Frage an alle werdenden Mamis, die ihr Outing schon hatten...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dennia 17.10.10 - 15:07 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich gehöre eigentlich noch nicht hierher, befinde mich noch in der ÜZ. Aber mich würde mal interessierten, ob es hier bei Euch Schwangere gibt, die sich streng an die Theorien in dem Buch "Mädchen oder Junge" von Hazel Chesterman-Phillips gehalten haben, und nun mit ihrem Wunschgeschlecht schwanger sind?

Vielen lieben Dank für Eure Antworten!

LG

Beitrag von shadow-91 17.10.10 - 15:10 Uhr

Huhu,

ich hab damit keine Erfahrung, aber ich muss dir sagen dass ich das mit dem Wunschgeschlecht absoluten Quatsch finde, dass kann man nicht beeinflussen! Man kann die #schwimmer ja nich dressieren.
Und wenn es ginge gäbe es nur noch Wunschgeschlechterbabys und da hätte das alles keinen Reiz mehr.

Beitrag von gingerbun 17.10.10 - 15:20 Uhr

"Wunschgeschlecht"? Auweia. Wer wirklich sowas will, dem wünsche ich von ganzem Herzen gerade das andere Geschlecht. Eine Schwangerschaft entsteht durch etwas rein emotionales oder? Alles andere kann nur schiefgehen. Solchen Leuten rate ich eher zum Hund!
Verständnislose Grüße!
Britta

Beitrag von diana.00 17.10.10 - 16:02 Uhr

hallo,

@Britta. da stime ich dir ganz zu.#pro

es gibt viele Frauen die froh sind überhaupt mal Schwanger geworden zu sein. Und eine davon bin ich auch. Und dann denkt man schon über wunschgeschlecht, nochbevor man Schwanger geworden ist.....#klatsch

halloo gehts noch.......#kratz???

@dennia: Bitte versteh mich nicht falsch. Ist doch egal ob Junge oder Mädchen. Hauptsache ist, dass die kleinen Gesund zur Welt kommen, und der Mutter auch die Schwangerschaft gut übersteht..

ich wünsche dir alles gute
Lg

Beitrag von gingerbun 17.10.10 - 21:00 Uhr

Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen.
Ich denke ernsthaft dass Frauen die ein Geschlecht erwarten was sie nicht wollten und deswegen am Boden zerstört sind (liest man hier des öfteren) ein ernsthaftes Problem haben anderer Natur. Und das bedarf professioneller Hilfe!
Gruß, Britta

Beitrag von sancha01 17.10.10 - 21:39 Uhr

"Und das bedarf professioneller Hilfe"
Hallo?! Was ist denn jetzt los?! Ich finde es ganz normal das jede Frau (und auch jeder Mann) insgeheim einen Wunsch hat, was es werden soll (hab Deinen Beitrag auf meine Antwort übrigens auch gelesen), was ja auch nicht schlimm ist, oder?! Aber deshalb braucht man doch keine professionelle Hilfe. Weiß zwar nicht warum Du so aufgebracht bist, aber finds nicht ok was Du hier geschrieben hast. Das hat auch nichts mit Deiner eigenen Meinung zu tun, dass ist einfach nur unverschämt.
Sancha

Beitrag von gingerbun 17.10.10 - 21:48 Uhr

Ich beziehe das auf Menschen die dann so richtig in ein Loch fallen und es gar nicht fassen können dass es ein Junge wird wo sie doch ein Mädchen wollten oder umgekehrt. Die Menschen die quasi tagelang brauchen um es zu fassen. Hier übrigens schon gelesen. Bei allem Verständnis, das ist nicht normal und geht weit ab vom Wunschkind. Und ich bleib dabei, die Frauen haben ein ernsthaftes Problem, nämlich mit sich und das Ungeborene merkt das, stell Dir vor.

Beitrag von sancha01 17.10.10 - 22:00 Uhr

Eine Bekannte von mir war damals mit ihrer Tochter schwanger, zu der Zeit, als ich mit meinem Sohn schwanger war. Sie wußte schon recht früh (war beim 3-D-US) das sie ein Mädchen bekommt. Ich wußte erst recht spät, dass ich einen Jungen bekomme. Als ich es noch nicht wußte sagte sie zu mir, dass sie ja jetzt überhaupt keine Lust mehr auf die SS hätte, da sie ja ein Mädchen bekäme - und sie wollte unbedingt einen Jungen, auf Teufel komm raus. Damals war ich auch irgendwie geschockt über ihre Aussage und sie hat auch etwas länger gebraucht um sich damit abzufinden und dann war das auch ok für sie. Und als ihre Tochter da war, war der ganze Stress vergessen. Sie hatte sich nur immer auf einen Jungen eingestellt, da sie selbst auch eher burschikos ist und mit ich sag jetzt mal Jungenzeugs eher was anfangen kann. Aber selbst wenn manche Frauen etwas länger brauchen um sich damit abzufinden wird es ihnen, sobald sie ihr Baby im Arm halten, egal sein, was es nu ist.

Beitrag von gingerbun 17.10.10 - 22:06 Uhr

Aber ich kann mir doch mein Leben nicht zurechtplanen so nach dem Motto: "Ich hätte gern ein Kind und bitte einen Jungen". Kann ich nicht nachvollziehen. Ich kann meine "Ansprüche" nicht ein eine Schwangerschaft legen - das ist widernatürlich.

Beitrag von sancha01 17.10.10 - 22:26 Uhr

Das war ja jetzt auch ein "krasses" Beispiel. Die meisten Frauen die ein Wunschgeschlecht haben, versteifen sich ja auch nicht so dermaßen darauf - es ist halt ihr Wunsch weil sie z.B. gerne ein Pärchen hätten oder so. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe mich bei meiner 2. SS auch gefreut das es ein Mädchen wird da ich ja schon einen Sohn hatte. Ich hätte das Kind aber genauso geliebt wenn es wieder ein Junge geworden wäre. Aber wie gesagt, auch die die in ein Loch fallen gewöhnen sich an den Gedanken und lieben ihr Kind wenn es da ist. Das glaube ich schon. Man sollte sich halt nicht so sehr auf seine Wünsche und Vorstellungen berufen, dass könnte schief gehen. Aber es gibt halt Menschen die sich zu sehr darauf versteifen.

Beitrag von tekelek 17.10.10 - 16:01 Uhr

Hallo !

Ich kenne zwar das Buch nicht, halte es aber für Schwachsinn, daß es irgendwelche Theorien gibt, mit denen man das "Wunschgeschlecht" zeugen kann.
Erstens mal wird das Geschlecht vom Mann festgelegt, die Spermien tragen entweder ein X (für Mädchen) oder ein Y (für Jungen) in sich.
Es gibt ja verschiedene Tipps, von wegen "Sex vor dem Eisprung=Mädchen" oder "Ohne Orgasmus=Junge", u.s.w. ...
Unsere Kinder sind z.B. alle, ausnahmslos, vor dem Eisprung entstanden. Ein Junge mit, ein Junge ohne Orgasmus (Sohn 2 entstand durch einen unfreiwilligen Coitus interruptus 4 Tage vor dem Eisprung :-p).
Es ist doch schön, wenn man überhaupt ein Kind bekommt ...

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (5), Nevio (4) und Sohn Nr.2 (28.SSW)

Beitrag von sancha01 17.10.10 - 16:50 Uhr

Also erstmal möchte ich sagen, dass ich das Buch nicht kenne. Andererseits weiß ich gar nicht, warum ihr sie so angreift. Ist doch nix schlimmes wenn man einen bestimmten Geschlechterwunsch hat. Und jeder der sagt, ihm wäre das egal, dem glaub ich das nicht. Vielleicht ist es in erster Linie egal aber wenn man sich ein Geschlecht wünschen könnte, hätte jeder so seinen Favoriten. Da könnt ihr mir sagen was ihr wollt.
LG Sancha #winke

Beitrag von gingerbun 17.10.10 - 21:19 Uhr

"Und jeder der sagt, ihm wäre das egal, dem glaub ich das nicht." Na dann solltest Du mal von Dir nicht auf Andere schliessen, denn mir war es schon beim ersten Kind sowas von egal was es wird und in meinem Freundeskreis sind mir mind. 4 Frauen bekannt denen es auch so ging.
Und angegriffen hat hier keiner wen - es ist ein Forum in welchem man seine Meinung niederschreibt. Fertig.