Ich komme mit dem Geld nicht klar....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von shishafrau 17.10.10 - 16:16 Uhr

Hallo,

vielleicht könnt Ihr mir etwas raten.....ich weiß nicht, wie wir unser Geld aufteilen sollen...

Wir (mein Mann und ich, keine Kinder) haben zusammen 3700€ netto aus den normalen Gehältern im Monat zur Verfügung, dazu kommen ca. 400€ unregelmäßig aus Nebenjobs.

Übers Jahr verteilt dazu nochmal ca. unregelmäßig 4000€ jährlich an Prämien und ähnlichem aus den Hauptjobs.

Also:

3700€ regelmäßig
700€ unregelmäßig

Ich finde das zwar ein ganz gutes Gehalt zu zweit, aber ich weiß nicht, wie wir damit umgehen sollen.

Wir haben an Kosten:

600€ Miete
400€ Telefon, Strom, Putzhilfe, Zusatzversicherung, Spenden
2x400€ jeder "Taschengeld" zur freien Verfügung (Essen auf der Arbeit, Weggehen, Klamotten, Fahrtkosten, eigenes Handy, Friseur, Fitnessstudio...)
200€ ca. Lebensmittel/Hygiene/Putzzeug
100€ Tanken

Sind insgesamt 2.100€, die dann weg sind.

Was machen wir mit dem Rest? Sind ja noch 2.300€...#zitter

Wieviel würdet Ihr Sparen, für Urlaub zurück legen, Anlegen.....zum Spaß ausgeben?

Hört sich dumm an, aber ich kann nicht gut mit Geld umgehen...Wir kaufen dann auf einmal eine Küche, für die wir gar kein Geld haben und müssen uns von Billigessen ernähren und zuhause bleiben, um Geld zu sparen.

Vielleicht kennt das der ein oder andere ja.....vielleicht jammern auf hohem Niveau, aber mich belastet das so....:-(

Vielen Dank für Eure Tipps...

Shisha

Beitrag von thea21 17.10.10 - 16:30 Uhr

Hallo,

die einfachste Antwort ist, und keiner kann und wird dir ne andere geben können:

- Eben keine Anschaffungen außer der Reihe zu machen, die man sich nciht leisten kann.

- Haushaltsbuch führen um zu sehen wo Gelder hinfließen.

Ansonsten sind 2300 Euro zur FREIEN Verfügung so extrem viel Geld, das man das schaffen sollte.

Beitrag von shishafrau 17.10.10 - 16:38 Uhr

Hallo Thea,

ich danke Dir, dass du so schnell antwortest...

Das ist es ja eben, was mich so verwirrt...es ist doch genug Geld, dass man damit klarkommen sollte, oder???

Irgendwie ist das alles nicht so einfach....man denkt dann: "ich habe mir das bei der harten Arbeit (mind. 50-Stunden-Woche ohne Überstundenabbau plus Nebenjob) ja verdient".

Und dann gibt man zuviel Geld aus....

Ich habe irgendwie so viele Wünsche: Neuen Herd, Wellnessurlaub, neue Digicam, Kurzurlaube, große Urlaube (und dann gleich 3 Wochen Jordanien), neuer Laptop....:-(

Wie bekommt man das denn weg? Warum ist das bei einem so und der andere lebt 20 Jahre glücklich mit ein und derselbe Couch?

Ich will hier echt nicht "prollen", sondern bin wirklich verzweifelt...unser Konto ist wieder 5000€ in den Miesen...:-(

Wir kriegen das dann innerhalb weniger Monate hin und dann kommt der nächste große Wunsch....

Nochmal ganz lieben Dank.

Shisha

Beitrag von thea21 17.10.10 - 16:45 Uhr

Hallo Shisha,

nunja, zusätzliche Kosten kommen ja auch durch den immer wieder ausgereizten Dispo auf euch zu, die Sollzinsen sind echt der Hammer, ich habe keinen, mein Partner versucht aus seinem kleinen rauszukommen.

Ich lebe von deutlich weniger Geld zusammen mit ihm, denke aber, an unserem Alter gemessen verdienen wir gut und es natürlich ausbaubar.

Ich habe selbst auch Wünsche, nue Küche, mal was gönnen.

Aber ich weiß, das es eben nicht immer und sofort geht.

Mehr als dich zusammenreißen kannst du nicht, bzw. geht halt nur eins nach dem anderen.

Wenn ihr nach den Lebenshaltungskosten meinetwegen noch 1000 Euro über habt, zur wirklich freien Verfügung (also wenn essen und Kleidung bezahlt sind), kann man doch klein anfangen.

Wenn du eine Digicam brauchst, kostet diese nicht 1000 Euro, ist es eine tolle, teure, geht es eben erst nach 2-3 Monaten sparen, aber das ist überschaubar.

Du müsstest dir eigentlich nur im klaren darüber sein, das nicht alles und sofort möglich ist.

Und für die Wunscherfüllung größerer Sachen ist doch ne "Wartezeit" von 2,3,4,5 Monaten durchaus akzeptabel und man freut sich dann auch drüber, vielleicht sogar doller.

Und von soviel Geld, was ihr habt, sind kleine Essen oder mal ne Massage, wenn du sie dir wünscht doch drin, und die kosten keine hunderte Euro und dürften nicht alle 2 Tage nötig sein, denn dann wärs ja auch nichts schönes und vor allem aussergewöhnliches mehr.

Beitrag von shishafrau 17.10.10 - 19:21 Uhr

Hey,

du hast sehr recht, die Dispozinsen sind der Hammer, da sind schnell 300€ zusammen....

Und ja, auch die Vorfreude ist etwas Schönes...ich kann mich erinnern, mal im Studium von 600€ INSGESAMT gelebt zu haben und es ging! WGs, Videoabende statt Kino, Flohmärkte, zusammen kochen statt Essen gehen.

Es ist so, dass bei uns beiden auch in absehbarer Zeit "Karrieresprünge" anstehen. Und dann sind wir bei nem Nettoeinkommen von wahrscheinlich über 5.500€...und mir ist klar geworden, dass es nicht am GeldEINGANG, sondern am GeldAUSGANG liegt...wir werden für das Verhalten, was wir an den Tag legen NIE genug Geld haben.

Also bin ich dankbar, hier Rückmeldungen zu bekommen, im richtigen Leben traut man sich doch kaum, über soetwas zu reden, oder?

Ich danke Dir, dass du mich ernst genommen hast und nicht unterstellt hast, ich würde irgendwie angeben wollen, denn glücklich macht mich meine Situation sicherlich nicht.

Einen wunderschönen Abend Dir.

Shisha, die heute zuhause bleibt, da kann man kein Geld ausgeben...;-)

Beitrag von nick71 17.10.10 - 20:00 Uhr

"Wir kriegen das dann innerhalb weniger Monate hin und dann kommt der nächste große Wunsch...."

Und den könnt ihr euch nicht einfach mal verkneifen? Oder zumindest so lange aufschieben, bis ihr das Geld dafür zusammengespart habt?

Es ist ja nicht so, dass ihr nicht wisst, woran es liegt, dass ihr nicht so wirklich auf einen grünen Zweig kommt.

Und sei mir nicht böse...aber für stöhnen auf eurem Niveau fehlt mir irgendwo das Verständnis.

Beitrag von shishafrau 18.10.10 - 14:32 Uhr

"Stöhnen auf dem Niveau"....

ok, pass auf...wir sind wie ich gesagt habe, mehrere Tausende im Minus, allein auf einem gemeinsamen Konto...da schläft keiner gut, egal wieviel der Geldeingang ist....

Das Problem ist: Solange wir das Minus "bekämpfen", sammeln sich neue Wünsche an....man wird von Freunden gefragt: "Kommst du das Wochenende mit nach Frankreich", "Lust, hier mit uns in die Oper zu gehn?", "Gehen wir neue Klamotten für diese und jene Hochzeit kaufen?".....Unser ganzes Umfeld ist so, verstehst du?

Auch meine Kollegen (die ja auch auf dem gleichen Niveau leben) fragen: "Wohin fahrt Ihr in Urlaub?" Da kommt es irgendwie gar nicht in Frage, NICHT wegzufahren. Das erscheint irgendwie albern.

Bevor Du was Falsches denkst: Ich wünsche es mir auch, es ist nicht nur der Anspruch von außen, dem ich genügen möchte. Ich kenne es einfach nicht anders:-(

Aber ich werde mir den Satz "Wünsche verkneifen" von Dir hinter die Ohren schreiben.

Danke für Deine Antwort:-)

Ich berichte von meinen Fortschritten;-)

Shisha

Beitrag von manavgat 17.10.10 - 16:49 Uhr

Vielleicht wird bei Euch von der ARGE, von der Diakonie oder von der VHS ein Kurs angeboten: Wie haushalten?

Ansonsten gibt es dazu gute Bücher in jeder gut sortierten Bibliothek.

Du hast ein Luxusproblem!

Mein Rat: Taschengeld auf 100 Euro im Monat kürzen und Anfang eines jeden Monats 1000 Euro auf ein Tagesgeldkonto (zumindest mal 1 Jahr lang). Außerdem: Haushaltsbuch und jeden! Cent der ausgegeben wird erfassen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von shishafrau 17.10.10 - 19:25 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Antwort.

Eine wichtige Frage habe ich noch an Dich:

Wirklich nur 100€? Meinst du, das geht?

Ich esse davon täglich in der Arbeit (allein das kostet 5€ täglich = 100€ im Monat), mein Handy (25€), Fitness (60€), Gitarrenunterricht (50€) gehen davon ab...und Klamotten, Friseur (70€ alle 2 Monate), Kosmetikerin (35€)?

Oder ist das zuviel Luxus? Halt mich nicht für blöd, ich halte mich schon selbst dafür#klatsch

Wie machst du das?

LG, Shisha

Beitrag von manavgat 17.10.10 - 19:37 Uhr

Ich esse davon täglich in der Arbeit (allein das kostet 5€ täglich = 100€ im Monat)

Mo, Mi + Fr isst Du dort, Di und Do nimmst Du Dir was mit. Oder umgekehrt

mein Handy (25€)

kündigen! Fonic: 9 Cent/Minute und am besten gar nicht benutzen.

Fitness (60€) - fällt imho ins Budget Gesundheit und nicht ins Budget Taschengeld.... Aber gibt es vielleicht einen anderen Tarif? Manche Krankenkassen geben dafür auch einen Bonus.

Gitarrenunterricht (50€) gehen - das ist das Budget Kultur (dann ist aber für Theaterkarten, Kino usw. nichts mehr da).

und Klamotten - hier empfehle ich Kaufdiät. Die meisten Leute haben viel zu viel im Schrank, so dass sie locker 3-5 Jahre auskommen, ohne irgendwas neues.


Friseur (70€ alle 2 Monate) - zu teuer!!!!! Such Dir einen günstigeren und geh nicht so oft.

Kosmetikerin (35€)? - brauchst Du nicht. In Deinem Alter ist Frau von ganz allein schön.

LG

Manavgat

Beitrag von shishafrau 18.10.10 - 14:37 Uhr

Danke für deine objektiven Anregungen, das hilft mir, einzuordnen, wo ich normal bin, und wo eben nicht...

Arbeitsessen: Kann ich mir gut vorstellen, versuche ich.

Handy: Würde sich nicht rentieren, habe ewig viele Freiminuten und -SMS, das wäre teurer.

Fitness: Bin grad am Suchen, ob es einen Sportverein gibt, wobei ich da tief in meinem Inneren denke: Bäh, vermuffte Sporthallen, keine schicke Sauna etcpp, blöde, elitäre Gedanken.....schleicht Euch!

Gitarre: Will ich nicht lassen, dann lieber nicht ins Kino und selten ins Theater.

Friseur: Achillisferse, hast mich erwischt....ja, muss ich schauen...

Kosmetikerin: Jo, das werde ich lassen.

Oh man, hab richtig das Gefühl, ich werde hier gedanklich sortiert. Tut verdammt gut, weiß gar nicht, womit ich soviel Aufmerksamkeit verdient habe.

DANKE!!!#klee#klee#klee

Shisha#glas

Beitrag von ichclaudia 18.10.10 - 20:48 Uhr

Hi,

ich denke auch, dass 100 € Taschengeld locker reichen sollten. Handy hab ich auch in etwa den gleichen Betrag. Fitness ? - Ich geh laufen und fahre viel Fahrrad (zur Arbeit, zu Freunden etc.), Friseur geh ich auch alle 2 Monate und zahl dafür 19,90 € ! Kosmetikerin hab ich noch nie gesehen..

LG

Beitrag von litalia 17.10.10 - 16:57 Uhr

also ich würde einen guten 1000er direkt am anfang des monats auf ein tagesgeldkonto packen.


den rest verpulvern ;-)

Beitrag von shishafrau 17.10.10 - 19:26 Uhr

hört sich gut an;-)

Beitrag von jill1976 17.10.10 - 17:01 Uhr

Hallo

Ich kann absolut nicht verstehen,wie man mit SOVIEL Geld nicht auskommt,wo ihr noch nichtmal Kinder habt.Das haut mich echt vom Hocker.Viell. solltet ihr mal etwas bescheidener Leben. Andere Familien haben noch viel weniger und MÜSSEN damit hinkommen um Frau und Kinder ernähren zu können und alle Fixkosten plus Lebensmittel u. sonstige Ausgaben zu bezahlen.Das hat bei mir auch nix mit Neid zu tun.Jeder kann heutzutage auch schnell unverschuldet in eine Notlage geraten und dann stehst du da,weil du/ihr nie gelernt habt,sparsam mit Geld umzugehen.Ist nicht böse gemeint aber ihr müßt da echt umdenken.


LG jill

Beitrag von shishafrau 17.10.10 - 19:32 Uhr

Hm...weißt du, mir ist das auch klar, dass das viel Geld ist....aber ich würde ja hier nicht schreiben, wenn ich ein Problem hätte, oder?

Dann würde ich mir ja mit dem Geld ein schönes Leben machen und gut.

Und das wir umdenken müssen, ist auch klar....

Du musst das so sehen: Für mich ist es normal, dass wir JEDES MAL, wenn wir frei haben, weg fahren. Und zwar nicht an den Baggersee, sondern in die USA, in die Schweiz zum Snowboarden, Segeln....

Für mich ist es normal, dass man das kauft, was man will....

Wenn ich zuhause bleiben würde, denke ich "wozu überhaupt Urlaub, das ist dann doch keiner"?

Für mich würde es einfach nicht in Frage kommen, Kleidung bei H&M zu kaufen....das ist wie einprogrammiert irgendwie in mir.

Und das einfach umzudenken, ist ganz schön schwer....

Shisha, die manchmal froh wäre, wenn sich im Leben nicht alles immer um Geld drehen würde...:-(

Beitrag von pfefferminza 17.10.10 - 20:39 Uhr

Huhu, prinzipiell verstehe ich zwar Dein Problem, aber bei diesem Posting mußte ich doch schmunzeln :-)
Jeder ist ja verschieden, aber bei Eurer/Deiner Freizeitgestaltung wäre das für mich Stress und kein Vergnügen :-)
Es ist ja gut und schön mal nen Wellnesswochenende zu machen *NEidfaktoronmöchteichauchgern :-) * aber wenn man das alle zwei bis drei Monate macht, wo ist dann das Besondere dabei *Neidfaktoroff :-( * ? Ständig in der Welt herumzujetten gleicht einen ja nun auch nicht wirklich aus, worauf freut Ihr Euch denn noch?
Mal im Vergleich:
Wir haben zwar grundsätzlich sicher auch kein schlechtes Einkommen, aber auch recht hohe Ausgaben, so dass unterm Strich nicht genug (für mich :-D ) übrig bleibt. JEtzt möchte ich schon mindestens seit einem halben Jahr soooooooooooooooooo gerne ein Tellerregal haben und langsam rückt es in meine Nähe. Das Ding kostet 100 bis 120 Euro und das ist zwar nicht sooo viel, aber es gibt EIGENTLICH immer Dinge, die wir dringender bräuchten und darum schiebe ich es immer wieder zurück. Wenn ich es mir kaufe, dann weiß ich zum einen, dass ich das WIRKLICH möchte und zum anderen freu ich mir ein Loch in den Bauch, schwör ich Dir ;-) !

Wenn ich depremiert bin, dass ich mir dasunddas nicht kaufen / leisten kann, dann stelle ich mir die Frage "Brauche ich das denn wirklich?" und zu 99% kann ich das verneinen. Dann fällt es mir witzigerweise auch nicht mehr schwer zu verzichten und ich kann einfach mit einem Schulterzucken drüber hinweg gehen. Für das restliche Prozentchen muss ich halt sparen oder aber, es ist Geld da, weil ich mir den Rest nicht gekauft habe :-)

LG

Beitrag von shishafrau 18.10.10 - 14:41 Uhr

Hallo Pfefferminza,

du hast etwas sehr Weises von Dir gegeben, weißt du das?

Genau das ist es nämlich, man kann sich kaum noch über die großen Dinge freuen.

Behalt es Dir bei, dass du dich auch über kleine Dinge freuen kannst, das ist viel wert und mehr das Lebensglück:-)

Dein Schmunzeln kann ich auf verstehen, aber es ist WIRKLICH ein Problem für mich.....sonst hätte ich ja nicht geschrieben. Was habe ich davon, wenn ich im Internet mit Geld rumprolle, das wäre arm, oder?

Gibt mir auch keine Befriedigung, denn ich habe im Endeffekt ja gar kein Geld, weil es ständig wieder knapp ist...

Ich berichte über meine Fortschritte:-)

LG aus der Ferne,
Shisha

Beitrag von anarchie 17.10.10 - 18:00 Uhr

Hallo!


ihr habt 2300EUR "über"?

Dann überweisst per dauerauftrag 1500EUR monatlich auf ein Unterkonto.
gleich am 01. - was weg, das weg.
Für ein Haus, eine Wohnung, etc...

Weitere 400EUR auf ein Anschaffungskonto, für Waschmaschine, whatever...

damit habt ihr dann immernoch400EUR für Ausserplanmässiges über...


Vielleicht sollte ihr mal einige monate konsequent eben die 2300EUR wegpacken, und damit mal auf ein normales Level zurückkommen;-)

lg

melanie

Beitrag von shishafrau 17.10.10 - 19:38 Uhr

Hallo Melanie,

wenn ich nur wüsste, was ein normales Level ist.

Findest du es normal, wenn man pro Monat ca. 300€ für Kleidung ausgibt? Das tu ich im Moment und habe das Gefühl, das ist total wenig und ich spare schon......:-(

Ja, wahrscheinlich kannst du mir das auch nicht beantworten, weil es grad in dem Bereich total große Unterschiede gibt...

Oder: Wieviel sollten einem als "Taschengeld" zur Verfügung stehen?

Also jetzt ohne mein Fitnessstudio, Handy, Kosmetikerin, Gitarrenunterricht, Friseur...

Nur für Essen in der Arbeit und "Spaß" (Weggehen, Klamotten, Bücher, Geschenke, Kosmetik...). Das ist mein größtes Fragezeichen....was ist da ein gesundes normales Level?

Danke für Deine Hilfe.

Shisha

Beitrag von litalia 17.10.10 - 20:29 Uhr

weisst du, wenn du so hohe ansprüche hast....wie usa...snowboarden, gitarrenunterricht etc pp dann brauchst du dich nicht wundern oder?

es gibt ja nur eine lösung: ansprüche runter schrauben, dann klappts auch mit dem geld.

ich würde nie im leben JEDEN monat 300 euro für klamotten ausgeben, da wäre mir mein geld zu schade ;-)

wir fahren auch gern mal in einen etwas teureren urlaub, das is schön aber muss nicht dauernd sein.

wir fahren auch mal gern in die "berge".....oder mal ein we nach berlin oder sowas in der art.

wichtig ist immer was man draus macht!.... es kommt nicht drauf an eine schöne woche in den USA zu verbringen nur weil es eben USA heisst und weil man was darstellen will.
man kann auch genau so einen schönen urlaub woanders verbringen, da kann man eben dann nur nicht mit USA aufm putz hauen ;-)


und taschengeld, wichtig ist doch das es im verhälltniss steht und das man nochwas sparen kann für größere anschaffungen, urlaub etc.

jeden monat 400 euro für SPAß finde ich sehr viel. mehr als 100 würde ICH nicht ausgeben für meine späßchen.
ich brauch nicht ständig klamotten, bücher etc.

ab und zu mal aber nicht monatlich.

ich glaube du kommst aus einem elternhaus wo geld kein thema war ;-) sonst wüsstest du euer geld mehr zu "schätzen" und wüsstest auch was luxus und überflüssig ist.

vom schreiben her kommst du mir so vor wie eine kleine luxus lady die alles haben will und sich auch alles kauft und alles leistest. einschränken? sparen? fremdwörter für dich?
hauptsache das größte und schönste auto und hauptsache die teuersten kalmotten, schließlich muss man nach außen was darstellen und einen gewissen standart beibehalten.

wie gesagt, rein vom schreiben machst du so einen eindruck ;-)

helfen kann dir dabei allerdings niemand.

leb so weiter wenn du dich so wohl fühlst, du solltest nur dringend die gefahr erkennen.....!

alles gute

Beitrag von shishafrau 18.10.10 - 14:45 Uhr

Hey Du,

danke für deine Einschätzung.

Wie eine "Luxuslady" fühle ich mich eigentlich nicht, mein Geld ist ja ständig knapp und dann steh ich auch im Discounter und guck nach dem Billigkäse#schwitz

Aber du hast recht: Früher war Geld einfach in meiner Familie kein Thema. Ich habe nie gelernt, damit umzugehen.

Ich habe mir halt fest vorgenommen, das hinzubekommen, weil ich auch mal erwachsen werden will...

Ich habe mir heute etwas zum Essen mit in die Arbeit genommen, das ist doch mal ein Fortschritt;-)

LG, Shisha#sonne

Beitrag von litalia 18.10.10 - 17:55 Uhr

finde ich gut das du was ändern willst :-)


einsicht ist der beste weg zur besserung.

ich glaube mit ein wenig disziplin, haushaltsbuch, genaue einnahmen - ausgaben liste schaffst du das bestimmt auch gut.

wie gesagt, ich würde gleich am anfang des monats geld "weg packen".... und wenn 5000 zusammen sind ist schonmal der dispo wieder ausgeglichen ;-)

oder geh zur bank und bitte darum den dispo um monatlich 100? 200? zu senken.

also sodass dein dispo rahmen im nächsten monat nur noch 4700 statt 5000 ist und auch nicht weiter als diese summe überzogen werden kann.

das macht jede bank und so bist du gezwungen mit etwas weniger geld im monat auszukommen um den dispo schrumpfen zu lassen.

Beitrag von pfefferminza 17.10.10 - 20:42 Uhr

Ich finde, man kann aber auch Äpfel mit Birnen nicht vergleichen. Ich beispielsweise finde 300 Euro für Klamotten im Monat superviel und wäre viel zu geizig (andere haben ja Spass daran :-D ), aber ich finde in manchen Berufen MUSS man einfach anders rumlaufen und das kostet. Ein Bankenchef kann ja nun auch nicht in C&A Anzügen rumrennen. Wenn auch nicht mit D&G, aber was ordentliches sollte es dann schon sein - meine Meinung!

Beitrag von shishafrau 18.10.10 - 14:46 Uhr

eben, so sieht es aus.

Ich arbeit halt nicht im Kindergarten oder in der Fabrik.

Meine Kostüme kann ich mir einfach auch nicht bei H&M kaufen, meine Kunden würden Augen machen.....die tragen ja Klamotten, die könnte ich mir im Leben nicht leisten#zitter