus oder Garten werden für Samstag`s
geplant ,da dann mein Mann mehr Zeit hat.
Auch Abends hilft der Papa gut mit die Kinder bettfertig zu machen
und er ist für die Gute Nachtgeschichten zuständig.:-D
Den Haushalt versuch ich immer zwischen 8.00Uhr und 11.00Uhr
zu wuppen,da sind die Kinder in der Schule und Kita.
Klara ist sehr pflegeleicht und stört dabei auch nicht.
Sonntags ist bei uns dann Familientag und gaaaanz viel Zeit für
Unternehmungen.
Dann versuch ich immer mehrere Termine und Dinge zu verbinden.
Wenn Maria z.Bsp. gerade ihre Klavierstunde hat, mach ich derweil schnell
meinen Einkauf oder geh mit den beiden Kleinen spazieren oder eine
Stunde auf den Spielplatz.
Multitasking ist das Zauberwort;-)
Stessig wirds natürlich immer mal ,
denn Kinder lassen sich soooo schlecht programieren,
und dann läuft ja auch immer mal was anders als gedacht.#aerger
Aber irgendwie liebe ich auch den Stress auch.
Und ich bin auch noch sehr froh das meine Eltern nur ein paar Häuser weiter wohnen,die sind auch eine sehr große Hilfe.#freu

Ganz liebe Grüße#herzlich







Beitrag von .stepke. 17.10.10 - 21:20 Uhr

Huhu,

hey, noch eine 4-Mädels-Mama, das ist cool :o)
Unsere beiden Kleinen sind fast gleich alt!

Multitasking - ja, das stimmt. Irgendwie macht man immer vieles gleichzeitig.
Wenn ich das so überlege, klappt es bei mir auch besser, wenn ich etwas Stress habe, also sprich: unter der Woche.
Jetzt, in den Ferien blieb irgendwie viel mehr liegen, als wenn alle morgens aus dem Haus sind und ich wenigstens versuchen kann, einen Plan zu haben:-p
Also, ab morgen läuft es wieder rund, hihi...
Vielleicht will ich auch einfach ein bisschen viel.
Mein Mann wäscht abends auch die 3 größeren Mädels und liest dann etwas vor und bringt sie in`s Bett. Ich bin für`s Abendbrot und die Kleine zuständig. Das klappt gut.
Nur an Tagen, wo er Dienst hat (da ist er von früh 6:30 bis zum nächsten Tag 16/17 Uhr weg), mache ich das alles, da wird es auch mal etwas stressig am Abend.
Leider wird an vielen Wochenenden auch nicht viel, weil mein Mann da oft auch Dienst hat. Und irgendwann muss er sich ja auch mal ausruhen.
Ich muss also irgendwie versuchen, die Vormittage und vielleicht auch die Abende noch effektiver zu nutzen, damit zwischendrin mal mehr Zeit für die Kids rausspringt. Wir gehen zwar auch jeden Tag raus, Freitag zum Reiten usw. aber wir haben schon ewig nichts mehr zusammen gebastelt.

Machst Du Dir denn immer am Anfang der Woche einen richtige Plan, was Du erledigen musst oder hat sich das mittlerweile fest so eingespielt?

LG Stepke

Beitrag von blockhusebaby09 17.10.10 - 21:37 Uhr

Hallo#winke

Nein ,eigendlich ist ja der Ablauf in jeder Woche fast immer gleich.
Also die Termine liegen ja immer am gleichen Tag zur gleichen Uhrzeit u.s.w.
Außer in den Ferien natürlich.
Und komischer Weise läuft gerade in den Ferien ,wo ich ja eigendlich viel mehr Zeit habe,manchmal Alles durcheinander.
Frühs wird schon mal länger geschlafen,da ist der halbe Vormittag schon wieder rum bis man da so richtig in die Puschen kommt #gruebel
Ist schon komisch,in der straff durchorganisierten Schulzeit bin ich meistens
weniger gestresst wie in den Ferien.#schwitz
Sobald meine Selbstdiziplin etwas nachlässt bleibt zu Viel liegen und endet dann im irgendwann im Stress.
Ich sollte mir doch noch einen Ferienwochenplan gestalten,da hilft wohl Alles nichts#hicks
Aber der Vorteil ist das man in den Ferien zumindest die beiden Großen mal mit ran nehmen kann.#schein
Da fällt mir ein die zwei könnten ja mal die Woche etwas Feintuning
in ihren Zimmern machen;-)
Und im Garten etwas Laubharken wird sie sicher auch nicht umbringen.#aha

Ganz liebe Grüße#herzlich

Beitrag von .stepke. 17.10.10 - 21:56 Uhr

Dann scheint das ja ein allgemeines Phänomen zu sein, dass es in der Ferienzeit alles ein bisschen crazy ist.
Dann wundert es mich auch nicht, warum mich das gerade heute ärgert, denn wir haben gerade 2 Wochen Ferien hinter uns...
Aber ab morgen gibt`s wieder Alltag - ich bin gespannt, ob ich dann wieder etwas zufriedener bin ;o)
Und an meiner Selbstdisziplin kann ich ja noch ein bisschen arbeiten.

Liebe Grüße von Stepke