wieviel Geld schenken ist angebracht wenn es am Morgen schon losgeht?

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von zenzi80 17.10.10 - 16:04 Uhr

Hallo!

Wir sind auf eine kirchliche Hochzeit eingeladen! Gleich am Morgen gibt es Weisswurstfrühstück, Kirche um 10 Uhr!
Dann Mittagessen, Kaffee/Kuchen, Brautstehlen mit Wein etc, Abendessen, Mitternachtssnack! Band spielt ganzen Tag, Getränke sind alle frei!
Wir sind 2 Erwachsene und ein Baby!
Sind da für uns 200,- Euro okay?
Die meisten Hochzeiten gehen ja heutzutage erst ca 14 Uhr los, da schenkten wir als Paar immer so 150,- aber hier gibts ja auch noch das Weisswurstfrühstück und das Mittagessen (auch mehr Getränke) mehr! Ich möchte nicht, dass das Brautpaar drauf zahlt!

Was meint ihr?

Liebe Grüsse

Beitrag von sisi1976 17.10.10 - 16:18 Uhr

Hi!

Hm, also wir geben auch immer pro Person so 75,- wenn die Hochzeit am NAchmittag losgeht, denn ca 50,- "verbraucht" man pro PErson sicher, auch wenn man nicht viel trinkt und dann hat das Brautpaar ja auch noch andere Kosten und übrig bleiben soll bei einer Hochzeit ja auch noch was! WEisswurstfrühstück und Mittagessen zusätzlich sind Mehrkosten für das Brautpaar (keine Ahnung, warum manche das machen, aber ist ja okay), würde ich dann vielleicht auch so 25,- bis 30,- Euro pro Person mehr geben! Müsste dann schon so hin kommen! Vielleicht zu den 200,- noch eine Kleinigkeit, in die man sie schön verpackt???
ICh würde es generell aber auch so machen!
(Wir heiraten auch bald kirchlich, aber erst ab Nachmittag)

Liebe Grüsse,
Sisi (heiratet bald in einem fast so schönem Kleid wie die echte Sisi :-))

Beitrag von anyca 17.10.10 - 20:20 Uhr

Ich finde sowohl 200 als auch 150 Euro extrem viel als Geschenk, wenn es sich nicht grade um eigene Geschwister o.ä. handelt oder ihr zehntausend Euro im Monat verdient ...

Ich finde 50 Euro pro Paar o.k. Eine Hochzeitseinladung ist eine EINLADUNG, keine Veranstaltung mit Eintrittspreis. Ob das Brautpaar einen ganzen Tag Verköstigung oder nur Kaffee und Kuchen anbietet, sollte aus meiner Sicht nichts mit der Höhe des Geschenks zu tun haben.

Schenken tue ich, um dem Paar einen guten Start ins Eheleben, schöne Flitterwochen o.ä. zu ermöglichen, nicht um die Hochzeit zu finanzieren.

Beitrag von zenzi80 17.10.10 - 21:15 Uhr

Hallo!

Naja, da bin ich absolut anderer Meinung!

50,- pro Paar???
Ehrlich, dann würd ich nicht hingehen, denn damit ermögliche ich dem Paar keinen guten Start ins Eheleben (wie du so schön schreibst) sondern lasse sie bei der Hochzeit (dem Start ins Eheleben!!!!) darauf zahlen!

50,- pro Paar = 25 pro Person!
wir sind auch keine Super-Verdiener, aber, sorry, ich finde diesen Betrag (nochmal sorry) schon extrem ........ dem Brautpaar gegenüber! Wenn das alle machen würden, zahlen die mehrere Tausender drauf! toller Start ins Eheleben! Dann würde ich lieber zu Hause bleiben oder "nur" zu Kaffee/ Kuchen und entsprechend weniger schenken!

Meine Meinung halt! Sorry!

LG

Beitrag von anyca 18.10.10 - 10:12 Uhr

"Dann würde ich lieber zu Hause bleiben oder "nur" zu Kaffee/ Kuchen und entsprechend weniger schenken!"

Also mir ging es bei meiner Hochzeit drum, FREUNDE dabei zu haben, nicht Geld abzusahnen oder mir meine Feier finanzieren zu lassen!

Ich hatte Freunde, die sich gerade mal eine Flasche Wein als Geschenk leisten konnten, und das war völlig in Ordnung für mich. Mehr als 50 Euro pro Paar haben bei uns nur "reiche" Onkel o.ä. geschenkt, nicht die Gleichaltrigen.

Ich wäre sehr traurig gewesen, wenn jemand nicht zu meiner Hochzeit gekommen wäre, weil er nicht das Geld hatte oder nicht so viel ausgeben wollte.

Aber wer es o.k. findet, seine "Gäste" als Goldesel zu betrachten, bitte schön ... #gruebel

Beitrag von zubbeline 18.10.10 - 07:49 Uhr

seh ich auch so.

Ich war zwar schon ewig nicht mehr auf einer Hochzeit und die letzte war die von meinem Bruder. Dementsprechend hab ich mir auch lang keine Gedanken gemacht, was ich so schenken würde.

Ich persönlich fände es als Braut sehr sehr schade, wenn manche meiner eingeladenen Gäste nicht kommen würden, nur weil sie glauben würden, nicht genug Geld schenken zu können!

Ich hab mir in dem Fall doch vorher überlegt, ob ich mir eine große Feier leisten kann und will und mit wem ich die dann letztendlich feiern möchte.
Da ist doch völlig wurscht, wer wieviel mitbringt.
Ein gut gelaunter Gast kann für den Tag doch viel mehr wert sein, als eine Reihe Langweiler mit spendablen Geschenken.

Beitrag von anyca 18.10.10 - 10:17 Uhr

#danke

Beitrag von vanillezucker 21.10.10 - 23:44 Uhr

Also ich finde 50 euro echt nen witz. Zu ner hochzeit wird man normalerweise monate im voraus eingeladen, da kann man dann ja immer wieder was dafür zur seite legen. Ich würde niemals wollen, dass das brautpaar für mich drauf zahlt! Die haben doch schon ausgaben genug!
Und für nen schönen tag mit band, kaffee kuchen, sekt, getränken, menü, wein usw gebe ich gerne pro person 75-100 euro aus, je nachdem in welchem rahmen gefeiert wird.
Wenn man bedenkt, dass das menü wahrscheinl schon auf 40 euro pP kommt, ist das echtnichz viel!

Beitrag von sisi1976 25.10.10 - 13:51 Uhr

Hallo Vanillezucker!

Bin da absolut genau deiner Meinung!

Ein Menü bei der Hochzeit kostet wirklich um die 40,- pro Person und dann kommen noch die Getränke für den ganzen Tag hinzu, da kommt man allein bei Speis und Trank schon auf rund 60 - 70 Euro pro Person! Dann noch die anderen Sachen, Band usw....

Der Gedanke, mich auf Kosten des Brautpaares voll zu fr..... und voll zu s..... widert mich echt an! Stell mir nur mal vor, wenn ALLE nur 25,- pro Person schenken????? Dann zahlt das Brautpaar um die 40,- NUR bei Speis und Trank Pro Person drauf! Rechnet euch das mal aus! Wenn wirklich alle so wären, dann könnten sich bald nur noch extrem reiche Leute eine kirchliche Hochzeit leisten!!!

Bin absolut deiner Meinung, dass 25,- pro PErson ein Witz sind!

Liebe Grüsse

Beitrag von dotima 18.10.10 - 08:53 Uhr

Hallo,Guten Morgen!

Ich klink mich auch mal ein, hab Anfang September geheiratet und muss schon auch ehrlich sagen,dass ich von manchen Geschenken enttäuscht war.

Ich erwarte keine großen Geschenke, aber auch wir haben morgens bzw. am frühen mittag angefangen und in einem 5* Yachthotel geheiratet und 25 Euro pro Person find ich definitiv zu wenig - auch,wenn die Hochzeit in einem Fußballvereinsheim wäre :-p

Sicher will man keinen Gewinn damit erzielen,aber Geiz ist hier auch fehl am Platze!

Sicher ist das von Haushalt zu Haushalt verschieden,auch,was sich die Gäste leisten können,aber bevor jemand 50 Euro verschenkt,dann bleibt man doch lieber zuhause - so sehe ich das!

Mit deinen 200 Euro finde ich liegst du goldrichtig - je nachdem,wenn es kein so schickes Hotel etc. ist würde ich viell. 170 Euro geben (müssen ja auch nicht immer 50,- Euro-Schritte sein)......

Hoffe,ich konnte dir noch ein wenig helfen,

LG Tina (verheiratet seit dem 03.09.2010)

Beitrag von unilein 18.10.10 - 10:03 Uhr

Ich hoffe doch sehr, dass zu meiner Hochzeit alle geladenen Gäste kommen! Gerne auch ohne Geschenk, wenn sie sich keins leisten können!

Beitrag von anyca 18.10.10 - 10:21 Uhr

"bevor jemand 50 Euro verschenkt,dann bleibt man doch lieber zuhause - so sehe ich das! "

Dann hoffe ich, daß Du Dir von allen Gästen die Einkommenssteuererklärung hast zeigen lassen, bevor Du die Einladungen verschickt hast #klatsch

Ich habe Menschen eingeladen, die ich MAG und die ich auf jeden Fall dabei haben wollte, die hätten von mir aus auch selbstgepflückte Gänseblümchen mitbringen können ;-)

Ein GAST ist für mich jemand, den ich den Tag über dann auch verköstige. Nicht vergessen, viele haben ja schon Kosten für Anreise, Unterkunft, Garderobe ... jemand, der sein Essen selbst zahlen muß, ist ein Kunde, kein Gast.

Beitrag von dotima 18.10.10 - 10:26 Uhr

So hab ich das nicht gemeint, greift mich doch jetzt nicht an,was soll denn das?

Es ging mir eher um das Thema "Geiz" und nicht darum,ob sich das jemand leisten kann oder nicht ...

natürlich haben viele imense andere Kosten noch zusätzlich,wie Anfahrt etc. und das ist auch völlig ok...

wir hatten auch Freunde, die haben uns auf andere Art und Weise was geschenkt,was nichts mit Geld zu tun hatte und dieser Wert ist auch nicht beschreibbar!

Also, es war nicht so gemeint, wie es hier vielleicht welche denken - aber das nächste Mal lass ich meinen Kommentar,wenn ich gleich angemacht werde!

Beitrag von anyca 18.10.10 - 11:01 Uhr

Ich finde einfach grundsätzlich, daß die Art der Feier (ob Schloß oder Gemeindehaus, fünf Mahlzeiten oder Kaffee und Kuchen) nichts mit der Höhe des Geldgeschenks zu tun haben sollte. Es ist schließlich Entscheidung des Brautpaars, wie sie feiern, nicht Entscheidung der Gäste.

Gäste sollten nach ihrem Budget und nach der "Nähe" zum Brautpaar schenken, nicht nach Kosten der Feier.

Verstehen könnte ich Deinen Ärger eher, wenn jemand sich keine Mühe gibt, also euch lieblos 20 Euro in die Hand drückt, statt eine nette Kleinigkeit zu kaufen oder das Geldgeschenk lustig zu gestalten. Das hätte dann was von "wir schaun mal fünf Minuten vor der Trauung, was wir grad im Portemonnaie haben".

Beitrag von majleen 18.10.10 - 16:29 Uhr

Als wir geheiratet haben war es mir wichtig, daß meine Familie und Freunde dabei waren und nicht, was ich dafür bekomme.

Wir haben uns auch Geld gewünscht, da wir schon zusammen gewoht hatten, aber es war keine Bedingung fürs kommen.

Ich sehe das Geschenk nicht als Eintritt oder Ausgleich für die Kosten. Sondern als nette Geste und jeder kann entscheiden, ob und wie viel er geben möchte. Natürlich geben enge verwandte mehr, aber es gab auch bei uns welche, die nichts gegeben haben. Mir war das egal.

Wo man feiert und wie viel man selbst ausgibt hat mit dem Geld-Geschenk meiner Meinung nichts zu tun.

Beitrag von zenzi80 18.10.10 - 18:11 Uhr

Danke!

Du hast mir geholfen! Sehe es auch so, dass ich dann lieber daheim bleiben würde, als 25,- pro Person zu schenken!

LG

Beitrag von sisi1976 18.10.10 - 18:17 Uhr

Hallo zusammen!

Ehrlich gesagt finde ich es schon sehr dreist, dass manche pro PErson 25,- schenken! Klar hat man eine Einladung bekommen und muss keine Eintrittskarte bezahlen! Aber egal zu was ich eingeladen bin, ob Geburtstag, Hochzeit, goldene Hochzeit etc. ich schenke IMMER mindestens das, was ich "verbrauchen" werde! Das sagt mir doch schon mein Anstand und meine gute Erziehung, dass ich mich nicht auf Kosten des Brautpaares, Geburtstagskindes .... vollessen und volltrinken lasse!

Bei uns ist es zumindest Brauch, dass man mindestens das schenkt, was man in etwa "brauchen" wird! Alles andere finde ich persönlich ziemlich dreist!
Ich war auch schon mal zu 3 Hochzeiten in 2 Monaten eingeladen, da habe ich auch abgewägt, auf welche ich gehen werde, bin auch kein Grossverdiener! Aber bevor ich da hin gehe und auf Kosten des Brautpaares lebe, habe ich lieber eine abgesagt!

Aber jeder hat eine andere MEinung!

Liebe Grüsse

Beitrag von anyca 18.10.10 - 22:25 Uhr

Du schenkst Geldgeschenke zum Geburtstag?#kratz

Und Du kränkst Brautpaare durch eine Absage, bloß weil das Geld knapp ist?#kratz

Komische Erziehung.

Beitrag von sabrina0409 18.10.10 - 21:13 Uhr

Hallo

Ich finde es schon ziemlich blöd hier zu schreiben, das man das davon abhängig macht, wann die Hochzeit anfängt und wieviel man dann gibt.

Ich denke es kommt immer darauf an, wieviel man geben möchte.?????

Wenn man sich entscheidet, das man schon morgens mit der Feier anfängt, dann muss man auch damit rechnen das es mehr geld kostet, als wie wenn man erst ab Nachmittags feiert.

Wir haben letztes Jahr geheiratet, und haben auch nicht damit gerechnet oder gehofft der gibt das, und der gibt jenes, (und wir haben auch sehr groß gefeiert)

Im Nachhinein freut man sich natürlich, aber ich denke man sollte das geben was einem das Brautpaar wert ist, wie man zu Ihnen steht, und nicht wie groß die Hochzeit gefeiert wird.

Sorry meine Meinung !!!!!

Beitrag von sisi1976 18.10.10 - 21:25 Uhr

"...ich denke, man sollte das geben was einem das Brautpaar wert ist...!"

wenn mir das Brautpaar nicht viel wert ist, gehe ich nicht hin (bzw werde gar nicht eingeladen)

Ich wünsche echt keinem Brautpaar solche Gäste, die 25,- Euro für einen ganzen Tag schenken! Keinem!

Sorry, meine Meinung!

Beitrag von anyca 18.10.10 - 22:22 Uhr

Was um Himmels willen ladet ihr denn für Leute ein, wenn sie nur mit Mindest-Geldgeschenk willkommen sind? Wollt ihr alle mit 250 Personen feiern und könnt Euch dann die Feier eigentlich nicht leisten? Wir haben mit 50 Leuten gefeiert und so kalkuliert, daß wir nicht auf Geldgeschenke hoffen mußten.

Wir haben uns gar keine Geldgeschenke gewünscht. Klar, wenn jemand doch Geld geschenkt hat, haben wir uns gefreut, aber eine Person, der ich das Essen und Trinken nicht gönne, lade ich doch gar nicht erst ein?

Unsere Gäste haben uns übrigens nichts "für" den Hochzeitstag geschenkt, sondern eher sowas wie "für die Hochzeitsreise, für Theaterkarten ..." o.ä. dazugeschrieben.

Beitrag von dharma8 19.10.10 - 11:50 Uhr

Danke! Ganz meine Meinung!

Beitrag von dharma8 19.10.10 - 11:49 Uhr

"Ich wünsche echt keinem Brautpaar solche Gäste, die 25,- Euro für einen ganzen Tag schenken! Keinem! "

Ich finde diese Einstellung wirklich heftig. Ich wollte von meinen Gästen keinen Geldgeschenke. Ich fand es schön, dass sie gekommen sind. Trotzdem gab es Geld. Und nur ein befreundetes Paar hat 50,-€ geschenkt. Alle anderen weniger. Warum auch. ICH habe sie eingeladen. Dann sorge ich auch für die Verköstigung. Wenn ich außerhalb einer Feier Freunde einlade, dann nehme ich doch auch kein Geld für die Getränke und das Essen. Und was nützt es mir, wenn ich das Brautpaar sehr gern habe, dann aber aus Geldmangel nicht zu der Feier gehen würde. Das ist Quatsch. Es ist meine Hochzeit und da erwarte ich nicht, dass sie von jmd anderem gesponsert wird.

Beitrag von anyca 19.10.10 - 13:27 Uhr

Tja, da scheint es echt zwei verschiedene "Kulturen" zu geben ... Variante 1, ich lasse mir meine Hochzeit von den Gästen sponsoren und "muss" dann entsprechend 200 Euro abdrücken, wenn ich zu einer anderen Hochzeit gehe, Variante 2, auf meiner eigenen Hochzeit trage ich die Kosten und bin auf den anderen Hochzeiten Gast mit Geschenk, aber ohne Kostenbeteiligung ...

Letztlich kommt es aufs Gleiche raus, ob ich einmal 10.000 Euro für die eigene Hochzeit (o.k., unsere war günstiger) oder über ein Leben 50 mal 200 Euro als Gast ausgebe ;-)

Beitrag von dharma8 19.10.10 - 13:38 Uhr

Hehe, super... Dann sollte man also ne Rechnung aufstellen, auf wie viele Hochzeiten man gehen muss, damit man die eigene Hochzeit wieder rein hat. Bzw muss man echt überlegen, wen man einlädt. ;-)

Das ist mir zu blöd. Ich mag meine Freund (auch ohne Geld) und freue mich, sie zu sehen. So ist das nun mal. Ich mag deine Variante 2 (obwohl die doch auch Geld kostet. Wie macht man das denn dann ;-) )

LG

  • 1
  • 2