Namesassoziationen - was denkt ihr...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von irish.cream 17.10.10 - 14:58 Uhr

Hi,

also - eigentlich steht unsere Nameswahl fest, ABER ich möchte diesmal vorher über "Stolperfallen" informiert sein ;-)
mein Erstgeborener heißt Brian Alexander - ich war total überzeugt von diesem Namen, bis ich nach 1,5 Jahren auf dem Spielplatz mal laut "Brian, Nein!" rufen musste #klatsch
hört sich mehr als dämlich an #schein

also - was fällt euch zu diesen Namen alles ein, was ich bedenken sollte:


Mädel: AMY JOSEPHINE

Junge: LIAM DAVID


Info: die Namen setzen sich mit purer Absicht aus einem irischen Namen + einem deutschen Namen zusammen...


Also - legt los - egal ob positiv oder negativ - ich will es diesmal vorher wissen :-p

Grüße
ic mit Brian (fast 3) und #ei 15+0

Beitrag von jayjay24 17.10.10 - 15:05 Uhr

hey allso der mädchen name gefällt mir persönlich sehr gut, aber ich muss dir sagen bin in der 37+5 ssw und ich hatte nee lange zeit auch den namen liam als mir ganz viele gesagt haben das liam auch ein mädchen name ist habe ich das mal bei google ein gegeeben und hab gesheen das liam wirklch ein name für beide geschlechtet ist .. hab ich jetzt um entschieden aber muss du selber wissen viel glück dir

Beitrag von storchenschnabel 17.10.10 - 15:13 Uhr

Hallo,

also ich finde die Namen beide in Ordnung, aber das Problem bei englisch ausgesprochenen Namen ist, dass ihn hierzulande kaum jemand ordentlich aussprechen kann.
Ich arbeite in einer KITA im wunderschönen Thüringen und die Thüringer haben ja bekanntlich so ihre Probleme mit dem hochdeutsch sprechen. Du glaubst gar nicht, wie bescheuert sich das anhört, wenn hier eine Mutter nach ihrem Brian, Jason, Aaron usw. ruft. Das ist echt peinlich.:-[
Also wenn du keine Probleme mit der englischen Aussprache hast, warum nicht!

LG von Storchenschnabel #winke

Beitrag von irish.cream 17.10.10 - 15:19 Uhr

Die Aussprache ist für mich und meine Familie kein Problem, da wir die schon mit der Muttermilch aufgenommen haben ;-)

und ich denke bzw hoffe mal, dass dies auch irische Namen sind, die für Aussenstehende leicht auszusprechen sind - da gibt es ja doch noch ein paar ganz andere Kaliber #schwitz

Beitrag von gingerbun 17.10.10 - 15:24 Uhr

Ich finde ansich Doppelnamen oder zwei Namen schon total bescheuert. Warum? Kann man sich nicht entscheiden? Ich finde Brian nicht schlecht und Alexander klassisch und zeitlos schön. Beide Namen sollten für sich stehen. Was das andere angeht finde ich einfach nur Josephine toll oder David. Wie gesagt diesem Drumherum kann ich rein gar nichts abgewinnnen. Hat für mich echt immer etwas von: Wir können uns nicht entscheiden.
Gruß!
Britta

Beitrag von irish.cream 17.10.10 - 15:36 Uhr

Hat bei uns eher den Sinn, dass sich meine Kinder später den Rufnamen "aussuchen" können - wollen sie eher einen irischen Rufnamen, oder einen klassisch deutschen Rufnamen...

zudem wissen wir nicht, ob wir demnächst wieder zurück auf die Inseln ziehen, oder in DE bleiben... daher war mir diese Überlegung mit den 2 Namen wichtig...

Beitrag von gingerbun 17.10.10 - 21:02 Uhr

Aber mal ehrlich, ein Kind was jahrelang Alexander gerufen wurde überlegt sich dann später einmal doch Ben genannt zu werden (ich hab jetzt die Reihenfolge nicht mehr vor Augen)?
Den Namen den ich trage der macht mich doch aus, den wechsel ich doch nicht einfach nach wenigen Jahren.. Hab ich zumindest noch nie gehört. Aber wenn das für Euch funktioniert - schön.
Gruß, Britta

Beitrag von irish.cream 17.10.10 - 22:23 Uhr

Ich fand das damals bei einem Bekannten faszinierend:
In KiGa und Grundschule wurde er immer Oliver genannt.. dann auf dem Gymnasium wurde er vom Lehrer gefragt "Glenn Oliver? Wie wirst du gerufen?" - Ab dato WOLLTE ER Glenn genannt werden #kratz

War anfangs merkwerdig - aber klappte problemlos...

Mir persönlich wäre es auch ganz recht, wenn meine Beiden bei ihren Rufnamen bleiben würden - aber da wir momentan nunmal in DE leben...
naja... egal...

Beitrag von blacknica81 17.10.10 - 22:53 Uhr

Ich finde es gar nicht so verkehrt, wenn man den Kindern zwei Namen gibt. Ich habe zwei Namen (ohne Bindestrich, also muss ich nicht mit beiden angesprochen werden) und mein Bruder auch. Mein Bruder findet seinen ersten Namen nicht so toll, also lässt er sich lieber mit seinem Zweiten ansprechen..ist doch praktisch.. Aber man kann es auch übertreiben..siehe "zu Guttenberg" #rofl

LG